Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Immer schön flüssig …. Radwege am Flussbett

Klassiker und Geheimtipps – in kleinen Gruppen oder individuell

Immer schön flüssig .... Radwege am Flussbett

Der Donauradweg von Passau nach Wien zählt zu den Dauerbrennern

Hagen – 17. April 2018. Immer schön flüssig am Ufer entlang. Die Nase im Wind, den Blick aufs Wasser – das hat was. Im Katalog „Radurlaub 2018“ von Wikinger Reisen stecken jede Menge „Flusstouren“: Klassiker auf dem Donau-, Main- oder Mosel-Radweg. Und Geheimtipps – etwa entlang des französischen Doubs in Franche-Comte oder des Dunajec in Südpolen.

Neuland: der Dunajec-Radweg in Kleinpolen
Radfans auf der Suche nach „Neuland“ kommen in Kleinpolen auf ihre Kosten – dort erwartet sie der Dunajec-Radweg. Gemeinsam erleben sie Krakau und die Hohe Tatra, entdecken die älteste Holzkirche Polens, besuchen Ritterdörfer und testen den besten Sliwowitz. Auch das Bilderbuchstädtchen Alt-Sandez steht bei dieser 11-tägigen geführten Reise auf dem Programm.

Newcomer: der Doubs in Franche-Comte
Ein „flüssiger“ Newcomer ist auch der französische Doubs. Individuelle Radurlauber mit Lust auf Neues reisen 2018 nach Franche-Comte. Entspannte Touren bringen sie von Montbeliard über Belfort und Besanon bis in die Senf-Metropole Dijon. Zur malerischen Natur kommt jede Menge Genuss: Franche-Comte, die Freigrafschaft Burgund, ist für eine gute und authentische Küche bekannt.

Dauerbrenner: Donau-Radweg, Mosel-Radweg, Altmühltal
Zu den Dauerbrennern zählt der Donau-Radweg von Passau nach Wien. Kleine Wikinger-Gruppen schaffen die einfache Strecke durch Marillenhaine, Weinberge und Wachau locker in acht Tagen. Genussradeln ist auch auf dem Mosel-Radweg von Trier nach Koblenz angesagt. Oder im romantischen Altmühltal zwischen Rothenburg und Regensburg. Wer lieber im eigenen Tempo fährt, bekommt alle drei Touren alternativ individuell: mit vorgebuchten Hotels, Karten, GPS-App und Gepäcktransfer.

Fahrradparadiese: entlang von Main und Maas
Typische Fahrradparadiese sind auch die Regionen an Main und Maas. Individuelle Aktivurlauber erradeln zwischen Würzburg und Aschaffenburg den Main-Radweg. Zwischen Fachwerk und Frankenwein geht es durchs Fränkische Weinland, den Spessart, Gemünden, Wertheim und Miltenberg. Im Westen erobern Flussfans Radstrecken in der Region Niederrhein. Der 7-tägige Trip durch Deutschland und Holland präsentiert Herrensitze und Schlösser, die Römerstadt Xanten, Venlo und Kleve.
Text 2.177 Z. inkl. Leerzeichen

Reisetermine und -preise 2018, z. B.
Geführt
Großartiges Kleinpolen – Krakau und die Tatra: 11 Tage ab 930 Euro, Juli, August, min. 10, max. 18 Teilnehmer
Der Donau-Radweg von Passau nach Wien: 8 Tage ab 895 Euro, Juni bis August, min. 10., max. 18 Teilnehmer
Romantisches Altmühltal: 8 Tage ab 1.085 Euro, Juni bis September, min. 10, max. 18 Teilnehmer
Der Mosel-Radweg von Trier nach Koblenz: 8 Tage ab 999 Euro, Mai/Juni, Juli, September, min. 10, max. 18 Teilnehmer
Individuell
Bienvenue in der Franche-Comte – Radgenuss am Doubs! 7 Tage ab 598 Euro, April bis Oktober
Der Donau-Radweg: 9 Tage ab 479 Euro, April bis Oktober
Radelnd durch das Altmühltal: 7 Tage ab 448 Euro, April bis Oktober
Der Main-Radweg von Würzburg nach Aschaffenburg: 7 Tage ab 492 Euro, Mai bis September
Zwischen Rhein und Maas – der Niederrhein: 7 Tage ab 565 Euro, April bis Anfang Oktober

Wikinger Reisen ist Marktführer für Wanderurlaub mit geführten und individuellen Touren. Der Claim „Urlaub, der bewegt“ steht für Wander- und Wanderstudienreisen, Trekking, Radurlaub, aktive Ferntrips mit Natur, Kultur und Wanderungen sowie Winterurlaub. Mit über 62.000 Gästen und einem Jahresumsatz von rund 108 Mio. Euro gehört Wikinger Reisen zu den TOP 20 der deutschen Reiseveranstalter. Das 1969 gegründete Familienunternehmen ist CSR-zertifiziert und WWF-Partner. Es setzt sich in allen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. 20 Prozent der GmbH-Anteile hält die vom Unternehmensgründer initiierte Georg Kraus Stiftung, die damit nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert.

Firmenkontakt
Wikinger Reisen GmbH
Heidi Wildförster
Kölner Str. 20
58135 Hagen
+49 2331 904711
+49 2331 904795
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressekontakt
malipr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
+49 02331 463078
+49 2331 4735835
wikinger@mali-pr.de
http://www.mali-pr.de

Feiertage satt im Mai: Die Top5-Kurzurlaubs-Destinationen im Frühling

TravelScout24 empfiehlt die besten Reiseziele für ein verlängertes Wochenende im Mai

Offenbach, 11. April 2018_ Der Mai ist der perfekte Monat für einen Kurzurlaub. Der Frühling beschert die ersten richtig warmen Tage und man muss gar nicht weit weg, um Sonne zu tanken. Der erste große Teil des Arbeitsjahres ist geschafft, spätestens jetzt hat man sich eine Atempause verdient. Und das beste: Gleich drei Feiertage im Mai, in einigen Bundesländern sogar vier, fallen dieses Jahr auf Werktage – ideal für einen oder mehrere Kurzurlaube über verlängerte Wochenenden. Das sind die Top5-Kurzurlaubs-Tipps für die Maifeiertage von TravelScout24:

Deutschland – Bayerische Alpen
In den Bayerischen Alpen liegt zwar im Mai in den Höhenlagen teilweise noch Schnee, doch wer nicht allzu hoch hinaus will und sich ausreichend informiert, kann hier die Wandersaison mit einfachen Touren einläuten. Zum Beispiel in den Bergen um Garmisch-Partenkirchen herum. Wer nicht wandern möchte, kann bei einer Radtour am Allgäuer Forggensee den Bergblick genießen. Doch egal, was man tagsüber macht: wenn die Sonne scheint, kann man beim Frühstück und beim Abendessen das Alpenglühen beobachten.

Österreich – Wien
Die österreichische Hauptstadt Wien ist mit ihren Prachtbauten, Parks und Kirchen wie gemacht für gemütliches Flanieren in den Frühlingssonnenstrahlen. In Wien findet man beeindruckende Bauwerke aus fast allen Kunst- und Architekturepochen: Der gotische und spätromanische Stephansdom, das barocke Schloss Belvedere oder die Secession im Jugendstil sind nur drei Beispiele dafür. Und wenn es doch mal regnet, schauen sich die Kurzurlauber am besten die Wiener Kaffeehauskultur aus der Nähe an und wärmen sich auf.

Spanien – Mallorca
Dass Mallorca nicht nur im Sommer eine Reise wert ist, ist wahrscheinlich kein Geheimtipp mehr. Wer aber zum ersten Mal im Frühling dorthin reist, wird erstaunt sein: Während warme Erdtöne im Sommer die Balearen-Insel prägen, ist sie im Frühjahr unglaublich grün. Die ganze Insel blüht auf. Ein großer Vorteil: Im Frühjahr sind die Städte und Strände Mallorcas noch nicht derartig voll wie im Sommer. Und gebadet werden, kann im Mai auch schon.

Portugal – Algarve
Die Algarve-Küste in Portugal ist nicht umsonst eine der beliebtesten Urlaubsregionen Europas: Traumstrände mit feinem Sand, die so breit sind, dass man nicht ständig den Nachbarn auf die Füße tritt. Zauberhafte Dörfer, die wie aus der Zeit gefallen scheinen. Und atemberaubende Steilküsten, an denen man kilometerweit aufs Meer blicken kann. Im Mai ist es an der Algarve außerdem schon so warm wie in Deutschland an einem durchschnittlichen Sommertag – aber noch nicht so heiß, wie es in Portugal im Juli und August wird.

Malta
Der kleine Inselstaat Malta liegt so günstig und südlich im Mittelmeer, dass im Frühling das Thermometer schon auf teilweise über 25 Grad steigt. Bei bis zu 20 Grad Wassertemperatur können etwas hartgesottenere sogar schon im Meer baden. Vor allem aber lassen sich bei den angenehmen Temperaturen die vielen Kulturschätze der geschichtsträchtigen Inseln einfacher erkunden als im Hochsommer. Zum Beispiel die Jahrtausende alten Megalithischen Tempel von Malta, die zu den ältesten noch erhaltenen menschlichen Bauwerken gehören.

Viele weitere Angebote finden Reiselustige auf der TravelScout24-Website.

Diese Maifeiertage sollten sich alle rot im Kalender anstreichen:
– Der Tag der Arbeit (1. Mai, Dienstag)
– Christi Himmelfahrt (10. Mai, Donnerstag)
– Pfingstmontag (21. Mai, wie der Name schon sagt ein Montag)
– Fronleichnam (31. Mai, Donnerstag) leider nur in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Über TravelScout24
Beratung und Kundenservice stehen bei dem seit 2002 aktiven Reisebüro im Internet an erster Stelle. Die sehr gute Servicequalität bestätigt neben der WirtschaftsWoche und Instituten wie dem DISQ oder dem DGTV auch die Stiftung Warentest mit dem Testsieg im Vergleich der Online-Reiseportale (Ausgabe 11/2012, Note: Gut (2,3). Unter www.travelscout24.de können Kunden einfach und effizient die für sie passenden Angebote zum besten Preis aus einer Vielzahl von Produkten auswählen. TravelScout24 versteht sich als Fullservice-Reisebüro, das immer wieder neue Inspiration rund um das Thema Reisen gibt und sich vom Wettbewerb der Online-Reiseanbieter durch Kompetenz und Transparenz abhebt.

TravelScout24 wird von der Triplemind GmbH betrieben. Zu Triplemind gehören verschiedene touristische Portale wie Reise.de, Billigweg.de, Reiseservice.de, unterkunft.de und Reiseveranstalter.com sowie Themenportale wie z.B. mietwagen.info oder Destinationsportale wie dublin.de, irland.com, zypern.de, marrakesch.com u.a. Monatlich besuchen über 3 Mio. Menschen das Triplemind Netzwerk. Weitere Informationen unter: www.triplemind.com

Firmenkontakt
TravelScout24
Mark Schumacher
Kaiserstraße 61
60329 Frankfurt
0800-100 4116
info@travelscout.de
http://www.travelscout24.de

Pressekontakt
ELEMENT C
Shari Lüning
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 25
s.luening@elementc.de
http://www.elementc.de

Ferienwohnung in Wien mieten – Wiens erste Booking-Plattform für Ferienwohnungen Apartment.at wird 20

Es war im Jahr 1998, als die Interessengemeinschaft „Apartment Service Vienna“ und somit die Basis für Apartment.at (Liveschaltung 1999) gegründet wurde. „Damit ist Apartment.at die erste Booking-Plattform für Wiener Ferienwohnungen und Apartments

Ferienwohnung in Wien mieten - Wiens erste Booking-Plattform für Ferienwohnungen Apartment.at wird 20

Christian und Stephanie Rank (Bildquelle: © David Faber)

Ferienwohnungen in Wien mieten: Es war Ende 1996, als Erwin Kaminek einige Wiener Vermieter von Ferienwohnungen und Apartments an einem Tisch versammelte, um sich untereinander besser zu vernetzen und eine gemeinsame Vermarktungsoffensive zu starten. Nach einigen informellen Treffen wurde im Jahr 1998 schließlich die Interessengemeinschaft „Apartment Service Vienna“ gegründet – die Basis für die Online-Plattform Apartment.at, die dann 1999 livegeschaltet wurde, war gelegt. „Damit ist Apartment.at die erste Booking-Plattform für Wiener Ferienwohnungen und Apartments. Airbnb, Booking.com & Co gingen alle erst nach uns online“, berichten Stephanie und Christian Rank, die Apartment.at im Mai 2014 von Familie Kaminek übernahmen, nachdem diese sich in den Ruhestand verabschiedete. Christian Rank und seine Eltern, ebenfalls Ferienwohnungsvermieter „der ersten Stunde“, waren mit ihren Apartments von Anfang an im Netzwerk des Urgesteins der Wiener Online-Booking-Szene vertreten.

Ferienwohnung in Wien mieten
Heute, 20 Jahre Später, bieten rund 90 Wiener Vermieter insgesamt 250 Apartments in ganz Wien über Apartment.at an. Das Portfolio reicht dabei vom luxuriösen Penthouse bis hin zur einfachen Unterkunft – alle Wohnungen sind selbstverständlich voll ausgestattet. Und natürlich können die Gäste ihre Ferienwohnungen bewerten und so künftigen Urlaubern eine Entscheidungshilfe bieten.

Tipps, die in keinem Reiseführer stehen
„Wir verstehen uns als regionalen Nischenanbieter für Leute, die Ferienwohnungen in Wien mieten wollen. Im Unterschied zu den internationalen Anbietern Airbnb oder Booking.com kennen wir nämlich jeden einzelnen Vermieter persönlich. Das heißt, wenn es einmal Probleme gibt, dann ist auch hier vor Ort in Wien jemand von uns erreichbar. Und wir regeln die Angelegenheit dann mit dem Vermieter“, hebt Stephanie Rank das entscheidende Alleinstellungsmerkmal von Apartment.at hervor. Außerdem liegt der Fokus von Apartment.at ausschließlich auf Wien, „das macht uns zu absoluten Spezialisten hier in der Bundeshauptstadt“, fügt Christian Rank hinzu und verweist zudem auf die enge Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Insidern und Locals, „sodass unseren Gästen auf Apartment.at die besten Geheimtipps – auch Infos, die in keinem Reiseführer stehen – angeboten werden können. So wird ihr Wien-Urlaub zu einem einzigartigen Erlebnis.“

Über Apartment.at können darüber hinaus auch Vienna Sightseeng-Tickets oder Wien-Tickets gebucht werden – „im Grunde kann der Gast auf Apartment.at seinen gesamten Urlaub organisieren und planen“, betont Stephanie Rank und führt noch einen weiteren entscheidenden Unterschied an: „Apartment.at ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Wien, das hier in Österreich Steuern zahlt.“

Blog von und mit Wiener Originalen
Im Apartment.at-Blog finden die Gäste Berichte und Infos über Wiener Personen und Originale sowie über zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Highlights abseits des Mainstreams. Die klare und übersichtliche Struktur ermöglicht es den Usern, ihre Suche schnell und bequem nach unterschiedlichsten Kriterien zu optimieren und so effektiv wie nur möglich zu gestalten. „Wir arbeiten hier mit echten Wienerinnen und Wienern zusammen, um unseren Gästen die Stadt auch auf einer Metaebene erlebbar machen zu können – das authentische Wien eben“, erklärt Stephanie Rank die Blog-Linie.
Neben den Ranks selbst schreiben unter anderem die Autorinnen Sabrina Haupt von ichmachesanders.com, Astrid Schwarz von www.viennawithlocals.at oder Angelika Kreitner-Beretits von www.vienna-sunday.kitchen für den Apartment.at-Blog. „Und: Künftig werden auch die Blogger von secretvienna.org ihre „geheimen Touren durch die Stadt“ der Apartment.at-Community vorstellen – „Top Secret“ natürlich“, wie Stephanie Rank mit einem Augenzwinkern in Aussicht stellt. Natürlich können auch die Wien-Urlauber selbst ihre Eindrücke dort in Wort und Bild verewigen.

Pläne für die Zukunft
Aktuell bereiten Stephanie und Christian Rank eine weitreichende technische Erleichterung für ihre Vermieter vor, die das Verwalten der Apartments auf der Plattform entscheidend einfacher gestalten soll. Die zugrunde liegende Basis dafür ist eine XML-Schnittstelle mit Zweiwegesynchronisation inklusive Anbindung an die Buchungssoftware von MyBooking.org. Für die Gäste steht vor allem der laufende Ausbau des Angebotsspektrums durch weitere Kooperationspartner und deren Tipps auf der Agenda.

Ferienwohnung in Wien mieten >

Die Booking-Plattform Apartment.at wurde im Jahr 1998 von Erwin Kaminek als Interessengemeinschaft und Vermarktungsnetzwerk für Wiener Vermieter von Ferienwohnungen und Apartments an den Start geschickt. Die Online-Plattform Apartment.at wurde im Jahr 1999 livegeschaltet. Seit Mai 2014 leiten Stephanie und Christian Rank als neue Eigentümer die Geschicke der ausschließlich auf Wien spezialisierten Plattform. Aktuell vereint Apartment.at rund 90 Vermieter mit insgesamt 250 Apartments in ganz Wien – vom luxuriösen Penthouse bis hin zur einfachen Unterkunft – unter einem Online-Dach. Alle Wohnungen sind voll ausgestattet und können von den Gästen bewertet werden. Zahlreiche Kooperationen mit Wiener Initiativen und ein eigener Blog mit Infos und Tipps abseits des Mainstreams machen Apartment.at zum absoluten Spezialisten für einen einzigartigen und spannenden Urlaub in Wien.

Kontakt
Apartment.at
Stephanie Rank
Ferchergasse 19
1170 Wien
+43 676 70 14 880
stephanie@rank.at
https://www.apartment.at/

„Rettet den Kamin“ Petition gegen die Streichung des Kamins!

Macht mit bei der „Rettet den Kamin“ Petition gegen die Streichung des Kamins und des Heizkostenzuschusses in der Wiener Bauordnung. Für mehr Sicherheit, Unabhängigkeit und Individualität beim Heizen (als Grundbedürfnis für alle Bürger!)

"Rettet den Kamin" Petition gegen die Streichung des Kamins!

Petition gegen die Streichung des Kamins in der Wiener Bauordnung

Der Wiener Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig (SPÖ) fordert unter dem Deckmantel „leistbares Wohnen“ die Streichung des Notkamins in der Wiener Bauordnung bis Jänner 2014.

Das bedeutet, dass alle Wienerinnen und Wiener das Grundrecht des „individuellen Heizens“ und damit auch die Unabhängigkeit bereits ab dem Winter 2013/14 verlieren und in Zukunft keinen Kaminanschluss in ihren Wohnungen vorfinden.

Gleichzeitig wird der Heizkostenzuschuss in Wien heuer gestrichen. Laut Medienberichten vom September 2013 droht Europa der kälteste Winter seit hundert Jahren.

Wir stellen nachdrücklich folgende Forderung:
1. Heizen ist ein Grundbedürfnis. Durch das Weglassen des Sicherheitskamins schafft man eine Zweiklassengesellschaft.
2. Der Einbau eines Kamins für jede Wohneinheit muss verpflichtend bleiben.
3. Individuelles Heizen ist ein Grundbedürfnis für alle Bürger.

Mitmachen könnt Ihr per Online Formular, per Mail oder per Post unter www.kamin.or.at

Darüber hinaus erreicht Ihr uns auch auf Facebook und Twitter

Danke für Eure Unterstützung!

Immobilienmanagement, Individuelle Kundenberatung und Projektentwicklung

Kontakt
Hans Herbert Schmoll
Hans Herbert Schmoll
Sonnenberg 15
3150 Wilhelmsburg
004327466035
hsconsult@aon.at
http://www.hsconsult.at/

Pressekontakt:
Mag. Sedat Büyükdemirci
Mag. Sedat Büyükdemirci
Stumpergasse 48/15
1060 Wien
00436802309415
sdttds@gmail.com
http://www.xing.com/profile/Sedat_Bueyuekdemirci

Fraunhofer Austria feiert fünf Jahre angewandte Forschung

Fraunhofer Austria feiert fünf Jahre angewandte Forschung

Fraunhofer Austria feiert fünf Jahre angewandte Forschung

(Mynewsdesk) Fraunhofer Austria blickt auf fünf Jahre erfolgreiche Forschungstätigkeit zurück. Gemeinsam mit Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik begehen die Fraunhofer-Forscher ihr Jubiläum heute mit einem Festakt an der TU Graz.

(Wien/Graz) Bereits seit neun Jahren ist Fraunhofer über Projektbüros in Österreich tätig. Sie bildeten die Basis für die enge Zusammenarbeit mit den Universitäten in Wien und Graz. Im November 2008 wurde die Fraunhofer Austria Research GmbH als direkte Tochter der Fraunhofer-Gesellschaft gegründet und vereinte die beiden bestehenden Projektbüros an der TU Wien und der TU Graz unter einem österreichischen Dach. Daraus entstanden somit die Geschäftsbereiche „Produktions- und Logistikmanagement“ (Wien) und „Visual Computing“ (Graz).

Heute gehört Fraunhofer Austria zu Europas größter Organisation für anwendungsorientierte Forschung und folgt dabei der Fraunhofer-Tradition, als Brücke zwischen universitärer Forschung und industrieller Produktentwicklung zu fungieren. „Wir verstehen uns als Vermittler von Know-how aus der Wissenschaft in die Praxis“, sagt Professor Dieter W. Fellner, verantwortlicher Geschäftsführer für den Geschäftsbereich „Visual Computing“ und Leiter des Fraunhofer IGD. Die internationalen Netzwerke und der große Erfahrungsschatz ermöglichen es, die Forschungsergebnisse auf dem Weltmarkt zu etablieren. „Um im europäischen Wettbewerb mithalten zu können, ist eine exzellente Grundlagenforschung, wie sie in Österreich betrieben wird, unverzichtbar“, erklärt Professor Wilfried Sihn, verantwortlicher Geschäftsführer für „Produktions- und Logistikmanagement“ und Professor am Institut für Managementwissenschaften der TU Wien.

Die zukünftigen Wege der angewandten Forschung sind auch Thema des „Science-meets-Business“-Workshops ab 14:30 Uhr in den Räumen der TU Graz. Der Workshop ist Teil der heutigen Jubiläumsfeier. Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft können sich in zahlreichen Vorträgen über die Herausforderungen des Visual Computing und die Zukunft der Produktionsplanung informieren. Ab 19 Uhr beginnt dann die feierliche Abendveranstaltung, zu der Gäste wie Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin Land Steiermark, Professor Harald Kainz, Rektor der TU Graz, und Professor Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien, eingeladen sind.

Standpunkte zum Jubiläum von Fraunhofer Austria

Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin Land Steiermark: „Die Steiermark als Forschungsland zeichnet aus, dass unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit gut vernetzt sind. Wer mit den besten der Welt zusammenarbeitet, kann auch hervorragende Ergebnisse erzielen. Fraunhofer gehört zu den besten in der anwendungsorientierten Forschung. Für den steirischen Wissenschaftsstandort und für Österreich ist Fraunhofer Austria daher eine wirkliche Bereicherung.“

Professor Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien: „Die TU Wien bietet in Zusammenarbeit mit Fraunhofer Austria ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein Umfeld, das qualitativ hochwertige Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung gleichermaßen fördert. Die erfolgreichen Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft ermöglichen es, Innovation als gemeinsame Aufgabe von Universität und Unternehmen wahrzunehmen.“

Professor Harald Kainz, Rektor der TU Graz: „‚Forschen für die Praxis‘: Das Leitmotiv von Fraunhofer wird auch an der TU Graz gelebt. Unter einem Dach arbeiten Visual Computing-Experten von Fraunhofer Austria und Informatiker der TU Graz eng verzahnt an anwendungsorientierten IT-Innovationen. Die Zusammenarbeit mit Fraunhofer Austria ist eine sehr fruchtvolle und ganz klar eine Bereicherung und Stärkung unseres Schwerpunktfeldes Information, Communication & Computing.“

Weitere Informationen: http://s.fhg.de/5-Jahre-FhA

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wm6cbe

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/fraunhofer-austria-feiert-fuenf-jahre-angewandte-forschung-88493

=== Fraunhofer Austria feiert fünf Jahre angewandte Forschung (Bild) ===

Produktions- und Logistikmanagement (Wien) und Visual Computing (Graz) sind die Themen von Fraunhofer Austria, dass auf fünf Jahre erfolgreiche Forschungstätigkeit zurückblickt. Gemeinsam mit Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik begehen die Fraunhofer-Forscher ihr Jubiläum heute mit einem Festakt an der TU Graz.

Shortlink:
http://shortpr.com/3lox0d

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/fraunhofer-austria-feiert-fuenf-jahre-angewandte-forschung

=== Fraunhofer Austria ===

Die Fraunhofer Austria Research GmbH ist eine gemeinnützige, nicht gewinnorientierte Forschungsorganisation, gegliedert in die zwei Geschäftsbereiche Produktions- und Logistikmanagement (Wien) und Visual Computing (Graz).

Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement

Das Produktions- und Logistikmanagement in Wien beschäftigt sich mit der Wertschöpfungsoptimierung in Produktionsnetzwerken. Die Forscher unterstützen die Planung und Optimierung von Struktur, Organisation und Prozessen in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen oder deren Logistiknetzwerk.

Geschäftsbereich Visual Computing

In Graz entwickeln und erforschen die Mitarbeiter von Fraunhofer Austria zielführende Lösungen im Geschäftsbereich Visual Computing. Hierunter fallen Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität. Fraunhofer Austria Visual Computing ist ein Schwesterunternehmen des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Forschungseinrichtung für angewandtes Visual Computing.

=== Fraunhofer IGD ===

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Hierzu zählen Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.

Das Fraunhofer IGD entwickelt Prototypen und Komplettlösungen nach kundenspezifischen Anforderungen. Die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IGD verwenden, erfassen und bearbeiten Bilder und Graphiken für alle denkbaren computerbasierten Anwendungen.

Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Das Anwendungsspektrum der Konzepte, Modelle und Praxislösungen ist sehr vielfältig aber auch spezialisiert. Es reicht von der Virtuellen Produktentwicklung über Medizin, Verkehr bis hin zu multimedialem Lernen und Training.

Gemeinsam mit seinen Partneruniversitäten forscht das Fraunhofer IGD an verschiedenen Schlüsseltechnologien und arbeitet mit Unternehmen unterschiedlichster Industriesektoren zusammen. Das Fraunhofer IGD hat neben dem Hauptsitz in Darmstadt weitere Standorte in Rostock, Graz und Singapur. Es beschäftigt mehr als 200 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Etat beträgt über 17 Millionen Euro.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Konrad Baier
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
konrad.baier@igd.fraunhofer.de
www.igd.fraunhofer.de

Space Coaching und wie Führungskräfte davon profitieren können

Es gibt keine Grenzen mehr, außer denen die man sich selbst setzt

Space Coaching und wie Führungskräfte davon profitieren können

Sie haben bei Felix Baumgartner mitgefiebert und gezittert. Schnallen Sie sich an – es wird noch prickelnder. Coaching hatte immer schon Grenzen – doch jetzt werden einige Grenzen überschritten. Alexander Maria Faßbender erzählt den Teilnehmern des Lehrganges “ Vom All in den Alltag – Profitieren von den Erfahrungen der Astronauten“, welche Vorbereitungen es bedarf, dass man diesen Traum wirklich wahr werden lassen kann. Als „First“ Space Coach darf er mit seinem Team die Astronauten, die mit diversen Anbietern in den Weltraum fliegen werden, mental bis zu ihrem Start begleiten und darüber hinaus.

Faßbender erzählt von dem speziellen Coaching Programm. Außerdem erfahren die Teilnehmer auch mehr über die Möglichkeiten, selbst als Space Coach zu arbeiten und somit auch zukünftige Astronauten bis zum Start zu begleiten können – und auch darüber hinaus. Denn im Rahmen der Entwicklung des Space Coaching Programmes und der Arbeit mit den ersten Coachees kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Tools und Methoden hervorragend in den Alltag integriert werden können.

Besonders im beruflichen Umfeld steht man immer wieder vor der Herausforderung, rasch und effizient Entscheidungen treffen zu müssen, in Extremsituationen sachlich zu reagieren sowie mit existenziellen Druck und der Angst vor Versagen umzugehen. Aber auch mit Phobien, wie Platzangst, Flugangst oder Angst vor engen Räumen Als Ausgleich dazu ist es notwendig, bewusster den Moment wahrzunehmen und zu genießen und wieder Freude und Begeisterung zu erleben. Disziplin und Konsequenz in Einklang mit Achtsamkeit, dass ist eine Kunst die auch Führungskräfte besitzen müssen.

Führungskräfte müssen auf den Punkt fit sein – Fehler sind nicht erlaubt und verschlingen Summen an Geld und auch an Menschen Potentialen. Der Space Coach zeigt auf, wie FK dieses und einiges andere noch optimieren könnten oder sogar so erfolgreicher gestalten könnten. Astronauten sind Top Fit – Sie auch.

Nähere Informationen zu Alexander Maria Faßbender

Alexander Maria Faßbender ist einer der Top-Coaches für Persönlichkeitsentwicklung (Human Expert) sowie Lehr-Coach an verschiedenen europäischen Instituten. „Inspiration for Life® – your life „ist sein Thema. Er ein kreativer Macher und Umsetzer für jeden Menschen, der erfolgreich(er) und glücklich(er) durchs Leben schreiten möchte. Als Speaker steht er für “ Motivation for life“ und bewegt mit seinen Themen:“ Inspiration for life, your life“, „Save our Sales – die S.O.S Strategie“,“Mutivation kommt von Motivation“ , „Humor Gute Laune = mehr Erfolg im Business“, „Chancen erkennen und nutzen“ , “ Mein viel zu kurzes Leben“ . Mit “ Communication for life“ steht er für Moderation/Interviews.Er ist unter anderem Co-Autor von „Marketing Heroes never die“ und „Die Bildungslücke“. Alexander Maria Faßbender ist Unternehmer und berät in dieser seiner Eigenschaft etliche Unternehmen/Unternehmer. Als Inhaber der REAL Marketing Agentur betreut das Team unter anderem Dax Unternehmer, sowie Prominenten aus der Wirtschaft, Politik und den Medien. Ihm folgen aktiv über 88.000 Menschen via XING, Facebook, Google , LinkedIn, Pinterest, Blog und Twitter. Sein neuste Baby ist das „Space Coaching“. Schätzungen zu folge werden ab 2015 regelmässig 1000 Astronauten pro Jahr in den Weltraum fliegen und von ihm und seinem Team gecoacht werden.

Kontakt
Alexander Maria Faßbender® – Inspiration for life
Faßbender
Blombergstr. 7
836464 Bad Tölz
01724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.alexander-maria-fassbender.de / www.space-coach.eu

Pressekontakt:
Real Marketing
Karina Schneider
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
00436603715616
presse@real-marketing.info
http://www.real-marketing.info

Neues Buch – Inspiration4Life – your Life

Inspiration4Life – your Life / ERFOLGREICH(er) und GLÜCKLICH(er) LEBEN.

Neues Buch - Inspiration4Life - your Life

Es ist da, dass NEUE Buch von Alexander Maria Faßbender – Inspiration4Life – your Life / ERFOLGREICH(er) und GLÜCKLICH(er) LEBEN.

Entstanden ist wirklich ein kleines Nachschlagewerk für den Alltag. Zum Arbeiten und zum einfach drin blättern. Dazu jede Menge kleiner Weisheiten oder wie man heute so schön sagt „Affirmationen“.

Faßbender empfiehlt einfach drin blättern wo man landet, da passt es schon. Dazu bittet das 200 Seiten Werk ein spannendes Interview mit dem Autor, über das Leben seine Arbeit und jede Menge QR Codes um sich den Erfolgscoaching Videoblog ansehen zu können. Immerhin über 1,5 Mio. Views und mehr wie 5.500 Abonnenten verfolgen den „Daily Use“ Video Coaching Blog.

Fazit das kleine bewegende Werk sollte man sich sichern.

Inspiration4Life – your Life lohnt sich.

www.alexander-maria-fassbender.de

Nähere Informationen zu Alexander Maria Faßbender

Alexander Maria Faßbender ist einer der Top-Coaches für Persönlichkeitsentwicklung (Human Expert) sowie Lehr-Coach an verschiedenen europäischen Instituten. „Inspiration for Life® – your life „ist sein Thema. Er ein kreativer Macher und Umsetzer für jeden Menschen, der erfolgreich(er) und glücklich(er) durchs Leben schreiten möchte. Als Speaker steht er für “ Motivation for life“ und bewegt mit seinen Themen:“ Inspiration for life, your life“, „Save our Sales – die S.O.S Strategie“,“Mutivation kommt von Motivation“ , „Humor Gute Laune = mehr Erfolg im Business“, „Chancen erkennen und nutzen“ , “ Mein viel zu kurzes Leben“ . Mit “ Communication for life“ steht er für Moderation/Interviews.Er ist unter anderem Co-Autor von „Marketing Heroes never die“ und „Die Bildungslücke“. Alexander Maria Faßbender ist Unternehmer und berät in dieser seiner Eigenschaft etliche Unternehmen/Unternehmer. Als Inhaber der REAL Marketing Agentur betreut das Team unter anderem Dax Unternehmer, sowie Prominenten aus der Wirtschaft, Politik und den Medien. Ihm folgen aktiv über 88.000 Menschen via XING, Facebook, Google , LinkedIn, Pinterest, Blog und Twitter. Sein neuste Baby ist das „Space Coaching“. Schätzungen zu folge werden ab 2015 regelmässig 1000 Astronauten pro Jahr in den Weltraum fliegen und von ihm und seinem Team gecoacht werden.

Kontakt
Alexander Maria Faßbender® – Inspiration for life
Faßbender
Blombergstr. 7
836464 Bad Tölz
01724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.alexander-maria-fassbender.de / www.space-coach.eu

Pressekontakt:
Real Marketing
Karina Schneider
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
00436603715616
presse@real-marketing.info
http://www.real-marketing.info

Inspiration zum Kaufen

In seinem Buch „Inspiration4Life – Your Life; erfolgreich(er) und glücklich(er) Leben“ hat Alexander Maria Faßbender, einer der bekanntesten Life & Live Coaches, erstmals seine Texte und Zitate zusammengetragen, die tausende von Lesern in seinen Blogs und auf Facebook tagtäglich inspirieren.

Inspiration zum Kaufen

Alexander Maria Faßbender: Inspiration4Life – Your Life

Oft wurde Alexander Maria Faßbender angesprochen, ob es die Texte, die er in diversen Blogs und Sozialen Medien veröffentlicht hat und mit denen er seine Leser und Leserinnen inspiriert und zum Nachdenken anregt, auch in gesammelter Form gibt. Diese Anfragen haben Faßbender, einen der bekanntesten Life und Live Coaches für Persönlichkeitsenwicklung, dazu animiert, seine Texte zusammenzutragen, zu überarbeiten und zu aktualisieren und daraus ein Buch zu machen. Mit „Inspiration4Life – Your Life“ gibt es ab Mitte November die tägliche Dosis an Inspiriationen auch in gedruckter Form.

In diesem Buch findet der Leser eine Auswahl seiner Beiträge aus den letzten beiden Jahren, die in diversen (Print)Medien, in seinem Blog oder auf Facebook erschienen sind. Einsichten, Ansichten und Gedanken, die sich Alexander Maria Faßbender zu den unterschiedlichsten Lebens-Themen gemacht hat. Er schreibt aber auch über Erfahrungen, die er in seiner Praxis immer wieder macht, immer emotional, immer authentisch und immer inspirierend.

Faßbender möchte mit diesem Buch seine Leser und Leserinnen motivieren, ihr Leben erfolgreich(er) und glücklich(er) zu gestalten. Darum findet man nach den meisten Kapiteln Raum, in denen man seine Gedanken niederschreiben kann. In manchen wiederum wird man aufgefordert, Fragen zu Lebensthemen zu beantworten. Fast kann man behauptet, dass der Autor jene, die sich auf dieses Buch einlassen, durch ein ganz persönliches Einzelcoaching begleitet.

Alexander Maria Faßbender ist einer der bekanntesten Life & Live Coaches für Persönlichkeitsentwicklung (Human Expert). Begeisternd, motivierend, mutivierend und nachdenklich, humorvoll, bewegend und inspirierend sind nur einige Eigenschaften des kreativen Macher und Umsetzer für jeden Menschen, der erfolgreich(er) und glücklich(er) durchs Leben schreiten möchte. Inspiration und Begeisterung gepaart mit Nachdenklichkeit und Nachhaltigkeit. In Zeiten von Krisen setzt Faßbender auf seine internationale Erfahrung und seine enorme kreative Vielfalt. Interkulturelle Kompetenz, sowie interpretationsfreie Kommunikation gepaart mit seiner Art zu coachen schaffen die Vorraussetzung, warum aus „Krisen“ wieder neue Chancen entstehen. Alexander Maria Faßbender ist Ihr Coach, damit Sie Ihre Probleme lösen können. Nur eine Lösung, die Ihnen zusagt, ist eine gute Lösung.

Nähere Informationen zu Alexander Maria Faßbender

Alexander Maria Faßbender ist einer der Top-Coaches für Persönlichkeitsentwicklung (Human Expert) sowie Lehr-Coach an verschiedenen europäischen Instituten. „Inspiration for Life® – your life „ist sein Thema. Er ein kreativer Macher und Umsetzer für jeden Menschen, der erfolgreich(er) und glücklich(er) durchs Leben schreiten möchte. Als Speaker steht er für “ Motivation for life“ und bewegt mit seinen Themen:“ Inspiration for life, your life“, „Save our Sales – die S.O.S Strategie“,“Mutivation kommt von Motivation“ , „Humor Gute Laune = mehr Erfolg im Business“, „Chancen erkennen und nutzen“ , “ Mein viel zu kurzes Leben“ . Mit “ Communication for life“ steht er für Moderation/Interviews.Er ist unter anderem Co-Autor von „Marketing Heroes never die“ und „Die Bildungslücke“. Alexander Maria Faßbender ist Unternehmer und berät in dieser seiner Eigenschaft etliche Unternehmen/Unternehmer. Als Inhaber der REAL Marketing Agentur betreut das Team unter anderem Dax Unternehmer, sowie Prominenten aus der Wirtschaft, Politik und den Medien. Ihm folgen aktiv über 88.000 Menschen via XING, Facebook, Google , LinkedIn, Pinterest, Blog und Twitter. Sein neuste Baby ist das „Space Coaching“. Schätzungen zu folge werden ab 2015 regelmässig 1000 Astronauten pro Jahr in den Weltraum fliegen und von ihm und seinem Team gecoacht werden.

Kontakt
Alexander Maria Faßbender® – Inspiration for life
Faßbender
Blombergstr. 7
836464 Bad Tölz
01724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.alexander-maria-fassbender.de / www.space-coach.eu

Pressekontakt:
Real Marketing
Karina Schneider
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
00436603715616
presse@real-marketing.info
http://www.real-marketing.info

Thilo Baum bei I.I.R. in Wien

„Auf den Punkt gebracht“: So kommunizieren Sie relevante Botschaften verständlich

Thilo Baum bei I.I.R. in Wien

Klartext-Experte Thilo Baum.

Am 29. Januar 2014 ist der Kommunikationswissenschaftler und Journalist Thilo Baum zu Gast in Wien. Beim Institute for International Research (I.I.R.) gibt er das Seminar „Auf den Punkt gebracht“.

Wie formuliert man relevante Storys? Wie drückt man sich klar aus? Wie erzeugt man Aufmerksamkeit? Beim Seminar in Wien profitieren Teilnehmer aus Unternehmen vom redaktionellen Know-how Thilo Baums – nicht nur in Sachen Sprache, sondern auch in Sachen Relevanz. Wie ticken Redaktionen? Was wollen Journalisten? Anhand der konkreten Projekte der Teilnehmer entwickelt Baum Storys und Schlagzeilen, die ziehen.

„Oft ist die Story gar nicht die Story“, sagt Thilo Baum. Was paradox klingt, erklärt sich einfach: „Wenn ein mittelständisches Verpackungsunternehmen in die Publikumspresse will, hat es mit seinen fachspezifischen Themen kaum eine Chance. Wenn es aber aus Verantwortung für den Umweltschutz einmal monatlich den Park säubert, dann schon.“

Die Frage ist: Wie kommt man aus seinem eigenen Denken heraus und erkennt, inwiefern das eigene Handeln für Außenstehende relevant ist? Diese Fähigkeit des Perspektivenwechsels vermittelt Baum im Seminar – unter dem Punkt „Worauf es bei empfängerorientierter Kommunikation ankommt“. Darüber hinaus zeigt er, wie seine Teilnehmer ihre konkreten Unternehmensbotschaften so in Worte packen, dass ein Außenstehender sie sofort versteht.

Das Seminar findet am 29. Januar 2014 in Wien statt. Den genauen Veranstaltungsort erfahren Teilnehmer nach der Anmeldung. Der Preis beträgt 1395 Euro incl. 20 % öst. MwSt. Bei Anmeldung bis 10. Januar 2014 beträgt der Frühbucherpreis 1295 Euro, bei Anmeldung bis 1. November 2014 sogar nur 1195 Euro. Wer sich über Thilo Baum anmeldet (eine formlose E-Mail an buero@thilo-baum.de genügt), bekommt darüber hinaus noch einmal 10 % Rabatt.

Und wichtig: Teilnehmer schicken bitte ihre Werbemittel bis 13. Januar 2014 an den Veranstalter – so kann sich Thilo Baum ideal auf die individuelle Unternehmenskommunikation der Teilnehmer vorbereiten.

Weitere Informationen:

„Auf den Punkt gebracht“
29. Jänner 2014, Wien
http://www.iir.at/u/Qt9JB

Kontakt: Sophie Ganske, MA
Tel: +43 (0)1 891 59 314
E-Mail: sophie.ganske@iir.at

Bildrechte: Daniel Kause

Thilo Baum ist Experte für klare Worte und Kundenorientierung. Er hilft Unternehmen dabei, die Kundenperspektive einzunehmen und relevante Unternehmensnachrichten zu formulieren. Sie können Thilo Baum für Keynotes, Seminare und Workshops buchen.

Kontakt
Thilo Baum
Thilo Baum
Ausbau 7
16909 Heiligengrabe-Grabow
493398450775
thilo@thilo-baum.de
http://www.thilo-baum.de

Pressekontakt:
BBS
Joana Schulz
Nydamer Ring 14
22145 Hamburg
4940284676777
presse@thilo-baum.de
http://www.thilo-baum.de/kontakt/

Virtuelle Welten bei Fraunhofer

VR-Installation in Graz vereinfacht die Orientierung

Virtuelle Welten bei Fraunhofer

(ddp direct) Computergestaltete 3D-Welten aus Filmen oder Videospielen haben auch ihren Nutzen jenseits der Unterhaltung. Fraunhofer Austria Visual Computing betreibt zusammen mit dem Institut für ComputerGraphik und WissensVisualisierung der TU Graz eine 3D-Installation der Extraklasse. Dort kommt ein David wie ein Goliath daher und hilft uns bei der Orientierung auf einem Bahnhof.

(Graz/Darmstadt/Rostock) Der erwähnte David heißt eigentlich DAVE und ist eine der besten Möglichkeiten, virtuelle Welten in 3D zu erkunden. DAVE steht für „Definitely Affordable Virtual Environment“. „Affordable“ (Englisch für „erschwinglich“) bedeutet, dass die Kosten im Vergleich zu vorherigen Systemen durch die Benutzung von Standard-Hardware stark reduziert werden konnten. Es gibt weltweit nur wenige derartiger Systeme. Die DAVE ist eines der modernsten in Europa. Der Raum mit drei Seiten- und einer Bodenprojektion eignet sich besonders für Anwendungen in der Architektur. „Bereits in der Planungsphase erlebt man so Gebäude dreidimensional und realitätsnah“, sagt Dr. Eva Eggeling, Leiterin des Geschäftsbereichs Visual Computing von Fraunhofer Austria in Graz.

Aktuell bringen die Forscher von Fraunhofer Austria Visual Computing ihre Erfahrungen in der Gestaltung Virtueller Realitäten (VR) in das Forschungsprojekt MOVING (Forschungsförderungsprogrammlinie ways2go) ein. Dort trägt man der Tatsache Rechnung, dass immer mehr Bahnhöfe verschiedene Funktionen vom Nah- und Fernverkehr bis hin zum Einkaufzentrum abdecken. Gerade ortsunkundige Personen können sich meist nur schlecht orientieren. Gute und einfach zu verstehende Leit- und Navigationssysteme gewinnen an Bedeutung. Deshalb ist es wichtig, bereits bei der Planung zu berücksichtigen, wie Menschen sich dort zurechtfinden werden.

Die Fraunhofer-Forscher evaluieren mit Hilfe der DAVE und speziellen Eye-Tracking-Systemen Leitsysteme und Navigationslösungen, um diese zukünftig verbessern zu können. Das hierfür selbstentwickelte optische Erfassungssystem benutzt Infrarotlampen und vier Kameras. Es ermittelt die Position und Blickrichtung der verwendeten 3D-Brille und erlaubt es, sich mit Hilfe von Gestensteuerung in der virtuellen Welt zu bewegen. „Wir erfassen bei unseren Studien die Blickrichtung und können so ermitteln, wo zum Beispiel ein Hinweisschild hilfreich wäre“, erklärt Eggeling. „Aktuell wird auf diese Art das Leitsystem des Wiener Hauptbahnhofs durch gezielte Teststellungen begleitet.“

Das Projekt MOVING wird vom Austrian Institute of Technology (AIT) geleitet. Beteiligt sind neben Fraunhofer Austria noch die ÖBB-Infrastruktur AG (Engineering Services Architektur & Hochbau), das Architekturbüro DI Ritter (Planer des Leitsystems für den Hauptbahnhof Wien), CURE (Center for Usability Research and Engineering), Nous Wissensmanagement GmbH und is-design GmbH.

Weiterführende Informationen:

www.fraunhofer.at/vc
www.fraunhofer.at/de/vc/Projekte/moving.html
www.cgv.tugraz.at/dave

Hinweis: Fraunhofer Austria feiert am 19. November 2013 an der TU Graz sein 5-jähriges Jubiläum mit einem Science-meets-Business-Workshop und einer festlichen Abendveranstaltung. Mehr Informationen zum Jubiläum gibt es unter http://5-jahre.fraunhofer.at .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mnpvwx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/virtuelle-welten-bei-fraunhofer-96149

=== Virtuelle Welten bei Fraunhofer: VR-Installation in Graz vereinfacht die Orientierung (Bild) ===

[M] Dreidimensional, realitätsnah Forscher von Fraunhofer-Austria machen in der DAVE Gebäude bereits in der Planungsphase virtuell begehbar. Mit ihrer Mitarbeit beim Projekt MOVING unterstützen sie Architekten dabei, Bahnhöfe übersichtlich zu gestalten.

Shortlink:
http://shortpr.com/p0icl4

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/virtuelle-welten-bei-fraunhofer-vr-installation-in-graz-vereinfacht-die-orientierung

=== Fraunhofer Austria ===

Die Fraunhofer Austria Research GmbH ist eine gemeinnützige, nicht gewinnorientierte Forschungsorganisation, gegliedert in die zwei Geschäftsbereiche Produktions- und Logistikmanagement (Wien) und Visual Computing (Graz).

Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement

Das Produktions- und Logistikmanagement in Wien beschäftigt sich mit der Wertschöpfungsoptimierung in Produktionsnetzwerken. Die Forscher unterstützen die Planung und Optimierung von Struktur, Organisation und Prozessen in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen oder deren Logistiknetzwerk.

Geschäftsbereich Visual Computing

In Graz entwickeln und erforschen die Mitarbeiter von Fraunhofer Austria zielführende Lösungen im Geschäftsbereich Visual Computing. Hierunter fallen Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität. Fraunhofer Austria Visual Computing ist ein Schwesterunternehmen des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Forschungseinrichtung für angewandtes Visual Computing.

=== Fraunhofer IGD ===

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Hierzu zählen Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.

Das Fraunhofer IGD entwickelt Prototypen und Komplettlösungen nach kundenspezifischen Anforderungen. Die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IGD verwenden, erfassen und bearbeiten Bilder und Graphiken für alle denkbaren computerbasierten Anwendungen.

Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Das Anwendungsspektrum der Konzepte, Modelle und Praxislösungen ist sehr vielfältig aber auch spezialisiert. Es reicht von der Virtuellen Produktentwicklung über Medizin, Verkehr bis hin zu multimedialem Lernen und Training.

Gemeinsam mit seinen Partneruniversitäten forscht das Fraunhofer IGD an verschiedenen Schlüsseltechnologien und arbeitet mit Unternehmen unterschiedlichster Industriesektoren zusammen. Das Fraunhofer IGD hat neben dem Hauptsitz in Darmstadt weitere Standorte in Rostock, Graz und Singapur. Es beschäftigt mehr als 200 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Etat beträgt über 17 Millionen Euro.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Konrad Baier
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
konrad.baier@igd.fraunhofer.de
www.igd.fraunhofer.de