Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Coronavirus in Rom: Ostern in der Schutzzone

Die „Ewige Stadt“ hält den Atem an

Coronavirus in Rom: Ostern in der Schutzzone

Die Straße zum Kolosseum in Rom. Bild von Lurunz auf Pixabay. (Bildquelle: Bild von Lurunz @Pixabay)

Stuttgart. Das Virus mit der Bezeichnung „Corona“, was sich mit „Krone“ (lat.) übersetzen lässt, macht leider auch nicht vor einer jener Königinnen der Städte halt. Die COVID-19-Pandemie hat Italien als erstes europäisches Land besonders hart getroffen. Dies betrifft leider auch das Tagesgeschäft von romurlaub.com – Vermittler von Rom Städtereisen. Das Unternehmen kann seinem geschäftlichen Auftrag zur Vermittlung von Urlaub und Gruppenreisen nach Rom momentan nicht mehr nachkommen.

Das öffentliche Leben in Rom ist fast vollständig zum Erliegen gekommen. Es sind seltsam anmutende Bilder, die uns dieser Tage aus der italienischen Hauptstadt erreichen: Aufgrund der Ausgangssperre erscheint Rom wie ausgestorben; Papst Franziskus spazierte vom Vatikan aus durch die leeren Straßen der Stadt zur Kirche Santa Maria Maggiore, um dort für die Infizierten und eine baldige Besserung der Lage zu beten. Die Schutzheilige gegen Seuchen und Epidemien ist die Heilige Corona, so lässt es sich im Heiligenlexikon nachschlagen. Ein gutes oder ein schlechtes Omen? Diesbezüglich werden erst die kommenden Wochen Klarheit bringen können.

Auch wenn der Gedanke verlockend ist, sich Rom in seiner menschenleeren Schönheit und frei von Autolärm sowie Abgasen vorzustellen: so sehr wir die Reize Roms lieben, so sehr liegt uns mindestens die Gesundheit aller Menschen am Herzen. Die „Ewige Stadt“ wird auch noch eine kleine Ewigkeit weiterexistieren, jetzt geht es darum, dass die Erschaffer, der Mensch, nicht nur sie, sondern zuallererst sich selbst erhält, um auch in Zukunft die architektonischen und kulturellen Schätze der ehemaligen Kaiserstadt bestaunen zu können.

Die italienische Regierung hat konsequent und verantwortungsbewusst zum Wohle ihrer Bürger entschieden. Alle 60 Millionen Italienerinnen und Italiener sind dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben und durch dieses Verhalten das prognostizierte, exponentielle Wachstum des aus China kommenden Virus „COVID-19“ einzudämmen. Um dies weiterhin zu gewährleisten, hat das Sehnsuchtsland der Rom-Reisenden, wo nach Heinrich Heine „die Zitronen blühen“, für alle Landesregionen ein Reiseverbot verhängt. Der nationale Notstand wurde für ganz Italien ausgerufen. Alle öffentlichen Einrichtungen wurden geschlossen. Das gesellschaftliche Leben in Italien und somit auch in Rom konzentriert sich auf den Schutz der eigenen Bevölkerung. Dabei kommt das touristische Reisen in Italien sowie der Rom-Tourismus vollkommen zum Erliegen. Das Auswärtige Amt warnt ebenfalls ausdrücklich vor nicht notwendigen, touristisch motivierten Reisen ins Ausland. Bereits angezahlte Beträge müssen von den Reiseunternehmen zurückgezahlt oder in Form eines Gutscheines gutgeschrieben werden.

Vielleicht ist die derzeitige Corona-Krise auch eine Chance, nicht nur, um die Verantwortung für unsere Mitmenschen wieder neu zu entdecken, sondern auch um uns bewusst zu machen, was für ein Juwel Rom mit seinen alten Palästen, seinen piniengesäumten Gärten, dem Petersdom, dem Kolosseum, der Engelsburg und dem säulengeschmückten Forum Romanum ist. Was für ein Privileg es letztlich ist, von jedem anderen europäischen Land mit dem Bus, dem Zug oder per Flugzeug frei in diese großartige Stadt reisen zu dürfen. Nun müssen wir uns erstmal ein wenig gedulden und können davon Tagträumen, wie wir vielleicht schon bald wieder mit einem Espresso in der mediterranen Sonne auf einer lebenspulsierenden Piazza sitzen und uns am unvergleichlichen Charme dieser so vielseitigen Stadt erfreuen dürfen. So lesen wir in der „Italienischen Reise“ von Johann Wolfgang von Goethe folgendes, das uns auch in diesen nicht einfachen Tagen eine richtige Perspektive schenken kann: „Ich kann sagen, dass ich nur in Rom empfunden habe, was eigentlich ein Mensch sei.“ Gegenwärtig empfinden wir, was das Leben eines jeden Menschen wert ist. Doch diese Freude der Empfindung, die Goethe mit Blick auf Rom beschreibt und die alle Rom-Urlauber kennen, wird ein Virus nicht zerstören können. Der Stuhl Petri mahnt in diesem Moment zu Ostern jedoch zu Nächstenliebe und Solidarität. Hören wir darauf! Als Reisevermittler für Städtereisen nach Rom erachten wir es als unsere Pflicht, zum Schutze unserer Kunden den Anweisungen des Auswärtigen Amtes Folge zu leisten.

Über romurlaub.com
Seit mehr als 10 Jahren auf dem Reisemarkt, vermittelt der Reisevermittler Flüge und Reisen aller Art über das Internet. Damals wie heute ist der Online-Reisevermittler Partner von Schmetterling International und somit an die größte veranstalterunabhängige Touristik-Vertriebsorganisation in Europa angeschlossen. Diese Kooperation umfasst 4000 Kooperationspartner aus 29 Länder und Firmensitze in 9 europäischen Ländern. 2009 mit Türkei als beliebtes Urlaubsland gestartet, hat sich die Online-Reisevermittlung im Laufe der Zeit zum Rom-Experten entwickelt und ist heute auf Rom Urlaub & Gruppenreisen spezialisiert.

Kontakt
romurlaub.com – Rom Urlaub & Gruppenreisen
Nicolo Fiscella
Vaihinger Str. 69
70567 Stuttgart
+49 15678 685003
+49 711 50465276
info@romurlaub.com
https://www.romurlaub.com

Corona-Virus nicht zu stoppen – WHO ruft Gesundheitsnotstand aus

ARAG Experten über den internationalen Gesundheitsnotstand.

Das Corona-Virus ist gefährlicher, als zunächst angenommen. Der neuartige Erreger breitet sich rapide aus. Mittlerweile auch außerhalb Chinas. Daher hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Woche nach Ausbruch der Lungenkrankheit nun doch dazu durchgerungen, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Was das genau bedeutet und welche Konsequenzen das für China-Reisende haben kann, erklären die ARAG Experten im Folgenden.

Was ist ein internationaler Gesundheitsnotstand?
Um die Ausbreitung einer Krankheit so schnell und effizient wie möglich einzudämmen, darf die WHO im Rahmen des internationalen Gesundheitsnotstands (engl.: Public health emergencies of international concern [PHEIC]) weltweite Vorschriften erlassen. Dabei sollen internationale Reisen und der internationale Handel so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

Für diesen Schritt muss es sich um ein “ außergewöhnliches Ereignis“ handeln, das zu einem öffentlichen Gesundheitsrisiko für mehrere Länder werden könnte. Ein internationales Expertengremium aus Vertretern der Seuchenbekämpfung, Virologen, Epidemiologen oder Impfstoffentwicklern erarbeitet Empfehlungen und Maßnahmen. Aktuell will die WHO vor allem Länder mit weniger entwickelten Gesundheitssystemen unterstützen. Außerdem ist Ziel des Notstands, in Länder übergreifenden Kooperationen die Arbeit an Medikamenten und Impfstoffen zu beschleunigen, Wissen und Daten über das Virus zu teilen und auch gegen Gerüchte vorzugehen. Handels- und Reisebeschränkungen – auch nach China – werden aber weiterhin ausdrücklich nicht empfohlen. Das Gremium wird nun zeitnah wieder zusammentreten und den Status Quo in allen betroffenen Ländern überprüfen.

Kann eine geplante Reise nach China storniert werden?
Wenn das Auswärtige Amt (AA) eine Reisewarnung ausgegeben hat, ist eine kostenlose Reisestornierung bei Pauschalreisen meist kein Problem. Der Stornierungsgrund lautet dann korrekt „unvermeidbare außergewöhnliche Umstände“. Das bedeutet, die Reise muss beispielsweise durch plötzlich auftretende Naturkatastrophen – hierunter fällt auch die Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit wie beim Corona-Virus -, politische Unruhen oder terroristische Risiken erheblich gefährdet sein. Alles Ereignisse, die man bei einer Buchung noch nicht vorhersehen konnte. Derzeit hat das AA lediglich eine sogenannte Teilreisewarnung für die chinesische Provinz Hubei ausgesprochen, rät aber von Reisen nach China, die nicht unbedingt notwendig sind, insgesamt ab. Viele Reiseveranstalter bieten inzwischen daher Umbuchungen für ihre Reisen nach China an.

Haben Sie Ihren Urlaub individuell gebucht, also etwa das Hotel direkt beim Inhaber, müssen Sie sich im Fall einer Reisestornierung an die jeweiligen Anbieter wenden. Hier können Sie von Ihrer Buchung zurücktreten, wenn Sie das im Vertrag zuvor vereinbart haben. Auskunft darüber finden Sie in Ihren Unterlagen oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bei vielen Anbietern ist es beispielsweise günstiger, wenn Sie nicht stornierbar buchen. Und es kostet entsprechend etwas mehr, wenn Sie bis zum Anreisetag die Möglichkeit haben, vom Vertrag zurückzutreten. Manche Hotels lassen aber mit sich reden, wenn sie das Zimmer, das Sie nicht nutzen, weiterverkaufen können. Ein Versuch ist es wert, nachzufragen. Ein Recht darauf gibt es aber nicht.

Was ist, wenn man schon unterwegs ist?
Wenn Sie als Pauschalreisender Ihre Reise schon angetreten haben und nun vor Ort von der Reisewarnung ereilt werden, können Sie vom Reisevertrag wegen höherer Gewalt zurücktreten. Dann verliert der Reiseveranstalter seinen Anspruch auf den vollständigen Reisepreis. Bereits beanspruchte Leistungen müssen Sie in der Regel allerdings trotzdem bezahlen. Fallen für den vorzeitigen Rücktransport zusätzliche Kosten an, müssen Sie meist die Hälfte übernehmen.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/

Weitere Informationen zum Corona-Virus:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/08024/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.100 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,7 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Teilreisewarnung für die Provinz Hubei in China

ARAG Experten über die Konsequenzen der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Nachdem immer mehr Länder Verdachtsfälle auf den Corona-Virus melden, hat das Auswärtige Amt (AA) nun doch eine Teilreisewarnung für die Provinz Hubei, in der der Erreger erstmals auftrat, ausgesprochen. Nicht notwendige Reisen nach China sollten unbedingt verschoben werden. Welche Konsequenzen das haben kann, erklären die ARAG Experten im Folgenden.

Reisewarnung: Das Auswärtige Amt informiert
Auf der Homepage des Auswärtigen Amtes finden sich drei Typen von nützlichen Hinweisen.
– Reisewarnungen, wie im aktuellen Fall für die Provinz Hubei in China beinhalten einen dringenden Appell des AA, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen. Es kann Gefahr für Leib und Leben durch eine Naturkatastrophe, Epidemie, Krieg oder Terror im ganzen Land oder bestimmten Regionen bestehen. Eine Reisewarnung ersetzt die Sicherheitshinweise (s.u.). Deutsche, die dort leben, werden gegebenenfalls aufgefordert, das Land zu verlassen.
– Reisehinweise enthalten allgemeine Infos über Einreisebestimmungen, medizinische Hinweise wie Impfungen und straf- oder zollrechtliche Besonderheiten.
– Sicherheitshinweise nennen besondere Risken für Reisende und können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder sie einzuschränken.
Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen durch die Auslandsvertretungen werden Reisenden je nach den Vorschriften des Konsulargesetzes in Rechnung gestellt.

Bei notwendigen Reisen in das Risikogebiet Hubei empfehlen die ARAG Experten, sich auf der AA-Homepage in die Krisenvorsorgeliste „Elefand“ einzutragen. Hier werden Deutsche, die im Ausland leben, elektronisch erfasst, um im Notfall unverzüglich Kontakt mit ihnen aufzunehmen.

Kann man bei einer Reisewarnung eine Reise stornieren?
Wenn das AA eine Reisewarnung ausgegeben hat, ist eine kostenlose Reisestornierung bei Pauschalreisen meist kein Problem. Der Stornierungsgrund lautet dann korrekt „unvermeidbare außergewöhnliche Umstände“. Das bedeutet, die Reise muss beispielsweise durch plötzlich auftretende Naturkatastrophen – hierunter fällt auch die Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit wie beim Corona-Virus -, politische Unruhen oder terroristische Risiken erheblich gefährdet sein. Alles Ereignisse, die man bei einer Buchung noch nicht vorhersehen konnte. Viele Reiseveranstalter sind inzwischen kulant und bieten auch Umbuchungen an.

Haben Sie Ihren Urlaub individuell gebucht, also etwa das Hotel direkt beim Inhaber, müssen Sie sich im Fall einer Reisestornierung an die jeweiligen Anbieter wenden. Hier können Sie von Ihrer Buchung zurücktreten, wenn Sie das im Vertrag zuvor vereinbart haben. Auskunft darüber finden Sie in Ihren Unterlagen oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bei vielen Anbietern ist es beispielsweise günstiger, wenn Sie nicht stornierbar buchen. Und es kostet entsprechend etwas mehr, wenn Sie bis zum Anreisetag die Möglichkeit haben, vom Vertrag zurückzutreten. Manche Hotels lassen aber mit sich reden, wenn sie das Zimmer, das Sie nicht nutzen, weiterverkaufen können. Ein Versuch ist es wert, nachzufragen. Ein Recht darauf gibt es aber nicht.

Was ist, wenn man schon unterwegs ist, und eine Reisewarnung kommt?
Wenn Sie als Pauschalreisender Ihre Reise schon angetreten haben und vor Ort von einer Reisewarnung ereilt werden, können Sie vom Reisevertrag wegen höherer Gewalt zurücktreten. Dann verliert der Reiseveranstalter seinen Anspruch auf den vollständigen Reisepreis. Bereits beanspruchte Leistungen müssen Sie in der Regel allerdings trotzdem bezahlen. Fallen für den vorzeitigen Rücktransport zusätzliche Kosten an, müssen Sie meist die Hälfte übernehmen.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/

Weitere Informationen zum Corona-Virus:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/08024/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.100 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,7 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Coronavirus auf dem Vormarsch

ARAG Experten informieren über ein neuartiges Virus aus China.

In den letzten Wochen häufen sich die Lungenentzündungen in Wuhan, einer zentralchinesischen Stadt mit elf Millionen Einwohnern. Zum ersten Mal war die Krankheit auf einem Fisch- und Geflügelmarkt der Metropole aufgetreten. Ursache ist ein neuartiges Coronavirus (2019-nCoV), was von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Von etwa 550 identifizierten Fällen – 17 davon tödlich – sind nun die ersten Menschen auch außerhalb Chinas, unter anderem in den USA, erkrankt. Seit heute ist die Stadt abgeriegelt, Bus-, Bahn- und Fährverkehr sowie Flüge wurden eingestellt. Für die Bevölkerung in Deutschland wird das Risiko zurzeit als sehr gering eingeschätzt, doch das Virus breitet sich überraschend schnell aus und könnte mutieren.

Das Virus
Symptome des Erregers sind vor allem Fieber, Husten und Atemnot. Das neue Virus gehört zur selben Familie von Coronaviren wie das SARS-Virus (Schweres Akutes Atemwegssyndrom), an dem vor 17 Jahren schätzungsweise 1.000 Menschen starben. Auch damals lag der Ursprung in China. Der Unterschied: Während der Ausbruch der Krankheit seinerzeit lange verharmlost und die Ansteckungsgefahr unter den Teppich gekehrt wurde, kommuniziert Chinas Nationale Gesundheitskommission dieses Mal offen und hat bereits ein Überwachungs- und Quarantäne-System installiert, um weitere Fälle unmittelbar zu identifizieren. Zudem verlaufen die klinisch bestätigten Fälle relativ mild. Bei einigen der Todesfälle handelte es sich um ältere Personen, die bereits an chronischen Vorerkrankungen litten.

Reisewarnungen
Noch empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) keine Reisebeschränkungen und auch das Auswärtige Amt gibt lediglich Hinweise zu grundsätzlichen Hygiene- und Verhaltensregeln für Reisende nach Wuhan. Das Robert Koch Institut (RKI) betont zwar, dass der Import einzelner Fälle nach Deutschland nicht ausgeschlossen werden kann, aber schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion als moderat ein.

Ausblick
Die WHO-Experten entschieden auf einer Krisensitzung, zunächst keine internationale Gesundheitsnotlage auszurufen. Diese Maßnahme würde die Bekämpfung der Seuche verschärfen; beispielsweise mit Grenzkontrollen. Da es noch keinen Impfstoff gibt, ist diese in derartigen Notlagen übliche Maßnahme keine Option.

In China werden derweil Lebensmittelmärkte strikt überwacht und es wird mit Infrarot-Thermometern an Flughäfen und Bahnhöfen gemessen, ob Passagiere Fieber haben. Lebendes Geflügel und Wildtiere dürfen nicht mehr verkauft werden. Großveranstaltungen wie z. B. das Neujahrsfest am 25. Januar 2020 könnten kurzfristig abgesagt werden.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.100 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,7 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Primäre Immundefekte – Leitfaden für Betroffene und Angehörige

ÖSPID – die österreichische Selbsthilfegruppe für primäre Immundefekte – hat einen kostenlosen Leitfaden für das Krankheitsbild erstellt. Betroffene und Angehörige können wertvolles Wissen und wichtige erste Schritte zur Therapie gewinnen.

Primäre Immundefekte - Leitfaden für Betroffene und Angehörige

ÖSPID Leitfaden

Wenn das Immunsystem gestört ist, spricht man von einem Immundefekt. Dabei wird zwischen einem primären (angeborenen) Immundefekt, und dem sekundären (erworbenen) Immundefekt unterschieden. Das tückische am primären Immundefekt ist, dass dieser nicht unbedingt im Kindesalter auftreten muss, sondern auch erst im Erwachsenenalter Beschwerden verursachen kann.
Menschen, die am primären Immundefekt leiden, werden ihr Leben lang zur Vermeidung von Infektionen mit Immunglobulinen behandelt. Doch bis die Krankheit diagnostiziert wird, ist es meistens ein langer Weg, wie Karin Modl berichtet: ‚Ich litt schon als Kind unter starken Verkühlungen und diversen Entzündungen. Zu diesem Leidensdruck kommt, dass ich nicht ernst genommen und schließlich als psychisch labil eingestuft wurde. Der primäre Immundefekt wurde erst in meinem 32. Lebensjahr diagnostiziert.‘, Frau Karin Modl, ÖSPID Vorsitzende. Seit der Diagnose „Primärer Immundefekt“ wird Frau Modl mit der subkutanen Therapie behandelt: ‚Die Verkühlungen und Infekte haben sich rasch vermindert.‘ Um den Betroffenen zu helfen und auch Angehörige zu integrieren und aufzuklären, wurde die Selbsthilfegruppe für primäre Immundefekte „ÖSPID“ eingerichtet.

Der Mensch ist ständig Angriffen von Viren, Bakterien und Pilzen ausgesetzt. Die Abwehr dieser Angriffe übernimmt das Immunsystem. Bei Immundefekterkrankungen fehlt diese notwendige Abwehr. Man unterscheidet zwischen dem angeborenen (primären) und dem erworbenen (sekundären) Immundefekt. Ein primärer Immundefekt entsteht, wenn ein oder mehrere Organe, Körpergewebe, Zellen oder Proteine des körpereigenen Immunsystems fehlen oder wegen eines genetischen Defekts nicht richtig funktionieren. Im Gegensatz zu HIV/Aids sind primäre Immundefekterkrankungen nicht übertragbar!

Der Leitfaden ist auf Calameo aufzurufen.

Bildrechte: © Fotolia

ÖSPID, Österreichische Selbsthilfegruppe für primäre Immundefekte, unterstützt Betroffene und Angehörige. Durch Treffen und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch werden den Patienten Informationen rund um das Thema herangetragen. ÖSPID zeichnet sich durch die Zusammenarbeit mit Behörden, Krankenkassen und ärztlichen Organisationen aus.

Kontakt:
Österreichische Selbsthilfegruppe für primäre Immundefekte
Karin Modl
Eichkogelstraße 7
3004 Riederberg
02271/26046
modl.karin@gmx.at
http://www.oespid.at

Masern und Röteln: Impfschutz ist wichtig vor allem für Frauen im gebärfähigen Alter

Masern und Röteln: Impfschutz ist wichtig vor allem für Frauen im gebärfähigen Alter

Masern und Röteln: Impfschutz ist wichtig  vor allem für Frauen im gebärfähigen Alter

(ddp direct) Masern und Röteln sind den Meisten als „harmlose Kinderkrankheiten“ bekannt. Das ist nicht korrekt, beide Erkrankungen können mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen. Röteln sind besonders für das ungeborene Kind gefährlich, wenn eine Schwangere daran erkrankt. Während dem Robert-Koch-Institut konkrete Zahlen zu Masernerkrankungen in Deutschland vorliegen, da diese Erkrankung meldepflichtig ist, fehlen die Zahlen für Rötelnerkrankungen. Eine Meldepflicht dafür, die für alle Bundesländer gilt, gibt es erst seit dem 1. April 2013. Frau Dr. med. Heike Perlitz klärt über die wichtigsten Fragen zum Thema Röteln auf.

Bei Röteln denkt man an roten Hautausschlag. Gibt es weitere Symptome?

Ja, der typische rote Hautausschlag, der sich vom Gesicht über Rumpf und Extremitäten ausbreitet, ist oft von Fieber begleitet. Weitere Zeichen einer Rötelninfektion können Kopf- und Gliederschmerzen, geschwollene Lymphknoten an Kopf und Nacken sowie Entzündungen der oberen Atemwege und der Augen sein. Was das Tückische ist: In 50 Prozent der Fälle treten keine Symptome auf. Die Erkrankung verläuft also unbemerkt, und damit steigt natürlich die Gefahr, dass sich weitere Personen infizieren.
Mit zunehmendem Alter des Erkrankten kann es zu Komplikationen kommen, wie Entzündungen von Gelenken, der Hirnhaut, des Herzmuskels, des Mittelohres und auch der Atemwege bis hin zur Bronchitis.

Wie steckt man sich an?

Rötelnviren verbreiten sich über virushaltige Tröpfchen, die beim Sprechen, Niesen oder Husten über die Luft leicht auf andere Personen übertragen werden können. Die Ansteckungsfähigkeit besteht bereits eine Woche vor Ausbruch des typischen Röteln-Hautausschlags, des Exanthems, und dauert bis zu einer Woche nach Auftreten des Ausschlags an.

Was konkret kann passieren, wenn sich eine Schwangere mit Röteln infiziert?

Das Rötelnvirus passiert die Plazentaschranke, d.h. die Infektion kann von der Mutter über die Plazenta auf das Kind übertragen werden und Schäden des ungeborenen Kindes verursachen. Deren Häufigkeit und Schweregrad hängen davon ab zu welchem Zeitpunkt die Rötelninfektion in der Schwangerschaft auftritt. Infiziert sich die werdende Mutter in den ersten acht Wochen der Schwangerschaft, besteht ein sehr hohes Risiko: In 90 Prozent der Fälle trägt das Kind Schäden davon. Im weiteren Verlauf der Schwangerschaft sinkt das Risiko für Komplikationen für das Kind, bleibt aber bis zum Ende des zweiten Drittels relevant. Im zweiten Trimester (12. bis etwa 24. Schwangerschaftswoche) kommt es immerhin noch in 25 bis 35 Prozent zu bleibenden Schäden. Eine Infektion kann zur Fehlgeburt oder Frühgeburt oder auch zur typischen Rötelnembryopathie führen. Diese beinhaltet Organschäden am Herzen, am Auge und den Ohren (Innenohrtaubheit).

Was heißt das konkret für junge Mädchen und Frauen?

Wie bereits erwähnt, ist die Rötelnerkrankung eine impfpräventable Erkrankung, d.h. sie lässt sich durch eine Impfung vermeiden.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat dazu folgende Empfehlung ausgegeben: Alle Frauen im gebärfähigen Alter sollten eine zweimalige Impfung gegen Röteln erhalten haben. Empfohlen wird die Impfung mit einem Kombinationsimpfstoff, der gleichzeitig vor Röteln, Mumps und Masern schützt. Auch alle Männer, die nach 1970 geboren wurden sollten über mindestens eine Masern-Mumps-Röteln-Impfung verfügen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/w7ukwz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/masern-und-roeteln-impfschutz-ist-wichtig-vor-allem-fuer-frauen-im-gebaerfaehigen-alter-61289

=== Dr. med. Heike Perlitz, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, klärt über Röteln auf (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/6of0a0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/dr-med-heike-perlitz-fachaerztin-fuer-gynaekologie-und-geburtshilfe-klaert-ueber-roeteln-auf

Kontakt:
Borchert & Schrader PR GmbH
Theresa Schneider
Antwerpener Str. 6-12
50672 Köln
0221-92573840
t.schneider@borchert-schrader-pr.de
http://shortpr.com/w7ukwz

Gratis Viren-Scanner enttäuschen

Vier kostenlose Scanner im COMPUTER BILD-Test / Risiko mindestens 15-mal höher als mit Bezahl-Software / Neue Viren bereiten allen Programmen Probleme

Gratis Viren-Scanner enttäuschen

COMPUTER BILD ist die auflagenstärkste deutsche Computerzeitschrift.

Gehackte Webseiten, E-Mail-Anhänge, soziale Netzwerke: Die Infektionsquellen für Viren sind vielfältig. Trotzdem sichern viele Nutzer ihre Computer ausschließlich mit Gratis-Software. Die Fachzeitschrift COMPUTER BILD hat vier kostenlose Programme getestet und benennt die Sicherheitslücken (Heft 14/2013, ab Samstag im Handel).

Die häufig verwendeten Gratis-Schutzprogramme Avira Free, Avg Free, Avast Free und der in Windows 8 eingebaute Defender von Microsoft enttäuschten allesamt im COMPUTER BILD-Test. Im Vergleich mit der Konkurrenz schnitt Free Antivirus 2013 von Avira zwar noch am besten ab (Testergebnis: 3,15), doch bietet die Software über den Basisschutz hinaus nur wenig Sicherheit. Neue Schädlinge erkennt sie vielfach nicht, das Infektionsrisiko liegt 15-mal höher als bei einer guten kostenpflichtigen Variante.

Ebenfalls unzuverlässig bei der Bekämpfung neuer Störenfriede ist Antivirus Free 2013 (Testergebnis: 3,19) von Avg. Besonders heikel: Das Programm schwächelt außerdem beim Online-Banking-Schutz. Dagegen punktet Free Antivirus 8 von Avast (Testergebnis: 3,48) bei der Abwehr unbekannter Viren, gleichzeitig schützt es aber nur mäßig vor bekannten Eindringlingen. Die wenig benutzerfreundliche Installation senkte zudem das Testergebnis. Als völlig ungeeignet präsentierte sich der Windows Defender. Alle wichtigen Schutzfunktionen fielen im Test durch, was zur Abwertung auf die Note „mangelhaft“ führte.

Immerhin drücken die Gratis-Programme beim Arbeiten am Computer nur wenig auf die Bremse: Beim Surfen im Internet waren kaum Verzögerungen spürbar. Doch PC-Nutzer sollten sich im Klaren sein: Wer lediglich auf kostenlose Schutz-Software setzt, geht ein Risiko ein und spart womöglich am falschen Ende. Zugegeben: Auch ein kostenpflichtiges Internet-Schutzpaket bietet keine 100-prozentige Sicherheit. Doch dank besserer Schutztechniken und wichtiger Extras wie Firewall und E-Mail-Werbefilter lässt sich die Gefahr von Virenbefall und Datenklau deutlich senken. Eine Investition, die sich lohnen kann.

COMPUTER BILD im Internet: www.computerbild.de

Bildrechte: COMPUTER BILD

COMPUTER BILD ist die auflagenstärkste deutsche Computerzeitschrift und die meistverkaufte in ganz Europa. Alle 14 Tage informiert COMPUTER BILD über Aktuelles rund um Computer, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Mit Tests, Fakten und inklusive DVD oder CD-ROM bietet sie sowohl Einsteigern als auch Profis praxisorientiertes Wissen und umfassenden Service.

Kontakt
COMPUTER BILD
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
computerbild@postamt.cc
http://www.computerbild.de

Pressekontakt:
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
computerbild@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Vogelgrippe in China nicht zu stoppen

Während in Deutschland anscheinend gerade versucht wird ein hochwirksames, natürliches Präparat zur Bekämpfung von Vogelgrippe und Grippe mit allen Mitteln vom Markt zu fegen, fordert in China die neue Vogelgrippe-Welle weitere Opfer. Die Sorge wächst. Die Lage ist extrem angespannt.

Horst Boss. Die Osnabrücker Zeitung schreibt am 2. April 2013: „Experten warnen immer wieder vor einer Rückkehr der Vogelgrippe. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lässt das Virus nicht aus den Augen“. Während am 8. April 2013 „Univadis“ (Merck-Ärzteportal) mit dieser Headline auf den Bildschirm flattert: „Vogelgrippe laut WHO kein Grund zur Panik“. Gemeint war damit die Aussage des für China zuständigen Gesundheitsexperten Michael O´Leary. Er äußerte aber lediglich, dass er bezüglich der jüngsten Sterbefälle durch Vogelgrippe in China noch keinen Grund zur Überreaktion sehe, nachdem die Chefin der chinesischen Gesundheitsbehörde zuvor geäußert hatte zuversichtlich zu sein, dass die Behörden das Virus unter Kontrolle hätten. Doch eben diese Meinung teilen viele Fachleute nicht. Namhafte Virologen bringen es auf den Punkt: „Die chinesischen Behörden haben in der Vergangenheit nicht überzeugen können, dass sie so eine Erkrankung in Schach halten und regional begrenzen können.“

Diese Vermutung hat sich leider sehr schnell bewahrheitet. Vergangenen Samstag trat das Virus erstmals in Peking in Erscheinung. Ein sieben Jahre altes Mädchen hat sich mit dem Erreger infiziert, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die lokalen Gesundheitsbehörden. Die anderen 58 Patienten, die sich mit dem H7N9-Virus infiziert haben, stammten entweder aus Shanghai oder den umliegenden ostchinesischen Provinzen. Bis jetzt starben 13 Menschen.

Das kranke Mädchen wurde am Donnerstag mit Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen in ein Pekinger Krankenhaus eingeliefert. In der Nacht zum Freitag hatte sich die Lage dann weiter verschlechtert. Mittlerweile scheint der Zustand des Mädchens wieder einigermaßen stabil zu sein. Die Familie des Mädchens handelt mit Geflügel. Bis jetzt verneinen die Gesundheitsbehörden aber die Möglichkeit einer direkten Übertagung von Mensch zu Mensch.

Zum besseren Verständnis: Die Oberflächen von Viren sind rundum mit zwei unterschiedlichen, stachelförmigen Gebilden besetzt. Dabei handelt es sich zum einen um das Hämagglutinin (H) und zum anderen um die Neuraminidase (N). Hämagglutinin ist dafür zuständig, dass Viren überhaupt in die Zellen eindringen können. Es ist quasi der Schlüssel zur Zelle. Die Zellen werden von den Viren regelrecht als Virenfabrik missbraucht. Und die Neuraminidase sorgt anschließend dafür, dass die neuen Viren wieder aus den Zellen austreten und den Körper förmlich überschwemmen können.
Bis jetzt hat man 16 Hämagglutinin- und 9 Neuraminidase-Varianten gefunden. Daraus ergeben sich 144 Kombinationen, die sich ständig verändern und neuen Wirten wie Geflügel, Schweinen und Pferden anpassen. Doch jetzt erlebten die Wissenschaftler eine gefährliche Überraschung. Die neuen Viren repräsentieren die Gruppe H7N9. Eine Grippe, die zuvor beim Menschen noch nie gefunden wurde.

Schnell wird nun klar, dass keine Maßnahme griff. Keulungen, geschlossene Märkte und die Impfung von tausenden von Vögeln brachten nichts. Die Ausbreitung des Virus konnte nicht verhindert werden. Die Wissenschaftler des chinesischen Zentrums für Prävention und Kontrolle von Krankheiten äußerten sich im renommierten Fachmagazin „New England Journal of Medicine“ äußerst besorgt bezüglich dieser Bedrohung für die Bevölkerung: „Noch sind Ursprung und Übertragungsart der Infektion nicht klar. Die weitere Überwachung und angemessene Gegenmaßnahmen sind dringend nötig, lautet der Warnruf der federführenden Wissenschaftler.

In Deutschland mussten im Februar 2013 in einem Brandenburger Mastbetrieb 14.500 Enten gekeult werden, da dort seit drei Jahren das erste Mal wieder das Vogelgrippe-Virus H5N1 grassierte. Im Landkreis Soest dann Ende März der zweite Schock. Allerdings war das dort gefundene H7N7 Virus weniger ansteckend. Und an Ostern starben in Shanghai zwei Menschen an einer kaum bekannten Variante der Vogelgrippe.

Fakt ist: Wissenschaftler geben bei der Vogelgrippe bis jetzt nicht die geringste Entwarnung. Ständig treten die Erreger in anderen widerstandsfähigen Variationen auf. Dabei ist es nicht ausgeschlossen, dass sich mit den Erregern dann auch verstärkt Menschen infizieren. 1997 wurde das H5N1 Virus das erste Mal in Asien entdeckt. 2003 hat es dann die ersten Menschen getroffen. Seitdem haben sich ca. 600 Menschen angesteckt, 373 starben.

Dass sich bis jetzt nicht mehr Menschen infiziert haben liegt wohl daran, dass die Vogelgrippe-Viren für ihr Wachstum in der Regel 37,5 bis 40 Grad Celsius benötigen. In der menschlichen Nase werden aber lediglich ca. 30 Grad Celsius erreicht. Ideale Verhältnisse findet man jedoch in den oberen Atemwegen der Vögel bzw. in der Lunge und im Blut des Menschen. Gelangt das Virus erst mal dort hin, dann trifft einen die Vogelgrippe mit aller Wucht. Vogel-Grippe äußert sich mit Fieber, Husten, Lungenentzündung und Atemnot. Mehr als die Hälfte der Patienten verstirbt an der Krankheit. Zudem haben amerikanische Wissenschaftler Hinweise darauf, dass das H5N1 Virus bei den Überlebenden später Parkinson und Alzheimer auslösen könnte.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie Wissenschaftler weltweit kontrollieren das Geschehen rund um die Uhr. Denn das Vogelgrippe-Virus mutiert sehr schnell und vermengt sein Erbgut gerne mit anderen Viren. Das stellte ein Sprecher vom Robert-Koch-Institut bereits 2006 klar heraus. Durch eine kleine genetische Veränderung kann das Virus den Sprung in die unteren Atemwege schaffen. Das hätte verheerende Folgen für den Menschen.

2011 gelang es amerikanischen und holländischen Forschern das H5N1 Virus so mutieren zu lassen, dass es in den oberen Atemwegen überleben und sich durch husten, niesen oder lediglich ausatmen so schnell verbreiten kann wie Windpocken. Aus Angst vor Terroristen stoppte man damals das Projekt. Doch jetzt ließ man es aus Angst vor einer möglichen Epidemie wieder aufleben. Im Ernstfall braucht man schnell Impfstoff. Und den kann man nur herstellen, wenn der Erreger bereits bekannt ist.

Werden H5N1-Viren mindestens eine Sekunde lang auf 70 Grad Celsius erhitzt, dann gehen sie zugrunde. Gut durchgegartes Geflügelfleisch stellt somit kein Infektionsrisiko mehr dar. Allerdings können die Viren bei Zimmertemperatur auf Oberflächen (z. B. in der Küche) bis zu acht Stunden überleben. In Exkrementen und Tierkadavern sogar bis zu vier Tagen.

In Studien erwies sich der Extrakt der graubehaarten Zistrose „Cystus 052″ nicht nur speziell bei Vogelgrippe-Viren, sondern ausnahmslos bei allen anderen getesteten Grippe- und Erkältungsviren als wirkungsvolles Gegenmittel. Äußerst positiv äußerte sich jetzt auch die Präsidentin des Bayerischen Skiverbandes, Miriam Vogt. Sie stellte fest: Erkältungskrankheiten und Grippe gehören zu den häufigsten Ursachen für Leistungseinbrüche bei den Athleten. Wir, der Bayerische Skiverband, setzen Cystus 052 mit großem Erfolg ein. Mit Cystus 052 gibt es deutlich weniger Erkrankungen. Und hat es einen doch einmal erwischt, dann wird man mit diesen Bio-Halspastillen einfach schneller wieder fit.“ Die Trainer und Sportler des BSV sind begeistert. In dasselbe Horn bläst auch Dieter Trzolek, Chef-Physiotherapeut bei Bayer-Leverkusen und dem 1. FC Köln. Er sagte: „Cystus 052 war mein ständiger Begleiter, auf Reisen rund um die Welt. So sind wir von Infektionserkrankungen verschont geblieben.“

Verständlich, denn im Zellversuch und Grippemodell ist der antivirale Effekt der mediterranen Heilpflanze Cistus incanus ssp. PANDALIS, je nach Virusart, bis zu hundertmal stärker als der der Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza®). Cystus052 ist damit ohne jeglichen Zweifel das Mittel der Wahl. Der Extrakt stieß bei führenden Wissenschaftlern weltweit auf große Resonanz, als dieser in 2011 auf einem der bedeutendsten Kongresse für Virologie, in Sapporo, vorstellt wurde. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in ihrer Forschungs-Agenda 2010 ausdrücklich natürliche Produkte als potentielle Quellen für neuartige antivirale Medikamente gegen Grippe empfohlen. Es hat sich gezeigt, dass der Polyphenol-reiche Pflanzenextrakt Cystus052, aus der mediterranen Pflanze Cistus incanus ssp. Pandalis, einen hochgradigen Virus-Schutz (anti-grippial) bei allen möglichen Influenza-Viren bietet. So auch bei Typen wie u. a. H5N1, H1N1v und Erregern des H7-Typus. Cystus 052 zeigt keine Nebenwirkungen und entwickelt keine Resistenzen.

Durch das Lutschen der Cystus 052 Halspastillen entsteht im Mund-/Rachenraum ein Schutzfilm. Dieser besteht aus großmolekularen Polyphenolen. Viren und Bakterien werden von diesen Polyphenolen abgefangen, praktisch eingehüllt und so auf dem normalen Weg durch den Körper abtransportiert. Also ein rein physikalischer Vorgang. Einziger Nachteil: Wird gegessen oder getrunken, dann bricht der Schutzfilm zusammen. Anschließend muss der Schutz erneuert werden. In der Regel hält der Cystus052-Schutz zwei bis drei Stunden an. Dann gilt es den Schutz zu erneuern. Während des Schlafs schützen zwei Pastillen in den Backentaschen, je eine links und eine rechts, vor Erregern, die von der Nase nach hinten in Richtung Rachenraum und Kehlkopf gelangen. Einer weiterreichenden Krankheit wie Halsweh, Kehlkopfentzündung, evtl. Bronchitis oder im schlimmsten Fall Lungenentzündung, wird so strategisch optimal entgegengewirkt. Die Bandbreite der Dosierung reicht von wenigen Tabletten täglich, rein zur Prophylaxe, bis zu 6-mal täglich 2 Tabletten und mehr, bei bereits bestehender Krankheit. Bei Kindern reicht die Hälfte der Erwachsenendosis. Cystus 052 Bio-Halspastillen sind in allen Apotheken Rezept-frei erhältlich.

Dieser Akt wird zur Farce
Vor dem Verwaltungsgericht Köln ging am 9. April 2013 ein im Medizinrecht einmaliger Fall in die nächste Runde. Die Richter müssen klären, ob sich das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in unzulässiger Weise um die Bewertung neuer wissenschaftlicher Fakten drückt. Nachdem der rein pflanzliche Virenblocker Cystus 052 jahrelang als Medizinprodukt rechtmäßig im Verkehr war (übrigens gab und gibt es immer noch die Rezeptur-identischen Cystus 052® Bio Halspastillen), hatte das BfArM die Zulassung wohl genau zu dem Zeitpunkt wiederrufen, als die Nachfrage nach dem Produkt im Zuge der damaligen Grippe-Pandemie in die Höhe geschnellt war. Seitdem versucht die für die Zulassung entscheidende Bundesbehörde offenbar Cystus 052 vom Markt fernzuhalten, so ein Insider. Obwohl Wissenschaftler dem Produkt sowohl eine große Wirksamkeit wie auch eine gute Verträglichkeit bescheinigen. Hauptargument der Zulassungsbehörde ist, dass der Wirkmechanismus von Cystus 052 nicht den Klassifizierungskriterien für Medizinprodukte entspricht, was neben führenden Grippeforschern selbst andere EU-Staaten anders sehen. Dort wird Cystus 052 als vielversprechende Waffe gegen Influenza-Viren eingeschätzt. Um den Sachverhalt aufzuklären, hat der Hersteller in enger Absprache mit dem BfArM von unabhängigen Wissenschaftlern weitere Studien über den Wirkmechanismus durchführen lassen und steht nun vor dem Problem, dass die Studien zwar von der Bundesbehörde angefordert wurden, aber nun doch nicht berücksichtigt werden sollen. Da das BfArM auf mehrfache Aufforderungen einfach nicht reagierte, sei dem Hersteller nichts anderes als die Untätigkeitsklage übrig geblieben. Bei der Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Köln könnte es allerdings ein entscheidendes Problem geben, befürchtet der Hersteller. Der Vorsitzende Richter Andreas Fleischfresser ist nämlich derselbe, der schon in einer ersten Verhandlung pro BfArM entschieden hatte. Der Kölner Richter hatte kurz nach dem Urteil ein gemeinsames Buch über genau diese Problematik mit dem in derselben Sache befassten BfArM-Anwalt herausgegeben. Darüber hinaus sei das Buch über die Neubewertung von Medizinprodukten von den beiden Autoren in einer gemeinsamen Vermarktungstour bei genau den großen Pharma-Unternehmen vorgestellt worden, die mit Tamiflu und Konkurrenzprodukten viel Geld verdienen, so der Hersteller weiter. Auch für Nicht-Schwaben hat die Sache ein Gschmäckle.

Horst Boss ist Medizinjournalist. Er berichtet über die neuesten Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung, Medizin und Naturheilkunde. Eine sauber recherchierte, neutrale und gut verständliche Berichterstattung ist dem Autor wichtig. Dazu steht er teilweise in direktem Kontakt zu namhaften Wissenschaftlern, besucht diese zu Interviews in den Universitäten und nimmt an Kongressen teil. Parallel ist Boss Inhaber einer Praxis für Naturheilverfahren.

Kontakt:
boss-healthcolumn
Horst Boss
Peterbauwerweg 7
83646 Wackersberg
08041-77477
kontakt@horstboss.de
http://www. b-hc.de