Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Lockerung von Corona-Schutzmaßnahmen: Freizeitparks und Erlebniseinrichtungen bereiten sich auf Wiedereröffnung vor

Bei aller Notwendigkeit des wirtschaftlichen Handelns, hat nach wie vor der Gesundheitsschutz Vorrang. Diesem können Freizeit- und Erlebnisparks in einem Maße nachkommen, das Empfehlungen des Robert Koch Instituts gerecht wird.

Lockerung von Corona-Schutzmaßnahmen: Freizeitparks und Erlebniseinrichtungen bereiten sich auf Wiedereröffnung vor

Berlin, 09. April 2020
Die Mitgliedsunternehmen des Verbandes Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen e.V. (VDFU) begrüßen die von Bund und Ländern umgesetzten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Um bei einer Lockerung der Schutzmaßnahmen allen Familien nach Wochen der Ausgangsbeschränkung und Isolation wieder Freizeiterlebnisse bereiten zu können, werden die im VDFU angeschlossenen Freizeitparks, Wildparks und Zoos individuelle Schutzvorkehrungen treffen.

Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft wurde von der Corona-Pandemie als erstes getroffen. Mit den Auswirkungen wird sie aller Voraussicht nach auch noch am längsten zu kämpfen haben. Im Gegensatz zum produzierenden Gewerbe oder dem Handel sind Ausfälle des Saisongeschäfts kaum nachzuholen. Im Besonderen sind dabei die Freizeitparks und Erlebniseinrichtungen betroffen.

Die Wintermonate werden von den zumeist mittelständischen und familiengeführten Parks für Investitionen und Instandhaltungsarbeiten genutzt. Der Komplettausfall des Saisonstarts traf die Branche hart. Wie sehr der Schutz der Gäste, Mitarbeiter und Anwohner den Betreibern am Herzen liegt, lässt die unbedingte Bereitschaft erkennen, den Besuch von Freizeiteinrichtungen auch in einer existenzbedrohenden Situation sorgenfrei und unbedenklich zu gestalten:

„Bei aller Notwendigkeit des wirtschaftlichen Handelns, hat nach wie vor der Gesundheitsschutz Vorrang. Diesem können Freizeit- und Erlebnisparks in einem Maße nachkommen, das Empfehlungen des Robert Koch Instituts gerecht wird. Kontrollmöglichkeiten zur Eindämmung der Risiken beim Betrieb eines Freizeitparks unterscheiden sich grundsätzlich von denen im öffentlichen Raum.“, stellt Friedhelm Freiherr von Landsberg-Velen, Präsident des VDFU, fest.

Der Besuch von Freizeit- und Erlebnisparks birgt ein deutlich geringeres Infektionsrisiko, als es innerhalb von Fußgängerzonen, Einkaufszentren, der Nutzung des ÖPNV oder gar bei einer Großveranstaltung besteht. In der Regel handelt es sich um weitläufige Outdooreinrichtungen, die eine bestmögliche Luftzirkulation aufweisen. Besucher drängen sich nicht an einem Ort (z.B. vor der Bühne), sondern verteilen sich auf dem Gelände. Auch in potenziell kritischen Bereichen, wie Warteschlangen, gastronomischen Einrichtungen oder bei der Nutzung von Fahrgeschäften können Abstandsregelungen, die eine unerwünschte räumliche Dichte von Menschen verhindern, problemlos und zentral koordiniert umgesetzt werden.

Während Risikogruppen, wie ältere Menschen oder Personen mit akuten respiratorischen Symptomen, nicht zu den klassischen Besuchergruppen zählen, ermöglichen technische und persönliche Einlasskontrollen oder die Limitierung der Anzahl gleichzeitig anwesender Besucher. Diese interagieren wiederum nicht untereinander, sondern lediglich innerhalb ihrer sozialen Gruppe. Ihre Anreise erfolgt aufgrund der zumeist ländlichen Lage der Freizeitparks in der Regel mit dem PKW – dem Verkehrsmittel mit der geringsten Infektionsgefahr. Hygienestandards von Gastronomie und Sanitäranlagen sind höher als im öffentlichen Raum und können bedarfsgerecht angepasst werden. Auch zusätzliche Hygienemaßnahmen und ggf. Mundschutzgebote können leicht durchgesetzt werden.

Das Geschäftsmodell der Freizeit- und Erlebnisparks basiert darauf Freude zu schenken, Familien gemeinsame Erlebnisse zu ermöglichen und Kinderherzen höherschlagen zu lassen. Für weite Teile der Bevölkerung ist dies nach vielen Wochen der Ausgangseinschränkung, der systemrelevanten Arbeit unter hoher psychischer Belastung oder familiärer Stresssituationen notwendig.

Sollten die Schutzmaßnahmen komplette Schließungen bis in den Sommer erfordern, wird dieser Ausgleich vielen Betreibern im nächsten Jahr nicht mehr möglich sein. Ein derartiger Ausfall in einer investitionsintensiven Branche im Saisongeschäft wird nicht zu kompensieren sein. „Wie viele Freizeitparks es im nächsten Jahr noch geben wird, vermag ich nicht zu sagen. Die Weichen dafür werden in diesen Tagen gestellt.“, resümiert von Landsberg-Velen.

Bilder und PDF unter: https://www.picdrop.com/vdfu/PM+09.04.2020

Der Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen e.V. (VDFU) vertritt rund 90 der renommiertesten deutschen Freizeit- und Erlebnisparks. Es handelt sich um den größten und bedeutsamsten Zusammenschluss der Freizeitparkbranche im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder des VDFU sichern rund 150.000 mittelbar und unmittelbar Beschäftigten jeglichen Qualifikationslevels ihren Arbeitsplatz- vor allem im ländlichen Raum. Sie sind von großer Bedeutung für die nationale Volkswirtschaft, den Arbeitsmarkt sowie den inländischen Tourismus.

Kontakt
VDFU e.V.
Janek Schwedek
Schillstr. 9
10785 Berlin
030233606730
info@freizeitparks.de
https://vdfu.org/

Hotel Kontorhaus: Hilfe leisten statt Repressalien erdulden

Stralsunder Hotel bietet in der Corona-Krise Plätze für Heimbewohner an

Hotel Kontorhaus: Hilfe leisten statt Repressalien erdulden

Hotel Kontorhaus Stralsund

Stralsund, 7. April 2020.

Das Hotel ist leer. Nur Geschäftsreisende dürfen mit triftigem Grund und expliziter Einladung des Auftraggebers noch nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen und dort übernachten. Für das Hotel Kontorhaus auf der Hafeninsel in Stralsund eine wirtschaftliche Katastrophe. „Wir sind damit nicht einverstanden, halten die Maßnahmen für unangemessen, falsch und überzogen“, erklärt Betreiber Rene Suske. „Wir unterliegen einem faktischen Berufsverbot und sind sowohl in der Nutzung unseres Eigentums als auch in der Gewerbefreiheit eingeschränkt. Das Land zerstört derzeit unnötig wertvolle und gewachsene Strukturen“, so Suske weiter, der auch für viele seiner Kollegen aus dem Hotel- und Gastgewerbe spricht. Er kenne niemanden, der in der aktuellen Situation lobende Worte fände. Aber, so der Hotelier, es gelte nun, das Beste aus der momentanen Lage zu machen. Sein Hotel bietet er nun dem Land als Krisenhilfe an.

„Wenn das Land mit seinen Repressalien und Maßnahmen die eigentliche Nutzung verhindert, kann das Land doch auch gleich einen Schritt weiter gehen und die vorhandene Infrastruktur des Gastgewerbes nutzen.“ So könnte sein Hotel Kontorhaus beispielsweise dazu genutzt werden, ältere Menschen unterzubringen und zu betreuen, etwa für den Fall, dass man einzelne Alten- und Pflegeheime in Corona-Kliniken umwandeln müsse oder gezielt Risikogruppen in gepflegter und serviceorientierter Quarantäne unterbringen möchte. „Wir sind ein gastfreundliches Haus, können die entsprechende Versorgung sicherstellen und bieten zudem ein exklusives Ambiente in bester Lage mit Blick aufs Wasser“, preist Suske sein Hotel an. „Warum sollte es ungenutzt bleiben, wenn es doch Nutzen stiften könnte?“, fragt er.

Statt nur zu verbieten und Existenzen gerade im für das Land so wichtigen Tourismussektor zu vernichten, seien kreative Lösungen gefragt, die allen Seiten Rechnung trügen, meint der Unternehmer. „Das Gastgewerbe generell, aber insbesondere die Hoteliers, könnte Teil der Lösung sein. Stattdessen schafft sich die Politik ein zusätzliches Problem. „Wir wollen keine staatlichen Zuschuss-Almosen, wir wollen etwas leisten“, macht Suske klar. So sei auch sein Angebot zu verstehen. Er arbeite auch gerne für die öffentliche Hand und stelle seine Logistik und Gastlichkeit zur Verfügung. „Dann ist dieser Ausnahmezustand hoffentlich auch schneller vorbei. Was immer ich leisten kann, um diesen Zustand zu beenden, ich werde es leisten. Und wenn ich damit Gutes tun kann, dann tue ich das von Herzen – trotz aller Kritik“, so Suske abschließend. Diese Haltung wünscht er sich auch von anderen Unternehmern aus dem Tourismus. Jeder könne helfen. Klagen alleine reiche nicht aus.

Weitere Informationen über das Hotel Kontorhaus in Stralsund gibt es unter www.hotel-kontorhaus-stralsund.de

Mit seinen 18 Zimmern und Suiten gehört das Hotel Kontorhaus in Stralsund zu den besonderen Adressen der Hansestadt. Das Hotel liegt direkt auf der Hafeninsel, umgeben vom Strelasund und schmucken Kanälen, von Segelbooten und Yachten und inmitten kulinarischer Höhepunkte und kultureller Highlights. Zwei Gehminuten sind es zum Ozeaneum, drei zum Segelschulschiff Gorch Fock und maximal zehn bis in die historische Altstadt mit Backstein und Gotik. Und jeweils einen Steinwurf entfernt befinden sich rund ein Dutzend Restaurants, Kneipen und Bars, die von gut bürgerlich bis exotisch alles anbieten, was das Herz von Geschäftsreisenden und Touristen begehrt.

Das Hotel Kontorhaus Stralsund ist maritim eingerichtet, inhabergeführt und überzeugt durch persönlichen Charme. Keine Bettenburg, sondern familiäres Flair. Ruhig – und dennoch mittendrin. Blick aufs Wasser, auf die Insel Rügen und auf den Rügendamm – und dennoch zentral. Gastlich, herzlich und individuell. So lässt sich das Hotel Kontorhaus in Stralsund beschreiben. Das Hotel ist Stralsund – denn es spiegelt in allen Facetten die Seele der Hansestadt und ihrer Menschen wider. Hanseatische Tradition trifft auf maritime Moderne, die gediegene Ruhe der Küste auf urbanes Erleben.

Das Hotel Kontorhaus Stralsund bietet von der Hafeninsel aus den idealen Ausgangspunkt für Stadtentdecker und Erlebnisreisende genauso wie für Geschäftsleute und Familien mit Kindern.

Im Dachgeschoss des Hotels befinden sich zusätzlich zwei Appartements für ein anspruchsvolles gemütliches Wohnen auf Zeit. Diese gehören nicht zum Hotel, können aber über die Hotelrezeption gebucht werden.

Weitere Informationen unter www.hotel-kontorhaus-stralsund.de

Kontakt

Hotel Kontorhaus GmbH & Co KG
Am Querkanal 1
18439 Stralsund
Telefon: +49 3831 28 98 00
Telefax: +49 3831 28 98 09
E-Mail: info@kontorhaus-stralsund.de
Web: www.hotel-kontorhaus-stralsund.de

Für technische und redaktionelle Rückfragen wenden Sie sich bitte an unseren Medienbeauftragten Falk S. Al-Omary unter der Rufnummer +491712023223 oder per Mail an post@al-omary.de.

Firmenkontakt
Hotel Kontorhaus GmbH & Co KG
René Suske
Am Querkanal 1
18439 Stralsund
+49 3831 28 98 00
+49 3831 28 98 09
info@kontorhaus-stralsund.de
https://www.hotel-kontorhaus-stralsund.de/

Pressekontakt
Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 3032902
presse@spreeforum.com
http://www.al-omary.de

Covid-19 – Busbranche ausnahmslos betroffen

Covid-19 - Busbranche ausnahmslos betroffen

Busbranche vs. Coronavirus: Ergebnisse einer Umfrage durchgeführt von der Hanse Mondial GmbH.

Der Coronavirus sorgt nicht nur für Einschränkungen und neue Herausforderungen in unserem Privatleben. Viele Branchen haben derzeit mit den neusten Entwicklungen zu kämpfen. So auch die Busbranche.
Dies ergab eine Umfrage unter den Buspartnern der Hanse Mondial GmbH. Durch die Umfrage sollte das Stimmungsbild der deutschen Busunternehmern in Zeiten des COVID-19 eingefangen werden. Die Ergebnisse der Umfrage waren teilweise sehr eindeutig. 100% der über 50 befragten Busunternehmer gaben an, dass sie in diesem Jahr geringe Umsätze durch den Coronavirus erwarten. Auch gaben alle an, dass sich die neuesten Entwicklungen bereits jetzt negativ auf ihr Geschäft auswirken.
Nicht ganz so eindeutig ist das Meinungsbild in Bezug auf das Thema Mitarbeiterentlassung. Hier gaben 33% aller Befragten an, dass sie Mitarbeiter aufgrund des Coronavirus entlassen müssen. Weitere 33% waren der Meinung, dass sie erst Mitarbeiter entlassen müssten, sofern die Krise bis nach Ostern anhält. 27% können es noch nicht abschätzen und weitere 4% sind sich bisher sicher, dass sie keine Mitarbeiter aufgrund der aktuellen Lage entlassen müssten.
Gründe für die negativen Entwicklungen sind verschiedene: Reiseeinschränkungen (98%), abgesagt Events (79%), Unsicherheit über zukünftige Geschäfte (77%), abgesagte Messen (69%), Krankheitsfälle bei Reisenden (58%), Liquiditätsengpässe (58%) sowie Krankheitsfälle im Unternehmen (42%).
Aus diesem Grund haben die Unternehmen bereits Maßnahmen für ihre Mitarbeiter und Fahrgäste eingerichtet. Diese Maßnahmen für Mitarbeiter sind u.a.: Beschaffung von zusätzlichem Hygiene-Material (75%), Unterrichtung über Krankheitssymptome (46%) sowie die Möglichkeit für das Personal im Backoffice von Zuhause zu arbeiten (25%).
Auch die Maßnahmen für Fahrgäste wurden noch mal verschärft. Rund 44% haben Desinfektionsmittel für ihre Fahrgäste an Bord. 54% aller befragten Unternehmer sorgen dafür, dass es vor Fahrtantritt zusätzliche Informationen (wie zum Beispiel Abstand halten und Hände waschen) an alle Fahrgäste weitergegeben werden. 17% setzen es um, dass weniger Leute in den Bussen mitfahren und Sitzplätze sowie Sitzreihen frei bleiben.
Auch finanzielle Sorgen treiben die Busunternehmen um: „Es wäre schön, wenn Kreditinstitute Kredite minimieren oder für drei Monate einmal aussetzen würden – auf den Fuhrpark gesehen!“
Ebenso die Frage, wie die zugesagte Unterstützung von den Busunternehmern zu beantragen sind und wie diese bei Ihnen ankommen: „Wo kann ich staatliche Zuschüsse für die Überbrückung der Umsatzausfälle beantragen? Bis jetzt sind bereits 70.000 Euro Umsatzausfall durch Corona-Beschlüsse zu verzeichnen.“
Die Umfrage zeigt eindeutig ein negatives Stimmungsbild. Einer der befragten formulierte es gerade heraus „Wie lange kann das eine Firma durchhalten?“ Das spiegelt sicher die Angst vieler Busunternehmer in Deutschland gut wider. Für sie ist einfach noch nicht absehbar, wie lange die Corona-Krise anhalten wird und welche Ausmaße damit einhergehen.

Die Hanse Mondial GmbH ist Anbieter für europaweite Buslogistik.
Dank des großen Netzwerks aus knapp 1.000 Partnern ist es möglich, immer den passenden Bus für den beruflichen oder privaten Anlass für bis zu 50.000 Personen zu buchen. Von Firmenfeiern, Airport- Messe, – und Werksshuttle, über Klassenfahrten bis hin zu privaten Events, Hochzeiten und Gruppenreisen – für alle Anlässe hat Hanse Mondial einen passenden Bus.
Das Ziel des Unternehmens ist es nicht nur die Busbranche zu digitalisieren, sondern auch mehr Menschen dazu bewegen mit dem Bus zu fahren, um einen geringeren CO2 Ausstoß zu erreichen.
Mit Sitz in Hamburg beschäftigt Hanse Mondial derzeit 23 Mitarbeiter.

Kontakt
Hanse Mondial GmbH
Valerie Wiese
Radickestraße 28
21079 Hamburg
+49 (0) 40 855 989 00
v.wiese@hansemondial.de
https://www.hansemondial.de/de/startseite/

Reduzierte Emissionen: Neue Texel-Fähre beweist ihre Nachhaltigkeit

Fährunternehmen TESO veröffentlicht drei Jahre nach Inbetriebnahme offizielle Daten

Reduzierte Emissionen: Neue Texel-Fähre beweist ihre Nachhaltigkeit

(Bildquelle: @ Justin Sinner Pictures)

Im Herbst 2016 legte die „Texelstroom“ zu ihrer ersten Überfahrt zwischen der niederländischen Insel Texel und dem Hafen in Den Helder ab. Das moderne Fährschiff zog jedoch nicht nur wegen seiner spektakulären Größe und seinem auffälligen Design weltweite Aufmerksamkeit auf sich. Vielmehr setzte die „Texelstroom“ in Sachen Umweltfreundlichkeit ganz neue Maßstäbe: Sie war die erste Fähre Europas, die mit einer Hybrid-Kombination aus Gas, Diesel und Sonnenenergie fährt.

Umweltfreundliche Technik
Da ihre Schiffe täglich vielfach das Weltnaturerbe Wattenmeer durchqueren, ist es der Texeler Fährgesellschaft TESO ein großes Anliegen, aktiv zum Erhalt dieses einzigartigen Naturgebietes beizutragen. Laut aktueller Zahlen ist dies mit Inbetriebnahme der Texelstroom gelungen: Der Ausstoß schädlicher Emissionen konnte seit 2016 deutlich reduziert werden. Für die Untersuchung verglich ein unabhängiges Testbüro periodische Messungen der „Texelstroom“ sowie der zweiten aktiven TESO-Fähre „Dokter Wagemaker“, die seit 2005 ihren Dienst tut.

Weniger Schadstoffe
Die erhobenen Daten zeigen deutlich die Vorteile, die das nachhaltige Design und die innovativen Technologien der „Texelstroom“ mit sich bringen. Im Vergleich zur „Dokter Wagemaker“ produzierte sie 53% weniger Stickstoffoxide, 43% weniger Ruß und Feinstaub sowie 15% weniger CO2. Zudem verbrauchte sie im letzten Jahr pro Überfahrt im Schnitt 17% weniger fossile Brandstoffe als ihr Vorgänger. Nicht zuletzt benötigt die Texelstroom dank des effizienten Batteriepakets zur Speicherung von grünem Landstrom im Fahrbetrieb durchschnittlich 1 Motor weniger.

Geringerer Verbrauch
Durch die größere Kapazität der „Texelstroom“ (1.750 Personen und 350 Fahrzeuge pro Überfahrt, 135 m Länge und 28 m Breite) ist es möglich, pro Überfahrt 10% mehr Fahrzeuge zu transportieren als mit der „Dokter Wagemaker“. Per übergesetztem Fahrzeuge kann so zusätzlich rund ein Viertel (22%) Energie gespart werden. Bereits 2017 erhielt die TESO für das zu diesem Zeitpunkt einzigartige hybride Antriebssystem und Schiffsdesign seiner neuen Fähre den „Shippax Award“, eine bedeutende internationale Auszeichnung für wegweisende Passagierschiffe.

Über Texel:
Die westfriesische Nordseeinsel Texel gehört zu den beliebtesten Tourismuszielen der nördlichen Niederlande. Rund 4 km vor der Küste der Provinz Nordholland gelegen, ist die Insel über den Hafen Den Helder in nur 20 Minuten per Fähre ( www.teso.nl) erreichbar. Unter dem Motto „ganz Holland auf einer Insel“ wartet Texel mit einem überraschend vielfältigen Landschaftsbild auf: lange Sandstrände, Dünen, Heide- und Waldlandschaften, weiträumige Poldergebiete, Deiche sowie das Eiszeitrelikt „Hoge Berg“. Neben ihrer reichhaltigen Natur bietet die Insel auch in punkto Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Angebot wie z.B. 140 km Rad- und 225 km Wanderwege, einen Flugplatz mit Fallschirmsprungschule, ein Walfängerhaus und ein Strandräubermuseum sowie das Zentrum für Watt und Nordsee „Ecomare“. Des Weiteren ist Texel Austragungsort zahlreicher Events wie das Katamaranrennen „Runde um Texel“ oder das Schlemmerfestival „Texel Culinair“, welches einen interessanten Streifzug durch die rund 150 Restaurants umfassende Gastronomieszene bietet Seit 2009 zählt hierzu u.a. ein Michelin-Sterne-Restaurant. Für Anfragen zu Ferienunterkünften und Informationen zur Insel bietet der VVV Texel in Den Burg eine zentrale Anlaufstation ( www.texel.net).

Firmenkontakt
VVV Texel
Yvonne De Vroede
Büro Emmalaan 66
1791 AV Den Burg Postbus 3
+31 (0)222-314741
secretariaat@texel.net
http://www.texel.net

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Köln
0221 92 42 81 40
piontek@forvision.de
http://www.forvision.de

LENIKUS vergibt PR-Etat für seine High End Hospitality Sparte an KPRN network

Das auf Hotellerie spezialisierte KPRN Büro in München übernimmt die Pressearbeit für das Hotel Topazz Lamee und das Bioweingut Lenikus Wien. Ein weiteres Luxushotel eröffnet 2020.

LENIKUS vergibt PR-Etat für seine High End Hospitality Sparte an KPRN network

Zimmer im Hotel Topazz Lamee (Bildquelle: Hotel Topazz Lamee)

München/Wien, 16. Januar 2020. Die Münchner Dependance von KPRN network übernimmt mit sofortiger Wirkung die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im deutschsprachigen Markt für das Wiener Hotel Topazz Lamee und das Bioweingut Lenikus Wien. Die österreichische Unternehmensgruppe LENIKUS setzt mit KPRN auf 25 Jahre Kompetenz und Know-how im Tourismusmarkt und der Hotellerie-PR.
„Wien ist und bleibt ein Must-See, gerade im aktuellen Beethoven-Jahr. LENIKUS bietet mit seinem Boutiquehotel in Bestlage und dem charmanten Mix aus Tradition und Moderne einen idealen Ausgangspunkt – zentraler kann man kaum wohnen“, kommentiert Agentur-Chefin Hanna Kleber den Neuzugang im KPRN Kundenportfolio.

Stilvoll wohnen inmitten von Wien | Hotel Topazz Lamee
In bester Nachbarschaft im ersten Bezirk mit Blick auf den Stephansdom steht Hotel Topazz Lamee für einzigartige Architektur und luxuriöses Design und spiegelt dadurch die Gegensätzlichkeit von Tradition und Innovation wider. Die kürzlich zu einem Hotel zusammengeführten Häuser Topazz und Lamee sind dank spektakulärer Architektur, elegant ausgestatteter Zimmer und Highglights wie der LAMEE ROOFTOP Bar mit Blick über die Metropole zum Landmark und beliebten Treffpunkt für Besucher und Wiener gleichermaßen geworden. Nach dem jüngsten Zusammenschluss bietet das Boutiquehotel nun 62 Zimmer in zwei Gebäuden, einen Salon sowie ein Penthouse als Veranstaltungsräumlichkeit. Für 2020 plant LENIKUS die Eröffnung eines weiteren Boutiquehotels auf Fünf-Sterne-Niveau, ebenfalls inmitten von Wien in einem historischen Palais von Kaiser Leopold.

Nachhaltiger Weinbau vor den Toren Wiens | Das Bioweingut Lenikus Wien
Wiener Wein erlebt eine Renaissance – zu Recht. Inmitten der sanften Hügel der Döblinger Weinberge wird Grüner Veltliner, Riesling und Sparkling Rose mit viel Liebe zum Detail hergestellt. Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Genuss stehen hier an vorderster Linie. Gesetzt wird ausschließlich auf biologischen Anbau, vegane Kelterung und Reduktion des Histamingehalts. Die Vision der Besinnung auf das Wesentliche spiegelt sich auch im traditionellen Handleseverfahren wider, das Sorgfalt, Entschleunigung und höchste Qualität garantiert. Das Resultat: Kleine Erträge mit besonderer Qualität, die die Diversität der Region widerspiegeln. Bei individuellen Verkostungen und Führungen durch die idyllischen Weingärten genießt man eine Auszeit vom Trubel der nahen Millionenmetropole und erfährt alles über die lange Tradition des Wiener Weinanbaus.

Über LENIKUS
Die Wiener Unternehmensgruppe Lenikus, sieht sich als Entwickler und Betreiber nachhaltiger Hotel- und Gastronomieprojekte, beschäftigt sich mit ökologischem Wohnbau und produziert biologischen und veganen Wiener Wein. So zählt das Hotel Topazz Lamee und das Lamee Rooftop und das Bioweingut Lenikus Wien zu unseren Herzensprojekten. LENIKUS startete vor 25 Jahren mit Projekten am Wiener Immobilienmarkt – von der Revitalisierung klassischer Wiener Zinshäusern bis zum freifinanzierten Wohnhausneubau. Heute legt LENIKUS seinen Schwerpunkt peu a peu auf die Entwicklung von eleganten Designhotels im Zentrum Wiens. Neben Wohn- und Büroimmobilien rücken in Wien vor allem Immobilienprojekte mit nachhaltig stadtgestalterischer Komponente in den Fokus. Im Weinbau wurde die Gesamtfläche auf nachhaltige, biologische und vegane Bewirtschaftung umgestellt.

KPRN München, 2019 gegründet, ist eine Dependance von KPRN network GmbH, eine der führenden Full-Service-Agenturen für die Tourismusindustrie in Deutschland mit Sitz in Frankfurt, Berlin und München. 1994 von Hanna Kleber gegründet, bietet KPRN seinen Kunden individuelle Kommunikationslösungen zur erfolgreichen Umsetzung ihrer B2B und B2C Marketingziele im deutschsprachigen Markt. KPRN network GmbH ist zudem Gründungsmitglied der Hotel Performance Group (hpg) und Partner des internationalen Zusammenschlusses Travel Lifestyle Network (TLN).
www.kprn.de; www.travellifestylenetwork.com; www.hotelperformancegroup.com

Kontakt
KPRN Network GmbH
silke warnke-rehm
Bauerstrasse 34
80796 München
+49-89-28 70 230-0
warnke-rehm.silke@kprn.de
http://www.kprn.de

Exoticca verzeichnet im Jahr 2019 einen Umsatz von 48,2 Mio. Euro und wächst damit um 114 %

2019 wurde die USA als stärkster Markt des spanischen Unternehmens gefestigt

Exoticca verzeichnet im Jahr 2019 einen Umsatz von 48,2 Mio. Euro und wächst damit um 114 %

Gründer und Präsident Jesús Rodríguez (links) und CEO Pere Vallès (rechts)

Barcelona – 14. Januar 2020 – Exoticca, die internationale Online-Plattform für Rundreisen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatz von 48,2 Mio. Euro abgeschlossen hat, was einem Wachstum von 114 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. 2018 verzeichnete der Reiseveranstalter noch Einnahmen von 22,6 Mio. Euro.

Exoticca verkauft Rundreisen für weltweit über 50 Reiseziele über seine Technologie-Plattform auf 7 Märkten: Spanien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, USA, Kanada und Australien, wobei die beiden letzteren erst 2019 erschlossen wurden, während sich die USA als wichtigster Absatzmarkt festigte. Die Verkaufszahlen auf dem deutschen Markt konnten sich im Vergleich zum Geschäftsjahr 2018 vervierfachen.

Das Besondere an der Unternehmensstrategie von Exoticca ist es, dass die Firma ein eigenes Produkt im Rahmen des Konzepts „Luxus für alle“ entwickelt hat, während durch den Wegfall von Zwischenhändlern die Preise verringert werden. Beides führt dazu, dass Exoticca seit der Gründung 2013 seine Einnahmen jährlich verdoppelt hat. Am Zielort ansässige Experten erstellen die Reiserouten der einzelnen Pakete und wählen die einzelnen Bestandteile, um sowohl die Kundenzufriedenheit zu steigern als auch den Preis tief zu halten.

„2019 haben wir gezeigt, dass wir über die Voraussetzungen verfügen, um in einem hart umkämpften Markt wie den Vereinigten Staaten wachsen zu können“, meint Pere Valles, CEO von Exoticca. Des Weiteren sagt er; „Unser Ziel ist es, den Fernreisesektor weltweit anzuführen, um Kunden, die nach Qualität und Luxus zu einem erschwinglichen Preis suchen, anzusprechen.“

Weitere Informationen:
www.exoticca.de (Deutschland)
www.exoticca.co.uk (Großbritannien)
www.exoticca.travel (Vereinigte Staaten)
www.exoticca.net (Kanada)
au.exoticca.com (Australien)
www.exoticca.com (Spanien)
www.exoticca.fr (Frankreich)

Über Exoticca
Das Technologie-Unternehmen Exoticca ist ein Vorreiter der Digitalisierung des Rundreise-Marktes. Dank seiner Plattform können Kunden ganz einfach Reisepakete mit verschiedenen Bestandteilen (Flüge, Hotels, Exkursionen usw.) für über 50 Destinationen online buchen. Die Firma mit Hauptsitz in Barcelona, Spanien, wurde 2013 von Jesús Rodríguez gegründet und ist in Spanien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den USA, Kanada und Australien präsent.

Kontakt
Exoticca
Eva Geissberger
Auf dem Graskamp 22
58099 Hagen
+49 030 58849275
eva.geissberger@exoticca.com
http://www.exoticca.de

Plastikvermeidung geht alle an: Hotels, Lieferanten und Urlauber sind gefordert

„Stopp die Plastikflut“: WWF-Studie zeigt effektivste Maßnahmen zu Vermeidung von Plastikmüll

Plastikvermeidung geht alle an: Hotels, Lieferanten und Urlauber sind gefordert

Die WWF-Studie „Stopp die Plastikflut“ zeigt die zehn effektivsten Maßnahmen zur Vermeidung von Plas (Bildquelle: WWF Deutschland)

310 Millionen Tonnen Plastikmüll fallen weltweit jährlich an. Tourismusbranche und Urlauber sind Opfer und Verursacher: Verschmutzte Küsten schrecken Reisende ab, gleichzeitig produzieren Hotels und Gäste selbst jede Menge Müll. An Mittelmeerstränden verstärkt sich das Problem im Sommer um 30 Prozent. Die aktuelle WWF-Studie „Stopp die Plastikflut“ zeigt – mit Unterstützung von Wikinger Reisen – die zehn effektivsten Maßnahmen zur Vermeidung von Plastikmüll. Ein exemplarischer Blick in die Hotelpraxis, bei kleinen Häusern genauso wie bei internationalen Ketten, zeigt: Bisher liegt der Umsetzungsgrad erst bei zwei von zehn Punkten im grünen Bereich. Der Wille, die Plastikflut zu stoppen ist da, aber es fehlt an Konzepten, Know-how, Produkten und Bewusstsein. Hotels, Lieferanten und auch Urlauber sind gefordert – das Thema Plastikvermeidung geht alle an.

„Reduce – reuse – recycle“
Der WWF hat die identifizierten Maßnahmen für den Hotelbetrieb mit Blick auf Umsetzbarkeit, finanziellen Aufwand und ökologische Auswirkungen bewertet. Themen sind u. a. Abfallmonitoring, Mülltrennung, die Einsparung von Einwegverpackungen und produkten, Trinkwasserspender und Aufklärungsmaßnahmen für Mitarbeiter und Gäste. Für die Studie sprachen die Initiatoren mit Verantwortlichen von Hotels und Abfallmanagement auf Mallorca, Zakynthos, Korfu, in Nizza und Rimini. Im praktischen Betrieb setzen sie vor allem die Punkte Mülltrennung und Einkauf in Mehrweggebinden bereits um. „Reduce – reuse – recycle“ sind die Eckpfeiler einer wirksamen Strategie zur Plastikmüllvermeidung. Der Praxis-Check zeigt: Es ist viel zu tun – gefordert sind Hoteliers, Veranstalter, Lieferanten, Reisende und Politiker.

Konzepte, Angebote, Infrastruktur und Geld fehlen
Warum ist das so? Laut Studie ist der Wille auf dem Hotelsektor da, aber die Umsetzung scheitert an Hürden: Es fehlt an Konzepten und Angeboten der Zulieferer. Es fehlt an Infrastruktur – viele Regionen haben Lücken im Abfallmanagement. Und es fehlt an Geld, um Trinkwasseraufbereitungsanlagen oder Wasserspender zu installieren.

Bewusstsein fehlt: Mitarbeiter und Gäste aufklären und einbinden
Auch Gästeerwartungen stellen oftmals eine Hürde dar. Die Zahl der umweltorientierten Urlauber wächst, aber noch will längst nicht jeder auf den „Komfort“ von Shampoofläschchen & Co. im Badezimmer und Einwegtrinkflaschen in Minibar und Lunchpaket verzichten. Oft fehlt auch Hotelmitarbeitern das Bewusstsein für den Umgang mit Einwegprodukten. Daher ist Kommunikation gefragt: „Essenziell ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzubinden und Gäste zu mobilisieren“, unterstreicht die Studie in ihrem Fazit.

Know-how fehlt: Mehrweg statt biobasierter Ersatzstoffe
Vielfach fehlt es an Know-how – beispielsweise zu biobasierten Kunststoffen. Laut Studie führt das Ersetzen von Einwegplastik durch Einwegprodukte aus anderen Materialien in eine Sackgasse. „Dieses Vorgehen geht zwar mit gesetzlichen Vorgaben konform, ist aber auch mit der (Fehl-)Einschätzung verbunden, dass andere Materialien, wie zum Beispiel Biokunststoffe, in der Regel umweltverträglicher seien als Kunststoff.“ Das Ziel heißt Mehrweg und nicht Ersatz.

WWF entwickelt Leitfaden für die Tourismusbranche
Das Thema Plastikvermeidung soll auch auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) 2020 im Mittelpunkt eines international besetzten Diskussionspanels des WWF stehen. Außerdem will der WWF zusammen mit Wikinger Reisen einen konkreten Leitfaden für Hotels, Veranstalter und Touristen entwickeln. Er soll Verantwortlichen helfen, realistische Konzepte zu erarbeiten, dringend notwendige Maßnahmen gezielt einzuleiten und dauerhaft zu verfolgen.

Good Practice im Wikinger-Hotel Luz del Mar
Im eigenen Haus – dem Hotel Luz del Mar auf Teneriffa – setzt der Veranstalter unter dem Motto „Flas(c)hback“ bereits auf Mehrweg und Good Practice. Das Hotel bindet seine Gäste ein und kommuniziert die Plastikvermeidung schon in den Buchungsunterlagen – inklusive der Aufforderung, wiederauffüllbare Trinkflaschen, Lunchboxen etc. mitzubringen. In ihren Bädern finden Urlauber Seife in Papierverpackung und Spender – keine Portionsverpackungen mit Shampoo, Duschgel, Kamm, Zahnputzset etc. in Kunststoffverpackungen. Auch im Saunabereich gibt es nachfüllbare Spender mit EcoLabel- und Nordic-Swan-Label-zertifizierten Produkten. Hinweisschilder informieren über die ökologisch bedingte Umstellung. Hat der Gast Einwegbehältnisse im Koffer, bittet das Hotel mit Hinweis auf die niedrige Recyclingquote Teneriffas darum, diese wieder mit nach Hause zu nehmen. Zur Füllung von mitgebrachten Trinkflaschen steht an der Rezeption ein Wasserspender bereit.

Wikinger Reisen ist Marktführer für Wanderurlaub in kleinen Gruppen oder individuell. Der Claim „Urlaub, der bewegt“ steht für Wander- und Wanderstudienreisen in Europa, aktive Fernreisen, Aktivurlaub für Singles und Alleinreisende, weltweiten Radurlaub, Trekkings und Bergwanderungen, Winterurlaub und Silvesterreisen. Mit mehr als 68.700 Gästen und einem Jahresumsatz von 121,9 Mio. Euro gehört Wikinger Reisen zu den TOP 20 der deutschen Reiseveranstalter. Das 1969 gegründete Familienunternehmen ist CSR-zertifiziert und WWF-Partner. Es setzt sich in allen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. 20 Prozent der GmbH-Anteile hält die vom Unternehmensgründer initiierte Georg Kraus Stiftung, die damit nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert.

Firmenkontakt
Wikinger Reisen GmbH
Heidi Wildförster
Kölner Str. 20
58135 Hagen
+49 2331 904711
+49 2331 904795
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressekontakt
malipr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
+49 02331 463078
+49 2331 4735835
wikinger@mali-pr.de
http://www.mali-pr.de

Envoy by Four Seasons schickt das indische Künstler-Duo Hari & Deepti nach Costa Rica

Mit Licht und Papier erzählen die neuen Kampagnenbotschafter von ihrer inspirierenden Reise durch Costa Rica

München/Toronto, 15. November 2019 – Was bedeutet es, gemeinsam mit Four Seasons auf Reisen zu gehen? Das zeigt das Künstler-Duo Hari & Deepti aus Mumbai, die Kultur und Natur rund um das Four Seasons Resort Costa Rica durch ihre in liebevoller Handarbeit und kunstvoll angefertigte Papier- und Lichtskulptur zum Leben erwecken. Als neue Botschafter der Envoy by Four Seasons Kampagne teilen sie die einmaligen Eindrücke ihrer Expedition rund um das Resort und die Halbinsel Papagayo.

Mit ihrer im November 2018 gestarteten Aktion definiert die Luxushotelkette den Influencer-Begriff neu. Im Fokus: Unverwechselbares und kreatives Storytelling. Bei der Wahl der Botschafter wird in erster Linie Wert auf die Qualität des Contents und die persönliche Geschichte gelegt. Seit dem Start haben sich schon mehr als 1.000 Künstler, Geschichtenerzähler und Kreative aus der ganzen Welt beworben, um als „Envoy“ die Leidenschaft fürs Reisen mit der Kunst zu verbinden.

„Storytelling und Reisen sind untrennbar miteinander verbunden – wie könnte man also die Geschichten von Four Seasons besser erzählen, als durch die Augen von innovativen Kreativschaffenden und Künstlern“, sagt Peter Nowlan, Chief Marketing Officer, Four Seasons Hotels and Resorts. „Bei Envoy liegt unser Fokus auf Inhalten, nicht auf Follower-Zahlen. Dabei wollen wir den Status Quo von klassischem Influencer-Marketing durchbrechen und durch kreative und mit Leidenschaft erzählte Reisegeschichten medienübergreifend eine tiefere Verbindungen zu jenen Menschen, Orten und Erfahrungen schaffen, die Four Seasons so besonders machen.“

Hari & Deeptis Envoy by Four Seasons-Erlebnis in Costa Rica
Das Four Seasons Resort Costa Rica auf der Halbinsel Papagayo hat das Künstlerehepaar Harikrishnan Panicker und Deepti Nair aus Mumbai dazu eingeladen, die „Pura Vida“ Costa Ricas – also die typisch entspannte und herzliche Lebensart der Einheimischen – mit ihrer Kunst einzufangen. Bei dem individuell zusammengestellten Reiseprogramm ging es etwa per Hubschrauber und Wasserrad durch den Mangrovenwald oder zum exklusiven Ceviche-Kochkurs am Meer, zum Rum-Blending mit anschließender Verkostung costa-ricanischer Cocktails, kreiert von Chef-Mixologin Karen Arceyuth, und zum persönlichen Austausch mit einem Naturforscher des resorteigenen Papagayo Explorer’s Club.

Das Ergebnis ihrer Reise: Die in liebevoller Handarbeit geschnittene Papier- und Lichtskulptur „A World within a World“, mit der das Künstlerpaar die üppigen Landschaften, den Sternenhimmel und die Gebirge Costa Ricas zum Leben erweckt. „Unser Kreativprozess begann vor einigen Jahren mit einem einfachen Papier- und Lichtexperiment, welches sich mit der Zeit weiterentwickelte und schließlich zu unserem eigenen Stil führte“, so Deepti Nair. „Das Envoy Programm faszinierte uns, weil sich die Chance bot, aus unserem täglichen Umfeld auszubrechen, etwas Neues zu schaffen und dabei die Magie eines inspirierenden Reiseziels einzufangen.“

Das Originalkunstwerk können Gäste direkt an der Inspirationsquelle des Duos, dem Four Seasons Resort Costa Rica auf der Halbinsel Papagayo bestaunen. Online finden Interessierte außerdem die Werke der amerikanischen Künstlerin und Illustratorin Missy Dunaway sowie des Sprechkünstlers Marshall Davis Jones. Zukünftige Envoys können sich noch immer über das Envoy-Bewerbungsformular bewerben. Unter #FSEnvoy in den sozialen Medien sind die neuesten Nachrichten und Updates verfügbar.

Über Envoy by Four Seasons:

„Envoy by Four Seasons“ wurde im November 2018 ins Leben gerufen und ist ein Programm, dass das Influencer-Universum durch einen kreativen und unverwechselbaren Ansatz des Storytellings neu interpretiert: Begabte Künstler, Geschichtenerzähler und Content-Ersteller aus den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen wie Fotografie, Film, Musik, Poesie, bildende Kunst und Tanz, sind dazu eingeladen, sich bei Four Seasons zu bewerben und in der Sprache der Kunst von ihren Reisemomenten und Erfahrungen rund um Kultur, Land und Leute zu erzählen.

Über Hari & Deepti

Harikrishnan Panicker und Deepti Nair sind ein in Mumbai ansässiges Künstlerduo, das sich international einen Namen für seine hintergrundbeleuchteten Papier- und Lichtskulpturen gemacht hat. Ihr Kreativprozess mit Papier und Licht begann 2010 zunächst als Experiment, mittlerweile werden ihre Arbeiten auf renommierten Kunstmessen wie der Context Art Fair, der Select Art Fair und der Scope Art Fair als Teil der ART Basel in Miami und New York präsentiert. Ihre Werke finden sich in Galerien in den USA und Paris wie auch in ersten Einzelausstellungen in Norwegen und Taiwan.

Instagram: @harianddeepti
Website: www.harianddeepti.com

Für weitere Presseinformationen:
Franziska Schubert
PRCO Germany GmbH
Trautenwolfstr. 3
80802 München
Tel.: 089-130 121 19
E-Mail: fschubert@prco.com

Über Four Seasons Hotels and Resorts:

Im Jahr 1960 gegründet, definiert Four Seasons seither die Zukunft der Luxushotellerie mit außergewöhnlichen Innovationen, grenzenlosem Engagement für die höchsten Qualitätsstandards und aufrichtigem wie maßgeschneidertem Service. Mit heute 115 Hotels und Resorts, 42 Wohnimmobilien in 48 Ländern und mehr als 50 Projekten in der Entwicklung, zählt Four Seasons bei Leserumfragen, Gästebewertungen und Auszeichnungen der Reiseindustrie regelmäßig zu den besten Hotels und renommiertesten Marken der Welt. Weitere Informationen finden sich unter fourseasons.com, unter press.fourseasons.com und auf Twitter, unter @FourSeasonsPR.

Kontakt
PRCO Germany GmbH
Franziska Schubert
Trautenwolfstraße 3
80802 München
0049 (0) 89 130 121 19
fschubert@prco.com
http://www.fourseasons.com/

EcoBelmonte feiert 20 Jahre nachhaltigen Tourismus

Eine authentische Herberge – EcoBelmonte Albergo Diffuso

EcoBelmonte feiert 20 Jahre nachhaltigen Tourismus

EcoBelmonte Albergo Diffuso (Bildquelle: @EcoBelmonte Albergo Diffuso)

Um zu verstehen wie die Einzigartigkeit des verzauberten Ortes EcoBelmonte entstehen konnte, reisen wir in die Vergangenheit zu den Wurzeln eines wundervollen Landes – Kalabrien. Die Entstehung ist eine Geschichte von Migration und Auswanderung.

Während viele Menschen aus Kalabrien abwanderten, fand sich eine visionäre Gruppe, deren gemeinsames Ziel es ist, die Einzigartikkeit ihrer Heimat Belmonte Calabro zu bewahren. Die Idee des Albergo Diffuso ist entstanden – und kann heute stolz auf 20 Jahre nachhaltigen Tourismus zurückblicken.

Unsere EcoBelmonte Albergo Diffuso Philosophie, unsere Mission:
Faszinierend einzigartigen Lebensraum schützen, herzliche Gastfreundschaft geben und beeindruckende Natur erhalten.

Geboren vor 20 Jahren, behutsam gewachsen und weiterentwickelt. Es ist ein Modell für die Entwicklung der Region ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt. Das Bestehende wurde restauriert, immer mit dem Bestreben, das Ursprüngliche und den Charakter des Ortes authentisch zu erhalten. Alles mit einer grünen Leitlinie für das Bauen, die Biokonstruktion und die Bio-architektur. Zukunftsgerichtet mit Blick auf die kommenden Generationen haben wir das Land nachhaltig gestaltet.

Gastfreundschaftliche, authentische Herberge ist die sinngemäße Übersetzung und gleichzeitig unsere Philosophie für unsere Gäste. Sie wohnen in separaten, individuellen Häusern gemeinsam mit den Einheimischen und genießen die Dienstleistungen eines Hotels. Durch die unmittelbare Nähe zu den Locals fühlen sich unsere Gäste schnell als Teil des authentischen way of life.

Die Unterkuft in einem der schönen Häuser ist der ideale Ausgangspunkt für eindrucksvolle Ausflüge: Ob Kunst und Kultur, Religion und Spirituallität, Volksglaube und fantastische Natur, den Erkundungstouren sind keine Grenzen gesetzt.

Um den fasziniernd einzigartigen Lebensraum wieder herzustellen und zu erhalten, wurde die Restaurierung der zahlreichen, jahrzehntelang leerstehender Häuser von erfahrenen Handwerkern aufwendig durchgeführt. Die Wiederherstellung wurde unter Verwendung traditioneller Materialien und unter Berücksichtigung aller ursprünglichen Elemente vorgenommen. Dadurch wurde der Charme des Ortes bis heute gewahrt.

Das Albergo Diffuso EcoBelmonte besteht aus 14 schön möblierten Häusern mit insgesamt 44 Betten. Die typische mittelalterliche Bauweise von Belmonte Calabro mit malerischen Ecken und vielen verwinkelten Gassen, stattlichen Häusern, beschaulichen Plätzen, maurischen Bögen und steilen Treppen bietet unseren Gästen ein außergewöhnliches, architektonisches Ambiente unmittelbar am Meer.

Die Gemeinde Belmonte Calabro, seit 2003 auch Stadt des Weines, ist vor allem eine Ortschaft mittelalterlichen Ursprungs und liegt auf einem gewölbten Felshügel, der von einer mediterranen Macchia (Buschwald) bedeckt ist.
Durch die Ortschaft fließt der Fluss Veri, an dessen Lauf ein traumhafter Wanderweg besondere Naturerlebnisse bietet: Man kann unter Wasserfällen durchgehen und den Gipfel des Berges COCUZZO 1541 ü. M. erreichen. Am Wegrand trifft man auf eine artenreiche Pflanzenwelt mit einer besonderen Fauna und jahrhundertealten Bäumen mit mächtigen Stämmen. Von hier aus hat man eine herrliche Aussicht auf das Meer.

Zwischen Oktober und Dezember ist es durch die Wetterverhältnisse möglich, auf die Aeolischen Inseln zu blicken, wobei als erstes der immer noch aktive Vulkan Stromboli ins Auge fällt. Belmonte ist eines der interessantesten Zentren dieser Umgebung, da es sowohl Geburtsstadt zahlreicher berühmter Persönlichkeiten – von Michele Bianchi bis zum Dichter Galeazzo Tarsia -, als auch für seine Felsklippen ISCA und wegen ihrer vielen Kulturveranstaltungen bekannt ist. Heute ist es Sitz des PARCO MARINO SCOGLI DI ISCA, hier kann man die Sportart Tieftauchen ausüben, bei der man einzigartige und verborgene Schönheiten am Meeresgrund bewundern kann.

Belmonte Calabro ist eine Ortschaft in Kalabrien. Sie liegt am Tyrrhenischen Meer inmitten dieser mythischen Region Kalabrien und nicht weit vom internationalen Flughafen Lamezia Terme entfernt. Von hier aus kann man die ganze Region besichtigen, erkunden und auf mehrere Entdeckungsreisen gehen.

Kalabrien hat in Europa den größten Schatz an historischen Ausgrabungsstätten. So kann man in den Nationalparks Sila, Pollino und Aspromonte zahlreiche, bedeutende Ausgrabungsstätten durchwandern.
Möchte man auf christlichen Spuren wandern oder sucht nach faszinierendem Mystizismus des Schutzpatrons von Kalabrien, so bietet das Land unzählige Möglichkeiten. Beispielsweise kann man auf dem Weg des heiligen Franziskus von Paola wandern und Geschichte erleben.

Andere Routen sind bis heute mit albanischen, okzitanischen und altgriechischen Traditionen verwurzelt. Die einzigartigen, kleinen Ortschaften zeigen archaische Relikte vergangener Zeiten. Ebenfalls einzigartig und unbedingt sehenswert sind die Bronzestatuen von Riace, die Gegend um sie herum ist geheimnis- und eindrucksvoll.

Das Hotel EcoBelmonte Albergo Diffuso ein authentischer Ort, der in der Altstadt des gleichnamigen Dorfes Belmonte Calabro, an der tyrrhenischen Küste in der Provinz von Cosenza, liegt.

Ein einzigartiger, bezaubernder Ort, an dem man einen idealen Urlaub in Kalabrien verbringen kann.

Die komplett mit ökologischen und umweltfreundlichen Materialien renovierten Häuser des „verbreiteten“ Hotelkonzeptes befinden sich in den typischen kleinen Gassen des Dorfes.

Die Farben und Gerüche dieser entzückenden Ortschaft ermöglichen einen entspannten Urlaub und den Kontakt mit der lokalen Bevölkerung und Kultur.

Kontakt
EcoBelmonte Albergo Diffuso
Gabriella Garritano
Via Cavour .
87033 Belmonte Calabro (CS)
+39 3403279035
info@ecovacanzebelmonte.it
http://www.ecovacanzebelmonte.it/de

Hotels mit nachhaltigem Charme

Hotels mit nachhaltigem Charme

Hotels.com – Tree Hotel in Schweden (Bildquelle: @Hotels.com)

Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Thema für den Freitag (und jeden anderen Wochentag), sondern auch für den Urlaub: Die Unterkunftsexperten von haben eine Auswahl von Hotels.com® zusammengestellt, die alle ihren Beitrag zur Verbesserung der Umwelt leisten.

Tree Hotel, Schweden
Wer der Stadt für einige Tage den Rücken kehren möchte, um die Natur zu genießen und sich von den Herbstfarben begeistern zu lassen, ist im Tree Hotel in Nordschweden genau richtig. Die einzelnen Baumhäuser des Hotels werden mit recyceltem Wasser versorgt, mit grüner Wasserkraft beheizt und fügen sich optimal in ihre Umgebung ein. Zimmer im Tree Hotel können auf Hotels.com ab 399 EUR pro Zimmer und Nacht gebucht werden. Weitere Informationen unter Hotels.com.*

Whitepod, Schweiz
Ob Herbstferien oder Winterausflüge, das Whitepod in der Schweiz überzeugt mit seinem nachhaltigen Charme! Mit kontrollierter Energie, lokal bezogenen Produkten, recycelten Ab-fällen und begrenzt motorisiertem Transport genießen die Gäste ein naturverbundenes Er-lebnis inklusive ultimativer Entspannung. Zimmer im Whitepod können auf Hotels.com ab 264 EUR pro Zimmer und Nacht gebucht wer-den. Weitere Informationen unter Hotels.com.*

One Aldwych, London
Das One Aldwych überzeugt nicht nur durch seine zentrale Lage und die denkmalgeschützte Fassade, sondern insbesondere durch das Engagement in Sachen Nachhaltigkeit, das in die-sem Hotel gelebt wird. Umfassende Recyclingprogramme, nachhaltige Beleuchtung, Ent-wässerung und biologisch abbaubare Verpackungen stehen hier auf der Tagesordnung. Auf dem Nachttisch wiederum finden die Gäste einen Ratgeber zur ökologischen Denkweise. Zimmer im One Aldwych können auf Hotels.com ab 542 EUR pro Zimmer und Nacht gebucht werden. Weitere Informationen unter Hotels.com.*

* Die Preise gelten laut Recherche am 20. September 2019 für zwei Personen und eine Nacht in einem Doppelzimmer.

Hotels.com ist der richtige Ort, um nach einer Unterkunft zu suchen. Wir lieben Reisen und wissen, dass Sie das auch tun. Deshalb machen wir es sehr einfach, bei uns zu buchen. Mit Hunderttausenden von Übernachtungsmöglichkeiten auf der ganzen Welt und 90 lokalen Websites in 41 Sprachen bietet Hotels.com alles. Egal, ob Sie luxuriös in Vegas übernachten wollen, Baumhäuser in Thailand oder Villen mit Aussicht suchen, es ist alles nur einen Klick entfernt. Und mit unserem Rewards-Treueprogramm sammeln Sie kostenlose** Nächte während Sie schlafen – was könnte besser sein? So geht smartes Buchen. Mit über 25 Millionen echten Gästebewertungen und einer App, die so einfach zu be-nutzen ist, dass sie mehr als 70 Millionen Mal heruntergeladen wurde, können Sie sicher sein, den perfekten Ort für sich zu finden.
** Bonusnächte sind exklusive Steuern und Gebühren.
© 2019 Hotels.com, LP. Alle Rechte vorbehalten. Hotels.com und das Hotels.com-Logo sind Handelsmarken von Ho-tels.com, LP. Alle anderen Marken sind Eigentum des jeweiligen Inhabers.

Hinweis für Journalisten
* Die Preise gelten laut Recherche am 20. September 2019 für zwei Personen und eine Nacht in einem Doppelzimmer.

Kontakt
BCW Global
Julia Bazlen
Friedensallee 11
22765 Hamburg
040808016138
julia.bazlen@bcw-global.com
https://bcw-global.com/