Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

BAGTAG launcht weltweit erstes elektronisches Gepäcketikett für jedes Reisegepäck

Markteinführung in Kooperation mit Lufthansa Group

BAGTAG launcht weltweit erstes elektronisches Gepäcketikett für jedes Reisegepäck

BAGTAG

BAGTAG ist das erste elektronische Gepäcketikett ohne Markenbindung. Die digitale Alternative ersetzt das bekannte Papieretikett, das am Flughafen vom Bodenpersonal zur Registrierung und Identifizierung am Reisegepäck angebracht wird. Der Vorteil: Mit BAGTAG könne Reisende jetzt von überall und jederzeit selbst ein digitales Gepäcklabel bei ihrer Fluggesellschaft anfordern und am Koffer oder der Tasche anbringen – Warteschlangen beim Gepäck-Check-In gehören damit endlich der Vergangenheit an. Mit der heutigen Markteinführung kann BAGTAG bereits von allen Passagieren der Lufthansa Group auf Flügen mit Lufthansa, Swiss und Austrian eingesetzt werden.

Über die mobile App der Fluggesellschaft erhalten BAGTAG Nutzer jetzt nicht nur ihre Bordkarte, sondern ab sofort auch ihr digitales Gepäcklabel. Die Übertragung der Personen- und Flugdaten an das BAGTAG erfolgt mittels Bluetooth Low Energy-Verbindung, die über eine speziell entwickelte Hardware-Verschlüsselungstechnologie hochabgesichert ist. Zur Datenspeicherung verfügt das neue elektronische Gepäcketikett über einen RFID-Chip, das somit ebenfalls für künftige Flughafenentwicklungen gerüstet ist. Das BAGTAG selbst wird wie ein herkömmliches Papiergepäcketikett einfach am Koffer oder der Tasche befestigt und zeigt über sein E-Paper-Display klar lesbar alle relevanten Fluginformationen an.

Das BAGTAG wurde im Hinblick auf den modernen Reiseverkehr entwickelt und verfügt über ein extrem robustes Gehäuse und äußerst strapazierfähiges Display, die der Beanspruchung heutiger Reisen zuverlässig standhalten. Aufgrund der verbesserten Lesbarkeit des E-Paper-Displays können Gepäckfördersystemen am Flughafen mit BAGTAG ausgestattete Gepäckstücke wesentlich einfacher und damit verlässlicher scannen. BAGTAG reduziert somit gleichzeitig das Risiko, dass der Koffer verloren geht.

Mit BAGTAG können Flugpassagiere damit jede Art von Gepäck von jedem Ort aus jetzt sicher und zuverlässig jederzeit selbst einchecken.

„Wir sind sehr stolz darauf, ein wirklich revolutionäres Produkt vorstellen zu können, das die Art und Weise wie Menschen mit ihrem Gepäck reisen, radikal verändern wird“, sagte Pieter Stor, CEO von BAGTAG. „Mit jährlich mehr als 4 Milliarden gedruckten Thermopapier-Etiketten wollen wir nicht nur die Customer-Journey-Erfahrung drastisch verbessern, sondern auch die schädlichen Umweltauswirkungen von Papiermarken reduzieren.“

BAGTAG ist ab sofort über Miles & More ( www.worldshop.eu), das Prämienprogramm der Lufthansa Group und gleichzeitig größtes Vielfliegerprogramm in Europa, erhältlich. Ebenso wird das neue E-Gepäcketikett in Kürze über die BAGTAG Website verfügbar sein.

BAGTAG geht davon aus, dass sich 2018 weitere Fluggesellschaften ihrer Plattform anschließen werden. Passagiere können sich über den aktuellen Status jederzeit auf www.bagtag.com informieren, um künftig die Welt mit nur noch einem Gepäcketikett, dem BAGTAG, komfortabler zu bereisen.

Mit Innovationen wie elektronischem Ticketing, Online-Buchung und mobilen Bordkarten wird das Reisen immer einfacher. Gepäck wird jedoch immer noch hauptsächlich manuell gehandhabt und mit verschwenderischen Thermopapier-Etiketten versehen. Wir bei BAGTAG glauben, dass es Zeit für eine Veränderung ist. BAGTAG wurde in den Niederlanden gegründet und hat das elektronische Gepäcklabel für die Reisebranche perfektioniert.

Kontakt
BAGTAG
Jasper Quak
Randstad 21 39a
1314bg Almere
+ 31614618527
jasper.quak@bagtag.com
http://www.bagtag.com

ALBA BERLIN und Companisto präsentieren Startup Crunch Time

ALBA BERLIN und Companisto laden die Startup-Szene zum außergewöhnlichen Event in die o2 World Berlin

(Mynewsdesk) Berlin, 11.11.2013. Basketballbundesligist ALBA BERLIN (www.albaberlin.de) und die Crowdinvesting-Plattform Companisto (www.companisto.de) veranstalten am Samstag, den 30. November in der o2 World die „Startup Crunch Time“ – ein außergewöhnliches Event für die Gründerszene.

Aber was genau verbindet ALBA und Startups eigentlich, wie passt das zusammen? Die Albatrosse sind als achtfacher deutscher Meister und erstes deutsches Team, welches einen Europa-Pokal gewinnen konnte, längst etabliert. „Das war nicht immer so“, führt Geschäftsführer Marco Baldi an, selbst ehemaliger Profi-Basketballer und seit 1990 Manager von ALBA.

Im Gründungsjahr des Berliner Clubs 1989 führte die Sportart Basketball in Deutschland ein Nischendasein. Mit der Volkssportart Fussball existierte im Kampf um Zuschauer und Werbepartner ein scheinbar übermächtiger Konkurrent. Doch mit dieser Situation wollte sich Baldi nicht zufrieden geben. Er träumte davon, Basketball nach Vorbild der amerikanischen NBA auch in Deutschland zu etablieren und groß zu machen – allen Widerständen zum Trotz. Genau in solch einer Situation der Unsicherheit, in der nur der Glaube an die eigene gute Idee sicher ist, befinden sich oftmals auch Gründer/-innen und Entrepreneure.

Am Samstag, den 30.11.2013 laden ALBA und Companisto Gründer/-innen zu diesem Themenkomplex zum Gespräch bei der Startup Crunch Time, verbunden mit dem Besuch des Spiel ALBA BERLIN gegen Eisbären Bremerhaven sowie einem exklusiven Blick hinter die Kulissen der o2 World.

„Angefangen hat für mich alles mit einem Schuhkarton voller Rechnungen – ohne Überzeugung und absoluter Hingabe wären wir nicht weit gekommen“, berichtet Marco Baldi schmunzelnd. „Für die Verpflichtung des Spielers Wendell Alexis musste ich 1995 noch zu einer Telefonzelle gehen, um ein Auslandsgespräch in die Karibik zu führen.“ Viel hat sich seitdem getan. In den Anfängen spielte ALBA vor 200 Zuschauern in der Sömmeringhalle in Berlin-Charlottenburg. Im Jahr 1991 konnte mit der ALBA Group, die weltweit über 9.000 Menschen beschäftigt, ein gewichtiger Haupt- und Namenssponsor gewonnen werden. Es folgten die Ablösung des damaligen Serienmeisters Leverkusen, sieben deutsche Meisterschaftstitel in Serie in der Max-Schmeling-Halle und schließlich 2008 der Umzug in die supermoderne o2 World. ALBA ist heute der mitgliederstärkste Basketballverein Deutschlands und führt mit durchschnittlich über 10.000 Zuschauern seit Jahren das Zuschauerranking ganz Basketball-Europas an.

Eine Erfolgsgeschichte. Aus dem einstigen Startup ALBA BERLIN ist ein erfolgreiches Unternehmen geworden. Diese Entwicklung hat Marco Baldi hautnah miterlebt und entscheidend mitgestaltet. Im Rahmen der Startup Crunch Time wird er Gründern Rede und Antwort stehen und ihnen von seinen Erfahrungen berichten. Das exklusive Netzwerkevent bietet einen echten Blick hinter die Kulissen – nicht nur der Albatrosse – sondern auch der o2 World, durch deren nicht-öffentliche Bereiche die Gründer/-innen geführt werden. Nach einer Stärkung im World Dinner Restaurant wird im Anschluss im eigens dafür reservierten Startup-Block beim Basketballspiel ALBA BERLIN gegen Eisbären Bremerhaven mitgefiebert. Ausklingen lassen werden die Gründer/-innen den Abend bei Food, Drinks & Networking in der VIP-Lounge.

Getreu des Mottos des Co-Organisators Companisto („Crowdinvesting für Jedermann“) steht die Startup Crunch Time allen Startups offen, 30 Teilnahmeplätze stehen zur Verfügung. Bewerben können sich Gründer/innen ab dem 11. bis zum 23. November direkt über die Webseite der Berliner Crowdinvesting-Plattform. Companisto finanziert Startups durch eine Vielzahl von Mikroinvestoren, die Beträge ab 5 EUR und bis 25.000 EUR investieren, so Anteile an den Startups erwerben und von ihrem Wachstum und Erfolg profitieren können. Über Companisto wurden so bereits 22 Startups erfolgreich mit über 3,2 Mio Euro finanziert.

Highlights der Startup Crunch Time im Überblick:• Dialog und Austausch mit Marco Baldi, Geschäftsführer von ALBA BERLIN, zu Herausforderungen des Unternehmertums
• Führung hinter die Kulissen der o2 World, einschließlich interner Bereiche, die für die Öffentlichkeit gesperrt sind
• Netzwerken mit spannenden Gründern der Startup-Szene und der Geschäftsführung von ALBA BERLIN
• Food & Drinks in der VIP-Lounge
• Gemeinsamer Besuch des Matches ALBA BERLIN vs. Bremerhaven im Startup-Block
Wie kann ich mich bewerben?Teilnehmen kann eine Person pro Startup (Gründer/-innen oder Managementebene).
Der Bewerbungszeitraum läuft vom 07.11.2013 bis zum 22.11.2013.
Die Anmeldung für die Startup Crunch Time ist unter www.companisto.de/crunchtime möglich. Benötigte Angaben sind Name, Name des eigenen Startups, Position. Wir bitten außerdem darum, uns in einem Satz mitzuteilen, warum ihr gerne an der Startup Crunch Time teilnehmen möchtet. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Plätze begrenzt.

Teilnahme für Pressevertreter:Es steht ein begrenztes Platzkontigent für Pressevertreter zur Verfügung. Möchten Sie am Startup-Event teilnehmen, schreiben Sie bitte eine kurze Mail unter Angabe Ihres Namens und des Mediums für das Sie berichten an: presse@companisto.de.
Pressematerial für Ihre Berichterstattung finden Sie unter http://bit.ly/1eouSDl.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ogkoqm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unternehmen/alba-berlin-und-companisto-praesentieren-startup-crunch-time-22883

Companisto (www.companisto.de) ist Deutschlands erste Crowdinvesting-Plattform für jedermann. Crowdinvesting bedeutet, dass sich viele Personen an einem Startup beteiligen und das Startup so eine Finanzierung erhält. Ab sofort ist eine Beteiligung schon mit kleinen Beträgen möglich, weil Companisto keine Mindestinvestitionssumme vorschreibt. Möglich ist eine Beteiligung für Mikroinvestoren – Companisten genannt – bereits ab 5 Euro, es können aber auch bis zu 25.000 Euro investiert werden.

Insgesamt wurden über Companisto mehr als 3.220.000,00 Euro von über 10.300 Companisten in Startups investiert. Die Companisten sind nicht nur am Gewinn, sondern auch am Unternehmenswert und an Erlösen aus einem möglichen Verkauf des Startups (Exit genannt) beteiligt.
.

Kontakt:
Companisto GmbH
Joschka Rugo
Malteser Str. 74-100
12249 Berlin
030/95604145
joschka.rugo@companisto.de
www.companisto.de

Free to Play Spieleentwickler Socialspiel gibt Angel Investment bekannt und ernennt Mike Borras als neuen CEO

Free to Play Spieleentwickler Socialspiel gibt Angel Investment bekannt und ernennt Mike Borras als neuen CEO

Wien, August 20, 2013 – Socialspiel gibt eine neue Investmentrunde, angeleitet vom deutschen Angel Fund FLOOR13 und den Spieleindustrieveteranen Clemens Beer und Mike Borras bekannt. In Verbindung mit der Finanzierung wird Beer, vormals Lead Entwickler bei Rockstar Games und derzeitiger CEO von Tupalo.com, Teil des Boards von Socialspiel. Mike Borras wird sich fortan um die laufenden Aufgaben als CEO kümmern.

Die Spiele von Socialspiel haben bereits hunderttausende Spieler weltweit erreicht. Die Finanzierung ermöglicht Socialspiel das Entwicklungsteam weiter aufzustocken, um die Produktion von neuen Mobile Games und Co-Entwicklungsprojekten entsprechend anzufeuern.

Socialspiel ist ein unabhängiges Social Games Startup mit Sitz in Wien, das 2010 von ehemaligen Rockstar Vienna Mitarbeitern gegründet wurde. Mit viel Talent und Enthusiasmus entwickelt es originelle und unterhaltsame Spiele, darunter das preisgekrönte Tight Lines Fishing ( https://www.facebook.com/tightlinesfishing ), welches den Preis für Bestes Social Game 2011 beim Deutschen Entwicklerpreis gewinnen konnte. Socialspiel arbeitet auch mit führenden Werbeagenturen wie Bartle Bogle Hegarty, führenden Publishern und bekannten Marken zusammen. Aktuell entwickelt das Unternehmen gemeinsam mit Sproing, der Deutschen Telekom, Les Editions Albert René und SEE Games das Browserspiel Asterix & Friends ( http://www.asterix-friends.com ).

Diese Neuigkeiten kommentierend gibt Helmut Hutterer, Socialspiel Mitbegründer und COO, zu Wort: Wir haben Socialspiel während einer chaotischen Zeit in der Spieleindustrie gegründet. Trotz der monumentalen Veränderungen bei den Spieleplattformen, die wir als Firma meistern konnten, sind wir sehr glücklich weiterhin als Team wundervolle Spiele zu entwickeln, die bereits hunderttausende Spieler erleben konnten. Ich bin hinsichtlich der Zukunft von plattformübergreifenden Free to Play Spielen sehr enthusiastisch. Gemeinsam mit Mike als neuem Teammitglied, der Erfahrung, dem Talent und der hauseigenen Technologie, die wir über die Jahre hinweg aufbauen konnten, werden wir als Socialspiel weiterhin wachsen und unsere Position ausbauen.

Socialspiel, geleitet von CEO Mike Borras, ehemaliges Teammitglied von Rockstar Games und Mitbegründer von Tupalo.com ( http://tupalo.com ), einer europäischen Such-Community mit 3 Millionen Benutzern, und COO Helmut Hutterer, vormals bei neo Software, Rockstar Games, Deep Silver Games und Mitbegründer von Team Vienna Games, haben gemeinsam mit dem Team von Socialspiel bereits mehr als 50 Spiele auf 18 Plattformen entwickelt. Darunter befinden sich Titel wie Tight Lines Fishing, Grand Theft Auto III, GTA: Vice City, Asterix & Friends, Push!, Seven Million, Dead Island, Max Payne 1-3, Manhunt 2 und Cursed Mountain. Während Mike Borras seine Zeit zwischen Wien und New York City aufteilen wird, bleibt Helmut Hutterer weiterhin in Wien.

Diesen Neuigkeiten fügt Mike Borras hinzu: Nachdem ich mit Helmut bereits an einigen der großartigsten Spiele der Videospielgeschichte bei Rockstar Games und während meiner beratenden Funktion von Socialspiel seit seinen Gründungstagen zusammenarbeiten konnte, bin ich nach wie vor beeindruckt, mit welcher hohen Qualität dieses kleine Team hochwertige Spiele entwickelt. Helmut und das Socialspiel Team haben schon einiges erreicht. Ich freue mich an Bord zu kommen und zu der starken Entwicklung von Socialspiel auch zukünftig beizutragen. Dank dieser Finanzierungsrunde sind wir in der Lage sowohl das Entwicklungsteam als auch die Firma selbst wachsen zu lassen. Dies ermöglicht uns zunehmend tolle Spiele mit einigen der besten Partner der Welt zu entwickeln.

Socialspiel ist ein gewinnbringendes, angelfinanziertes Social und Mobile Games Startup mit Firmensitz in Wien, Österreich. Im Jahr 2010 von einem Team aus ehemaligen Rockstar Games Entwicklerveteranen gegründet, entwickelt Socialspiel in Zusammenarbeit mit einigen der weltweit größten Publishern, Marken und Werbeagenturen preisgekrönte, auf starken Charakteren basierende Free to Play Spiele. Für mehr Informationen besuchen Sie: http://www.socialspiel.com oder kontaktieren Sie: press@socialspiel.com

Kontakt:
socialspiel interactive family entertainment GmbH
Mike Borras
Schmalzhofgasse 26 Top 5-6
1060 Wien

mike@socialspiel.com
http://www.socialspiel.com

Vivek Wadwha diskutiert Startups und Einwanderung

Einer der 40 einflussreichsten Köpfe im Tech Business (TIMES Magazine) im Gespräch mit ImmigrantSpirit.de

Vivek Wadwha diskutiert Startups und Einwanderung

Vivek Wadhwa on ImmigrantSpirit

Diskutieren Sie Unternehmertum und Einwanderung mit einem der klügsten Köpfe unserer Zeit!

Gemeinsam mit IBM hat Vivek Wadwha „Seer Technologies“ gegründet – und mehr als 1.000 Arbeitsplätze geschaffen. Als Dozent hält er Vorlesungen an gleich vier „Ivy League“ Hochschulen: Harvard, Stanford, Duke und Berkeley.

Vivek berät Barack Obama zu Einwanderungsfragen und wurde von der amerikanischen Regierung mit dem Preis „American by Choice“ ausgezeichnet.

ImmigrantSpirit Autor Chris Pyak befragt Vivek Wadhwa zu seinem neuen Buch „The Immigrant Exodus“.Seien Sie live dabei und stellen Sie Vivek Wadwha ihre Fragen zur Existengründung und Einwanderung.

Sie können Ihre Fragen bereits jetzt posten – oder live dabei sein:

Montag, 05. August 2012
21.00 Uhr MEZ ( 12.00 PST)

http://www.immigrantspirit.de/interview-mit-vivek-wadhwa/

Die Hälfte aller Startups im Silicon Valley werden von Einwanderern gegründet. Doch in den letzten Jahren verlassen mehr und mehr Immigranten die USA. Eine Folge der restriktiven Einwanderungspolitik.

Eine Chance für Deutschland?

Was können deutsche Unternehmer und Existenzgründer von der Einwanderungsdebatte in den USA lernen? Was sind die wichtigsten Ratschläge um Deutschland attraktiv zu machen für die talentiertesten Köpfe der Welt?

Diese und andere Fragen diskutieren Chris Pyak und Vivek Wadhwa LIVE am Montag, dem 5. August 2013 im google+ hangout auf www.immigrantspirit.de/interview

Existenzgründer und Einwanderer sehen das Interview LIVE – und können ihre Fragen stellen. Die schnellsten 7 Zuschauer dürfen ausserdem selbst in den google+ hangout einsteigen und Ihre Fragen direkt an Vivek Wadwha richten.

Über Vivek Wadwha
Vivek Wadwha ist einer der profiliertesten Vordenker der Startup Szene. Das TIME Magazin nennt Vivek einen der 40 einflussreichsten Köpfe in der Tech Szene. Foreign Policy Magazine lobt ihn als einen der Top 100 Global Thinker in 2012 und „The Economist“ had Viveks Wadhwa“s Buch „The Immigrant Exodus“ zu einem „Book of the Year 2012“ gewählt.

Über ImmmigrantSpirit
ImmigrantSpirit ist ein Magazin zur „Business Culture in Germany“. Im Newsletter von www.immigrantspirit.de lesen internationale Fachkräfte Interviews mit deutschen Unternehmen, Gastbeiträge bekannter deutscher Manager und Artikel zur Geschäftskultur in Deutschland.

Bildrechte: Vivek Wadhwa

ImmigrantSpirit.de – Business Culture in Germany

Kontakt:
ImmigrantSpirit.de
Chris Pyak
Markenstrasse 22
40227 Düsseldorf
01724709030
chris@pyak.de
http://www.immigrantspirit.de

Russland HEUTE stellt die zweite Ausgabe der Rangliste russischer Start-ups vor

Im Juni veröffentlichte das Portal Russland HEUTE (ein Teil des internationalen Projektes Russia Beyond the Headlines der Zeitung Rossijskaja Gaseta) eine neue Version seiner Rangliste der fünfzig besten russischen Start-ups, die von Experten des Gründerzentrums Digital October und dem Zentrum für Technologie und Innovationen der Unternehmensberatungsfirma PricewaterhouseCoopers mit Unterstützung russischer Venture Capital Unternehmen ausgewählt wurden.

Seit Dezember 2012 gibt es auf der Webseite von Russland HEUTE eine gesonderte Rubrik, die zweimal pro Jahr aktualisiert wird. Die neue Ausgabe der Rangliste wurde im Juni 2013 auf der Konferenz Demo Europe vorgestellt. Ihr Hauptziel besteht in der Analyse der russischen Start-ups, einer qualitativen Bewertung ihrer Attraktivität für Investitionen und ihre Popularisierung unter ausländischen Investoren.

Der Medienpartner des Russian Start-up Rating ist das internationale Projekt Russia Beyond the Headlines der Zeitung Rossijskaja Gaseta, das Ende vergangenen Jahres eine thematische Exklusivrubrik einführte. In dieser Rubrik wird der Leserschaft die aktuelle Version der Rangliste zugänglich gemacht. Hier werden auch regelmäßig Neuigkeiten und Analysen über junge russische Unternehmen, Exklusivinterviews mit den Firmengründern und Marktexperten sowie praktische Ratschläge für ausländische Investoren veröffentlicht.

Ziel dieses Sonderprojektes ist es, dem ausländischen Publikum die besten russischen Start-ups vorzustellen und nach Möglichkeit Investoren für diese Unternehmen zu interessieren. Die neue Version der Rangliste wird in Deutsch, Japanisch, Englisch, Französisch und Italienisch angeboten.

„Vergangenen Dezember veröffentlichten wir die erste Rangliste der Top-50 Russian Start-ups, die der weltweiten Öffentlichkeit den Trend der Unternehmensentwicklung in Russland und die interessantesten Nischenentwicklungen und Projekte vorstellte. Bei der Aktualisierung der Liste gerade einmal ein halbes Jahr später hatten wir nicht erwartet, dass mehr als die Hälfte der dort aufgeführten Namen Neugründungen sein werden“, erklärt der Leiter des Ressorts Internationale Projekte der Rossijskaja Gaseta Jewgenij Abow. „Die Zahl der interessanten Start-ups und der Drang von Jungunternehmern, ihre eigenen Projekte zu realisieren, ist Ausdruck der positiven Entwicklung des Investitionsklimas im Lande. Ein Blick auf unsere Rangliste reicht aus, um herauszufinden, dass Russland sich im Aufschwung befindet.“

Russia Beyond the Headlines ist ein internationales Projekt der Rossijskaja Gaseta. Seit 2007 werden monatliche Beilagen in den einflussreichsten Zeitungen weltweit herausgebracht. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt existieren 27 Ausgaben in 16 Sprachen in 21 Ländern. Die Gesamtauflage aller ausländischen Beilagen liegt bei fast 11 Mio. Exemplaren. Die Zahl der Leser beträgt mehr als 30 Mio. Das Internetportal von RBTH beinhaltet Beiträge in 15 Sprachen. Die Online-Ressourcen von RBTH bestehen aus speziellen Rubriken auf den Webportalen der wichtigsten beteiligten Zeitungen, der Handyversion der Webseite und der englischsprachigen iPad-App.

Russland HEUTE ist Teil des internationalen Projektes Russia Beyond the Headlines der Zeitung Rossijskaja Gaseta.

Kontakt
Russland Heute, Repräsentationsbüro Berlin/Deutschland
Guntram Kaiser
Zimmerstr. 79-80
10117 Berlin
030-726188435
rbth@kaisercommunication.de
http://www.russland-heute.de

Pressekontakt:
KaiserCommunication GmbH
Olga Vaulina
Zimmerstr. 79-80
10117 Berlin
030-726188435
vaulina@kaisercommunication.de
http://www.kaisercommunication.de

Investiere investiert in Partnerschaft mit Zürcher Kantonalbank rund eine Million Franken in Musik-Start-up iMusician

Investiere investiert in Partnerschaft mit Zürcher Kantonalbank rund eine Million Franken in Musik-Start-up iMusician

investiere logo

iMusician Digital AG wurde im Jahr 2007 von Shigs Amemiya und Tobias Wirz gegründet und betreibt eine Online-Plattform, welche es Musikern überall auf der Welt erlaubt, ihre Musik hochzuladen und so über mehr als 200 internationale Shops, wie iTunes, Amazon und Spotify zu vertreiben. iMusician wird nun sein Angebot erweitern: künftig erlaubt iMusician den Musikern Zugriff auf bislang entgangene Einnahmen, welche ihnen aufgrund fehlender Kenntnisse der Regelungen rund um ihre „Copyrights“ heute flächendeckend entgehen. Allein in der Schweiz sitzt die SUISA auf geschätzten 50 – 100 Millionen Franken nicht-beanspruchter Umsätze. In den Worten von iMusician-Gründer Shigs Amemiya: „We look after copyrights for musicians in the same way an accountant looks after tax issues for small businesses“.

Zusammen mit der Privatinvestoren-Plattform investiere hat iMusician nun erfolgreich eine Finanzierungsrunde über 1 Million Franken geschlossen. Dieses Kapital erlaubt es iMusician schnell zu skalieren. Steffen Wagner, CEO der Verve Capital Partners AG welche investiere betreibt und nun Anteilseigner der iMusician geworden ist, erläutert: „Wieder einmal haben wir mit investiere unter Beweis gestellt, dass unsere Plattform und Mitglieder extrem effizient darin sind, für unsere Investoren die besten Investitionsgelegenheiten zum richtigen Zeitpunkt und dann auch schnell zu identifizieren – lange bevor andere davon Kenntnis haben. iMusician hat kürzlich „Break-even“ erreicht, verbucht starkes Wachstum und verfügt über ein Team welches äusserst markt-fokussiert ist. Zusammen mit unseren Privat- bzw. Ko-Investoren werden wir iMusician nun aktiv in ihrem Ziel zu unterstützen, die international führende Plattform für Musiker-Umsätze zu sein“.

An der Finanzierungsrunde nahmen zahlreiche Privatinvestoren aus dem investiere-Netzwerk teil, welche insgesamt beeindruckende 450″000 Franken beigesteuert haben, investiere-Ko-Investor Zürcher Kantonalbank investierte einen ähnlichen Betrag. Über die neue Gruppe an Aktionären konnte iMusician nicht nur das benötigte Wachstumskapital sichern, sondern kann neu auch auf die Expertise verschiedener anerkannter Spezialisten zugreifen. Jost Wirz, Ehrenpräsident der WIRZ Gruppe und Verwaltungsratspräsident von iMusician unterstreicht: „investieres gebündeltes Wissen war perfekt für iMusician, darüber hinaus war ich beeindruckt von der Qualität ihrer Investoren, von denen sich herausstellte, dass ich einige persönlich kenne“. iMusician konnte Persönlichkeiten gewinnen, die in ihren Branchen führend sind. Der Verwaltungsrat um Jost Wirz konnte um Scout24-Gründer Joachim Schoss und Sunrise Marketing-Chef Timm Degenhardt ergänzt werden. Ausserdem stösst neu Tim Renner, ehemaliger Geschäftsführer von Universal Music Deutschland, zum Beirat dazu.

Shigs Amemiya zeigt sich ebenfalls beeindruckt: selbst aus einer Branche kommend, welche die Revolution durch Soziale Medien angeführt hat, schätzt er „investieres Fähigkeiten, Venture Capital in eine neue Ära zu führen“ und führt fort: „Wir wählten investiere, weil wir selber aus der „long-tail“-, „social media“-geprägten Online-Welt kommen. Selbstverständlich erfordert ein breiteres Aktionariat ein genaueres Management, aber soweit hat investiere, aufgrund seiner Erfahrung mit der Strukturierung von Finanzierungsrunden, funktioniert wie ein Uhrwerk.“ investiere fungierte als Abwickler der komplexen Finanzierungsrunde, spielte aber auch eine Syndizierungsrolle für ZKB und eigene Investoren.

Shigs Amemiya fügt an: „investiere hat unsere Erwartungen vollumfänglich übertroffen. Und ich muss sagen dass meine Erfahrung sehr, sehr positive war“.

Über investiere:

investiere ist eine Community von an Jungunternehmen interessierten Top-Investoren und eine Online-Plattform. Über die letzten drei Jahre haben knapp 20 Start-ups die investiere-Plattform genutzt, um die Finanzierung ihrer Geschäftsvorhaben mittels Privatinvestoren zu sichern, die relevante Branchenerfahrung und Netzwerke mit sich bringen. Die Start-ups werden von der plattformgestützten Community, welche sich aus erfahrenen Start-up- und Branchenexperten, erfolgreichen Unternehmern und Investoren zusammensetzt identifiziert, systematisch vorgeprüft und schliesslich vom investiere-Team und seinen Partnern ausgewählt. Nach einer einmaligen Zulassung, können die Privatinvestoren sich selbst für ein Start-up entscheiden und werden Aktionär mit allen gesetzlichen Mitsprache- und Vermögensrechten.

Kontakt:
Verve Capital Partners AG
Steffen Wagner
Grafenaustrasse 9
6300 Zug
+41 44 3802935
steffen.wagner@verve-capital.com
http://www.investiere.ch

Wie Online-Arbeit die Welt verändert: Elance stellt ersten „Annual Impact Report“ vor

Immer mehr Online-Arbeit weltweit: Wie leben Elancer mit ihrer Freiberuflichkeit / Trendforschung zeigt: Zahl der Unternehmen, die auf Freelancer setzen, steigt um 60%

Wie Online-Arbeit die Welt verändert: Elance stellt ersten "Annual Impact Report" vor

Elance Logo

Macht Online-Arbeit glücklich und geht das Etablieren dieser neuen Arbeitsform mit einen Wandel der traditionellen Berufs- und Recruitment-Modelle einher? Mit ihrem erstmals in dieser Form durchgeführten und vom unabhängigen Forschungsinstitut Imperative aufgesetzten „Annual Impact Report“ (kurz: AIR), den Elance heute offiziell vorstellt, geht die führende Plattform für Online-Arbeit unter anderem diesen Fragen nach und beleuchtet eine ertragreiche Branche: Jährlich eine Milliarde Dollar wird mittlerweile über Online-Arbeit umgesetzt, bis 2014 erwartet die Branche das Doppelte. AIR zeigt auf, welche sozio-ökonomischen Auswirkungen dieser wachsende Markt auf Unternehmen und Freiberufler hat.

Die Zahl der auf Elance aktiven Freelancer ist im letzten Jahr deutlich gestiegen – um 52%. Im ersten Quartal 2013 inserierten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 60% mehr Jobs – und bis 2014 ist eine Verdoppelung der Online-Arbeit zu erwarten. AIR wertet Daten zu sechs zentralen Bereichen hinsichtlich der Arbeitssituation aus: Zufriedenheit, Community, Flexibilität, Gleichstellung, Produktivität und Entwicklungschancen.

„Arbeit hat tiefgreifende positive Auswirkungen auf jeden Einzelnen – jenseits der traditionellen ökonomischen Dimensionen“, so Kjetil Olsen, Vice President Europa von Elance. „Dieser Bericht zeigt einige der Auswirkungen speziell von Online-Arbeit und den teilweise lebensverändernden, wirtschaftlichen und sozialen Mehrwert, den dieses dynamische Arbeitsmodell den Millionen Unternehmern, Firmen und Freiberuflern bringt, die auf unserer Plattform zusammentreffen.“

Wie beeinflusst Online-Arbeit Freelancer?

-Online-Arbeit bringt Freiberuflern mehr Beschäftigungsmöglichkeiten.
Durchschnittlich 5,8 neue Aufträge und Projekte erhalten Freelancer pro Monat.

-Wer online arbeitet, ist glücklicher und produktiver.
69% der befragten Freiberufler sind in ihrer selbstständigen Tätigkeit zufriedener als mit einem klassischen Büro-Job – und verfügen zudem über mehr Freizeit. Auf schätzungsweise 28 Tage zusätzlich kommen Freiberufler im Vergleich zur Arbeit in einem festen Unternehmensgefüge. Das wiederum steigert die Produktivität, wie 71% der Befragten bestätigen.

-Freelancer erwarten für 2013, mehr Geld zu verdienen.
67% der professionellen Freiberufler erwarten in diesem Jahr einen kräftigen Anstieg ihrer Einnahmen.

Welche Möglichkeiten bietet Online-Arbeit für Unternehmen?

-Freelancer online zu rekrutieren, bietet Unternehmen einen enormen Wettbewerbsvorteil.
85% der befragten Unternehmen verschafft die Zusammenarbeit mit Online-Freiberuflern einen Wettbewerbsvorteil. 74% werden 2013 noch öfter auf Freiberufler zurückgreifen.

-Schnelles Rekrutieren zahlt sich auch unter dem Strich schneller aus.
Durchschnittlich 3,3 Tage dauert der Rekrutierungs- und Einstellungsprozess über Elance – und spart Unternehmern und Firmen im Vergleich zu traditionellen Bewerbungsprozessen mit mehreren Gesprächen und Auswahlverfahren erheblich Zeit. Freiberufler stehen dem Auftraggeber zeitlich schneller zur Verfügung und sind in ihrem Einsatz flexibler.

-Die Nachfrage nach hochqualifizierten Experten – und nicht unbedingt der Kostendruck – treibt Unternehmen dazu, sich verstärkt Online-Freiberuflern zuzuwenden.
Während die Online-Rekrutierung von Freiberuflern idealerweise erhebliche Einsparungen für Unternehmen generiert, liegt der maßgebliche Vorteil im schnelleren Zugang zu hochkarätigen Fachkräften weltweit. Allein im vergangenen Jahr standen online 153% mehr Qualifizierte aus dem MINT-Bereich (Mathematiker, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker) zur Verfügung.

„Bis heute ist AIR eine der weitreichendsten und umfangreichsten Studien, die ein Unternehmen jemals in Auftrag gegeben hat“, so Arthur Woods, Partner des mit der Durchführung betrauten Marktforschungsinstitutes Imperative. „Unsere Studie bezieht Mitarbeiter von Elance, Freiberufler und Unternehmen gleichermaßen mit ein, basierend auf wissenschaftlich anerkannten Studien wie den PERMA-Kennwerten zur Messung der Zufriedenheit von Individuen. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Online-Arbeit eine treibende Kraft für das soziale Allgemeinwohl sein kann.“

Über die Studie
Alle quantitativen und qualitativen Daten wurden durch das unabhängige Marktforschungsinstitut, Imperative LLC, gesammelt und ausgewertet. Die Datengrundlage der Studie basiert auf drei Tiefen-Umfragen und Interviews mit insgesamt 1.300 Teilnehmern.

Forschung und Methodik
Die Methodik für die Bemessung der Zufriedenheit, PERMA, wurde von der weltweiten Umfrage zur Zufriedenheit von der University of Pennsylvania übernommen. PERMA ist ein Akronym für die fünf Zufriedenheits-Indikatoren: Positive Emotion, Engagement, Beziehungen (Relationship), Sinnhaftigkeit (Meaning) und Erfolg (Achievement). Die PERMA-Ergebnisse der Elance-Community wurden mit den durchschnittlichen Bezugsgrößen der University of Pennsylvania verglichen.

Bildrechte: Elance

Über Elance
„Elance is where people Work Differently™“ – ein Pionier, der die Arbeitswelt von Freiberuflern und Selbstständigen revolutioniert und die weltweit führende Plattform für Online-Arbeit.
Aktuell nutzen mehr als 500.000 Unternehmen und zwei Millionen Freelancer in mehr als 170 Ländern das Angebot von Elance. Innovative globale Firmen, kleine und mittelständische Betriebe sowie Start-ups suchen im Talent-Pool von Elance nach tatkräftiger Unterstützung für ihre Teams – vom Software-Programmierer über Anwendungsentwickler und Web- und Grafik-Designer bis hin zu Textern/Übersetzern, Marktforschern, Datenanalysten, Social Media-Experten, Mitarbeitern für den Kundenservice und anderen Spezialisten. Mehr als eine Million Projekte und Aufträge für Freelancer werden jährlich über Elance abgewickelt.
Elance ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptniederlassungen in Mountain View (Kalifornien) und Oslo (Norwegen). Weitere Informationen unter www.elance.com

Kontakt
Elance
Kjetil Olsen
Martin Linges vei 25
1364 Fornbu
+49 89 72013720
kolsen@elance.com
http://elance.com

Pressekontakt:
ELEMENT C
Kathrin Hamann
Aberlestr. 18
81371 München
+49 89 72013718
k.hamann@elementc.de
http://www.elementc.de

PR-Ideen für Existenzgründer: Mit Online-PR Kunden gewinnen

Kostenloses Starter Paket von PR-Gateway unterstützt die Umsetzung erfolgreicher Online-PR Kampagnen

PR-Ideen für Existenzgründer: Mit Online-PR Kunden gewinnen

Kostenloses Starterpaket für Existenzgründer unterstützt Startups bei ihrer Online-PR

Startups und Existenzgründer sehen sich zu Beginn ihres Unternehmensaufbaus mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Nicht nur finanziell, sondern auch bezüglich einer überzeugenden Außendarstellung. Der Kosten- sowie der Zeitfaktor spielen eine wichtige Rolle bei der Wahl der geeigneten Maßnahmen für die Unternehmenspräsentation. Die Instrumente der Online-PR eignen sich ideal für Startups und Existengründer, um auch mit einem kleinen PR- und Marketing-Budget das Unternehmen und die entsprechenden Angebote wirkungsvoll publik zu machen.

Faktor Finanzen – Kostengünstige Unternehmenspräsentation durch Online-PR

Für Startups und Existenzgründers stellt sich direkt nach der Gründung die große Frage, wie sich die Bekanntheit kurz- und langfristig steigern lässt. Ein Blick auf den Finanzplan vieler Startups und Existenzgründer zeigt deutlich, dass hohe Ausgaben keine Option sind und daher die Suche nach günstigen PR- und Marketing-Maßnahmen beginnt. Besonders für Startups und Existenzgründer bietet das Internet eine Vielzahl verschiedener Kommunikationskanäle, um sich wirkungsvoll zu präsentieren, erfolgreich mit potentiellen Kunden direkt in Kontakt zu treten und ihre Angebote und Dienstleistungen erfolgreich zu bewerben. Im Rahmen der Online-PR bilden Presseportale den Ausgangspunkt für die effektive Öffentlichkeitsarbeit im Web. Allein in Deutschland gibt es über 300 kostenlose Presseportale, die Unternehmen eine schnelle und einfache Veröffentlichung ihrer Inhalte ermöglichen und das trotz eines kleinen PR- bzw. Marketing-Budgets. Neben dem direkten Kontakt zur Zielgruppe unterstützen kostenlose Presseportale zudem eine sichtbare Reichweite der Online-Pressemitteilungen im Web. Aufgrund der regelmäßigen Veröffentlichung von Online-Pressemitteilungen und der bereitgestellten Pressearchive, sind die Inhalte auch noch langfristig in den Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo auffindbar.

Online-PR macht es möglich: So finden Startups und Existenzgründer erfolgreich Kunden im Netz

Nicht nur die Platzierung der Online-Pressemitteilungen sind für eine erfolgreiche Außendarstellung entscheidend, sondern auch die inhaltliche Ausrichtung. Das Internet hat sich für viele Menschen zur Informationsquelle Nummer eins entwickelt:

– Jeder Zweite (48 Prozent) greift bei der Suche nach Informationen über Produkte auf das Internet zu. (Quelle: Psychonomics „Banking im Web 2.0“, 2008)
– Google ist zu 80 % Ausgangspunkt einer Suche. (Quelle: HH Leipzig mit McKinsey & Company 11/2009)

Die Suche nach Antworten auf komplexe Fragen oder Lösungen zu Problemen bilden häufig den Ausgangspunkt für einen Besuch im Web. Für junge Startups und Existenzgründer ermöglicht das Informationsbedürfnis der Menschen sich als Experte in ihrer Branche zu etablieren. Kundengespräche, Diskussionsplattformen und Expertenportale geben erste Erkenntnisse über aktuelle Themen, welche die Zielgruppen interessieren. Basierend auf dem gesammelten Feedback lassen sich kundenorientierte Online-PR Maßnahmen entwickeln, die einen Mehrwert für Interessenten bieten. Vor allem Tipps, Ratschläge und Anleitungen sind gern gelesene Informationen und machen aus Startups und Existenzgründern kompetente Ansprechpartner.

Online-PR: Weitreichende Verbreitung mit minimalem Aufwand

Neben kostenlosen Presseportalen gehören auch Newsdienste, Social Bookmark-Verzeichnisse, Blogs und Social Media zu den potentiellen Kommunikationskanälen für Startups und Existenzgründer. Die manuelle Pflege aller verfügbarer Portale und sozialer Netzwerke bedeutet allerdings einen erheblichen Zeitaufwand für Startups und Existenzgründer. Mit nützlichen Tools, wie beispielsweise PR-Gateway , lässt sich der Arbeitsaufwand für die Veröffentlichung und Verbreitung interessanter Unternehmensinformationen maßgeblich minimieren. Einmal eingestellt, können junge Startups und Existenzgründer ihre Inhalte, wie z.B.:

– Pressemitteilungen
– Produktinformationen
– Fachbeiträge
– Events
– Bilder
– Videos

an über 250 kostenlose Presseportale, Newsdienste und Social Media Portale, unter anderem Facebook, Twitter und Xing, versenden. Die weitreichende Veröffentlichung der Informationen sorgt für eine Mehrfachindexierung durch die Suchmaschinen und bringt die Inhalte auf die Top-Positionen von Google und Co.

Für die Unterstützung von Startups und Existenzgründern hat PR-Gateway ein kostenloses Starter Paket zusammengestellt, um junge Unternehmen bei den ersten Schritten auf dem Pfad der Online-PR zu unterstützen. Interessenten erhalten mit dem Starter Paket unter anderem Zugriff auf den Leitfaden „Online-PR für Startups und Existenzgründer“, die Checkliste „Online-PR: Erste Schritte für Startups und Existenzgründer“ und die Möglichkeit, den Service von PR-Gateway für 14 Tage zu testen und sich ein eigenes Bild von den Möglichkeiten einer weitreichenden Verbreitung zu machen.

Weitere Informationen, Bilder und Publikationen stehen im PR-Gateway Presse-Center zum Download zur Verfügung.

PR-Gateway ist ein Projekt der Adenion GmbH. PR-Gateway (www.pr-gateway.de) ist ein Online-Dienst, mit dem Unternehmensnews und Social Media News zentral verwaltet und per Klick parallel an zahlreiche kostenlose Presseportale, Newsdienste und Social Media übermittelt werden. Die Mehrfacherfassung auf den einzelnen Portalen entfällt. Somit unterstützt PR-Gateway Unternehmen und Agenturen dabei, in kürzerer Zeit mehr Reichweite für Ihre PR-Mitteilungen im Internet zu erzielen. Viele namhafte Unternehmen und Agenturen nutzen bereits PR-Gateway erfolgreich für ihre Online-PR und ihr Social Media Marketing, darunter HUK-Coburg, komm.passion, Hill+Knowlton und Expedia.de.

Kontakt:
Adenion GmbH
Michael Schirrmacher
Merkatorstraße 2
41515 Grevenbroich
+49 2181 7569-140
presseinfo@pr-gateway.de
http://www.pr-gateway.de

Wohlfühlen am Arbeitsplatz – sweetoffice macht aus Büroträumen Wirklichkeit

„Es klingt so einfach, und ist es im Endeffekt auch. Wir wollen, dass der Arbeitsplatz zur Komfortzone wird. Dann sind alle zufrieden. Der motivierte Mitarbeiter, der dadurch zum steigenden Erfolg des Unternehmens beitragen wird und der Arbeitgeber, weil er hochmotivierte Mitarbeiter vorfindet“, sagen Lars Grebenstein (37) und Markus Grossmann (36), Inhaber und Geschäftsführer von sweetoffice.

Wohlfühlen am Arbeitsplatz - sweetoffice macht aus Büroträumen Wirklichkeit

Eine Symbiose aus Kreativität, Mitarbeitermotivation und Kundenzufriedenheit – dafür steht das junge, frische und erfahrene Facility Management Team aus Berlin. Experten verschiedenster Fachrichtungen kümmern sich dabei um das Wesentliche: „solutions for a better place to work“.

Wer kennt das nicht. Der Wecker zeigt digital oder analog kein Erbarmen. So früh und doch schon fast zu spät, um rechtzeitig zur Arbeit und damit ins Büro zu kommen. Der tägliche Kampf mit sich und sehr oft den äußeren Umständen des Arbeitsumfeldes. „Genau da wollen wir ansetzen. Jemand der gerne ins Büro kommt, ist motivierter und leistungsfähiger. Ein effizient und modern eingerichteter Arbeitsplatz ist für den Unternehmenserfolg eine nicht zu vernachlässigende Komponente“, so Grebenstein über seine langjährigen Erfahrungen als Facility Manager bei erfolgreichen Internetunternehmen wie Ebay, PayPal oder mobile.de.

Um genau diese Erfahrungen weitergeben zu können, entwickelt sweetoffice seit September 2012 maßgeschneiderte Konzepte für Büros und Immobilien. „Unser Angebot richtet sich speziell an Internet- und Technologieunternehmen, die enorme Wachstumsschübe zu verzeichnen haben und sich plötzlich mit immobilienbezogenen Aufgaben befassen müssen. Aber wir wollen natürlich auch etablierten Firmen unter die Arme greifen“, erklärt Grossmann – wie sein Geschäftspartner erfolgreicher Facility Manager – die Ausrichtung von sweetoffice.

Für eine optimale Umsetzung der Kundenwünsche arbeitet das junge Startup mit einem Expertenteam zusammen, welches sich auf die Lösung immobilienspezifischer Probleme versteht. Ob Mitarbeiter Recruiting, moderne Arbeitswelten, Facility Management Organisationsberatung, IT- und Softwarelösungen für Immobilien – oder Creative Support & Design, das bei sweetoffice in den professionellen Händen von Henryk Berlet (33) liegt. „Zeitgemäßes und visuell ansprechendes Design ist heutzutage kein nice to have mehr, sondern elementarer Bestandteil moderner Unternehmenskommunikation“, umschreibt der studierte Grafikdesigner die Funktion seiner Aufgabe bei sweetoffice.

Das als lösungs- und kundenorientiert anzusehende sweetoffice-Portfolio soll von einem besonderen Service abgerundet werden – den BlogNews. Jeden Freitag „erfährt man dort mehr über erfrischendes und innovatives aus der modernen Arbeitswelt“, macht Grebenstein Geschmack auf den sogenannten „sweetoffice friday“, der mit vielen interessanten Themen und Artikeln aus den Bereichen Karriere, moderne Arbeitswelten, Startup Stories und Branchen News aufwartet.

sweetoffice – Fokussieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz – wir organisieren alle anderen Aufgaben rund ums Office!

sweetoffice GbR
Gubener Strasse 47
10243 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 257 684 55
E-Mail: info@sweetoffice.de

sweetoffice – wir sind ein junges Unternehmen, dass sich sich aus Experten verschiedenster Fachrichtungen zusammen setzt. Das versetzt uns in die Lage, Themen wie Mitarbeiter Recruiting, moderne Arbeitswelten, Facility Management -Organisationsberatung, IT- und Softwarelösungen und Creative Design mit dem notwendigen fachlichen Know-how bearbeiten zu können.
Unser Angebot richtet sich speziell an Internet- und Technologieunternehmen, die enorme Wachstumsschübe zu verzeichnen haben und sich plötzlich mit immobilienbezogenen Aufgaben befassen müssen, auf die sie weder Lust noch Zeit haben. sweetoffice entwickelt maßgeschneiderte Konzepte für Ihre Büros und Immobilien.

Kontakt:
sweetoffice GbR
Nina Kaufmann
Gubener Straße 47
10243 Berlin
+49 (0) 30 257 684 55
info@sweetoffice.de
http://www.sweetoffice.de

Für den Erfolg von Gründern: deutsche-startups.de und adOne bieten Business-Seminare

Für den Erfolg von Gründern: deutsche-startups.de und adOne bieten Business-Seminare

deutsche-startups.de unterstützt mit einer umfangreichen Seminarreihe ab sofort junge Unternehmer in ganz Deutschland. In Kooperation mit adOne veranstaltet deutsche-startups.de Seminare in allen wichtigen Business-Bereichen. Nachweislich kompetente Referenten vermitteln fundiertes Know-How in Sachen Management, Marketing | PR, Social Media, Vertrieb | Vermarktung, Google Adwords und Recht.

Anfang April 2013 startet deutsche-startups.de die neue Reihe deutsche-startups Seminare, in der wichtiges Business-Wissen speziell auf Start-Ups zugeschnitten und von erfahrenen Experten praxisnah in kleinen Gruppen vermittelt wird. adOne, zertifizierter Google-Seminar-Veranstalter, bringt seine organisatorische und inhaltliche Erfahrung als Seminarveranstalter in die Kooperation ein.

In fünf zentral gelegenen Großstädten: Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Köln finden ganztägige Präsenzseminare zu wichtigen Business-Themen aus den Bereichen Management, Marketing | PR, Social Media, Vertrieb | Vermarktung, Google Adwords und Recht statt.

Bei der Auswahl der Trainer legt man neben deren Experten-Wissen besonderen Wert auf und auf herausragende didaktisch-methodische Kompetenz, damit die Seminar-Teilnehmer möglichst viel praxisnahes Know-How in ihren Geschäftsalltag mitnehmen können.

Außerdem sollen diese wichtigen Bausteine für den Erfolg ihrer Unternehmen auch für Start-ups bezahlbar sein, damit sie diese Weiterbildungs-Chancen auch wahrnehmen können. Die Seminare kosten im Durchschnitt je 399 Euro – ein Preis, der sich am unteren Rand des Marktdurchschnitts bewegt. Frühbucher und Besucher der Echtzeit-Veranstaltungen von deutsche-startups.de können zusätzlich sparen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de zu dem neuen Angebot: „Seit 2007 beobachten und begleiten wir die deutsche Start-up-Szene. Und weil wir viel lieber über erfolgreiche Start-ups als über unfreiwillige Exits schreiben, war der Schritt, außer in unseren Artikeln auch direkt praxis-relevantes Know-How zu bieten, eigentlich naheliegend. Jetzt haben wir in adOne endlich einen Partner gefunden, der es uns ermöglicht, diese spannende Aufgabe auch organisatorisch zu stemmen.“

Alle Seminar-Themen, Termine und Infos zu den Referenten finden sich auf www.deutsche-startups.de/seminare

Über deutsche-startups.de:
Seit 2007 informiert deutsche-startups.de täglich über Neuigkeiten aus der heimischen Internet-Gründerszene. Interviews, Porträts einzelner Startups und Gründer sowie Marktübersichten zu interessanten Segmenten ergänzen das tägliche Nachrichtenrauschen. Hintergründe zu Investoren und Business Angels sowie Gastbeiträge bekannter Gründer und anderer Internet-Persönlichkeiten runden das umfassende Informationsangebot über deutsche Startups ab.

Über adOne:
Die Münchener Agentur für digitale Kommunikation unter Geschäftsführer Andreas Hofmann ist spezialisiert auf die Beratung und kreative und operative Unterstützung von Unternehmen in der digitalen Welt. Als einer von wenigen zertifizierten Google Seminar-Partnern sammelte adOne außerdem schon intensive Erfahrung als Veranstalter von Business-Seminaren.

Kontakt:
Für PR und übergeordnete Fragen:
Elke Fleing
deutsche-startups.de
fon: 49 – 40 – 54 80 39 56
E-Mail: efleing@deutsche-startups.de
www.deutsche-startups.de

Für die Organisation der Seminare:
Laila Schwalb
adOne
fon: 49 – 89 – 17 11 92 39 55
E-Mail: seminare@deutsche-startups.de
www.adonemedia.de

Seit 2007 informiert deutsche-startups.de täglich über Neuigkeiten aus der heimischen Internet-Gründerszene. Interviews, Porträts einzelner Startups und Gründer sowie Marktübersichten zu interessanten Segmenten ergänzen das tägliche Nachrichtenrauschen. Hintergründe zu Investoren und Business Angels sowie Gastbeiträge bekannter Gründer und anderer Internet-Persönlichkeiten runden das umfassende Informationsangebot über deutsche Startups ab

Kontakt:
DS Media GmbH
Alexander Hüsing
Scharnhorststr. 8
50733 Köln
493043722957
ahuesing@deutsche-startups.de
http://www.deutsche-startups.de