Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

CultSwitch bietet Schnittstelle zu Bedandbreakfast.eu

Die weltweit größte Bed- & Breakfast-Plattform ist attraktiv für kleine Hotelbetriebe, B&B-Gastwirte und Anbieter von Ferienwohnungen

Berlin, 11. Februar 2020. Als erster Channel-Management-Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum hat CultSwitch eine Schnittstelle zur weltweit größten Bed- & Breakfast-Plattform Bedandbreakfast.eu realisiert. Kleine Hotelbetriebe, B&B-Wirte und Anbieter von Ferienwohnungen und Appartements erhalten damit einen attraktiven zusätzlichen Kanal zur Online-Vermarktung ihrer Zimmer.
Der Betreiber des Portals Bedandbreakfast.eu, die Bedandbreakfast.eu B.V. mit Sitz in Eindhoven in den Niederlanden, wurde 2009 gegründet. Das Angebot der Plattform umfasst mehr als vier Millionen Zimmer in 224 Ländern und in allen Kategorien von einfach bis luxuriös.
Das Unternehmen definiert „Bed and Breakfast“ (B&B) als kleine Übernachtungsunterkunft inklusive Frühstück für touristische, meist kurze Aufenthalte, die sich gewöhnlich in Wohnhäusern oder Anbauten befindet und von den Hausbesitzern selbst geführt wird. Bei Bedandbreakfast.eu können sich Betriebe mit bis zu 15 Zimmern anmelden und ihre Angebote auf der Website präsentieren. Interessenten können B&Bs einfach und bequem suchen, vergleichen und auch gleich reservieren.
Bedandbreakfast.eu versteht sich als Onlinewerbe- und Vermarktungskanal für B&B-Anbieter. Die Website ist suchmaschinenoptimiert, schaltet Werbung bei Google und wird jährlich von Millionen Besuchern aufgerufen. Das Online-Marketing der Plattform umfasst Blog, Newsletter und Social Media; zusätzlich werden auch B&B-Gastwirte per Blog und Newsletter mit Tipps versorgt.
Ab sofort können Nutzer des Channel-Managers CultSwitch ihre Zimmer direkt über Bedandbreakfast.eu anbieten. Insbesondere kleine und mittelständische Hotel- und B&B-Betreiber können so ihre Vermarktungsoptionen erweitern. Gegenüber einer indirekten Vermittlung, bei der Bedandbreakfast.eu als Affiliate für andere OTAs fungiert, profitieren direkt angebundene Betriebe durch besseres Ranking, geringere Kommission und Kontrolle über die angezeigten Inhalte.
Gastgeber, die ihre Angebote zur sofortigen Buchung freigeben, werden kostenlos gelistet. Reservierungs- und Zahlungsprozesse übernimmt Bedandbreakfast.com und erhebt dafür eine Provision von 10 Prozent zzgl. Umsatzsteuer pro Reservierung. Zum Schutz bei Annullierungen und No-Shows werden drei verschiedene Storno-Varianten angeboten. Wer dagegen Reservierungsanfragen bevorzugt, sich also nur auf der Plattform präsentieren möchte, zahlt unabhängig vom Umsatz eine Jahresgebühr von 180 Euro zzgl. USt. Dabei kümmert sich der Anbieter selbst um Reservierungen und Zahlungen und kann bei Bedarf dafür Verwaltungs- und Kommunikationswerkzeuge von Bedandbreakfast.eu nutzen.

CultSwitch – The Specialist in Online Distribution
CultSwitch bietet innovative Lösungen und Services, mit denen Hotels ihre aktuellen Angebote weltweit und in Echtzeit über alle relevanten Online-Vertriebskanäle vermarkten können.
Den Kern des Lösungsportfolios bildet der CultSwitch Channel Manager, der die Softwaresysteme der Hotels (PMS) mit einer Vielzahl von Online-Vertriebskanälen wie Booking.com, Expedia.com oder HRS verbindet und den automatischen Abgleich zwischen den Systemen gewährleistet. Über den technischen Support hinaus versteht CultSwitch sich als Dienstleister und Berater, der in enger Partnerschaft mit dem Gastgeber die Online-Distribution optimiert.
Seit 2004 im Geschäftsfeld Channel Management tätig, beschäftigt das Unternehmen derzeit ca. 40 Mitarbeiter an den Standorten Berlin (Deutschland), Porto (Portugal) und Visakhapatnam (Indien).

Firmenkontakt
CultSwitch GmbH
Reinhard Vogel
Ullsteinstraße 130
12109 Berlin
+49 30 726225 -0
reinhard.vogel@cultswitch.com
https://www.cultswitch.com

Pressekontakt
unlimited communications marketing gmbh berlin
Ernst Nill
Rosenthaler Str. 40-41
10178 Berlin
+49 (0) 30 280078-20
+49 (0) 30 280078-11
enill@ucm.de
https://www.ucm.de

CultSwitch mit neuer Schnittstelle zu HotelTonight

Hoteliers erhalten Zugang zu führender Plattform für kurzfristige Buchungen

Berlin, 27. November 2019. CultSwitch, der innovative Channel-Management-Anbieter für Hotels, hat seinen gleichnamigen Channel-Manager mit einer Schnittstelle zu HotelTonight ausgestattet. HotelTonight, das heute zu Airbnb gehört, war die erste Hotelplattform, die sich auf die Last-Minute-Vermittlung von unvermieteten Hotelzimmern zu ermäßigten Preisen spezialisiert hat.
HotelTonight wurde 2010 gegründet und hat seinen Hauptsitz in San Francisco, USA. Das Unternehmen ist weltweit aktiv und konzentriert sich bei der Vermittlung auf gehobene Hotels mit beliebiger Zimmeranzahl in größeren Städten.
Während sich HotelTonight zunächst ausschließlich auf die Last-Minute-Vermittlung beschränkt hatte, wurde das Buchungsfenster ab 2014 auf sieben Tage erweitert. Heute können Hotelzimmer bis zu 100 Tage im Voraus (bis zu 14 Nächte) gebucht werden. Das Unternehmen verfolgt eine Mobile-First-Strategie; die HotelTonight-App wurde weltweit bereits mehr als 35 Millionen mal heruntergeladen.
Die Plattform unterscheidet sich von anderen OTAs (Online Travel Agencies) durch ihre besondere Expetise im Bereich kurzfristiger Buchungsfenster. Dazu gehören garantierte Umsätze durch im Voraus bezahlte und nicht stornierbare Buchungen sowie eine gute Sichtbarkeit für Hotels auf der Plattform – auf Suchanfragen werden maximal 15 Häuser auf einmal angezeigt. Im März 2019 wurde HotelTonight von Airbnb übernommen. Airbnb drängt damit weiter in die Hotellerie und positioniert sich als umfassende Reiseplattform.
Seit November 2019 können Nutzer des Channel-Managers CultSwitch ihre noch unvermieteten Zimmer auch über HotelTonight anbieten. Damit steht eine weitere Option zur Verfügung, Zimmer kurzfristig zu vermarkten und sich unabhängiger von einzelnen großen OTAs zu machen.

CultSwitch – The Specialist in Online Distribution
CultSwitch bietet innovative Lösungen und Services, mit denen Hotels ihre aktuellen Angebote weltweit und in Echtzeit über alle relevanten Online-Vertriebskanäle vermarkten können.
Den Kern des Lösungsportfolios bildet der CultSwitch Channel Manager, der die Softwaresysteme der Hotels (PMS) mit einer Vielzahl von Online-Vertriebskanälen wie Booking.com, Expedia.com oder HRS verbindet und den automatischen Abgleich zwischen den Systemen gewährleistet. Über den technischen Support hinaus versteht CultSwitch sich als Dienstleister und Berater, der in enger Partnerschaft mit dem Gastgeber die Online-Distribution optimiert.
Seit 2004 im Geschäftsfeld Channel Management tätig, beschäftigt das Unternehmen derzeit ca. 40 Mitarbeiter an den Standorten Berlin (Deutschland), Porto (Portugal) und Visakhapatnam (Indien).

Firmenkontakt
CultSwitch GmbH
Reinhard Vogel
Ullsteinstraße 130
12109 Berlin
+49 30 726225 -0
reinhard.vogel@cultswitch.com
https://www.cultswitch.com

Pressekontakt
unlimited communications marketing gmbh berlin
Ernst Nill
Rosenthaler Str. 40-41
10178 Berlin
+49 (0) 30 280078-20
+49 (0) 30 280078-11
enill@ucm.de
https://www.ucm.de

Personaleinsatzplanung mal ganz einfach!

Mit PlanningPME gestaltet sich die Einsatzplanung der Mitarbeiter einfach und flexibel.

Personaleinsatzplanung mal ganz einfach!

Projektplanung PlanningPME

Wer eine Software sucht, mit der man die Einsätze des Personals wie Techniker, Monteure oder Ingenieure einfach und mobil planen kann, ist mit PlanningPME sehr gut bedient. Was viele nicht wissen: PlanningPME ist absolut flexibel einsetzbar. So kann man die Software im eigenen LAN benutzen, aber gleichzeitig auch auf mobilen Geräten wie iPad oder iPhone einsetzen. Die Anbindung von Filialen ist kein Problem, man benötigt lediglich eine Internet oder VPN Verbindung. Natürlich ist PlanningPME auch Terminalserver fähig, auch in einer CITRIX Umgebung.

Aber damit nicht genug. Für die, die absolut geräteunabhängig sein wollen oder müssen, gibt es auch ein Webclient, mit dem man die Einsatzplanung bearbeiten und anzeigen kann. Zu guter letzt sollte man auch wissen, dass PlanningPME ein offenes System ist. Mehrere Schnittstellen zu ERP Software wurden schon realisiert. Es gibt Schnittstellen zu Outlook/Exchange und ein Report Designer, der wirklich keinen Wunsch übrig lässt.

Weitere Informationen sowie eine Demoversion erhält man unter www.kundendienst-einsatzplanung.de .

Bildrechte: (c) Target Skills, www.planningpme.de

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem insbesondere Handwerksbetriebe. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor Deutschland und Luxemburg für die Software PlanningPME.

Kontakt:
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Talstraße 10a
55767 Rötsweiler-Nockenthal
06787-971676
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de

Ressourcenplanung PlanningPME nun auch mit Report Designer!

Ein neues Zusatzmodul ermöglicht Anwendern von PlanningPME die Erstellung von individuellen Reports und Auswertungen.

Ressourcenplanung PlanningPME nun auch mit Report Designer!

PME Reports

DENGEL IT-Solutions , der deutsche Distributor der Projekt- und Ressourcenplanung PlanningPME, gibt die Verfügbarkeit eines neuen Zusatzmoduls bekannt: PME Reports.

Mit diesem Modul hat der Anwender von PlanningPME die Möglichkeit, individuelle Auswertungen (Reports) zu erstellen. Das Modul basiert auf einer .NET Umgebung und besteht aus zwei Komponenten:

– PME Report Designer
– PME Report Viewer

Mit dem Designer werden individuelle Reports erstellt. Diese können als Dienstleistung beauftragt werden oder der Anwender erwirbt eine Designerlizenz und kann sich selbst beliebig viele Reports erstellen. Den Viewer benötigt man aber immer, um die erstellten Reports anschauen, ausdrucken oder mailen zu können.

Mehr Informationen findet man unter www.kundendienst-einsatzplanung.de/module/index.html

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem insbesondere Handwerksbetriebe. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor Deutschland und Luxemburg für die Software PlanningPME.

Kontakt:
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Talstraße 10a
55767 Rötsweiler-Nockenthal
06787-971676
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de

Erfolgreiche Kooperation von saxess-software und Theobald Software

SAP-Schnittstelle wird integraler Bestandteil von ETL-Tool SX Integrator

Stuttgart/Leipzig, 16. Oktober 2013: saxess-software, Anbieter von ETL Lösungen für Business Intelligence, Analytics und Performance Management-Lösungen in Controlling- und Finanzabteilungen und der Stuttgarter SAP-Schnittstellen-Spezialist Theobald Software geben Ihre Zusammenarbeit bekannt. Im Rahmen der Kooperation erweitert Saxess sein ETL Tool SX Integrator um die von Theobald Software entwickelte zertifizierte SAP-Schnittstelle ERPConnect.

Mit dem ETL Tool SX Integrator von saxess-software können bereits heute Finanzdaten aus über 30 ERP Vorsystemen in jede beliebige BI Lösung übernommen werden. Durch die Erweiterung profitieren Kunden von einer nahtlosen Anbindung sowie einer schnellen und unkomplizierten Integration zwischen SAP und Non-SAP ERP Systemen.

„Mit den Produkten von Theobald Software können wir eine optimale, hochentwickelte Lösung für die SAP-Integration unseres Tools anbieten und binden somit eines der wichtigsten ERP-Systeme an“, sagt Tibor Fritzsche, Leiter Unternehmensentwicklung bei der saxess-software GmbH.

„Mit saxess-software gewinnen wir einen weiteren Softwarehersteller als Partner, der unsere Produkte in die eigenen Lösungen integriert und unsere Position am Markt somit weiter stärkt“, betont Peter Wohlfarth, Prokurist bei der Theobald Software GmbH.

Über Theobald Software
Im Jahre 2004 gegründet hat sich die Theobald Software GmbH auf die Entwicklung von SAP-Schnittstellen spezialisiert. In diesem Umfeld bedient Theobald Software ca. 1.400 Kunden weltweit in nahezu allen Branchen und Unternehmensgrößen. Als SAP-zertifizierter Partner sowie Microsoft Gold Partner bietet die Theobald Software GmbH ein breites Spektrum an Standard-Produkten und individuell gestalteten Dienstleistungen im Bereich der SAP-Schnittstellentechnik an.
Mehr Informationen finden Sie unter www.theobald-software.com

Über saxess-software
Als Partner des Controllings kennen wir Ihre Beratungstätigkeit und die damit verbundenen Anforderungen. Selbst beste Softwarelösungen können nicht alle individuell gewachsenen Prozesse beim Kunden optimal abbilden. Dies führt zu Lücken in den Arbeitsabläufen die in der Regel durch aufwendige manuelle Arbeiten der Fachanwender und Berater geschlossen werden müssen und damit zu unnötigen Kosten- und Zeitaufwendungen führen. Unsere Kunden wenden sich an uns wenn Sie in vorhandenen Business Intelligence Lösungen spezifische Problemstellungen haben. Unsere Expertise als IT Consultants liegt im Verständnis der Prozesse und Herausforderungen und der schnellen Umsetzung in standardisierte Softwaretools mit der dazu passenden Dienstleistungen.
Mehr Informationen finden Sie unter www.saxess-software.de

Kontakt
Theobald Software GmbH
Peter Wohlfarth
Olgastraße 15
70182 Stuttgart
+49 711 46 05 99 17
peter.wohlfarth@theobald-software.com
http://www.theobald-software.com

Pressekontakt:
marketing & public relations on demand
Andrea Fischedick
Brahmsstrasse 7
63225 Langen
061032021885
fischedick@mupod.de
http://www.mupod.de

Gesytec: DELTA 2000 Boxen jetzt mit LON-Schnittstelle

Kostengünstige Lösung für die dezentrale Erfassung und Weiterleitung von Automatisierungsdaten

Gesytec: DELTA 2000 Boxen jetzt mit LON-Schnittstelle

DELTA 2000 ist eine Hardwarebasis, mit der Applikationen in Feldbus- und IP-Netzwerke integriert werden.

Gesytec stellt zur SPS IPC Drives 2013 ihre DELTA 2000 BOX erstmals mit einer LON-Schnittstelle vor. DELTA 2000 ist eine kostengünstige Embedded Plattform für OEM Lösungen, die serielle und digitale Schnittstellen, Netzwerkfähigkeit und eine leistungsstarke CPU mit der Programmierbarkeit unter Windows und Linux verbindet. Die neue LON-Schnittstelle gibt Herstellern von intelligenten Automatisierungslösungen eine wirtschaftliche Hardwarebasis an die Hand, ihre Applikationen in Feldbus- und IP-Netzwerke zu integrieren und gleichzeitig ein vollwertiges Betriebssystem zu nutzen.
Die neue Schnittstelle zu LonWorks TP/FT eröffnet jetzt auch die Möglichkeit, Daten aus LON-Netzwerken zusammen mit seriell, digital oder analog erfassten Informationen zu verarbeiten und sie über IP-Verbindungen anderen Anwendungen verfügbar zu machen.

DELTA 2000 ist ein Embedded PC für Systeme, die diverse Schnittstellen zur Feldebene ebenso benötigen wie eine Verbindung zu Netzwerken, kurz gesagt: eine Black Box zwischen Input und der Kommunikation nach außen. Es wird häufig zum Beispiel als Datensammler, Protokoll-Konverter und Datengateway eingesetzt.

Mit seinem breiten Angebot an Schnittstellen lässt sich auf der einen Seite die lokale Datenerfassung in Überwachungs- und Steuerungssystemen realisieren; auf der anderen Seite bietet DELTA 2000 vielfältige Möglichkeiten der Datenkommunikation nach außen.

Vielfältige Anwendungen
Typische Einsatzgebiete sind beispielsweise das Sammeln, Verarbeiten und Übertragen von Daten, die dezentral entstehen, zum Beispiel an Tankstellen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Windkraftanlagen, Blockheizkraftwerken oder Kläranlagen sowie in der Gebäudeautomation und -leittechnik.

Gesytec hat DELTA 2000 für dezentrale Anlagen entwickelt, für die High End CPUs weder erforderlich noch wirtschaftlich sind. Mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 3 W empfiehlt es sich auch für Aufgaben, bei denen es auf minimalen Energiebedarf ankommt. Hierzu zählen dezentrale Anlagen, die beispielsweise über Solarpanels mit Strom versorgt werden und für die bisher Embedded PCs nicht infrage kamen.

Technische Merkmale
DELTA 2000 arbeitet mit Windows CE oder Linux und bietet so vielfältige Möglichkeiten der Realisierung eigener Anwendungen. Trotz seiner Schnittstellenvielfalt ist DELTA 2000 von der Hardware her sehr wirtschaftlich und bietet gleichzeitig die Möglichkeiten eines vollwertigen Embedded Betriebssystems.

Das kompakte Hutschienengehäuse des DELTA 2000 enthält eine iMX287 CPU mit einer Taktfrequenz von 454 MHz sowie zahlreiche Schnittstellen zur Feld- und Leitebene. Die Netzwerkanbindung erfolgt mit 10/100 MBit Ethernet.

Für den Zugriff auf Daten aus der Feldebene stehen zwei digitale 24V-Ein- und Ausgänge sowie drei RS-485 Schnittstellen zur Verfügung. Analoge Schnittstellen können bei Bedarf über den integrierten Modbus angeschlossen werden. Dazu kommt im neuen Release des DELTA 2000 die LonWorks Schnittstelle. Die Datenkommunikation zu parallelen oder überlagerten Systemen ist außer über Ethernet ebenso über eine modemtaugliche RS-232 Schnittstelle möglich. Als Massenspeicher wird eine MicroSD Karte eingesetzt, die eine Kapazität von bis zu 32 GB haben kann.

Sicherheit für die Daten und die Investition
Die leistungsfähige CPU ermöglicht auch, Daten sicher zu übertragen, zum Beispiel über ein VPN. So wird sichergestellt, dass Anlagen nicht von Unberechtigten manipuliert werden können. Hier ist DELTA 2000 den Single-Chip-Lösungen weit überlegen.

Da DELTA 2000 oft im 24/7-Betrieb verwendet wird, ist es wichtig, dass das Gerät „wieder auf die Beine kommt“, wenn sich im monatelangen Dauerbetrieb mal ein Problem zeigt. Deshalb verfügt es über eine Eigenüberwachung mit Unterspannungsüberwachung und Watchdog.

„Sicherheit“ gibt es auch für die Investition: Gesytec sichert zu, dass das Gerät noch sieben Jahre lang funktional unverändert verfügbar ist. So ist gewährleistet, dass ein Unternehmen, das seine Lösung auf DELTA 2000 realisiert hat, die einmal getätigte Investition langfristig nutzen kann. Das spart deutlich an Entwicklungskosten im Lebenszyklus des Produkts.

Gesytec auf der „sps ipc drives“ in Nürnberg (26.-28.11.2013):
Halle 8 / Stand 527

Gesytec
… oder korrekt „Gesytec GmbH“ entwickelt und produziert seit 1978 automatisierungsnahe Hard- und Software. Das Ziel von damals hat sich nicht geändert, nämlich „… kleinere, preisgünstigere, innovativere Prozesssteuerungssysteme zu bauen als der Rest der Welt“. Dies gilt noch heute, wenn sich auch seit den Anfängen der Mikroprozessortechnik die technologische Basis dramatisch verändert hat und fortlaufend ändert.

Vernetzung war schon bei der Gründung des Unternehmens Grundlage der Gesytec-Systeme für Produktionsautomatisierung und Überwachung. Sie zeigt sich in den Easylon Produkten für dezentrale intelligente Automatisierung mit LonWorks ebenso wie in den Fernüberwachungslösungen mit den DELTA Embedded Geräten.

Der Fokus des Leistungsangebotes ist, über die Grenzen von Feldbussystemen und Rechnerplattformen hinaus Verbindungen ins Intranet und Internet zu schaffen. Gesytec Connectivity Lösungen verbinden Netze und Geräte in intelligenten Häusern und Systemen, für Gebäudeautomation, Facility Management, Industrieautomation, für Fernüberwachung und -steuerung.

Kontakt
Gesytec GmbH
Thomas Schneider
Pascalstraße 6
52076 Aachen
+49.2408.944-240
tschneider@gesytec.de
http://www.gesytec.de

Pressekontakt:
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstraße 83
52072 Aachen
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

PlanningPME -Die Ressourcenplanung jetzt mit Outlook Schnittstelle

Ab sofort ist die Schnittstelle von PlanningPME zu Outlook verfügbar.

Nach mehrwöchiger Entwicklungsarbeit ist es nun soweit: DENGEL IT-Solutions, der deutsche Distributor der Ressourcenplanung PlanningPME, kündigt die sofortige Verfügbarkeit der Outlook Schnittstelle „PME Exchange“ an. Mit dieser Schnittstelle können die Anwender von PlanningPME ihre Einsatzplanung automatisch in die Kalender der jeweiligen Ressourcen übertragen lassen.

Voraussetzung ist ein funktionierender Exchange Server 2010 oder 2007. Die Installation ist unproblematisch und schnell vorgenommen. Welche Inhalte an Outlook übertragen werden, kann man frei bestimmen. Die Lizenz richtet sich nach der Anzahl der zu synchronisierenden Ressourcen.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.kundendienst-einsatzplanung.de/module/pme-exchange/index.php .

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem insbesondere Handwerksbetriebe. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor Deutschland und Luxemburg für die Software PlanningPME.

Kontakt:
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Talstraße 10a
55767 Rötsweiler-Nockenthal
06787-971676
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de

PlanningPME Schnittstelle zu Outlook / Exchange

Schnittstelle von PlanningPME zu Outlook / Exchange Server wird bald verfügbar sein.

PlanningPME Schnittstelle zu Outlook / Exchange

PME Exchange

DENGEL IT-Solutions®, der deutsche Distributor von PlanningPME, arbeitet seit einigen Wochen an der Realisierung einer Schnittstelle von PME zu Outlook / Exchange Server. Nun steht ein vorläufiger Termin für die Veröffentlichung fest. Mitte Oktober 2013 darf mit der Verfügbarkeit des Moduls gerechnet werden.

Mit PME Exchange können die Anwender von PlanningPME ihre Termine (z.B. Einsatzplanung von Technikern) automatisch mit den jeweiligen Kalendern innerhalb Outlook synchronisieren lassen. So haben die Mitarbeiter vor Ort immer die aktuelle Planung zur Verfügung. Das spart ungemein viel Zeit.

Zum Modul ist folgendes zu sagen:

– die Synchronisation erfolgt derzeit in eine Richtung von PME zu Outlook
– die Informationen, die übertragen werden können, sind individuell zu konfigurieren
– der Status eines Termins wird übertragen
– Kunden und Projektdaten können übertragen werden
– Lizenzierung abhängig von der Anzahl der Ressourcen (Mitarbeiter)

Nähere Infos finden Sie auch unter http://www.kundendienst-einsatzplanung.de/module/index.html

DENGEL IT-Solutions wurde im Jahre 1994 gegründet und betreut seitdem insbesondere Handwerksbetriebe. Zum Portfolio gehört Software wie Handwerkerpakete, Buchhaltungsprogramme und Kommunikationssoftware. Als Dienstleister schafft DENGEL IT-Solutions Lösungen durch Integration von Systemen und Anpassung an betriebliche Abläufe. Seit Januar 2012 ist DENGEL IT-Solutions der Distributor Deutschland und Luxemburg für die Software PlanningPME.

Kontakt:
DENGEL IT-Solutions®
Sascha Dengel
Talstraße 10a
55767 Rötsweiler-Nockenthal
06787-971676
dengel@dengel-it-solutions.de
http://www.dengel-it-solutions.de

Data Virtuality und Theobald Software bündeln ihre Stärken

Stuttgart/Leipzig, 07.08.2013 – Data Virtuality, ein junges und innovatives Unternehmen und Anbieter des ersten automatisierten Data-Warehouses, und die Stuttgarter SAP-Schnittstellen-Spezialisten von Theobald Software geben ihre Zusammenarbeit bekannt und bündeln somit ihre Stärken.

Data Virtuality holt sich damit SAP-zertifizierte Schnittstellentechnologie ins Haus, bindet SAP als Quelle in ihr Data-Warehouse-Produkt ein und profitiert somit von der Erfahrung aus ca. 1.400 Kundenprojekten der Theobald Software weltweit. Die Kunden profitieren von einer nahtlosen Anbindung und einer schnellen und unkomplizierten Integration zwischen SAP und der Software von Data Virtuality.

Die Software datavirtuality bietet einen revolutionären Ansatz für den Umgang mit großen und heterogenen Datenmengen. In weniger als einer Woche führt sie alle Daten aus den verschiedensten Quellen eines Unternehmens zentral zusammen, bereitet sie auf und stellt sie für alle gewünschten Analyseprogramme und Anwender zur Verfügung. Durch die selbstlernende Komponente passt es die Datenstrukturen selbständig an den Nutzerbedarf an, so dass angeschlossene Systeme wesentlich schneller und kostengünstiger arbeiten können als bisher.

„Theobald Software ist als SAP-zertifizierter Anbieter von Schnittstellen-Technologien der ideale Partner, um unseren Kunden eine optimale Integration unseres Produktes mit SAP zu ermöglichen“, sagt Dr. Nick Golovin, CEO der Data Virtuality GmbH.

„Wir sind überzeugt, mit Data Virtuality einen innovativen Technologiepartner gewonnen zu haben, der unsere Schnittstellen in sein Produkt optimal integrieren kann“, betont Peter Wohlfarth, Prokurist bei der Theobald Software GmbH.

Die Data Virtuality GmbH vertreibt die Software datavirtuality für die automatisierte Erstellung von Data Warehouses. Das Unternehmen mit Sitz in Leipzig ging 2012 aus einer Forschungsinitiative des Informatiklehrstuhls der Universität Leipzig hervor und wird durch den Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und den High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert. Mehr Informationen finden Sie unter www.datavirtuality.com
Im Jahre 2004 gegründet hat sich die Theobald Software GmbH auf die Entwicklung von SAP-Schnittstellen spezialisiert. In diesem Umfeld bedient Theobald Software ca. 1.400 Kunden weltweit in nahezu allen Branchen und Unternehmensgrößen. Als SAP-zertifizierter Partner sowie Microsoft Gold Partner bietet die Theobald Software GmbH ein breites Spektrum an Standard-Produkten und individuell gestalteten Dienstleistungen im Bereich der SAP-Schnittstellentechnik an. Mehr Informationen finden Sie unter www.theobald-software.com

Kontakt
Data Virtuality GmbH / Theobald Software GmbH
Andrea Fischedick
Brahmsstraße 7
63225 Langen
06103-2021885
fischedick@mupod.de
http://www.datavirtuality.com / http://www.theobald-software.com

Pressekontakt:
marketing & public relations on demand
Andrea Fischedick
Brahmsstraße 7
63225 Langen
06103-2021885
fischedick@mupod.de
http://www.mupod.de

Herger Schneider Zerlegebetrieb startet durch mit OpenSource ERP & EDI Schnittstelle der metas GmbH

Herger Schneider Zerlegebetrieb startet durch mit OpenSource ERP & EDI Schnittstelle der metas GmbH

Herger Schneider  Zerlegebetrieb startet durch mit OpenSource ERP & EDI Schnittstelle der metas GmbH

(NL/2163477604) Nach Ökonomisierung des Betriebes und Kapazitätserweiterung setzt Herger Schneider nun auch bei der Administration auf Wirtschaftlichkeit und technischen Fortschritt und löst die manuelle und konventionelle Administration erfolgreich durch die Open Source Lösung ADempiere ERP ab.

Sankt Augustin, 16. Mai 2013 Schichtbetrieb, sehr schneller Warenumschlag, erhebliche Verderblichkeit der Waren, hohe Fertigungs- und Hygienestandards, all das macht den Zerlegebetrieb Herger Schneider in München aus.

Herger Schneider ist ein mittelständisches, Fleisch zerlegendes Unternehmen, welches im Jahre 2000 von der Stüber & Anzenberger OHG übernommen wurde und bis heute auf ein Umsatzvolumen von ca. 10 Mio. EUR jährlich angewachsen ist.

Inzwischen verarbeitet Herger Schneider wöchentlich ca. 1.500 Schweinehälften in Wiederverkaufsgrößen für Großhandel und Großgastronomie.

Umfassende Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen in 2008/2009 passten Herger Schneider an die neuesten Fertigungs- und Hygienestandards an. Auch die Kapazitäten konnten durch die Ökonomisierung des Betriebes erheblich erweitert werden.

Im Zuge dieser Ökonomisierung bzw. Kapazitätssteigerung wurde allerdings die Administration nicht berücksichtigt und in Folge dessen zum Engpass der Organisation.

Das Rechnungswesen, die Lieferdisposition, die Ergebnisrechnung und das Controlling basierten im Wesentlichen auf handschriftlicher Buchführung beziehungsweise auf einer teilweise durch einfache Programme unterstützen Lieferdisposition und Rechnungslegung.

Bedingt durch diese Umstände waren die Teilaufgaben des täglichen Betriebsablaufes, wie zum Beispiel das Erstellen von Rechnungen und Lieferscheinen, nur durch manuelles Erfassen der Auftragspositionen in einer Office-Lösung möglich.

Ebenso konnte eine Ergebnisbewertung innerhalb des Betriebes bisher nur durch manuelles aufsummieren der Rechnungen, beispielsweise mit einem Taschenrechner, erfolgen. Zeitnahe oder sogar instantane Informationen über geschäftskritische Zahlen waren in der Vergangenheit daher nicht verfügbar.

Neben dem erheblichen Zeitverlust, bedingt durch die manuelle Verarbeitung der administrativen Daten, machte die konventionelle Buchhaltung auch eine potentielle Ausweitung des Geschäftsbetriebes auf zusätzliche Schichten, und damit eine Vollauslastung der Fertigung, von Grund auf unmöglich.

Es war der Zeitpunkt gekommen, ein ERP System einzuführen und damit folgende Ziele zu erreichen:

1. Automatisches Generieren von Belegen aus einem Auftrag
2. Vermeidung redundanter Tätigkeiten
3. Zeitnahe Bereitstellung von Kennzahlen / Geschäftszahlen
4. Entwicklung eines Aussagekräftigen Berichtswesens
5. Einführung eines EDI Basierten Abrechnungssystems für Großkunden
6. Möglichkeit zur Integration einer DATEV Schnittstelle.

Neben diesen Zielen stellte Herger Schneider grundsätzliche Anforderungen an das zukünftige ERP System:

1. Abbildbarkeit des Workflows der hochspezialisierten Branche
2. Kosteneffizienter Einstieg, Lizenzfreies Produkt
3. Hohe Anpassungsfähigkeit bzw. Erweiterbarkeit des Systems
4. Zuverlässige Verfügbarkeit von Support und Know-how
5. Geringe Betriebs- und Wartungskosten / effiziente TCO Betrachtung.

Bei der Suche nach einem geeigneten ERP System, mit welchem sich die Ziele ökonomisch realisieren lassen und welches den Anforderungen standhält, fiel die Entscheidung für das Open Source ERP System ADempiere der metas GmbH.

Mit der Einführung des Livebetriebs des ADempiere ERP Systems konnte die bisher konventionelle Erstellung von Lieferpapieren und Rechnungen erheblich vereinfacht werden, da diese jetzt aus der einfachen Erfassung und Speicherung eines Auftrags im Datenbanksystem automatisch generiert werden können, eine wiederholte Dateneingabe also nicht mehr erforderlich ist.

Ebenso ist die Kontrolle und die Übersichtlichkeit der Dokumente stark verbessert worden. In dieser Hinsicht leistet das ERP System also einen indirekten Beitrag zur Verbesserung des operativen Ergebnisses, durch eine nennenswerte Reduzierung von Verwaltungsaufwand.

Die Einführung eines Berichtswesens, insbesondere für die wöchentliche Ertragsrechnung, stellt zudem eine erhebliche Vereinfachung der Ermittlung der Geschäftszahlen dar und erlaubt eine zeitnahe Einschätzung der Qualität der Geschäftstätigkeit.

Die Zerlegebranche ist ein hoch standardisiertes, von hohem Umschlag und geringen Margen geprägtes Geschäft, mit einer stark Kundenseitig getriebenen und situativen Preispolitik, welche eine intuitive Ergebnisbewertung weitestgehend unmöglich macht.

Durch das im Vergleich zur Vergangenheit sehr einfache und zeitnahe Bereitstellen der Ergebniszahlen, können die im täglichen Arbeitsablauf subjektiv getroffenen Preisentscheidungen in den oft sehr kurzfristigen Verhandlungen mit Kunden weit effektiver und ursachennäher kontrolliert, und so das subjektive Verhandlungsverhalten weit effektiver angepasst werden, als in der Vergangenheit.

Insofern leistet das ADempiere ERP System einen direkten Beitrag zur Ergebnisverbesserung.

Weitere hilfreiche Aspekte des Berichtswesens sind beispielsweise die einfache Ermittlung des Verschnitts, bzw. der Arbeitsqualität. Die im Rahmen des Zerlegeprozesses verworfene Materie, wie Knochen bzw. durch unsachgemäße Zerlegung an den Knochen verbleibendes Fleisch, kann durch die über das Datenbanksystem nun einfache Vergleichsmöglichkeit von eingekauften und verkauften Mengen ohne nennenswerten Aufwand überwacht werden.

Auch die statistische Erfassung von produktspezifischer saisonbedingter Nachfrage anhand der abgesetzten Produktmengen stellt einen Mehrwert in Bezug auf die Preispolitik dar.

Eine weitere, Arbeitserleichterung stellt die erfolgreiche Anbindung der Metro AG und weiterer Großkunden an das EDI System dar, welche die Rechnungslegung erheblich vereinfacht, und die Administration um mehrere Arbeitsstunden täglich entlastet.

Durch die Nutzung der DATEV Schnittstelle des ADempiere ERP Systems wird ein mindestens ebenso, wenn nicht sogar noch signifikanterer Einspareffekt, durch den Einsatz der EDV erwartet.

Eine erhebliche Arbeitserleichterung in den Bereichen der täglichen Betriebsabläufe, sei es in Auftragsabwicklung oder der Ergebnisbewertung., fasst Jens Stüber, Mitglied der Geschäftsleitung, die Einführung des ADempiere ERP Systems zusammen.
Wieder einmal trägt ADempiere ERP der Anforderung nach Offenheit und gleichzeitiger Senkung der Total Cost of Ownership in vollem Umfang Rechnung und bietet dabei effiziente Lösungen zur Zeit- und Kostenersparnis sowie zur Prozess- und Umsatzoptimierung.

Nähere Informationen finden Sie unter:
http://www.metas.de

Die metas GmbH zählt deutschlandweit zu den führenden Experten für das Open Source ERP-System ADempiere und bietet mit ihrer Tochtergesellschaft metas.ro SRL auch internationales Experten-Know-How.

Den ADempiere-Expertenstatus unterstreicht metas durch die Mitentwicklung des Produkts und Bereitstellung zahlreicher Erweiterungen für Deutsche Unternehmen wie z.B. der DATEV-Schnittstelle.

Des weiteren ist metas Vorstands-, Gründungs- und Fördermitglied des ADempiere Deutschland e.V, ADempiere-Schulungsanbieter und vertreten bei zahlreichen Vorträgen, u.a. auf der Cebit, dem Linux Tag und der Heise Open Source meets Business.

Kontakt:
metas GmbH
Norbert Wessel
Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin
02241/3972110
info@metas.de
www.metas.de

12