Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Kunst aus tausend Körnchen: Sandskulpturen-Meisterschaft in Virginia Beach

Mit der International Sandsculpting Championship feiert die Stadt an der US-Ostküste das Sommer-Saisonfinale

Kunst aus tausend Körnchen: Sandskulpturen-Meisterschaft in Virginia Beach

Sandskulptur beim Neptune Festival Sandsculpting Championship in Virginia Beach (Bildquelle: Craig McClure)

Die beliebten Strand- und Badedestination Virginia Beach an der US-Ostküste richtet vom 27. September bis zum 6. Oktober 2019 die traditionelle International Sandsculpting Championship aus. 32 Sandkünstler aus aller Welt wetteifern dabei um den ersten Platz der Meisterschaft und erschaffen alleine oder in Zweier-Teams mit viel handwerklichem Geschick und Kreativität insgesamt 22 individuelle Skulpturen – in nur drei Tagen.

Der vor Wind und Wetter geschützte Wettbewerb findet in einem großen Zelt an der Virginia Beach Oceanfront (6th-8th Street) statt und ist eines der Highlights des 46. Virginia Beach Neptune Festivals, das während des gesamten Sommers zahlreiche Veranstaltungen anbietet. Besucher haben zehn Tage lang die Möglichkeit, die Fortschritte und entstandenen Kunstwerke der Sand-Profis zu bestaunen. Das auch am Abend beleuchtete Zelt ist barrierefrei zugänglich und der Eintritt kostet 5 US-Dollar pro Person, Kinder unter zwölf Jahren sind kostenfrei.

Zusätzlich zum eigentlichen Wettbewerb werden so genannte „QuickSand competitions“ veranstaltet, bei denen die Sandskulpturenbauer ihre Fertigkeiten live unter Beweis stellen. Spezielle Meet & Greets mit den Künstlern bieten interessierten Besuchern die Möglichkeit, alles rund um Tipps und Tricks beim Sandskulpturenbau zu erfahren. Wem das noch nicht reicht, der sollte am ersten Wochenende des Wettbewerbs (28. und 29. September) an einem der vier Mitmach-Workshops teilnehmen. Mit fachmännischer Hilfe des bekannten Sandkünstlers John Gowdy kann hier jeder selbst Hand am Sand anlegen. Die Teilnahme ist kostenlos, der Platz begrenzt – früh sein lohnt sich also.

Informationen zum Event gibt es auf der Seite des Neptune Festivals unter www.neptunefestival.com/events/international-sand-sculpting-championship.

Wo der Atlantische Ozean und die Chesapeake Bay an der US-Ostküste aufeinander treffen, verspricht Virginia Beach drei Stranderlebnisse in einem Urlaub. Die lebensfrohe Küstenstadt ist eines der beliebtesten Feriengebiete der USA und bietet neben Strandabenteuern und einer quirligen Innenstadt auch unberührte Natur, kulinarische Genüsse in Form von frischen Austern und Meeresfrüchten aus der Region sowie ein unbeschwertes Lebensgefühl ganz nach dem Motto „Live The Life“. Die beliebte Standpromenade hält den Rekord als längster Vergnügung sstrand der Welt – sie ist ideal für alle, die im Urlaub viel erleben möchten. Ruhig und abgeschieden liegt hingegen Sandbridge Beach: Gäste entspannen hier in Ferienhäusern oder Apartments und genießen einen malerischen Blick auf den naturbelassenen Strand. Aufgrund seiner ruhigen Gewässer bei Wassersportlern besonders beliebt ist der Strand an der Chesapeake Bay, dem größten Flussmündungsgebiet der USA.

Das Virginia Beach Convention & Visitors Bureau präsentiert Besucher aus aller Welt die Stadt als ganzjähriges Reiseziel. Aktuelle Pressebilder stehen unter www.VisitVirginiaBeach.com/pressroom bereit. Weitere Informationen sind zudem auf der deutschsprachigen Webseite www.VisitVirginiaBeach.de sowie auf der deutschen Facebook Fan-Seite www.facebook.com/EntdeckeVirginiaBeach erhältlich.

Firmenkontakt
Virginia Beach Convention & Visitors Bureau
Kelli Norman
Parks Avenue 2101
VA 23451 Virginia Beach
001 757 – 385-2000
virginiabeach@claasen.de
http://www.VisitVirginiaBeach.de

Pressekontakt
Claasen Communication
Maria Greiner
Hindenburstraße 2
64665 Alsbach
06257 – 68781
06257 – 68382
maria.greiner@claasen.de
http://www.claasen.de

Binz will höchste Sandburg der Welt bauen

Weltrekord-Versuch auf Rügen – Guinness World Records Official Attempt

Binz will höchste Sandburg der Welt bauen

Aufbau Weltrekord die Hälfte ist geschafft

OSTSEEBAD BINZ: Den Weltrekord für die längste Sandburg hat er schon. Nun
will Thomas van den Dungen und sein Team auch die höchste Sandburg der Welt bauen.
16 Meter hoch soll sie werden und am Boden einen Durchmesser von 25 Metern
haben. Gestern begannen die Arbeiten auf dem Gelände der Sandskulpturen-
Ausstellung im Ostseebad Binz; mehr als 5.000 Tonnen Sand werden für das
Riesenkunstwerk verbaut. Wenn alles nach Plan läuft, erfolgt am 10. Juni
2017 der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.
Rügen, Mai 2017: Drei Weltrekorde nennt er bereits sein eigen, nun will es Thomas van
den Dungen ein weiteres Mal wissen. Nach der längsten Sandburg (2011 in Glowe auf
Rügen), der höchsten per Hand gebauten Sandburg und den meisten in einer Stunde
gebauten Sandburgen (beide 2013 in St. Peter-Ording), will der Holländer nun auch die
höchste Sandburg der Welt bauen. Angepeilt sind 16 Meter, womit er den aktuellen
Weltrekord um mehr als einen Meter toppen würde. Dieser liegt aktuell bei 14,86 m und
wurde im Februar 2017 in Indien aufgestellt.
Die technischen Vorbereitungen für den Bau der Riesensandburg auf Rügen haben Mitte
Mai begonnen, die künstlerischen Arbeiten starten am 29. Mai. Ein internationales Team
von 18 Leuten wird den Mammutbau stemmen, der Ablauf ist ähnlich wie bei einer
„normalen“ Sandburg. Auch hier werden zunächst Sandblöcke gepresst und
aufeinandergestapelt. Nur eben sehr viel höher als die sonst üblichen 2 bis 5 Meter!
Bereits jetzt misst der Sandberg fast zehn Meter, in den nächsten Tagen wird mit Hilfe
eines Krans der restliche Sand „aufgestapelt“.
Bei dem Sand handelt es sich um jungen scharfkantigen Sand aus Holland und von der
Insel Rügen, der noch nicht von Wind und Wetter abgeschliffen ist. Für einen Bau in
dieser Größenordnung ist neben dem richtigen Sand und dem fachlichen Know-How vor
allem ein stabiles Fundament elementar. Am Boden wird die Burg deshalb einen
Durchmesser von 25 Metern haben, bevor sie nach oben hin immer schmaler wird.
Rekord-Richter von „Guinness World Records“ aus London werden zur Anerkennung des
Weltrekords auf die Insel Rügen reisen und die Sandburg am 10. Juni vermessen.
Besucher der Sandskulpturen-Ausstellung in Binz können die Fortschritte live und im
Internet verfolgen. Die Sandburg wird als Teil der Ausstellung bis zum 5. November zu
besichtigen sein.
Weltrekord-Versuch auf Rügen 2017
Wann: 16. Mai bis 10. Juni 2017
Wo: Sandskulpturen-Ausstellung „Liebe zur Musik“, Festwiese Ostseebad Binz,
Proraer Chaussee 15, Ortsausgang Richtung Sassnitz
Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

Skulpturen aus Eis und Sand
Weltrekordversuch 2017

Kontakt
Skulptura Projects GmbH
Bianca Lohr
Industriestraße 7 7
18528 Bergen
0176 23225051
presse@sandfest-ruegen.de
http://sandfest-ruegen.de