Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Filmkulisse Philadelphia: Auf Rockys Spuren

Filmkulisse Philadelphia: Auf Rockys Spuren

Rocky Steps / Credit: Kyle Huff

Im Januar 2019 läuft der Film „Creed 2“ in den deutschen Kinos an, der insgesamt achte Teil der berühmten Rocky-Saga, in der neben Star Sylvester Stallone immer wieder auch die Stadt Philadelphia eine Hauptrolle spielt. Die ideale Gelegenheit, um den Drehort Philadelphia etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

In Philadelphia schon beinahe ein alltäglicher Anblick: Menschen, die die legendären „Rocky Steps“ am Philadelphia Museum of Art hochjoggen und am Treppenabsatz in Siegerpose die Arme hochreißen – und mal ehrlich, wer kennt sie nicht, die berühmte Szene aus dem ersten Teil der Rocky-Reihe? Einmal in die Fußstapfen von Rocky Balboa treten, das ist für viele Filmfans ein Traum, daher steht das Philadelphia Museum of Art auch ganz oben auf der Liste der Dinge, die man gesehen haben muss. Am Fuß der Treppe befindet sich übrigens auch die Rocky Statue, ebenfalls ein beliebtes Fotomotiv. Ein Großteil der bislang acht Filme der Boxer-Saga (Rocky 1-5, Rocky Balboa sowie Creed 1 und 2) wurde zumindest teilweise in Philadelphia, Sylvester Stallones (und auch Rockys) Heimatstadt gedreht. Neben den weltbekannten Stufen am Philadelphia Museum of Art, sollten Rocky Fans auch den Italian Market in South Philadelphia besuchen, der ebenfalls zu Rockys Laufstrecke gehört. Am Rittenhouse Square befindet sich der Park, in dem Adrian und Rocky spazieren gehen, nachdem sie herausgefunden haben, dass sie ein Baby erwarten, und auch der Philadelphia Zoo wurde als Drehort eingesetzt, hier machte Rocky Adrian den Heiratsantrag. Das schon seit 1918 in Philadelphia ansässige Victor Cafe dürfte Fans der Reihe aus Teil sechs als „Adrian“s“ bekannt sein, das Restaurant, das Rocky nach seiner verstorbenen Frau benannte. Begraben liegt Adrian Balboa übrigens auf dem Laurel Hill Cemetery. Diese und viele weitere Drehorte lassen sich bequem zu Fuß oder per Fahrrad entdecken und geben Fans die Möglichkeit, auf den Spuren ihres Idols zu wandeln.

Neben Rocky war Philadelphia Schauplatz zahlreicher weiterer bekannter Filme und dabei wurden immer wieder auch kulturelle und geschichtliche Aspekte beleuchtet, die den Charakter der Stadt prägen und sie als Drehort noch interessanter machen. Auch ein anderer berühmter Hollywood Star hat seine Wurzeln in Philadelphia und er hat schon wiederholt in der Stadt gearbeitet: Bradley Cooper. Der Höhepunkt des Actionthrillers „Ohne Limit“ (2011) mit Cooper und Robert DeNiro in den Hauptrollen, wurde im Herzen von Philadelphias Business District, Center City West, gedreht. Auch wenn es im Film den Anschein hat, dass die packende Szene in New York spielt, war in Wahrheit die Ecke 21st und Market Street Drehort des mitreißenden Finales. Interessanter Fakt: Dass eine Sequenz, die eigentlich in New York oder in einer anderen Großstadt spielt, tatsächlich in Philadelphia produziert wurde, kommt häufiger vor als man denkt.
Ebenfalls in Philadelphia ist die Story des mehrfach Oscar nominierten Films „Silver Linings“ (2012) angesiedelt, mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence in den Hauptrollen. Lawrence wurde für ihre Rolle sogar mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Geschichte spielt in den westlich gelegenen Vororten Ridley Park und Upper Darby, ebenfalls zu sehen ist das Lincoln Financial Field Stadium der Philadelphia Eagles.

Die Liste von Film-Klassikern, die in Philadelphia in Szene gesetzt wurden, lässt sich fast endlos fortsetzen. Nicht fehlen darf in der Aufzählung natürlich der nach der Stadt benannte, Oscar prämierte Film mit Tom Hanks und Denzel Washington aus dem Jahr 1993. Viele Locations in ganz Philadelphia wurden hier für den Filmdreh genutzt, darunter bspw. die City Hall.

„Ich sehe tote Menschen…“ – dieser Satz gehört sicher zu den bekanntesten Filmzitaten der letzten 30 Jahre, und wer war nicht überrascht von der Auflösung der Geschichte? Der bekannte Regisseur M. Night Shyamalan wuchs in Philadelphia auf und inszenierte viele Filme in seiner Heimatstadt, so auch eines seiner bekanntesten Werke „The Sixth Sense“ aus dem Jahr 1994 mit Bruce Willis in der Hauptrolle. Zu den Drehorten gehören die Boathouse Row im Fairmount Park und verschiedene Ecken im Stadtviertel Fairmount. Action-Ikone Bruce Willis hat übrigens nicht nur einmal in Philadelphia gearbeitet. In dem Science-Fiction-Film „12 Monkeys“ (1995) versucht er die Menschheit vor einer Katastrophe zu bewahren. Zu den Drehorten des Films, in dem übrigens Brad Pitt an der Seite von Willis zu sehen ist, gehören unter anderem das Pennsylvania Convention Center, das Eastern State Penitentiary sowie das historische Girard College. Szenen für den Blockbuster „Transformers – Die Rache“ (2009) wurden über die gesamte Stadt verteilt gedreht, so bspw. an der Benjamin Franklin Bridge (tolle Aussicht inklusive), an der University of Pennsylvania, wo Shia LaBeoufs Filmcharakter Sam Witwicky studiert, sowie im Eastern State Penitentiary, wo LaBeouf und Co-Star Megan Fox auf der Flucht vor den Transfomers Schutz suchen.

Historische Fakten spannend verpackt liefert der Film „Das Vermächtnis der Tempelritter“ (2004) mit Nicolas Cage als „Schatzjäger“ Benjamin Gates, der sich auf die Suche nach dem Schatz der Tempelritter macht. Seine Nachforschungen führen Cages Charakter auf den Spuren der Amerikanischen Revolution unter anderem in die Independence Hall und zur Liberty Bell. Auch die Kult-Komödie „Die Glücksritter“ (1983) mit Dan Akroyd und Eddie Murphy wurde in Philadelphia in Szene gesetzt. Der Film zeigt seine Hauptdarsteller unter anderem am Rittenhouse Square und an den Eingangsstufen des Curtis Institute of Music. Und noch ein Klassiker: „Der einzige Zeuge“ (1985) mit Harrison Ford und Kelly McGillis, in dem Ford als Polizist auf der Suche nach einem Mörder in die Kultur der Amischen eintaucht. Eine der Schlüsselszenen des Films spielt in Philadelphias 30th Street Station.

Die Liste der Drehorte in Philadelphia lässt sich beliebig fortsetzen, denn auch aktuell wird in der City of Brotherly Love fleissig gefilmt. Zu den jüngsten Produktionen, an denen hier gearbeitet wurde, zählen „Glass“ (Kinostart 2019), nach „Unbreakable“ (2000) und „Split“ (2016) der letzte Teil von M. Night Shyamalans Filmtriologie, sowie „17 Bridges“, ein Action-Film mit Taylor Kitsch, J.K. Simmons und Sienna Miller in den Hauptrollen (geplanter Kinostart Sommer 2019).
Es lohnt sich also, beim nächsten Film etwas genauer hinzusehen – möglicherweise stiehlt die Filmkulisse Philadelphia den Darstellern die Schau!

Philadelphia ist die zweitgrößte Metropole an der Ostküste der USA und vor allem bekannt als die Stadt, in der die Vereinigten Staaten gegründet wurden! Die vorübergehende Hauptstadt der damals jungen Nation bietet mehr historische Stätten zur amerikanischen Geschichte als jede andere Stadt der USA, darunter die Freiheitsglocke und die „Independence Hall“. Philadelphia beheimatet zudem eine Vielzahl an Museen und bietet ein großartiges Kulturprogramm. Der neoklassische Kolossalbau des „Museum of Art“, dessen Freitreppe einst Sylvester Stallone als Rocky im gleichnamigen Film hinauf stürmte, sowie zahlreiche weitere Kunstmuseen und diverse Kunstobjekte an Straßen und Plätzen haben Philadelphia den Ruf einer modernen Kulturmetropole eingebracht. „The City of Brotherly Love“, die „Stadt der brüderlichen Liebe“, ist zugleich Wiege der Nation und moderne Metropole und verbindet das Flair einer Großstadt mit dem Charme einer geschichtsträchtigen Kleinstadt.

Kontakt
Fremdenverkehrsbüro Philadelphia
Christine Hobler
Scheidswaldstrasse 73
60385 Frankfurt
069-25538250
069-25538100
philadelphia@wiechmann.de
http://www.discoverphl.de

Kanada aktiv: easy, moderat oder sportlich

Outdoor-Erlebnisse in drei Schwierigkeitsgraden – Yukon und Rockies

Kanada aktiv: easy, moderat oder sportlich

Easy: Aktiv-Erlebnis im Yukon – auch für Einsteiger

Hagen – 23. Jan. 2018. Kanada auf die aktive Tour: wandern, Kanu und Rad fahren in geführten Gruppen mit nur 8 bis 12 Teilnehmern – inmitten praller Natur. Das ist ein typisches Wikinger-Outdoorerlebnis. Der Wanderspezialist schnürt im kommenden Sommer drei Packages: easy im Yukon, moderat oder sportlich in den Rockies. Alle mit erfahrenem Reiseleiter und – wichtig für alle, die möglichst viel draußen sein wollen – kurzen Fahrstrecken.

Easy: Aktiv-Erlebnis im Yukon – auch für Einsteiger
„Auf den Spuren Jack Londons – Yukon zu Fuß oder per Kanu“ spricht Leute an, die es easy mögen oder Einsteiger sind. Highlights des 16-tägigen Trips mit Zelt- und Hotelübernachtungen sind u. a. der Kluane-Nationalpark mit dem gigantischen gleichnamigen Icefield und dem „Fastsechstausender“ Mount Logan. Per Kanu geht es, nach professioneller Einweisung, mehrere Tage über den Yukon River. Vorbei an Bibern, Elchen und mit etwas Glück – Bären. Gemeinsam entdecken kleine Wikinger-Gruppen die Wildnis rund um den Fluss und die Tundra in den Naturschutzgebieten der Indianer. Sie atmen Goldgräber-Flair in Dawson, fahren über den legendären Klondike Highway und erkunden die Hauptstadt Whitehorse.

Moderat: Multiactivity in den Rockies – wandern, Kanu und Rad fahren
Noch etwas aktiver ist ein 19-tägiges Multiactivity-Programm in den Rockies zwischen glitzernden Bergseen, tosenden Wasserfällen und eisigen Gletschern. Mit den Top Acts Banff- und Yoho-Nationalpark, Lake Louise, Maligne und Emerald Lake. Zu Wandern und 4-tägiger Kanutour auf dem Athabasca River kommt eine Radtour rund um Jasper. Die Aktivurlauber übernachten auch hier in Zelten und Hotels.

Sportlich: Trekking – komfortabel mit Gepäcktransport und Hotels
Richtig sportlich wird es beim Trekking. Mehr als 1.000 Höhenmeter erfordern Fitness. Der Trip „Auf Panoramapfaden durch die Rocky Mountains“ punktet mit den drei Nationalparks Jasper, Yoho und Banff plus Mt. Robson Provincial Park. Zusammen erobern Trekker den Cavell Meadows Trail, freuen sich auf dem Sulphur Skyline Summit über das 360-Grad-Panorama und erkunden das „Valley of Ten Peaks“. Weitere Höhepunkte sind Peyto und Bow Lake, Saskatchewan Crossing und die Gletscherwelt entlang des Icefields Parkway. Die Tour ist anspruchsvoll, aber komfortabel: Der Gepäcktransport ist – wie bei allen Wikinger-Trekkings – inklusive, die Teilnehmer tragen nur ihren Tagesrucksack. Dazu kommen wenige Ortswechsel und ausschließlich Hotelunterkünfte.
Text 2.430 Z. inkl. Leerzeichen
Reisetermine und -preise 2018, z. B.
Auf den Spuren Jack Londons – Yukon zu Fuß oder per Kanu: 16 Tage ab 2.785 Euro, Juni bis September, min. 8, max. 12 Teilnehmer
Rocky Mountains zu Fuß und per Kanu: 19 Tage ab 3.295 Euro, Juni bis September, min. 8, max. 12 Teilnehmer
Auf Panoramapfaden durch die Rocky Mountains: 16 Tage ab 4.345 Euro, Juni bis September, min. 8, max. 12 Teilnehmer

KURZPROFIL
Wikinger Reisen ist Marktführer für Wanderurlaub mit geführten und individuellen Touren. Der Claim „Urlaub, der bewegt“ steht für Wander- und Wanderstudienreisen, Trekking, Radurlaub, aktive Ferntrips mit Natur, Kultur und Wanderungen sowie Winterurlaub. Mit über 62.000 Gästen und einem Jahresumsatz von rund 108 Mio. Euro gehört Wikinger Reisen zu den TOP 20 der deutschen Reiseveranstalter. Das 1969 gegründete Familienunternehmen ist CSR-zertifiziert und WWF-Partner. Es setzt sich in allen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. 20 Prozent der GmbH-Anteile hält die vom Unternehmensgründer initiierte Georg Kraus Stiftung, die damit nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert.

Firmenkontakt
Wikinger Reisen GmbH
Heidi Wildförster
Kölner Str. 20
58135 Hagen
+49 2331 904711
+49 2331 904795
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressekontakt
malipr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
+49 02331 463078
+49 2331 4735835
wikinger@mali-pr.de
http://www.mali-pr.de

Buch-Neuerscheinung „Canada Calling“

Ein Roadtrip durch Westkanada, den Yukon & Alaska – mit Überwinterung im Yukon

Buch-Neuerscheinung "Canada Calling"

Anfang 2013 entscheidet sich Nina Hassa mit einem Work & Travel-Visum ein halbes Jahr lang Kanada zu bereisen. Dass daraus fast ein Jahr werden würde, hätte sich die Protagonistin nicht träumen lassen: „Eigentlich hatte ich ursprünglich nur sechs Monate geplant, doch dann habe ich schon ziemlich am Anfang meiner Reise meinen jetzigen Lebenspartner kennengelernt, und dann kam alles überraschend anders…“
Doch zurück zum Beginn der Reise: Nina Hassa fliegt nach Vancouver und kauft sich dort einen gebrauchten Dodge Caravan, einen sogenannten Minivan. Die Rückbänke werden herausgenommen und stattdessen Luftmatratzen hineingelegt. Da diese zu unbequem sind, wird kurze Zeit später auf dem Parkplatz eines Baumarktes einfach ein Bett gezimmert.
Den Roadtrip startet die Protagonistin nicht allein. Bereits vor ihrer Reise hat sie sich mit einer anderen Backpackerin im Internet für diesen Trip verabredet. Wenige Tage nach dem Autokauf geht es dann auch schon los Richtung Norden auf dem einsamen Cassiar Highway hinein in den Yukon und weiter bis nach Whitehorse. Viele Schwarzbären kreuzen ihren Weg, einer möchte sogar etwas vom ihrem Abendessen naschen. Übernachtet wird selbstverständlich im Auto auf Campingplätzen oder einfach wild und versteckt in der Natur. „In Whitehorse hat mir meine Reisepartnerin dann eröffnet, dass sie wieder zurück nach Deutschland will. So stand ich plötzlich allein da und brauchte schnell einen neuen Reisepartner für meinen weiteren Trip nach Alaska“, rekapituliert Nina Hassa. Doch erst einmal folgt ein „Abstecher“ auf dem unasphaltierten 738 Kilometer langen Dempster Highway über den Polarkreis bis nach Inuvik. „Das war Abenteuer und Freiheit pur!“, schwärmt Nina Hassa noch heute. Danach lernt sie ihren neuen Reisepartner kennen, den sie über eine Such-Anzeige in einer Facebook-Gruppe findet. „Als ich Kolja das erste Mal sah, dachte ich nur: ‚Hoffentlich geht das gut.‘ 14 Jahre jünger und 35 Zentimeter größer als ich und dann auch noch lange Haare. Aber wir sind immer noch zusammen!“, lacht die Autorin.
Es folgt die Tour über den Top of the World Highway nach Alaska zum berühmten Denali Nationalpark. „Eine Wahnsinnskulisse und eine unglaubliche weite Wildnis, wie im Bilderbuch“, erinnert sich die Autorin weiter mit einem Funkeln in den Augen. Weitere Highlights folgen: die Kenai Peninsula südlich von Anchorage, der Kluane Lake zurück im Yukon und dann natürlich die 10-tägige Kanutour auf dem Teslin und Yukon River, die Nina Hassa und ihr neuer Reisepartner Kolja ganz allein unternehmen.
Danach verlässt Kolja die Autorin und fliegt nach Calgary. Fortan ist Nina Hassa allein unterwegs, beobachtet Grizzlys beim Fischen und wirkt ihrem Herzschmerz mit Fahren entgegen, erst auf dem langen Alaska Highway Richtung Süden, dann durch die Rocky Mountains, wo sie viele Wanderungen unternimmt. Hinter den Rocky Mountains bleibt der Dodge Caravan dann schließlich liegen. Nach dem Abschleppen und der Reparatur geht es zurück nach Vancouver, wo die Autorin ihr Auto verkauft und mit einem Mietwagen noch schnell einen Kurztrip nach Vancouver Island unternimmt, bevor sie wieder zurück nach Deutschland fliegt.
Kurz nach der Rückkehr ergibt sich für die Autorin und ihren Partner Kolja dann spontan eine Housesitting-Möglichkeit am Marsh Lake im Yukon Territory, so dass die beiden erneut nach Kanada fliegen und den ganzen Winter über auf das Haus eines Kanuverleihers aufpassen.

In ihrem Buch „Canada Calling“ erzählt Nina Hassa in Tagebuchform von ihren vielen Abenteuern im Land der weiten Wildnis, der Bären und Nadelwälder, das für viele Deutsche ein Sehnsuchtsziel ist. Humorvoll und mit einer Prise Selbstironie beschreibt sie all die spannenden und einmaligen, lustigen, aber auch traurigen Erlebnisse, die ihr während der fast einjährigen Reise widerfahren sind. Das Buch ist kein Reiseführer, bietet aber jede Menge Anregungen und Tipps für die eigene Reise nach Westkanada & Alaska.

„Canada Calling“ von Nina Hassa ist im Verlag „BoD- Books on Demand“ erschienen und ab sofort im Buchhandel unter der ISBN 9-783743-177864 bestellbar.

Nina Hassa ist geboren und aufgewachsen in Hamburg. Ihr frühes Interesse an fremden Ländern und ihr ständiges Fernweh brachten sie dazu, den Beruf der Reiseverkehrskauffrau zu erlernen und viele lange und kurze Reisen rund um den Globus zu unternehmen. Ihr erstes Buch „Canada Calling“ entstand anhand ihrer Blogeinträge, die sie regelmäßig während ihrer fast einjährigen Kanada/Alaska-Reise veröffentlichte.

Kontakt
Nina Hassa
Nina Hassa
Johannes-Kepler-Str. 13
75378 Bad Liebenzell
0175-8832040
info@world-calling.de
http://www.world-calling.de

USA

USA

Liebe Reisefreunde,

gehen Sie mit uns auf Entdeckertour wie einst Christoph Kolumbus und bereisen Sie ein Land, das neben grandiosen Naturlandschaften mit endlosen Wäldern und türkisblauen Seen, berühmte Metropolen und charmante Städtchen mit vielen Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.
Unsere traumhaften Reisen führen Sie entlang der Westküste der USA, durch die faszinierende Bergwelt der Rocky Mountains und durch die Südstaaten der USA mit ihren herrschaftlichen Plantagenhäusern und bezaubernden Städten wie New Orleans und Nashville, wo Jazz und Country-Musik fest verwurzelt sind.

Oder erleben Sie die Ostküste der USA einmal ganz anders: Auf unserer kulinarischen Entdeckungsreise stellen wir Ihnen im Rahmen von „Food-Touren“ ungewöhnliche Märkte sowie spannende und innovative „Rooftop-Farmen“ vor.

Genießen Sie mit uns den American Way of Life!

 

Weitere Reiseinformationen und online Buchen

Sie haben Fragen

Gerne bieten wir Ihnen auf Anfrage auch Angebote für andere Unterkünfte und Reiseziele an.

TMG Reisevermittler Annegret Siara
Krakower Str. 4 a, 18292 Kuchelmiß
Tel.: 038456-669797 E-Mail: leinenlos@reisepreisvergleich.de