Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Lectorinfabula

Ein Festival in Apulien über die Revolutionen

Lectorinfabula

Zum dreizehnten Mal jährt sich diese Woche das Festival „Lector in fabula“ in Conversano, einem malerischen Städtchen Apuliens. Das Leitmotiv lautet „Revolution!“. Und der thematische Bogen spannt sich von Russland 1917 über die 68er-Bewegung bis hin zu den jüngsten Umwälzungen und zu den globalisierungskritischen Bewegungen, die zwischen 1999 und 2001 die Utopie verwirklichen wollten. Doch man wird auch über die radikalen Veränderungen in der Familie und Kindererziehung diskutieren, über die Mafia und über die Revolution der Arbeit in den Zeiten Googles und Facebooks, zusammen mit Professor Wolfgang Schroeder und der Soziologin Chiara Saraceno; oder über neue Formen der Sklaverei mit Colin Crouch und Olav Unsgaard.
114 unterschiedliche Events mit 205 Gästen werden insgesamt angeboten. Dazu kommen Ausstellungen, Buchvorstellungen und Workshops. Conversano ist eine mittelalterliche Kleinstadt Apuliens in funkelndem weißem Kalksteinmit, im Zentrum findet sich die alte Festung und eine romanische Kathedrale. Conversano ist einfach zu erreichen, denn es ist nur 30 Km von Bari entfernt, und 8 Km vom blauen Meer in Polignano.

Fondazione „Giuseppe Di Vagno (1889-1921)“
Via San Benedetto, 18
70014 Conversano (BA)

Firmenkontakt
Fondazione Giuseppe Di Vagno
Giuseppe Di Vagno
Via San Benedetto 18
70014 Conversano (BA)
+ 39 0804959372
info@fondazione.divagno.it
http://www.lectorinfabula.eu/

Pressekontakt
marina collaci
Marina Collaci
Via Lucrino 41
00199 Rom
+39-3397487565
marinacollaci@mclink.it
http://marinacollaci.wixsite.com

Sportweare – ein europäisches Startup

Sportweare – ein europäisches Startup

Bei sportweare.com handelt es sich um eine ganz neue Internetpräsenz, die sich mit Fug und Recht als Revolution sowohl im Bereich des Sports als auch auf dem Sektor des World Wide Web bezeichnen lässt. Sie holt den Sport aus dem medialen Dornröschenschlaf heraus, in dem er viel zu lange gefangen war, und stellt ihn ins Online-Zeitalter. Das gelingt folgendermaßen: Die Seite bietet allen am Sport Interessierten die jeweils geeignete Plattform. Wer als Laie einen Sportverein sucht, findet ihn. Der Hersteller von Sportartikeln hat die Möglichkeit, seine Produkte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Veranstalter können auf spannende und interessante Events hinweisen. Ihnen allen und noch vielen weiteren Gruppen bietet sportweare.com darüber hinaus die Gelegenheit zu einem ausführlichen Gedanken- und Erfahrungsaustausch.
Sport we are – von der Idee zur VerwirklichungDie Idee zu diesem Start-up stammt, aus den Erfahrungen als Sportfunktionär des Geschäftführers und Gründers Claudio Cosentino. Ihm fielen die sich immer wiederholenden Defizite in der Verwaltung von Sportvereinen auf. Marketing außer im Fußball, – ein Fremdwort, Kommunikation – bescheiden, Informationsaustausch – nicht vorhanden. Ein Missstand, den es in seinen Augen zu beheben galt. Wenig später gründete er die C Consulting Ltd. & Co. Die sich genau in diesem Bereich engagiert. Die insgesamt 35 Sportarten an der neapolitanischen Hochschule waren das Experiementierfeld für die bemühungen den Sport zu digitalisieren, Kommunikation und Verbreitungsysteme erfolgreich aufzubauen. Events, Förderungen, Integration, Austausch sollten an den Mann gebracht werden. Der Sport und seine Werte Vermittelt werden.

Neapel erwies sich als bestens geeigneter Testplatz für die späteren Aktivitäten. Zusammen mit der C Consulting Ltd. & Co KG und weiteren Institutionen entstand daraufhin und nach zahlreichen Überlegungen, Diskussionen und Versuchen sportweare.com, und zwar zunächst in Rheinbach, später am Standort Köln. Als technischer Partner konnte Antonio Vitiello von der AV Communication in Neapel gewonnen werden, während Claudio Cosentino den Posten des Geschäftsführers innehat. Als erster Investor bot sich die CSU Napoli an.
Sport we are – die ZieleZiel des Start-up-Unternehemens ist es, die Kommunikation im Bereich des Sports zu fördern. Dazu waren und sind Neapel speziell und Italien im Besonderen bestens geeignet, Aber allein aufgrund der großen Bedeutung, die hierzulande dem Breitensport zukommt, erschien die Übersiedlung des Unternehmens nach Deutschland, und zwar nach Köln, sinnvoll. Deutschland als europäisches Kernland ist der Markt für Sport und seine Derivate und biete die Grundlage für Erfolg. Dennoch: Die im Rheinauhafen, der als Unternehmensstandort sehr begehrten Gegend, ansässigen IT-Firmen und AGs taten viel dafür, um die Anfänge dort zu erschweren. Auch diese für Kommunikation bekannten Firmen waren letztendlich unkommunikativ. Ignorierten das junge Startup und gläntzen durch Snobbismus. bekannte Immobilien Firmen glänzten durch Geldgier und Unseriösität. Die Lösung war man lässt die technische Entwicklung in Italien und Exportiert Sie nach Deutschland. Eine Transferleistung die jedoch Vorteile mit sich bringt und mehr Menschlichkeit sowie den direkten Vergleich was ein Sportler letztendlich braucht. Denn die wünsche des Sportlers werden erst digitalisiert und dann wieder übersetzt somit beschäftigt man sich 2 Mal mit einer Sache und beschäftigt man sich mehr mit der Materie du versteht somit den Menschen der dahinter steht. Letztlich konnte sich der junge Betrieb aber durchsetzen. Dazu trug und trägt auch das Leitmotiv in entscheidendem Maß bei.

Es lässt sich knapp mit dem einen Wort beschreiben: Integration. Ziel der Plattform im Bereich des Sports ist es, eine Brücke zwischen den europäischen Nationen zu schlagen. Und nicht nur das. Auch innerhalb der Länder sollen die Menschen zueinander finden. Der Sport bietet dazu die allerbeste Möglichkeit. Investoren und Erfinder, Kunden und User, Laien und Profis, Jung und Alt, neu Hinzugezogene und Alteingesessene – sie alle sollen an dem Konzept der Integration teilhaben, sich entfalten können und dabei von den Eigenarten der Anderen profitieren können.
Sport we are – erste ResonanzBereits die ersten Ergebnisse, die noch vor dem offiziellen Start der Internetpräsenz zutage treten, rechtfertigen die Bemühungen. Zahllose Interessenten aus allen Bereichen des Sports, wie etwa Investoren, Laien, Profis, Vereine, Eventmanager, freuen sich auf den Market Place, das Clubbing, den Leitartikel und die weiteren Möglichkeiten, die sportweare.com bieten wird.

Sportweare ist eine Marke der CConsulting
Geschäftsführer in Deutschland und Italien ist Claudio Cosentino
Ziel dieser Unternehmung ist die Revolution und Integration und Modernisierung der Sportmarktes

Kontakt:
CUS Napoli
Claudio Cosentino
Via Campegna 267
80124 Napoli
01716972066
cycosentino@aol.com
www.sportweare.com