Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Faszination Schlittenhund im Tiroler PillerseeTal erleben

Mit dem Hundeschlittengespann durch die wildromantische Winterlandschaft gleiten – im Tiroler PillerseeTal geht dieser Traum in Erfüllung. Beim größten Schlittenhunde Camp der Alpen können Einsteiger den „Schlittenhunde-Führerschein“ machen.

Faszination Schlittenhund im Tiroler PillerseeTal erleben
Bild © WMP: Mit dem Hundeschlitten durch die tiefverschneite Winterlandschaft im PillerseeTal/Tirol

In der schneereichsten Region Tirols, dem PillerseeTal, haben Schlittenhunde aus aller Welt eine zweite Heimat gefunden. Seit mehr als 20 Jahren treffen sich die „Musher“, wie sich die Schlittenhundeführer selbst bezeichnen, jedes Jahr im Januar in den Kitzbüheler Alpen. Mit mehr als 1000 Hunden zählt das Camp in St. Ulrich am Pillersee zu den größten in Europa. Die prominenten Hunderassen, wie der Grönlandhund, der schon Amundsen zum Südpol begleitete und der Alaskan Malamute sind im Camp ebenso vertreten, wie der beliebte Siberian Husky oder der Samojede, der vor allem in Lappland zu finden ist. Von 6. bis 21. Januar trainieren die Gespanne auf den weitläufigen Strecken rund um den Pillersee. Das Schlittenhunderennen am letzten Wochenende stellt den sportlichen Höhepunkt und Abschluss der Veranstaltung dar. Zusätzlich zu den Internationalen Rennen, dem Euro-Cup und den Holländischen Meisterschaften, finden 2018 auch die Bayerischen Schlittenhundemeisterschaften am Pillersee statt!

Die Faszination selbst erleben
Knisterndes Lagerfeuer, das Heulen der Huskys und die schier untrennbare Einheit aus Hund und Mensch lassen Kindheitsträume aufkommen. Wer diese Faszination selbst erleben möchte, kann dies bei einem dreitägigen Schlittenhunde-Kurs tun. Von der Morgenfütterung bis zur Nachtausfahrt unter Sternenhimmel, vom einfachen Beherrschen des Schlittens bis zum sicheren Anleinen der Huskys erlernt und erlebt der angehende Musher alle Facetten dieser faszinierenden Sportart. Auch der Hauch des Abenteuers am Lagerfeuer samt Countrymusik fehlt bei diesem Programm nicht. „Am Ende des Kurses steht die Diplomverleihung. Aber in Wirklichkeit ist es die unbeschreibliche Beziehung zwischen Musher, Hund und Natur, die bei den Teilnehmern zählt und es zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.“, so Eddy Nutz, der das Schlittenhundecamp in St. Ulrich am Pillersee von Beginn an mitgestaltet hat. Neben dem Kurs gibt es für die Teilnehmer im Camp und rund um den Pillersee viel zu entdecken. Der Tourismusverband PillerseeTal bietet hierzu ein Gesamtarrangement inklusive Übernachtung und dreitägigem Musher-Kurs (ab EUR 289.- pro Person bzw. ab EUR 160.- Musherkurs ohne Übernachtungen) an.

Ein Besuch lohnt sich immer
Hineinschnuppern, im wahrsten Sinne des Wortes, kann und sollte beim Schlittenhundecamp in St. Ulrich am Pillersee jeder Hundefreund. Von der stimmungsvollen Eröffnung am Lagerfeuer oder der Musher-Party mit Livemusik bis hin zu den spannenden Renntagen ist nahezu täglich ein erstklassiges Programm geboten, das sich auch hervorragend mit einem Urlaub in der Wintersportregion verbinden lässt. Familien sollten sich vor allem den 14. Januar vormerken, denn hier dürfen die Kinder selbst in den Hundeschlitten steigen und mit den erfahrenen Mushern ihre Runden drehen.

Alle Informationen zum Schlittenhunde-Camp und den Musherkursen finden Sie unter www.pillerseetal.at

Programm 3-Tages-Musherkurs für Einsteiger im Zeitraum 06. – 21.1.2018
Kurstermine 2018: 08. – 10. Januar, 11. – 13. Januar, 15. – 17. Januar

Tag 1 – Beginn 9:00 Uhr
Begrüßung der Teilnehmer beim Mushermeeting im Camp.
Treffen mit den Mushern und erster Kontakt zu den Hunden.
Allgemeines zum Schlittenhundesport.
Führung durch das Camp und Kennenlernen der verschiedenen
Schlittenhunderassen (Siberian Husky, Malamute, Grönlandhund).

Tag 2 – Beginn 9:00 Uhr
Der Tag beginnt mit dem Mushermeeting im Camp.
Erlernen von Anspannungsarten und vorbereiten der Hunde (Fütterung, Techniken, etc.).
Erste gemeinsame Ausfahrt mit dem Musher.

Tag 3 – Beginn 9:00 Uhr
Der Tag beginnt wieder mit dem Mushermeeting im Camp.
Eigene Ausfahrt mit dem Gespann. Good-Mushing-Zeremonie,
Überreichung des Musher-Diploms, Mushertaufe, Verabschiedung der Teilnehmer.

Das gesamte Programm im Überblick:
Dienstag, 09. Jänner 2018 19.30 Uhr – Eröffnungsfeier Camp mit Chiliparty, Lagerfeuer
Samstag, 13. Jänner 2018 19.30 Uhr – Musherparty mit Lagerfeuerromantik, Live Musik
Sonntag, 14. Jänner 2018 13.30 Uhr – Kindertag – Schlittenhundefahrten für Kinder
Mittwoch, 17. Jänner 2018 19.30 Uhr – Eröffnungsfeier Rennen mit Pillerseer Suppennacht
19. bis 21. Jänner 2018 ab 09.00 Uhr – RENNWOCHENENDE
Samstag, 20. Jänner 2018 19.00 Uhr – Musherparty mit Lagerfeuerromantik, Live Musik
Sonntag, 21. Jänner 2018 16.00 Uhr – Siegerehrung
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Eingebettet zwischen der Steinplatte, den Loferer Steinbergen und mitten in den Kitzbüheler Alpen macht das Tiroler PillerseeTal Lust auf Urlaub. Der smaragdgrüne Pillersee im Herzen des Tales, die traumhaften Aussichtsberge rundherum – das PillerseeTal bietet eine Vielfalt von überraschenden Bergerlebnissen und ist eine Region für echte Genießer! Das PillerseeTal in Tirol verweist wahrlich auf eine legendäre Schneesicherheit, und Wintersportler wissen das zu schätzen. Nicht umsonst wird sie als schneereichste Region Tirols bezeichnet! Schnee bis zum Horizont – und vor allem: Schnee von Ende November bis nach Ostern – da wird aus dem Schneehaserl im Handumdrehen ein Osterhase! Egal ob Ski fahren, Langlaufen, Winterwandern oder Schneeschuh wandern im Winter oder Wandern, Bergsteigen, Klettern, Radfahren, Mountainbiken oder Schwimmen im Sommer – in Fieberbrunn, Hochfilzen, St. Jakob in Haus, St. Ulrich am Pillersee und Waidring gibt es mehr als genug Freizeitmöglichkeiten für Ihren perfekten Urlaub im PillerseeTal in Tirol!

Firmenkontakt
TVB PillerseeTal
Cornelia Defrancesco
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.pillerseetal.at

Pressekontakt
WMP
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich am Pillersee
+436644048505
office@w-m-p.at
http://www.w-m-p.at

Zum Wein reisen

Kulinarische Reisen und Weingenuss liegen im Trend. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt, wie beispielsweise in Tirol, der Wachau oder dem Burgenland in Österreich.

Zum Wein reisen
Hotel Unterlechner in den Kitzbüheler Alpen in Tirol

Bei Weinreisen denken wir zuerst an Frankreich, Italien oder auch Spanien und Portugal. Die Kenner edler Tropfen suchen ihr Glück hingegen immer öfter in näheren Gefilden, wie etwa in der Wachau, dem Burgenland oder in Tirol – ja richtig gelesen, auch in Tirol gibt es hervorragende Ziele für Weinliebhaber. Ins Schwärmen kommen Weinreisende bei der Kombination der Österreichischen Ziele und genau das hat sich das kleinste Vier Sterne Hotel Tirols zum Ziel gesetzt.

Von St. Jakob in Haus zu den besten Winzern Österreichs
Im St. Jakob in Haus, der sonnigsten Gemeinde im Tiroler PillerseeTal, bietet das Hotel Unterlechner erstmals ein echtes Gustostückerl. Im ersten Erwachsenenhotel der Kitzbüheler Alpen genießen die Gäste ungestörten Weingenuss und außergewöhnliche Kulinarik unter dem Motto „Esskultur“. Doch damit nicht genug. Im Herbst macht sich die Familie Unterlechner mit Ihren Gästen auf ins Burgenland und die Wachau-Kremstal zu ganz exklusiven Besuchen bei den Winzern ihres Vertrauens. „Wir kennen die Winzer unserer Weine alle persönlich und besuchen sie mehrfach im Jahr. Dieses Erlebnis wollen wir künftig mit unseren Gästen teilen“, schwärmt der Sohn des Hauses, Sommelier Christian Unterlechner. Eine Woche lang bietet die Familie Unterlechner Wein- und Gourmet-Erlebnisse pur. Im Weingut Stagard wird erstmals auch der eigene Riesling Cuvee der Familie Unterlechner „Sohn und Vater“ verkostet. Neben den Weingütern stehen auch Ausflugshighlights wie der Besuch im Weltkultur- und Naturerbe Wachau, dem Schloss Dürnstein oder eine Schifffahrt auf der Donau auf dem Programm.

Erholung in den Tiroler Bergen
Zurück im Hotel können die eigenen Weine „Vater und Sohn“, „Sohn und Vater“ sowie „Rose Sabine“ nochmals ausgiebig getestet werden – stilvoll im Riedel Glas. Dass die Erholung bei so viel Programm nicht zu kurz kommt, dafür sorgt die Hausherrin, Sabine Unterlechner: „Ob bei uns im Hotel oder der herrlichen Bergwelt der Kitzbüheler Alpen – die ungestörte Erholung und Entspannung steht immer an erster Stelle.“ Dazu eignet sich nicht nur der hauseigene Wellnessbereich mit Panorama-Pool hervorragend, sondern auch die vielen Kraftplätze der Region, wie etwa das 30 Meter hohe Jakobskreuz auf der Buchensteinwand. Dort schweift der Blick über die Tiroler Bergwelt und der Eine oder Andere träumt hier bereits von der nächsten Weinreise aus dem Hause Unterlechner.

Alle Informationen zur beschriebenen Weinreise finden Sie auch unter www.unterlechner.com

Das erste und einzige Ü14 Vierstern Hotel nur für Erwachsene in den Kitzbüheler Alpen in Tirol. In der sonnigen Gemeinde St. Jakob in Haus im PillerseeTal. Ungestörter Urlaub für Genießer mit Wellness und Kulinarik, Aktivurlaub für Wanderer und Radfahrer oder Winterurlaub in der schneesichersten Region Tirols!

Firmenkontakt
Hotel Unterlechner
Sabine Unterlechner
Reith 23
6392 St. Jakob in Haus
+43 5354 88291
anfrage@unterlechner.com
https://www.unterlechner.com

Pressekontakt
WMP
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich
+436644048505
office@w-m-p.at
http://www.w-m-p.at

Single aber nicht allein im Hotel Unterlechner in Tirol

Single aber nicht allein im Hotel Unterlechner in Tirol
Hotel Unterlechner in den Kitzbüheler Alpen in Tirol

Die Zahl der Singlehaushalte in Europa wächst ebenso kontinuierlich, wie der Wunsch nach Angeboten mit Gleichgesinnten. Speziell im Urlaub sind Herr und Frau Single nicht gern allein. In zahlreichen Hotels, wie etwa im Ü-14 Erwachsenenhotel Unterlechner in Tirol, kennt man die Bedürfnisse der Alleinreisenden.

Die Entwicklung in Europa ist unübersehbar: Verstädterung, längere Lebenserwartung, höhere Berufsbelastung und größere Individualisierung führten in den vergangenen Jahren zu einem rasanten Anstieg der Singlehaushalte. Mehr als ein Drittel aller Haushalte werden etwa in Deutschland oder Österreich allein bewohnt. In den Städten liegt der Anteil noch höher, wobei die Mehrzahl der Singles weit über 30 Jahre alt sind. Der Großteil der Singles sehnt sich entweder nach einem Partner oder zumindest nach Gleichgesinnten für gemeinsame Unternehmungen, Hobbies, dem Sport oder in der Freizeit.

Zumindest im Urlaub nicht allein
Besonders im Urlaub ist der Wunsch nach Geselligkeit, Gemeinschaft und Austausch besonders groß. Neue Freunde kennen zu lernen, gemeinsam erlebtes auszutauschen oder mit anderen Singles zu ratschen, anstatt am Pool, beim Kaffee oder dem Abendessen allein sitzen zu müssen, ist zumeist ein Herzenswunsch. Die Reisebranche hat sich auf den neuen Trend eingestellt und bietet vom Cluburlaub bis zum Adventure-Trip ein umfangreiches Angebot – sehr oft als Gruppenreise mit fixem Zeit- oder gar Sitzplan beim Essen.
Einen ganz individuellen Weg geht das Ü14 Erwachsenenhotel Unterlechner in den Kitzbüheler Alpen in Tirol. „Wir geben den Alleinreisenden alle Freiheiten“, bestätigt die Hausherrin Sabine Unterlechner. Täglich bietet das Hotel gemeinsame Wanderungen im Tiroler PillerseeTal, Ausflüge, wie etwa auf das höchste begehbare Jakobskreuz der Welt und kulinarische Erlebnisse, wie etwa ein Frühstück am Bergsee an. „Jeder kann täglich entscheiden ob er gemeinsam mit Gleichgesinnten den Tag verbringt oder auf eigene Faust die Region erkundet“, so Sabine Unterlechner weiter. Gleiches gilt beim Wellnesserlebnis mit Pool und Saunaanlage, einer Massage, dem Essen oder dem exklusiven Weintasting. Auf plumpe Verkupplungsspiele verzichtet das Hotel Unterlechner ebenso wie auf die üblichen und oftmals fast gezwungen wirkenden Gemeinschaftsabende. „Alles kann, nichts muss – so lautet unser Credo und wir haben viele Gäste, die das schon seit vielen Jahren immer wieder genießen“, meint Hotelchef Andreas Unterlechner. Mit gerade einmal 48 Betten legt das kleinste 4-Sterne Hotel Tirols höchsten Wert auf Exklusivität, ungestörte Erholung und vor allem den persönlichen Service, den man speziell als Alleinreisende/r besonders schätzt. Geschätzt wird auch die Preisgestaltung, denn in den Singlewochen entfällt der sonst übliche Einzelzimmerzuschlag. Alle Informationen zum Hotel Unterlechner finden Sie unter www.unterlechner.com

Das erste und einzige Ü14 Vierstern Hotel nur für Erwachsene in den Kitzbüheler Alpen in Tirol. In der sonnigen Gemeinde St. Jakob in Haus im PillerseeTal. Ungestörter Urlaub für Genießer mit Wellness und Kulinarik, Aktivurlaub für Wanderer und Radfahrer oder Winterurlaub in der schneesichersten Region Tirols!

Firmenkontakt
Hotel Unterlechner
Andreas Unterlechner
Reith 23
6392 St. Jakob in Haus
+43 5354 88291
anfrage@unterlechner.com
http://www.unterlechner.com

Pressekontakt
WMP
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich
+436644048505
office@w-m-p.at
http://www.w-m-p.at

Highlights im Tiroler Wander- und Kletterparadies PillerseeTal

Das PillerseeTal ist ein wahres Eldorado für Wanderer und Kletterer. Mit dem Stoabergmarsch, dem SAAC Klettercamp und dem Rock Desaster hat die Tiroler Region echte Highlights im Programm.

Highlights im Tiroler Wander- und Kletterparadies PillerseeTal
Bild TVB PillerseeTal/SMPR: Pause mit Musik beim Stoabergmarsch

Die Vielfalt und die besondere Qualität des Wanderangebotes machen das PillerseeTal in Tirol bei Wanderern so beliebt. Umrahmt von den markanten Gipfeln des Kaisergebirges, den Loferer und den Leoganger Steinbergen, bietet die Region im Herzen der Kitzbüheler Alpen seinen Gästen mehr als 400 Kilometer markierter Wanderwege zwischen 700 und 2500 Meter Seehöhe. Von gemütlichen Spaziergängen, bis hin zu hochalpinen Touren und Klettersteigen auf die schönsten Gipfel reicht das Angebot. Seit zwei Jahren lockt der „WaiWi“ auch Weitwanderer aus Nah und Fern. Seit diesem Jahr zählt das PillerseeTal außerdem zu den ausgezeichneten Wanderdörfern und bietet kostenlose geführte Wanderungen, spezielle Wanderpackages und vieles mehr.

24 Stunden Wanderung zwischen Tirol und Salzburg
2.000 Höhenmeter und 50 Kilometer in 24 Stunden, so die markanten Fakten zum Stoabergmarsch am 24. und 25. Juni. Das klingt nach Schweiß, Anstrengung und Grenzen. Tatsächlich aber hat kaum eine Wanderung in den vergangenen Jahren so begeistert wie der Stoabergmarsch. Es ist die außergewöhnliche Kombination aus eindrucksvoller Naturkulisse, abwechslungsreichem Programm und nicht zuletzt dem Gemeinschaftsgefühl während der 24 Stunden, die den Stoabergmarsch auszeichnet. Traumhafte Berggipfel mit überwältigenden Panoramen, malerische Almlandschaften und rustikale Hütten zur stärkenden Jause begeistern die Teilnehmer seit Jahren. „Den Sonnenuntergang am Berg zu erleben, in die Nacht zu wandern und dann die Sonne wieder hinter den Gipfeln hervorblinzeln zu sehen ist für mich jedes Mal aufs Neue ein Erlebnis“ schwärmt Helmut Lackner, der mittelweile Stammgast beim Stoabergmarsch ist. In diesem Jahr fällt der Stoabergmarsch mit einem alten Tiroler Brauch zusammen: auf den Gipfeln der Berge werden die Sonnwendfeuer entzündet und leuchten bis weit in die Nacht hinein – nicht nur für die Stoabergmarschierer ein beeindruckendes Schauspiel. Die Anmeldung zum Stoabergmarsch ist jederzeit möglich und alle Informationen finden Sie unter www.stoabergmarsch.at

Ein Eldorado für Kletterer
Die imposanten Loferer Steinberge und die Waidringer Steinplatte sind in der Kletterszene längst ein Begriff. Die schroffen Wände und steilen Hochkare begeistern nicht nur Kletterlegenden wie Chris Sharma, Markus Bendler oder die weltbekannten Huber-Buam, sondern locken auch jedes Jahr zahlreiche Sportkletterer aus aller Welt an. Im Tiroler PillerseeTal entstand in den vergangenen Jahren ein großartiges Kletterangebot. Familientaugliche Klettergärten, Klettersteige und Kletterhallen sind hier ebenso zu finden wie Sportkletterrouten und alpine Mehrseillängen.
Beim SAAC Klettercamp am 24. und 25. Juni bieten staatlich geprüfte Bergführer im kostenlosen Climbing Camp wertvolle Tipps zum sicheren Klettern am Fels.
Mit dem spektakulären Rock Desaster am 8. Juli bietet die Region ein weiteres Top-Event für Kletterfans und Nachwuchskletterer an. Kopf-an-Kopf treten die Speedkletterer beim Rock Desaster an der 15-Meter Wand gegeneinander an. Auf eine Seilsicherung wird verzichtet und so endet ein Fehlgriff ebenso wie das Erreichen der Zielmarkierung mit einem Sprung ins kalte Wasser. Bei Teilnehmern wie Zuschauern ist also für reichlich Action gesorgt. Ab 13.00 Uhr zeigen zunächst die Kids ihr Können und ab 17.00 Uhr klettern die Damen und Herren um den Einzug ins große Finale, das um 19.30 Uhr bei Flutlicht auf dem Programm steht. Nach der Preisverteilung geht die Party mit dem Live-Act „Ruff Stuff“ erst so richtig los. Kurzentschlossene können sich noch am Veranstaltungstag bis 12.00 Uhr anmelden. Alle Informationen zum Rock Desaster finden Sie unter: www.rockdays.at

Programmhinweis Stoabergmarsch – 24./25. Juni 2017:
24. Juni – Rathausplatz Saalfelden
07.30 Uhr: Registrierung – 09.00 Uhr: Start
25. Juni – Ziel: Waidring Dorfzentrum
Ein Shuttleservice bringt die Teilnehmer zurück zum Startort.
Ersatztermin im Fall von Schlechtwetter: 01./02. Juli 2017

Programmhinweis Rock Desaster – 8. Juli
Anmeldung ab 12.00 Uhr vor Ort – Teilnahme kostenlos!
13.00 – 16.00 Uhr Kids Desaster Quali und anschl. FINALE
ab 17.00 Uhr Qualifikation ROCKdesaster
ab 19.30 Uhr Finale ROCKdesaster
20.30 Uhr „Master of Desaster“ Preisverteilung
ab 21:30 Uhr Rocknight mit „Ruff Stuff“ LIVE

Eingebettet zwischen der Steinplatte, den Loferer Steinbergen und mitten in den Kitzbüheler Alpen macht das Tiroler PillerseeTal Lust auf Urlaub. Der smaragdgrüne Pillersee im Herzen des Tales, die traumhaften Aussichtsberge rundherum – das PillerseeTal bietet eine Vielfalt von überraschenden Bergerlebnissen und ist eine Region für echte Genießer!

Firmenkontakt
TVB PillerseeTal
Cornelia Defrancesco
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
cornelia.defrancesco@pillerseetal.at
http://www.pillerseetal.at

Pressekontakt
WMP Martin Weigl
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich
+436644048505
office@w-m-p.at
http://www.w-m-p.at

Sonne, Schnee und Emotionen: Ein Platz an der Wintersonne

Die besten Aussichten im Tiroler Pillerseetal – Klein trifft Groß: Drei Skigebiete zur Auswahl

Sonne, Schnee und Emotionen: Ein Platz an der Wintersonne
Wintermärchen im Frühling. (Bildquelle: TVB Pillerseetal)

Großglockner. Hohe Tauern. Kitzsteinhorn. Die oberen Dreitausender liegen zum Greifen nah. Und die bekannten Nachbarn wie Saalbach und Kitzbühel gleich hinter den weißgepuderten Hausgipfeln. Aber schon mal was vom Pillerseetal gehört? „Andere Regionen“, schmunzelt Bettina Geisl selbstbewusst, „haben den Namen. Wir haben den Schnee.“ Denn an den Hängen von Wildseeloder, Buchensteiwand und Steinplatte sind die Winter meist länger als anderswo. Und die Sonnenseiten der Skisaison lassen sich im Frühling besonders vielfältig genießen.

Stahlblauer Himmel über weißgepuderten Pisten, funkelnde Schneekristalle in der Sonne – und keine Legende: Die Skiregion zwischen Fieberbrunn, Hochfilzen, St. Jakob i.H., St. Ulrich am Pillersee und Waidring gilt – statistisch erwiesen – als eines der schneereichsten Wedel- und Langlaufparadiese der Nordalpen. Klein trifft dabei Groß, gemütlich auf sportlich: In drei Skigebieten finden Anfänger wie Könner mehr als 330 Pistenkilometer. Und eines der weitläufigsten Angebote an sonnigen Hüttenplätzen im späten Winter und frühen Frühling – der schönsten Zeit für Genuss-Skiläufer.

Skigebiet Buchensteinwand – ein Spielplatz im Schnee:
Anfänger sind rund um die Talstation der Buchensteinwand zwischen St. Jakob in Haus und St. Ulrich am Pillersee besonders gut aufgehoben. Spielerisch können schon die Kleinsten ihre ersten Runden im glitzernden Weiß drehen und sich in der Schnee-Kristall-Welt gefahrlos mit und ohne Ski vergnügen. Für die ersten Laufversuche auf zwei Brettern sorgen speziell ausgebildete Kinderskilehrer auf sanften Beginnerhügeln. Und wer am einfachen Hang schon nach wenigen Tagen den Bogen raus hat, kommt mit der modernen Vier-Sesselbahn schnell hoch hinauf zur Gipfelstation Buchensteinwand. Aufsteiger genießen vom Jakobskreuz eine grandiose Aussicht auf die Kitzbüheler Alpen, das Kaisermassiv und die Steinplatte mit den Loferer Steinbergen. Erschlossen wird der Gipfel auch von der anderen Seite aus: Vom Biathlon-WM-Dorf Hochfilzen, wo im Februar die Elite der Skijäger zwei Wochen lang um Gold, Silber und Bronze spurtet, führen über die romantisch gelegene Hoametzl-Hütte ebenfalls zwei Lifte zum Panoramagipfel, von dem sich 22 größtenteils Familienfreundliche Pistenkilometer in die zwei Täler schlängeln.
Beste Aussicht: Vom Jakobskreuz auf 1456 Metern einmaliger Rundumblick. Hüttentipp: Hoametzl-Hütte an der Abfahrt nach Hochfilzen.

Skigebiet Steinplatte/Winklmooslam – die Komfortzone:
Genussfahrer carven elegant über die breiten Pisten der Steinplatte, dem Höhen- und Hausskigebiet von Waidring. Hoch über einem der schönsten Dörfer Tirols sind rund um die Kammerköralm mehr als 40 Kilometer Pisten perfekt für Skifahrer präpariert, die gern gemütlich über sonnige Abfahrten wedeln, komfortabel wieder aufsteigen – und im Drei-Länder-Eck Tirol-Salzburg-Bayern auf Skiern auch einen Abstecher nach Deutschland machen wollen. Das Skigebiet Steinplatte ist unmittelbar mit der Winklmoosalm in Reit im Winkl verbunden. Auf neun urigen Hütten kommen die Apres-Skifans und Sonnenanbeter bis Ostermontag auf ihre Kosten.
Beste Aussicht: Von der Bergstation Steinplatte auf 1869 Metern Traumblick über drei Länder. Hüttentipp: Stallenalm an der Stallenabfahrt zur Kammerkör-Bahn.

Skicircus Saalbach-Leogang-Fieberbrunn – großes Kino:
Nicht nur hoch hinaus, sondern auch ganz weit weg kommen Skifahrer, Snowboarder und Freerider in Fieberbrunn: Bis auf über 2000 Meter bringt der Hochhörndllift die Schneefans zur Abfahrt durch die „Sonnenmulde“. Und weiter hinab in den Hörndlinger Graben, wo die neue Seilbahn „Tirol S“ Anschluss an den Skicircus Saalbach-Hinterglemm schafft. Allein von Fieberbrunn aus erschließen sich über die beiden Taleinstiege Streuböden und Doischberg damit 270 Pistenkilometer, zu denen 70 Lifte führen. Mit fünf Kilometern Gesamtlänge und einem Höhenunterschied von 800 Metern ist die Abfahrt vom Lärchfilzkogel bis zur Talstation Streuböden eine der längsten im Tal. Die Pisten unterhalb des Fieberbrunner Hausberges Wildseeloder sind ideal für Familien mit unterschiedlichen Ansprüchen: Anfänger finden ihren sanften Hügel genauso wie Profis ihre Tiefschneeabfahrt. Das Gebiet glänzt mit der höchsten Hüttendichte: 60 größtenteils urige Almhütten locken zum Einkehrschwung. Und vom 17. März an mit einem besonderen Genuß-Programm: Während der White Pearl Mountain Days beginnen die Sonnentage mit Yoga-Einheiten an den schönsten Plätzen im Skigebiet, servieren die Hüttenwirte kulinarische Spezialitäten und locken die Terrassen am Nachmittag zum Chillout mit internationalen DJs und Livekonzerten.
Beste Aussicht: Von der Bergstation Hochhörndl auf 2020 Meter bis zu den 3000er-Gipfeln der Hohen Tauern. Hüttentipp: Hochhörndlhütte an der Abfahrt Reckmoos Süd.

Schneeferien im Pillerseetal sind aber auch Urlaub abseits der Pisten – mit Wellness, Wanderungen zu gemütlichen Hütten und Rodeln auf beleuchteten Schlittenhängen. „Erst die Vielfalt der Angebote macht einen perfekten schönen Wintertag aus“, weiß auch Bettina Geisl, die Obfrau des Tourismusverbandes. Abwechslung bieten auch drei sportliche Großveranstaltungen nach den Biathlon-Weltmeisterschaften: Am 4. und 5. März findet in St. Ulrich am Pillersee der FIS Continentalcup im Langlauf statt. Am 6. März macht die Swatch Freeride World Tour mit den 49 besten (und waagemutigsten) Freeridern Station am Wildseeloder. Am 12. März kann beim Volksbiathlon in Hochfilzen jeder auf den Spuren der Top-Skijäger wandeln.

Infos: Tourismusverband Pillerseetal – Kitzbüheler Alpen, Dorfplatz 1, A-6391 Fieberbrunn/Tirol. Telefon: 0043/5354/56304, www.pillerseetal.at Angebote: Wochenendspecial „Ab auf die Piste“ (2 Nächte inkl. Skipass) ab147 Euro. Osterhasenpauschale (jeweils 1 Woche) vom 18. März bis 17. April ab 513 Euro pro Familie in der Ferienwohnung oder ab 1140 Euro (inklusive Halbpension) im 3-Sterne-Hotel, ab 1390 Euro im Vier-Sterne-Hotel – Skipässe für 2 Erwachsene und für Kinder bis einschl. 14 Jahre inklusive.

Zum Tourismusverband Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal gehören die Feriendörfer Fieberbrunn, Waidring, St. Ulrich am Pillersee, St. Jakob in Haus und Hochfilzen. Im Sommer ist die Region ein beliebtes Wanderparadies mit mehr als 400 Kilometern Wegen aller Schwierigkeitsgrade, im Winter bieten drei schneesichere Skigebiete Pisten und Loipen für die ganze Familie.

Firmenkontakt
Tourismusverband Pillerseetal
Bettina Geisl
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.tourtipp.net

Pressekontakt
Tourismusverband Pillerseetal
Armin Kühn
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.tourtipp.net

Weiße Weihnacht im Pillerseetal: Lifte laufen, Loipen gespurt

Weiße Weihnacht im Pillerseetal: Lifte laufen, Loipen gespurt
Weihnachten in Weiß im Pillerseetal.

Weiße Weihnachten sind im Tiroler Pillerseetal sicher: 56 Lifte erschließen bereits in der Vorweihnachtswoche von Fieberbrunn, St. Ulrich am Pillersee und Waidring aus mehr als 135 Pistenkilometer. In Hochfilzen – dem statistisch schneereichsten Ort Tirols – sind die Langlaufloipen im Dorf, im Ortsteil Warming sowie die Nachtloipe für Skater und klassische Langläufer präpariert.

Zwischen St. Jakob in Haus und St. Ulrich am Pillersee sichert eine neue Schneefarm den nordischen Skispaß auf einem drei Kilometer-Rundkurs. Der zusätzliche Loipenschnee kommt dabei von Schneeerzeugern aus einem kühlen Seitental und wird genutzt, um Doppel-Spuren in Komfortbreite anzulegen. Kalte Nächte versprechen in den kommenden Tagen eine weitere Verbesserung der Loipen- und Pistenverhältnisse: Bei tiefen Temperaturen sorgen die Schneeerzeuger entlang der Langlaufloipen und an den Abfahrten für täglich frische weiße Pracht. Bis zum Heiligen Abend sollen allein im Skircus 270 Kilometer Pisten befahrbar sein, im gesamten Pillerseetal dann weit über 300 Kilometer. Winterwanderer stapfen während der Weihnachtstage auf sonnigen Wegen durch 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee im Tal.

Die drei Alpin-Skigebiete im Pillerseetal melden aktuell Schneehöhen von 40 bis 60 Zentimetern am Berg. Auf der Steinplatte über Waidring sind am 4. Adventswochenende 11 Pisten mit 23 Kilometern Abfahrten geöffnet, von Fieberbrunn aus erschließen sich im Skicircus Saalbach-Leogang-Fieberbrunn 51 Pisten mit mehr als 110 Kilometer Abfahrten bis ins Tal. Im Familienskigebiet Buchensteinwand startet der durchgehende Liftbetrieb am 16. Dezember.

Nach neuen Schneefällen werden nach und nach auch weitere Loipen im Pillerseetal gespurt. Weil Ski-Langlauf auch Ski-Schlanklauf ist, finden plötzlich alle Altersklassen Spaß an der Schmalspur: „Das Schöne am Skilanglauf ist, dass man ein komplettes Fitnesstraining an der frischen Luft absolviert, dabei eine traumhafte Landschaft genießen kann – und es nicht lange lernen muss“, sagt der Tiroler Langlauf-Experte Wolfgang Wörgötter. Ein Langläufer verbrennt je nach Tempo in einer Stunde bis zu 600 Kalorien – und viele Einsteiger sind nach zwei Kurstagen fit für gekonnten Doppelstockeinsatz und eleganten Gleitschritt.

Für seine Heimatregion rund um den Pillersee entwickelte der Tiroler Nordic-Spezialist ein neues Loipenkonzept, das mit extra breiten Spuren für besonderen Komfort sorgt – und Langlauf möglich macht, selbst wenn der Himmel einmal zu wenig Flocken ausschüttet: Mit den ersten Minusgraden produziert in diesem Winter erstmals eine ausgebaute „Schneefarm“ aus kristallklarem wie eiskaltem Bergwasser weiße Pracht – so viel, dass damit eine komplette Langlaufrunde mit fünf Metern Breite und bis zu vier Kilometern Länge perfekt präpariert werden kann. Die Voraussetzungen für die technische Unterstützung von Frau Holle sind dabei etwas anspruchsvoller als in den alpinen Skigebieten: Während an den Wedelhängen in kurzen Abständen Schneeerzeuger montiert sind wird der Loipenschnee zentral auf Vorrat produziert – und bei Bedarf vom Depot zu den Einsatzorten verfrachtet. „Wir brauchen für einen vier Kilometer langen Rundkurs rund 4000 Kubikmeter Schnee“ rechnet Wörgötter vor. Die „Schneefarm“ von St. Ulrich am Pillersee liegt dabei in einem besonders kühlen Taleinschnitt. Bis zu 1000 Kubikmeter Schnee schafft die Anlage unter optimalen Bedingungen in 24 Stunden – „fünf bis zehn kalte Tage und Nächte reichen, damit wir unabhängig von der Wetterlage eine durchgängige Loipe präparieren können.“ Selbst wenn Frau Holle fleißig ist, helfen die Loipenexperten inzwischen gerne mit dem kompakteren Schnee aus der Düse nach: An besonders beanspruchten Stellen sorgt er für eine wesentlich stabilere Unterlage, die auch bei intensiver Sonneneinstrahlung weniger schnell dahinschmilzt.

„Langläufer erwarten heute von den Loipen eine ähnlich hohe Schnee-Qualität wie auf den Pisten“, sagt Wörgötter, „wer da nicht mithält, hat bei den Aktiven verloren.“ Im Pillerseetal sorgen die Loipengeräte bei Bedarf nicht nur am Morgen sondern auch noch einmal am Nachmittag für frisch präpariertes Gleitvergnügen. Als Pilotversuch startet in den Kitzbüheler Alpen auch der Einsatz von WonderIce-Platten auf Loipenübergängen an Nebenstraßen und Wirtschaftswegen: Die Kunsteis-Alternative aus besonders gleitfähigem Hightech-Material ermöglicht Langläufern das Überqueren von Asphalt ohne dabei die Skier abzuschnallen oder den teuren Belag zu verkratzen.

Durch das malerische Talrevier des Pillerseetals unterhalb von Buchensteinwand, Steinplatte und Wildseeloder zieht sich eines der abwechslungsreichsten Langlaufreviere Tirols. Mit je 100 Kilometern Spuren für klassische Langläufer und sportliche Skater bilden die Orte St. Ulrich am Pillersee, St. Jakob in Haus, Fieberbrunn, Hochfilzen und Waidring ein Langlauf-Quintett für alle Ansprüche.

Der Einstieg ins nordische Netz des Pillerseetals ist in allen fünf Orten möglich – und viele Strecken können nach Lust, Laune und Ausdauer kombiniert werden. Wer unterwegs müde wird, kann in den Bus umsteigen. Anfänger lernen den optimalen Schritt in der Spur in individuellen Kursen, Fortgeschrittene können sich mit erfahrenen Trainern bis zum Skating weiterbilden.

Viele Loipen führen nach St. Ulrich am Pillersee. Idealer Ausgangspunkt für den Start ins sonnige Langlaufvergnügen ist der Knotenpunkt im Dorfzentrum. Einsteiger kommen perfekt auf der leichten Runde Richtung Schwendt und St. Jakob in Haus auf sanfte Touren. Ins Herz der österreichischen Biathlon-Welt führt die Spur durch das malerische Wiesenseeareal bis nach Hochfilzen. Mit mäßigen Anstiegen, Abfahrten durch den romantischen Winterwald und einem Abstecher über das sonnige Plateau erreicht die Warming-Runde das Zentrum der höchstgelegenen wie schneereichsten Gemeinde im Pillerseetal. Vom Dorfkern aus erschließen sich weitere Loipen aller Schwierigkeitsgrade – und abends lockt die beleuchtete Dorfloipe zu einer einfachen Abschlussrunde. Über die bekannte und anspruchsvolle Europaloipe, die inzwischen nach dem heimischen Olympiasieger Dominik Landertinger benannt wurde, geht es wahlweise über den Pass Griessen Richtung Salzburger Land oder durch die romantische Dandlerau nach Fieberbrunn. Dort bevorzugen Genießer die abwechslungsreiche Weissach-Loipe, die oberhalb des Ortsteils Rosenegg sanft beginnt, aber auf ihren mehr als zwölf Kilometern auch sportliche Herausforderungen bereithält. Durch Wald und Wiesen, über kupiertes Gelände, kleine Kuppeln und durch sanfte Täler begleiten Langläufer traumhafte Blicke auf das Kaisergebirge und das Kitzbüheler Horn. Einsteiger wie Fortgeschrittene finden in Waidring ihr Langlaufparadies zu Füßen der Steinplatte. Einfache und mittelschwere Loipen schlängeln sich durch das Tal und entlang des Loferbachs.

Ob Jung- oder Spätberufene – für Wolfgang Wörgötter ist Langlauf längst kein kleiner Bruder des alpinen Skisports mehr, sondern ein Trend mit Zukunft. Und für Menschen, die einfach nur Winterspaß mit sportlichem Genuss verbinden wollen. „Denn die meisten Skilangläufer,“ so Tirols führender Nordic-Fachmann, „sind doch eher Skiwanderer, die genüsslich ihre Runden ziehen und für die klare Luft, sportliche Betätigung und Landschaftserlebnis fast identischen Stellenwert haben.“ Wichtig sei es, am Rande der Loipen eine komplette Infrastruktur von gut geräumten Parkplätzen bis zu gemütlichen Einkehrmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen „wie man das bei uns nahezu überall findet.“

Infos: Tourismusverband Pillerseetal – Kitzbüheler Alpen, Tel. 0043 5354 56304, www.pillerseetal.at Langlaufpauschalen (sieben Tage) ab 179 Euro pro Person. Langlauf-Schnupperwochenende mit 4 Stunden Langlaufunterricht, Leihausrüstung und Loipenpass ab 159 Euro. Vom 8. bis 19. Februar 2017 ist Hochfilzen im Pillerseetal Austragungsort der Biathlon-Weltmeisterschaften. Die Top-Stars der Langlaufloipe treffen sich am 4. und 5. März 2017 zur Langlauf Masters WM – dem FIS Continentalcup – in St. Ullrich am Pillersee und Hochfilzen.

Infos: www.pillerseetal.at, Tourismusverband Kitzbüheler-Alpen Pillerseetal, Dorfplatz1, A-6391 Fieberbrunn/Tirol.

Zum Tourismusverband Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal gehören die Feriendörfer Fieberbrunn, Waidring, St. Ulrich am Pillersee, St. Jakob in Haus und Hochfilzen. Im Sommer ist die Region ein beliebtes Wanderparadies mit mehr als 400 Kilometern Wegen aller Schwierigkeitsgrade, im Winter bieten drei schneesichere Skigebiete Pisten und Loipen für die ganze Familie.

Firmenkontakt
Tourismusverband Pillerseetal
Bettina Geisl
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.tourtipp.net

Pressekontakt
Tourismusverband Pillerseetal
Florian Phleps
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.tourtipp.net

Ein Winter voller nordischer Highlights im Tiroler PillerseeTal

Von 8. bis 19. Februar 2017 finden in Hochfilzen in Tirol die IBU Weltmeisterschaften Biathlon statt. Neben diesem Highlight erleben Gäste viele weitere nordische Glanzlichter in der Kitzbüheler Alpen Region.

Ein Winter voller nordischer Highlights im Tiroler PillerseeTal
Mit dem Hundeschlitten durch unberührte Naturlandschaften im PillerseeTal / Bild WMP

Die gesamte Biathlonwelt blickt gespannt auf den Höhepunkt der Wintersaison, die IBU Weltmeisterschaften Biathlon im Tiroler Hochfilzen. Von 8. bis 19. Februar 2017 verwandelt sich der beschauliche Ort in den Kitzbüheler Alpen in einen wahren Hexenkessel. Schon bei der WM 2005 feierten mehr als 100.000 Besucher ein unglaubliches Fest in der schneereichsten Region Tirols. Angesichts der enormen Faszination und Beliebtheit des Biathlonsports ist 2017 mit einem neuen Zuschauerrekord zu rechnen, deshalb wird das Stadion für Sportler und Fans nochmals ausgebaut. Bisher sind bereits über 80.000 Karten verkauft und bis zu 150.000 Zuschauer werden insgesamt erwartet. Noch sind praktisch in allen Kategorien Karten verfügbar. Bereits im Dezember können sich Biathlonfans auf den IBU Junior Cup in Hochfilzen freuen. Von 15. bis 17. Dezember sind die Nachwuchsläufer hautnah zu erleben und sorgen für spannende Wettkämpfe im WM-Stadion.
Wer die Faszination Biathlon selbst aktiv erleben will, für den bietet die Region viermal wöchentlich die Möglichkeit zum Biathleten zu werden. Bei der nordic academy in Hochfilzen und Sinus Sports in St. Ulrich am Pillersee geben fachkundige und erfahrene Trainer die richtigen Tipps. Wen dann das Biathlonfieber richtig gepackt hat, der kann sich bis 11. März auf den Volksbiathlon in Hochfilzen vorbereiten. Die Teilnahme ist sowohl als Einzelläufer als auch im Dreier-Team möglich und beim Kid´s Nordix können auch die Kinder an den Start gehen.

Weltmeisterliches Langlaufen
Der auf 1000 Meter Seehöhe gelegene Ort Hochfilzen ist auch Schauplatz des offiziellen Langlauf-Openings der Region. Wer das neueste Langlaufmaterial testen will, der sollte sich deshalb den 18. Dezember im Kalender eintragen. Beim „Nordic Winter Opening“ stellen Skiausrüster die Neuigkeiten der Saison vor und laden zu zahlreichen Aktionen ein.
Trainingsmöglichkeiten finden sowohl Genuss- als auch sportlich ambitionierte Langläufer im PillerseeTal allemal. In den vergangenen 10 Jahren hat sich das PillerseeTal zur Top-Langlauf-Region in Österreich entwickelt. Jeweils mehr als 100 Loipenkilometer für klassische und Skating Technik sowie zahlreiche Serviceeinrichtungen stehen in der Region zur Verfügung.
Das Highlight der Langläufer geht am ersten Märzwochenende in St. Ulrich am Pillersee über die Bühne. Beim FIS OPA Continentalcup stehen regelmäßig Weltcupläufer oder Olympiasieger, wie etwa Dario Cologna (SUI) am Start.

Auf den Hund gekommen
Das PillerseeTal hat aber auch abseits der Loipen ein großartiges Angebot für Naturliebhaber und Genießer. Ein ausgedehntes Netz an Winterwanderwegen, zahlreiche Wellnesseinrichtungen und Unterkünfte mit der bekannten Tiroler Gastfreundschaft zeichnen die Region aus.
Aber auch das ist der nordische Winter im PillerseeTal: Mit dem Hundeschlitten durch tiefverschneite Landschaften in den Kitzbüheler Alpen gleiten. Dieses Erlebnis genießen die Teilnehmer beim größten Schlittenhundetreffen in den Alpen. Mehr als 1000 Hunde finden sich alljährlich im Januar in St. Ulrich am Pillersee ein. Bei einem dreitägigen „Musher“-Kurs kann man auch selbst diese außergewöhnliche Erfahrung genießen.
Kurzum das PillerseeTal bietet für Freunde des nordischen Sports ein äußerst vielseitiges und abwechslungsreiches Angebot, das zum Erleben, Staunen, Genießen und Erholen geradezu ideal ist.

Alle Informationen zum nordischen Angebot finden Sie unter www.pillerseetal.at

Fakten und Termine:
IBU Weltmeisterschaften Biathlon8. bis 19. Februar 2017
IBU Junior Cup Biathlon15. bis 17. Dezember 2016
Nordic Winter Opening18. Dezember 2016
Schlittenhunde Camp und internationale Rennen 14. bis 29. Jänner 2017
FIS OPA Continental Cup Langlauf4. und 5. März 2017
Krone Volksbiathlon und Kid´s nordix11. und 12. März 2017
Gästebiathlonjeden Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag von Dezember bis März

Langlaufangebot:
je 100 Loipenkilometer klassisch und Skating
tägliche Präparierung
GPS-Daten der Loipen
spezialisierte Langlaufschule, Shop, Verleih
spezialisierte Langlauf-Unterkünfte
spezielle Langlauf-Pauschalangebote

Eingebettet zwischen der Steinplatte, den Loferer Steinbergen und mitten in den Kitzbüheler Alpen macht das Tiroler PillerseeTal Lust auf Urlaub. Der smaragdgrüne Pillersee im Herzen des Tales, die traumhaften Aussichtsberge rundherum – das PillerseeTal bietet eine Vielfalt von überraschenden Bergerlebnissen und ist eine Region für echte Genießer!

Firmenkontakt
Tourismusverband PillerseeTal
Cornelia Zotter
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.pillerseetal.at

Pressekontakt
WMP
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich
+436644048505
office@w-m-p.at
http://www.w-m-p.at

Wo das Edelweiß aus Fichtenholz blüht – Genuss-Wandern im Pillerseetal

Hoch droben auf der Rohralm über dem Tiroler Pillerseetal blühen im Spätsommer Alpenblumen der besonderen Art: Christian Dödlinger ist nicht nur einer der ältesten Almbauern Tirols, sondern auch einer der begabtesten Edelweiß-Schnitzer unter den Gipfeln der Kitzbüheler Alpen.

Wo das Edelweiß aus Fichtenholz blüht - Genuss-Wandern im Pillerseetal
Edelweiß aus Fichtenholz: Tirols ältester Senner bei der Arbeit.

Senner Christians romantische Holzhütte 1257 Meter über dem Meeresspiegel gehört zu den kaum bekannten, aber urigsten Ausflugszielen am Rande des Pillerseetals. Gäste bedeuten nach vielen Stunden der Einsamkeit auf der Alm für den Bauern auch immer wieder ein Stück Abwechslung – und ein kleines Zubrot. Weil mit der Almwirtschaft allein auch an den grünen Grasbergen Tirols kein Geld mehr zu verdienen ist, bietet der 79jährige nicht nur eine gemütliche Ruhebank zum Rasten an der wärmenden Holzwand, sondern auch eine Jause für den hungrigen Magen. Neben selbstgemachtem Speck („der muss drei Wochen selchen“), hauseigenem Bergkäse und frischem Brot aus dem bäuerlichen Holzofen serviert der gemütliche „Almerer“ auf der Terrasse oder in der rustikal-engen guten Stube auch Tiroler Volkskunst zum „selbsbrennt´n Schnapsl“: „Wenn i gut drauf bin“, schmunzelt der Senior unter den Pillersee-Sennern, greift er in die Tasten des Akkordeons.

Auf jeden Fall lässt er sich auf die Finger schauen, wenn er mit seinem scharfen Jagdmesser und geschickten Schnitten aus Fichtenspänen Edelweiß erblühen lässt. Bis Mitte Oktober können Wanderer im Tiroler Pillerseetal auf Alm-Touren gehen – alleine oder mit ortskundiger Begleitung. Die Wanderwoche mit Unterkunft in der komfortablen Pension, kräftigem Bergsteigerfrühstück, Wanderkarte und Stöcken gibt es ab 261 Euro. Ob Almbauer Christian hoch über Fieberbrunn zu Hause ist, erkennen die Gäste übrigens schon vom Tal aus: Ein großes weißes Bettlaken aus dem Giebelfenster signalisiert weithin sichtbar die Anwesenheit.

Auf besondere Genuss-Tour gehen Wanderer im Pillerseetal am Wochenende vom 12. bis 14. September: Wenn die Kühe zum Almabtrieb Trachten tragen und bunt geschmückt ins Winterquartier im Tal zurückkehren, verkehrt zwischen den fünf Talgemeinden Fieberbrunn, Waidring, St. Ulrich am Pillersee, St. Jakob in Haus und Hochfilzen erstmals auch ein „Schmankerl-Shuttle“: In jedem Ort wird dabei ein Gang aus der typischen Tiroler Bauernküche serviert. Im Pauschalangebot „Kulinarischer Herbst“ (ab 122 Euro) ist neben Unterkunft und „Schmankerlhüpfen“ zusätzlich ein Tiroler Kochkurs enthalten. Liebhaber der Volksmusik können bis Mitte Oktober immer mittwochs und freitags bei der „Musik am Berg“ Akkordeon-, Gitarren- und Zitherklängen lauschen. Die Konzerte finden auf sieben Almen, Jausenstationen und Berggasthöfen statt. Termine und Auskunft: Tourismusverband Pillerseetal, Dorfplatz 1, A-6391 Fieberbrunn/Tirol. Telefon: 0043/5354/56304, Internet: www.pillerseetal.at , Mail: info@pillerseetal.at

Zum Tourismusverband Pillerseetal gehören die Feriendörfer Fieberbrunn, Waidring, St. Ulrich am Pillersee, St. Jakob in Haus und Hochfilzen. Im Sommer ist die Region ein beliebtes Wanderparadies mit mehr als 400 Kilometern Wegen aller Schwierigkeitsgrade, im Winter bieten drei schneesichere Skigebiete Pisten und Loipen für die ganze Familie.

Kontakt
Tourismusverband Pillerseetal
Uwe Schoellkopf
Karbachstr. 22
56567 Neuwied
02631 99960
u.schoellkopf@idee-media.de
http://www.tourtipp.net

Pressekontakt:
ideemedia GmbH
Uwe Schoellkopf
Karbachstr. 22
56567 Neuwied
02631 99960
u.schoellkopf@idee-media.de
http://www.tourtipp.net