Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Parken Flughafen Dortmund

Parken Flughafen Dortmund

Parken Flughafen Dortmund

Heutzutage mögen die Menschen zunehmend die Flugreisen. Flughafen Dortmund ist auch ein Reisestart und Reiseziel. Egal, ob Sie einen Familienurlaub oder eine Geschäftsreise in Betracht ziehen, das Parken am Flughafen Dortmund bietet weitaus bessere Möglichkeiten als das Parken am Flughafen Düsseldorf oder München.

Flugreisen sind beliebter denn je, da immer mehr Menschen Flughäfen nutzen, um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Passagieren, die selbst zum Flughafen fahren, steigt auch der Bedarf an Parkplätzen und privaten Parkmöglichkeiten. Das Problem mit dem Terminal-Parken kann jedoch nicht mit nur wenigen weiteren Parkplätzen gelöst werden. Wenn Sie von der Reise zurückkommen, möchten Sie am wenigsten feststellen, dass Ihr Auto nicht beschädigt oder gestohlen ist, oder? Wenn Sie feststellen, dass Flughafenparkplatz besetzt ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihren Flug verpassen, wenn Sie herumfahren und versuchen einen anderen freien Parkplatz oder ein Parkhaus in der Nähe des DTM Flughafens zu finden.

Mit dem eigenen Fahrzeug zum Flughafen Dortmund zu fahren ist kein Problem mehr. Sie müssen kein Taxi nehmen oder lange in der Umgebung suchen. Der Airport-Shuttlebus bringt Sie sofort zu dem Terminal, von dem aus Sie fliegen. Mit einem Parkplatz, der weniger als 5 Minuten vom Terminal entfernt ist, werden Sie keinen Ihrer Linienflüge verpassen. Der Shuttlebus am Flughafen Dortmund kann Sie auch vom Terminal abholen und zu Ihrem Auto bringen.

Es gibt 9 Parkmöglichkeiten am Dortmunder Flughafen. Die Außenparkplätze P3, P6, P7 und das Parkhaus P5 sind für die Langzeitparker gedacht. Hier kann man schon sein Fahrzeug ab 4 Euro pro Tag abstellen. Die Parkplätze P5, P6 und P7 werden vom Airport Shuttlebus im 20-Minuten-Takt angefahren. Eine Fahrt kostet zurzeit 2 Euro pro Person. Wenn man auf P3 parkt, muss man eta 750 Meter zum Terminal zu Fuß laufen. Diese Parkplätze sind beschrankt, videoüberwacht und gut beleuchtet. Die Parkbuchten sind deutlich markiert. Was wir nicht gut finden ist, dass diese Außenparkplätze nicht umzäunt sind und somit den Zugang für jeden haben.

Die Parkhäuser P1 und P2 befinden sich direkt vor dem Terminaleingang. Die sind für die Kurzaufenthalte und für Menschen mit Schwerbehinderung gut geeignet. Auf Dauer dort zu parken kann richtig teuer werden. Das Parkhaus P5 liegt etwa 900 Meter vom Terminal Dortmund entfernt und ist auch für die Langzeitparker gedacht. Hier würden wir ab einer bis vier Wochen parken. Das Parkhaus P4, gegenüber dem P5, ist zu teuer und deswegen wird von uns nicht empfohlen.

Eine weitere und günstige Parkmöglichkeit ist: der Airparks Parkplatz in Unna und Easy Airport Parking Parkplatz in Holzwickede. Im Hochsaison werden diese private Parkplätze oft ausgebucht. 24 Stunden Service, gute Beleuchtung, Beschrankung, Umzäunung und regelmäßige Kontrollgänge zeichnen diese Parkplatzanbieter aus.

Wenn Sie sich für eine dieser Parkmöglichkeiten entscheiden, lesen Sie die Erfahrungen vom Parkplatzregister zuerst. Wir zeigen Ihnen wo Sie am besten und am günstigsten parken können.

Das Projekt Parken-Flughafen-Vergleich.de macht es sich zur Aufgabe die Reisende und Urlauber über Parking-Möglichkeiten an den Flughäfen in Deutschland und in Europa zu informieren. Parken-Flughafen-Vergleich.de ist eine privat-getestete Quelle und ein Blog für Reiseinformationen, die für die Personen, die zum ersten Mal zu bestimten Flughäfen reisen, geeignet ist. Wir bieten klare und einfache Reise-Weg-Beschreibungen, ausführliche Empfehlüngen, Beurteilungen, Fotos und vieles mehr. Wir wünschen Ihnen ein gutes Parken ohne Stress.

Kontakt
Parken Flughafen Vergleich
Sandra Trema
Tulpenstrasse 10-14
47057 Duisburg
015166031057
sandra.trema@web.de
https://www.parken-flughafen-vergleich.de/

Service aus den USA findet Anklang in Deutschland

Valet-Parken an deutschen Flughäfen wird immer beliebter!

Service aus den USA findet Anklang in Deutschland

Parkflair

234 Mio. Flugpassagiere sind von den deutschen Flughäfen in 2017 abgeflogen oder gelandet. Viele der Passagiere reisen entweder mit dem Zug oder mit dem Auto an. Die erheblichen Parkkosten und das Inklusivticket der Zuganreise bei Pauschalreisen, bewegen die Menschen dazu mit der Bahn anzureisen.
Eine dritte, relativ unbekannte Variante, stellt das Valet-Parken dar. Beim Valet-Parken hat der Passagier die Möglichkeit direkt zum Abflugterminal vorzufahren, den Wagen an einen Parkservicemitarbeter zu übergeben und anschließend unbesorgt einzuchecken.
In den USA ist das Valet-Parken schon lange eine Selbstverständlichkeit. Wir deutschen kennen den Service nur aus Filmen, bei denen ein Geschäftsmann vor einem Restaurant aussteigt, den Schlüssel einem Portier zuwirft und unbesorgt das Lokal betritt. Der Valet-Spezialist Parkflair aus Köln bietet im Prinzip einen ähnlichen Service mit höchsten Standards an. Nicht nur eine saubere Übernahme ist gewährleistet, sondern auch eine sichere Abstellung des Fahrzeuges auf einem eingezäuntem Platz.
Die Zufriedenheit und der Wiederholungsfaktor der Kunden zeigt, dass dieser Service auch in Deutschland sehr gut funktioniert und weiterhin wachsen wird.

Die Firma Parkflair ermöglicht den Passagieren am Kölner Flughafen mit dem eigenen PKW anzureisen ohne hohe Kosten für das Parken zu befürchten. Mitarbeiter von Parkflair nehmen Ihren Wagen entgegen und parken diesen auf den Firmeneigenen Parkplatz, damit Sie unbesorgt zum Terminal anreisen können und mit dem Gepäck direkt boarden können.

Kontakt
Parkflair
Monika Kakar
Beselerstraße 75
50354 Hürth
015750832220
info@parkflair.de
http://www.parkflair.de

APCOA PARKING Studie: Die Parkplatz-Suche verschlingt viel Zeit und Geld

APCOA PARKING Studie: Die Parkplatz-Suche verschlingt viel Zeit und Geld

Parken im Parkhaus als Alternative zur Parkplatz-Suche.

Stuttgart, 15. August 2013 – Jede Parkplatz-Suche dauert in Deutschland durchschnittlich fast zehn Minuten, in Italien sogar bis zu 15 Minuten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Autofahrern, die im Auftrag von APCOA PARKING, dem europäischen Marktführer für Parkraum-Management, durchgeführt wurde. Der Preis, den Autofahrer für die Parkplatz-Suche bezahlen, ist demnach überraschend hoch: pro Suche werden 4,5 Kilometer zurückgelegt, das verursacht Fahrzeugkosten von 1,35 Euro. Da in jedem Auto durchschnittlich zwei Personen sitzen, summiert sich die dabei verlorene Lebenszeit pro Parkvorgang auf 20 bis 30 Minuten.

Die in Deutschland auf der Parkplatz-Suche unnötig zurückgelegten Strecken schlagen mit jeweils 1,35 Euro Fahrzeugkosten zu Buche und belasten die Umwelt mit 1,3 Kilogramm CO2-Ausstoß. Rechnet man den gesamten Parksuch-Verkehr hoch, ergeben sich astronomische Summen. Internationale Befragungen haben ergeben, dass rund 30 Prozent der Fahrer in verstopften Innenstädten auf Parkplatz-Suche sind. In nur einem Stadtviertel entsteht so innerhalb eines Jahres eine gefahrene Strecke, die 14 Umrundungen der Erde mit einem Pkw entspricht.

„Wir wussten, dass der Parksuch-Verkehr unterschätzt wird, aber dieses drastische Ergebnis überrascht uns doch“, sagt Ralf Bender, Chief Executive Officer (CEO) der APCOA PARKING Group. Das Unternehmen setzt sich seit Jahren in 12 europäischen Ländern für die verbesserte Ausschilderung von Parkhäusern im Straßenraum ein und hat alle Standorte in die Navigationsgeräte führender Hersteller integrieren lassen. „Würden die Fahrer gezielt das nächste Parkhaus ansteuern, würden sie enorm viel Zeit und Geld sparen“, so Ralf Bender.

Parkhaus erspart Strafzettel
16 Euro zahlt der deutsche Autofahrer im Durchschnitt pro Jahr für Strafzettel. Im europäischen Vergleich liegen die Dänen mit 36 Euro pro Jahr für Strafzettel vorne. Insgesamt gaben 24 Prozent der von APCOA PARKING befragten Autofahrer an, in den vergangenen sechs Monaten auch mal ohne Parkschein, also schwarz am Straßenrand geparkt zu haben. Mit der im April 2013 in Deutschland in Kraft getretenen Bußgelderhöhung für Falschparker kann der Besuch der Innenstadt schnell teuer werden.

Die Ausgaben für Parken im Parkhaus werden dagegen als wesentlich höher wahrgenommen, als sie tatsächlich sind. Im Durchschnitt zahlt der deutsche Autofahrer für die Parkhaus-Nutzung laut der Studie von APCOA PARKING moderate 60 Euro im Jahr.

Trend zum Parkhaus
Das Gesamturteil der Europäer über die Parkverhältnisse in ihren Innenstädten fiel wenig schmeichelhaft für die Städte und Gemeinden aus: 42 Prozent der Befragten schätzen ihre Parkplatz-Situation als angespannt oder sogar chaotisch ein. Besonders kritisch: Italien mit 70 Prozent. 62 Prozent aller Befragten parken tendenziell lieber im Parkhaus als am Straßenrand.
Ralf Bender: „Durch berührungslose Einfahrtsysteme und automatische Abrechnung der Parkentgelte wird APCOA PARKING das Parken im Parkhaus in Zukunft noch kundenfreundlicher gestalten.“

Diesen Text finden Sie zum Download unter:
http://www.panama-pr.de/download/APCOA-PR-Deutschland-13.zip

Bildrechte: APCOA Parking

Über APCOA PARKING
Die APCOA PARKING Group ist der führende europäische Parkraum-Manager. Über 40 Jahre Erfahrung, Know-How aus 12 europäischen Ländern und ein breit gestreutes Kunden-Portfolio zeichnen den Konzern aus. Mehr als 30 europäische Flughäfen haben APCOA mit dem Management ihrer Parkierungsanlagen betraut. Die APCOA Group bewirtschaftet über 1,3 Millionen Einzelstellplätze und erzielte in 2012 einen Umsatz von über 700 Millionen Euro. Dabei garantiert APCOAs internationaler Erfahrungshintergrund Kunden und Immobilieneignern zukunftsweisende und innovative Parkservices an über 7.300 Standorten. Rund 4.800 Mitarbeiter arbeiten auf der Basis von internationalem Know-How, lokalen Ortskenntnissen, individuellen Verträgen und maßgeschneiderten technischen Lösungen. Die Konzernzentrale und die deutsche Niederlassung haben ihren Sitz in Stuttgart, Deutschland.
www.apcoa.com

Kontakt
APCOA Parking Holdings GmbH
Tilman Kube
Flughafenstr. 34
70624 Stuttgart-Airport
+49 711-94791-0
Tilman.Kube@apcoa.eu
http://www.apcoa.eu

Pressekontakt:
APCOA Parking
Tilman Kube
Flughafenstr. 34
70624 Stuttgart-Airport
+49 711-94791-0
Tilman.Kube@apcoa.eu
http://www.apcoa.eu

Falschparken im Urlaub: Die meisten Strafen gibt es in Italien

Kundenumfrage des Mietwagenanbieters CarDelMar gibt Aufschlüsse über Parkplatzsituation in Urlaubsländern und Parkverhalten von Mietwagen-Urlaubern

(ddp direct) „In touristischen Hochburgen viel zu teuer!“ findet ein Italien-Urlauber, den CarDelMar im Rahmen einer Kundenumfrage zur Parkplatzsituation und zu seinem Parkverhalten im Urlaubsland befragt hat. Überhaupt schneidet Italien bei den Umfrageteilnehmern am schlechtesten ab: Hier haben Urlauber die meisten Strafzettel erhalten und äußern sich am unzufriedensten zur Beschilderung der Parkregeln, zum Parkplatzangebot sowie zum Zustand von Parkhäusern oder bewachten Parkplätzen. Besser bewerten die Umfrageteilnehmer hingegen die Situation in anderen Urlaubsländern wie Spanien, Portugal, Frankreich, Griechenland und den USA. Die meisten Umfrageteilnehmer geben an, sich regelkonform zu verhalten: Sie parken nur dort, wo es auch erlaubt ist.

Umfrage unter Reisenden in Top-Urlaubsländer
Im Rahmen einer Kundenumfrage hat CarDelMar 2081 Mietwagenkunden befragt, die seit Oktober 2012 in Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien oder den USA ein Fahrzeug gemietet hatten. Der Ferienautovermieter wollte wissen, ob und aus welchen Quellen sie sich im Vorfeld über die Parkregeln im Reiseland informiert hatten und welche Erfahrungen sie beim Parken im Urlaub gemacht hatten. „Die Rückmeldequote war sehr hoch“, konstatiert CarDelMar-Geschäftsführer Carsten Greiner. „Das zeigt, dass das Thema Parken Urlaubern unter den Nägeln brennt.“

Die meisten Urlauber beachten Parkregeln im Reiseland
Fast alle Umfrage-Teilnehmer, nämlich 95% verhielten sich im Urlaub – zumindest wissentlich – regelkonform. Nur 5% gaben an, ihren Mietwagen mindestens einmal bewusst dort geparkt zu haben, wo es nicht erlaubt war – zum Beispiel weil es keine anderen Parkplätze gab oder weil sie nicht mit Kontrollen rechneten. Die Kenntnis der Parkregeln im Urlaubsland lässt allerdings bei vielen Umfrage-Teilnehmern zu wünschen übrig: Nur 75% aller Teilnehmer gab an, im Vorfeld der Reise mittelmäßig oder gut darüber informiert gewesen zu sein, 25% starteten mit wenig oder gar keinen Vorkenntnissen in den Urlaub.

Die meisten Strafzettel gab es in Italien
Da wundert es nicht, dass 16% der Umfrageteilnehmer im Urlaubsland einmal einen Strafzettel wegen Falschparkens erhalten haben und 5% zweimal oder öfter. Die meisten Strafen gab es in Italien: Ein Viertel der befragten Italien-Reisenden hat einmal einen Strafzettel erhalten, 7% zweimal und 6% sogar dreimal oder öfter. Vergleichsweise häufig wurden auch USA-Reisende belangt: Insgesamt 29% von ihnen erhielten mindestens einen Strafzettel. Am besten kamen Mietwagen-Urlauber in Griechenland und Portugal davon: Von ihnen haben 90% beziehungsweise 88% keine einzige Strafe wegen Falschparkens erhalten.

Beschilderung der Parkregeln oft nicht ausreichend
Nur 9% aller Teilnehmer fanden die Beschilderung der Parkregelungen vor Ort immer ausreichend, immerhin 56% fanden sie meistens ausreichend. Am unzufriedensten sind Urlauber dort, wo es auch die meisten Strafzettel gab, nämlich in Italien: Fast die Hälfte aller Italien-Urlauber, und zwar 48%, fand die Beschilderung nicht immer, selten oder sogar nie ausreichend. Besser schneiden Frankreich und die USA ab, wo sich 76% beziehungsweise 75% der Urlauber positiv zur Ausschilderung der Parkregeln äußern.

Unzufriedenheit mit Parkplatzangebot
Nur 62% der Umfrage-Teilnehmer stuften das kostenpflichtige und kostenfreie Parkplatzangebot im Urlaubsland als ausreichend ein, 19% bewerten es als nicht ausreichend. Auch hier schneidet Italien unterdurchschnittlich ab: 33% finden, dass es nicht genügend kostenlose und kostenpflichtige Parkplätze gibt.

Kostenpflichtiges Parkplatzangebot wird je nach Urlaubsland unterschiedlich bewertet
Die große Mehrheit der Befragten, nämlich 77% aller Umfrage-Teilnehmer hat entweder Parkhäuser oder kostenpflichtige Parkplätze genutzt. Deren Zustand sowie die Höhe der Gebühren fürs Parken bewerten sie je nach Land unterschiedlich. Zu den Kosten äußern sich USA-Reisende am unzufriedensten: 34% finden sie zu hoch. Gleichzeitig herrscht hier die höchste Zufriedenheit mit dem Zustand, den 77% als gut bis sehr gut empfinden. Am schlechtesten schneidet Italien ab, wo 42% der Reisenden die Qualität der Parkhäuser oder kostenpflichtigen Parkplätze als größtenteils nur akzeptabel, oftmals schlecht oder sogar immer schlecht einstufen. Aus den Rückmeldungen der Umfrage-Teilnehmer geht zudem hervor, dass bei kostenpflichtigen Parkplätzen häufig nicht ersichtlich ist, wo die Gebühr bezahlt werden kann. „Ticket in der Bar zu beziehen, war aber nicht ausgeschildert“, moniert beispielsweise ein Italien-Reisender.

Mietwagen-Urlauber sollten sich im Vorfeld über Parkregeln im Urlaubsland informieren
Parktickets, die nur an der Bar oder im Tabakladen erhältlich sind, farbige Parkzonen, Parkplätze, die an bestimmten Wochentagen zu Marktplätzen werden – die Umfrageteilnehmer nennen zahlreiche Beispiele für Parkregeln, die sich teilweise sehr von denen in Deutschland unterscheiden. „Unsere Umfrage zeigt: Mietwagenkunden sollten sich vor Urlaubsantritt besser über die Parkregeln vor Ort informieren“, konstatiert Carsten Greiner. „Diese Erkenntnis nutzen wir, um unseren Service weiter zu optimieren: Künftig werden wir jeden Kunden vor Reiseantritt per E-Mail auf die wichtigsten Verkehrsregeln im Anmietland hinweisen.“

Eine Grafik zur Umfrage steht unter http://www.cardelmar.de/unternehmen/presse-kontakt.php zum Download bereit.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/m6jud3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/reise/falschparken-im-urlaub-die-meisten-strafen-gibt-es-in-italien-83514

Der Broker CarDelMar bietet Urlaubern seit März 2005 Mietwagen weltweit. Dabei arbeitet CarDelMar mit internationalen Autovermietern wie Alamo, Avis, Europcar und lokalen Autovermietern zusammen. Seit September 2011 gehört CarDelMar zur Auto Escape Group. Alle Mietwagen-Angebote sind im Reisebüro oder unter http://www.cardelmar.de buchbar.

Kontakt:
CarDelMar Ferienautovermietung GmbH
Dorothe Cremer
Spaldingstr. 77
20097 Hamburg
+49-(0)-40-180 48 36-810
dorothe.cremer@cardelmar.com
www.cardelmar.de

DELite zeigt intelligente LED-Parkhausbeleuchtung, die 85 % Energiekosten spart, auf der Parken 2013

Auf der Parken 2013 in Wiesbaden, 19. bis 20.6.2013, zeigt DELite am Stand 1-E14 seine neue, bedarfsgesteuerte LED-Lampe VariMAX-L2.8 für die Parkhausbeleuchtung.

DELite zeigt intelligente LED-Parkhausbeleuchtung, die 85 % Energiekosten spart, auf der Parken 2013

DELite LED-Parkhauslampe VariMAX

Die neue VariMAX-L2.8 ersetzt konventionelle und LED-Leuchtstoffröhren und spart dank modernster LED-Technologie bis zu 85 % Energiekosten. Ihr Industriestandard sorgt für eine sehr lange Lebensdauer und geringe Wartungskosten. Im Gegensatz zu einer Röhre ist die Lampe kein Wegwerfprodukt, denn die LEDs im VariMAX-System können einfach und beliebig oft ausgetauscht werden.

VariMAX verfügt über zwei Diffusor-Varianten, die beide für eine sehr homogene Ausleuchtung sowie eine sehr geringe Blendwirkung sorgen. Der optionale Diffusor ermöglicht mit einem Abstrahlwinkel von 300° die Beleuchtung der Decke. Des Weiteren bietet die Lampe eine spezielle Radartechnologie zur Bewegungserfassung in bis zu 20 Meter Entfernung, welche VariMAX in einen definierten Eco-Power-Modus dimmt bzw. verzögerungsfrei in den Betriebsmodus fährt, sobald dies erforderlich ist. Gepaart mit einer Systemeffizienz von über 95 Lumen pro Watt lassen sich so in Umgebungen mit wechselnder Bewegung/ Belegung bis zu 85 % Energiekosten einsparen.

Durch die Ansteuerung von VariMAX über eine drahtlose Schnittstelle können Eco-Power-Modus und Betriebsmodus der Lampenposition angepasst, die Radarsensibilität, der Dimmcharakter und die Nachlaufzeit individuell eingestellt sowie der Systemstatus kontrolliert werden. Die Lampe lässt sich nahtlos in bestehende Gebäudeleitsysteme integrieren, wodurch sich die gesamte Steuerung und Überwachung zentral visualisieren lässt. Die Portfolio-orientierte grafische Auswertung ist optional als Smartphone-/ Tablet-App erhältlich.

VariMAX L2.8 eignet sich insbesondere für den Einsatz in Parkhäusern. Die Lampe wird in Deutschland entwickelt und hergestellt. Weitere Informationen zu VariMAX unter: http://www.delite-led.com/html/lowbay-parkhaus.html

Besuchen Sie uns am Stand 1-E14 auf der Parken 2013 in Wiesbaden!

Die 2010 in Frankfurt am Main gegründete DELite GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb professioneller LED Beleuchtungslösungen für die Um- und Neuausrüstung in Gewerbe-, Handel-, Logistik- und Hotellerie sowie für den Infrastrukturbereich wie Parkhäuser, Plätze und Straßen.
DELites Stärken sind die jahrelange Erfahrung in der Halbleitertechnologie sowie die Beratung zur Energie- und Wirtschaftlichkeitsoptimierung durch den Einsatz von LED. Kundenspezifische Licht- und Lampenlösungen unter Einsatz von Sensorik und Steuerungssoftware zur Verbesserung der Beleuchtungsqualität stehen im Zentrum der Entwicklung und werden ergänzt durch ausgewählte Produkte renommierter Hersteller. www.delite-led.com

Kontakt
DELite GmbH LED Lighting
Dipl.-Ing. Christian Schleif
Cassellastraße 30-32
60386 Frankfurt
01743018204
info@delite-led.com
http://www.delite-led.com

Pressekontakt:
2beecomm
Sonja Schleif
Cassellastraße 30-32
60386 Frankfurt
069/40951741
sonja.schleif@2beecomm.de
http://www.2beecomm.de

Park-Gutschein am Flughafen: Vopi Parken am Flughafen Hamburg bedankt sich für fünf erfolgreiche Jahre

Park-Gutschein am Flughafen: Vopi Parken am Flughafen Hamburg bedankt sich für fünf erfolgreiche Jahre

Wer vom Hamburger Flughafen aus in den Urlaub starten will und das eigene Auto dabei hat, kommt an der Firma Vopi Parken nicht vorbei. Am 1. April feiert Vopi sein fünfjähriges Bestehen und bedankt sich mit einem 5 Euro Parkgutschein bei seinen Kunden. Wer den Gutschein einlösen möchte, muss lediglich den Code VOPI5 bei der nächsten Buchung angeben und erhält den entsprechenden Nachlass auf den Parkpreis.

Mit einer Fahrtzeit von nur circa 15 Minuten befindet sich der Parkplatz unweit vom Hamburger Flughafen, die Gäste werden per Shuttle zum Flughafen und auch wieder zurück gefahren. Das Motto der freundlichen Mitarbeiter lautet: „Der Urlaub beginnt bei uns!“ Mit Spaß an der Arbeit und fachkundiger Beratung punktet das Vopi Team bei vielen Urlaubern. Auch auf besondere Wünsche geht das Team gern ein und findet jederzeit eine individuelle Lösung für den Kunden.

Geschäftsführer Karl-Heinz Vorpahl sagt: „Die Marke Vopi steht seit bereits 5 Jahren für Zuverlässigkeit und Qualität! Nicht nur unsere freundlichen Mitarbeiter sondern auch unsere Kunden haben Vopi zu dem gemacht was es heute ist: einen der größten Park & Fly Anbieter im Norden. Wir danken auf diesem Wege allen die uns begleitet haben und allen Kunden die uns die Treue halten. Ohne euch wäre Vopi nicht Vopi!“

Mehr: http://www.vopi-parken.de

Vopi park and fly ist ein Park- und Shuttle Service Dienstleister für den Flughafen Hamburg und den Hafen Hamburg. Das Unternehmen existiert seit 2008, Geschäftsführer ist Karl-Heinz Vorpahl. Die Buchungen können online über die Webseite des Unternehmens vorgenommen werden.

Kontakt:
Vopi park and fly
Karl-Heinz Vorpahl
Goosmoortwiete 5 – 21
25474 Bönningstedt
+49 (40) 32 59 83 07
info@vopi-parken.de
http://www.vopi-parken.de