Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Ostia und die Königlichen Häfen – Romreisen nach Verleihung des Europäischen Kulturerbe Siegels

Romurlaub neu definiert: Stadterlebnisse mit Hafen und Strand in der „Ewigen Stadt“

Ostia und die Königlichen Häfen - Romreisen nach Verleihung des Europäischen Kulturerbe Siegels

Das Kolosseum in Rom. Bild von Shirin Amin auf Pixabay. (Bildquelle: Shirin Amin @Pixabay)

Stuttgart. „Es ist eine tragische Zeit“ beschreibt der Stuttgarter Reisevermittler Nicolo Fiscella sorgenvoll die Situation in seinem Heimatland und dem europäischem Epizentrum der COVID-19-Pandemie schlechthin. Natürlich hat der Virus auf seiner Reise über den Globus nicht vor den Toren der doch so stolzen „Ewigen Stadt“ Halt gemacht und das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. Da, wo sich in normalen Zeiten in der Karwoche Hunderttausende zu Andacht und Gebet treffen und um den Segen Urbi et Orbi zu empfangen herrscht andächtige Stille. Stattdessen zelebriert Papst Franziskus in diesem Jahr die wichtigsten Liturgien des Kirchenjahres mit nur wenigen Gläubigen hinter verschlossenen Türen. Auch die unzähligen kulturhistorischer Schätze, die in ihrer Vielfalt in Europa ihresgleichen suchen, schlummern ihren Dornröschenschlaf.

„Rom hält im wahrsten Sinne den Atem an“ sinniert Nicolo nachdenklich. Rom ist seine Stadt. Und Rom ist seine wirtschaftliche Zukunft. Ob „Die Ewige“ ihm nun auch die Luft nimmt? Denn der gebürtiger Sizilianer fokussiert sich in seinen auf romurlaub.com publizierten Angeboten auf Urlaubs- und Gruppenreisen in die Stadt am Tiber. „Das größte Problem ist für uns die Unsicherheit, wann und wie es weitergeht“ hadert Nicolo über eine gewisse Perspektivlosigkeit. Aber ein Italiener wäre kein echter Südländer, würde er nicht mit einer ordentlichen Portion Optimismus in die Zukunft blicken. „Vielleicht ist die Corona-Krise ja auch eine Chance“ hofft der Reiseexperte auf einen Bewusstseinswandel in der Bewertung der Schönheit der Stadt und der sie umgebenden Landschaften. „Ich hoffe, dass die Erfahrungen der vergangenen Wochen zu einer Neuentdeckung der Verantwortung für unsere Mitmenschen und die Umwelt führt. Dankbar wäre ich auch, wenn wir uns wieder bewusst machen, was für ein großartiges Juwel die Stadt mit all ihren Palästen, piniengesäumten Gärten, Kolosseum und Forum Romanum, Petersdom und Engelsburg ist“ gerät er bei seinen Gedanken an die schlafende Stadt ins Schwärmen.

Die Wochen der Corona-Krise, in denen das operative Reisegeschäft vollkommen zum Erliegen gekommen ist, nutzt Nicolo, um für die Zeit nach der Krise gewappnet zu sein. Da kam die Nachricht, dass der archäologische Park Ostia Antica am 31. März das Europäische Kulturerbe Siegel erhalten hat, gerade recht. Mit den so ausgezeichneten Ausgrabungsstätten der Hafenstadt des antiken Roms verfügt die Stadt im unmittelbaren Umfeld über ein heute noch weitestgehend verborgenes Juwel der römischen Stadtgeschichte. Als „Tor nach Rom“ war das an der Tibermündung liegende Ostia einst neben Alexandria und Karthago der wichtigste Hafen des ganzen Mittelmeerraums. Ostia war ein Schmelztiegel der Kulturen und ein Ort mit weitreichendem Einfluss auf das Land und weit über das Mittelmeerbecken hinaus. „Für Gäste werden sicherlich das große Amphitheater, ausgestellte Artefakte aus dem einstigen Handelshafen und tolle Mosaikböden die absoluten Highlights des Parks sein“, freut sich Nicolo, der selbst erst durch die Medien auf die gigantische Ausgrabungsstätte aufmerksam wurde.

Und ganz in der Nachbarschaft des antiken römischen Hafens hält Nicolo für Geschichtsfreunde noch einen weiteren Höhepunkt bereit. „So spannend wie das antike Ostia ist, so spektakulär sind die Relikte der Königlichen Häfen von Claudius und Trajan“ verspricht der Touristiker. Das ab dem Jahr 103 entstandene fast 33 Hektar große und sechseckige Hafenbecken mit einem Durchmesser von 700 Metern ist noch heute gut erkennbar. Zudem erzählen auch noch Relikte von Docks, Thermen, Tempeln und Säulengänge von der Geschichte des gigantischen Hafens, in dem die größten Schiffe der damaligen Zeit festmachen konnten. Kombinieren möchte Nicolo ein zukünftiges Rom-Ostia-Erlebnis mit einem Strandaufenthalt. „An der Küste des Thyrrenischen gibt es in den kleinen Orten neben weitläufigen und flach abfallenden Sandstränden auch ein tolles und authentisches gastronomisches Angebot.“ So sind die Voraussetzungen gegeben, die bisherigen auf romurlaub.com veröffentlichten Städtereisen nach Rom um einem kompletten Romurlaub mit der Verbindung von Kultur und Erholung zu ergänzen.

Und wann geht es mit den Reisemöglichkeiten wieder los? Nicolo ist zuversichtlich, dass ab September die ersten Reisen stattfinden können. Da tröstet es, dass die Monate Juli und August für eine Städtereise nach Rom ohnehin sehr heiß und nur schwer vermittelbar sind. „Wir hoffen auf einen erfolgreichen Herbst, der die bis dahin entstandenen Verluste zumindest minimal ausgleichen kann“ blickt der Touristiker optimistisch nach vorne. Für die Beratung zu den auf den Seiten von romurlaub.com veröffentlichten Romreisen stehen er und die Mitarbeiter im Büro schon heute zur Verfügung.

Über romurlaub.com
Seit mehr als 10 Jahren auf dem Reisemarkt, vermittelt der Reisevermittler Flüge und Reisen aller Art über das Internet. Damals wie heute ist der Online-Reisevermittler Partner von Schmetterling International und somit an die größte veranstalterunabhängige Touristik-Vertriebsorganisation in Europa angeschlossen. Diese Kooperation umfasst 4000 Kooperationspartner aus 29 Länder und Firmensitze in 9 europäischen Ländern. 2009 mit Türkei als beliebtes Urlaubsland gestartet, hat sich die Online-Reisevermittlung im Laufe der Zeit zum Rom-Experten entwickelt und ist heute auf Rom Urlaub & Gruppenreisen spezialisiert.

Kontakt
romurlaub.com – Rom Urlaub & Gruppenreisen
Nicolo Fiscella
Vaihinger Str. 69
70567 Stuttgart
+49 15678 685003
+49 711 50465276
info@romurlaub.com
https://www.romurlaub.com

Erfolgreiches Business Breakfast zum Thema Restrukturierung

(Hamburg, 6. November 2013) Restrukturierung – ein Begriff der vielen Geschäftsführern Unbehagen bereitet. Der Restrukturierung gehen meist Veränderungen wirtschaftlicher Rahmenbedingungen voraus, die zu spät erkannt wurden und zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Unternehmens geführt haben. Geringe Wirtschaftskraft, fehlende finanzielle Rücklagen oder eine starre Organisation können schnell das Aus des Unternehmens bedeuten. Ist dann von Restrukturierung die Rede, denken Unternehmer und Angestellte meist an die damit verbundenen wirtschaftlichen Einschnitte. Dass Restrukturierung auch eine Chance sein kann, das Unternehmen neu auszurichten und in eine wirtschaftlich solide Zukunft zu führen, war Thema vom Business Breakfast am 24.10.2013 der Maturus Finance GmbH in München.

Liquiditätsverbesserung mit Sale & Lease Back

Die Resonanz auf die Einladung zu „Restrukturierung und Finanzierung in der Krise“ war sehr gut – rund 120 Gäste aus den Bereichen Corporate Finance, Private Equity, Unternehmensberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung nahmen an dem Frühstück teil, bei dem über unterschiedliche Restrukturierungsmaßnahmen diskutiert wurde. Nach einer kurzen Begrüßung, referierten Dr. Philipp Gold und Dr. Tobias Hagner von der Kanzlei Satell Rechtsanwälte und Steuerberater zum Thema „Doppelnützige Sanierungstreuhand als alternatives Restrukturierungsinstrument“. Anschließend informierte Carl-Jan von der Goltz, Geschäftsführer der Maturus Finance GmbH, zu den Vorteilen und Möglichkeiten der Sale & Lease Back Finanzierungslösung. Die Maturus Finance GmbH ist Pionier in diesem Segment und bereits seit dem Jahr 2005 als Anbieter aktiv. Mit dem alternativen Finanzierungsmodell Sale & Lease Back können Unternehmen stille Liquiditätsreserven heben und neue Freiräume für den notwendigen unternehmerischen Spielraum schaffen. „Gebrauchte mobile Wirtschaftsgüter, wie Maschinen, Anlagen oder auch Nutzfahrzeuge, werden dabei an Maturus Finance verkauft und direkt im Anschluss vom Unternehmen zurückgeleast“, erläutert von der Goltz. „Das Verfahren steigert sofort die Liquidität und ist auch bei schwächeren Bonitäten umsetzbar.“ Den Abschluss bildete der Vortrag von Dr. Ralph Obermeier, Geschäftsführer der ACTIO Revision und Treuhand GmbH zum Thema „Steuerliche Verlustnutzung in der GmbH – Die besten Gestaltungstipps.“

Interessenten finden www.maturus.com weitere Informationen.

Die Maturus Finance GmbH ist eine bankenunabhängige Finanzierungsgesellschaft und bietet innovative Wege in der Unternehmensfinanzierung an. Der Finanzdienstleister ist Ansprechpartner für mittelständische Produktionsunternehmen, die im Rahmen ihrer aktuellen Finanzierungsstruktur Alternativen zu bestehenden Bankverbindungen suchen und ihren unternehmerischen Spielraum erweitern wollen. Finanzierungslösungen werden ab einem Volumen von 250 TEUR angeboten.

Kontakt
Maturus Finance GmbH
Carl-Jan v. der Goltz
Brodschrangen 3-5
20457 Hamburg
0403003936-250
info@maturus-finance.com
http://www.maturus-finance.com/

Pressekontakt:
contura marketing ug
Ilka Stiegler
Spittastraße 2
01309 Dresden
0351 41886339
stiegler@contura-marketing.de
http://www.contura-marketing.de/

Paarseminar

Die Quelle der Liebe – Wie Partnerschaft dauerhaft gelingt

Paarseminar

(NL/7594141293) Die Herausforderungen eine glückliche und erfüllte Beziehung zu leben, ist größer geworden denn je. Falsche Illusionen über Liebe und Romantik, die uns Hollywood und die Medien vorgaukeln und fehlende Vorbilder sowie Unwissenheit in Bezug auf den Umgang mit Konflikten und Reibungen in der Partnerschaft, spiegeln die tiefe Krise wieder, in der die Menschheit sich nun befindet.

Eifersucht, Rechthaberei, Drang zu kritisieren, Klammern und Verlustängste sowie unausgesprochene Vorwürfe, sind nur einige der Geistesgifte, die eine Liebesbeziehung auf Dauer zermürben und zerstören können. Die Tragik ist, dass das Auswechseln des Partners das Drama nicht stoppt, sondern sich nur fortsetzt mit anderen Beteiligten. Der Kreislauf der Enttäuschung scheint endlos.

Im Paarseminar lernen beide Partner das Grundprinzip einer gesunden und erfüllten Beziehung kennen. Nämlich die Erfahrung, eine andere Form der Liebe zu erleben, die der Polarität von Hass und Liebe nicht unterliegt. Es ist befreiend, zu erkennen, dass Hass und Ablehnung eine Projektion des eigenen Schmerzes sind, den wir tief in uns tragen. Im Paarseminar lernen die Partner über Meditation, diese inneren Schattenseiten zu transformieren und aufzulösen. Damit Sie sich wieder frei in Ihrer Beziehung erleben können.

Das 3-tägige Seminar mit Lehrtrainerin Cornelia Schwarz und Lehrtrainer Stephan Schwarz, findet vom 09. November bis 11. November 2013 in Konstanz (Allensbach-Hegne) statt.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://s-hoch-drei.com/paarseminar
http://www.schwarzschwarz.com/k4cms/de/meditationen/paarseminar.html

Kontakt:
silvia stankovic seminare S³
Silvia Stankovic
Karl-Bröger-Str. 2b
91541 Rothenburg ob der Tauber
49 9861 933043
info@s-hoch-drei.com
www.s-hoch-drei.com

Projekt-Voodoo® auf der Frankfurter Buchmesse

Am 11.10.2013 stellt Bianca Fuhrmann auf der Frankfurter Buchmesse ihr Projektmanagement-Buch vor. Ihr Projekt-Voodoo®-Vortrag, wie auch das Buch, fokussieren sich auf die Tücken des Projektalltags und geben Tipps, wie selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandelt werden können.

Projekt-Voodoo® auf der Frankfurter Buchmesse

© Bianca Fuhrmann mit ihrem Buch Projekt-Voodoo® aus dem GABAL-Verlag

GEGEN DIE TÜCKEN DES PROJEKTALLTAGS
„Projektmanagement wäre so einfach, müsste man nicht täglich mit dem Unvorhersehbaren rechnen“, so Bianca Fuhrmann. Wenn Projekte zu scheitern drohen, scheinen nur noch Wunder oder Hexerei zu helfen: Keiner weiß mehr, wo es langgeht, das Ziel ist außer Sicht, immer mehr Meetings bringen immer weniger Ergebnisse, das Team ist zerstritten und Unvorhersehbares besiegelt endgültig die Projektkrise.
Es herrscht Stillstand und die Projekte mutieren langsam, aber sicher zu Zombie-Projekten. „So oder so ähnlich stellt sich die klassische Projektkrise in Unternehmen dar“, bringt die Projektmanagement-Expertin das Problem auf den Punkt. Diese Erfahrungen haben Fuhrmann veranlasst, genauer hinzuschauen und ihre Erfolgsmethoden in ihrem Vortrag, wie auch in ihrem Buch, zu beschreiben.

ZOMBIE-PROJEKTE BRINGEN UNTERNEHMEN ZUM STILLSTAND
Typische Horrorszenarien wie fehlende Zielsetzung, Dauer-Meetings und Entscheidungsangst bringen Projekte zum Stillstand. Diese Bedrohungen lassen Vorhaben langsam, aber sicher zu Zombie-Projekte mutieren. „Schlagen die Tücken des Projektalltags zu, so kann man den Wunsch auf ein erfolgreiches Projektende einbalsamieren“, so die Buchautorin.

ZUFÄLLE UND SCHICKSALSSCHLÄGE MÜSSEN GUT GEPLANT WERDEN
„Projekte zum Erfolg führen heißt, zielsicher Prioritäten setzen und beherzt handeln. Erst recht, wenn Unvorhergesehenes einen überrascht“, macht die Projektmanagement-Expertin deutlich. Zufälle lassen sich zwar durch ein ordentliches Risikomanagement teilweise vorhersehen, aber noch wichtiger ist es, im Fall der Fälle einen treffsicheren Entscheidungsprozess zu haben. Mit der Projekt-Voodoo®-Methode wird ein Werkzeug vorgestellt, in dem das Projektteam eingebunden wird und dieses zum aktiven Handeln bevollmächtigt.

NIE WIEDER ALBTRAUMPROJEKTE!
„Erfolgreiche Projekte sind keine Hexerei, wenn man trotz einschüchternder Krisen schnell zu Entscheidungen kommt und im Handeln bleibt“, fasst Bianca Fuhrmann ihren Vortrag zusammen. Das Buch zum Vortrag ist unter dem Titel „Projekt-Voodoo®: Wie Sie die Tücken des Projektalltags meistern und selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandeln“ im GABAL-Verlag erschienen.

Vortrag von Bianca Fuhrmann
PROJEKT-VOODOO® GEGEN DIE TÜCKEN DES PROJEKTALLTAGS!
Frankfurter Buchmesse
11.10.2013 von 11:15-11:45 Uhr
Halle 4.2 Forum Bildung

Das Buch zum Thema:
Projekt-Voodoo®: Wie Sie die Tücken des Projektalltags meistern und selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandeln
Bianca Fuhrmann

256 Seiten, mit Illustrationen der Autorin, 2-farbig, gebunden
23,0 x 15,6 cm
ISBN: 978-3-86936-515-2
EUR 29,90 (D) | EUR 30,80 (A)
GABAL-Verlag

Mehr Informationen zum Buch und Bianca Fuhrmann finden Sie hier

Videotrailer zum Buch finden Sie hier

Bildrechte: © Bianca Fuhrmann, © GABAL-Verlag

Bianca Fuhrmann, Diplom-Ingenieurin, systemischer Business Coach (SHB), Buchautorin und Vortragsrednerin, ist seit über 14 Jahren Expertin für Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung. Sie ist die Entwicklerin der Projekt-Voodoo®-Strategie. Zu ihren Kunden zählen namhafte DAX-Unternehmen und innovative Mittelständler. Ihr Buch zum Thema heißt: PROJEKT-VOODOO®: Wie Sie die Tücken des Projektalltags meistern und selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandeln. Infos und Kontakt: http://www.bianca-fuhrmann.de

Kontakt:
Bianca Fuhrmann
Bianca Fuhrmann
Ringstr. 22
50996 Köln
022197138004
bf@bianca-fuhrmann.de
http://www.bianca-fuhrmann.de

Warum Deutschlands Vorzeigedenker die Kapitalismuskrise nicht erklären

Sie können es einfach nicht, schreibt Malte Krüger in seinem Buch: „Die Vermessung der Elite“.

Fakt ist, seit Jahren gibt es nur noch Krisen: Banken erpressen Staaten, Deutschlands Wirtschaftskraft erdrückt Europa, die Parlamente verlieren zunehmend an Macht, inmitten von Wohlstand gibt es immer mehr Armut und der Sozialstaat steht vor dem Bankrott.

Warum Deutschlands Vorzeigedenker die Kapitalismuskrise nicht erklären

Malte Krüger

Die Vermessung der Elite

Köln, 07.10.2013

Ein ambitioniertes politisches Sachbuch von Malte Krüger ist soeben erschienen: „Die Vermessung der Elite“.

Das Buch ist eine längst überfällige Streitschrift über Medienköpfe; über die Medienelite, die seit Jahren in den politischen Talkshows die Krisen dieser Welt erklärt und leider kein Problem bisher gelöst hat.

Deutschlands prominente Meinungsmacher sind eingeklemmt in einer geistigen Zwangsjacke, da sie Mitglieder eines Machtzentrums wie einer Partei oder Lobbyorganisation und damit befangene Interessenvertreter sind. Das Ergebnis ist soziale Verantwortungslosigkeit, mit der die Meinungsmacherprominenz die eigentlichen Ursachen der Krisen verschweigt.

Unabhängige Denker und Redner mit ganzheitlichem Blick sieht und hört man nicht. Deutschlands Intellektuelle bleiben beschränkt auf ihre kleine Teilöffentlichkeit. Aus diesem Grund muss man auch von einer Krise der Elite sprechen.

Das Buch stellt die Medienredner auf den rhetorischen Prüfstand und zeigt auf, welche Krisenanalytiker in den politischen Talkshows am deutlichsten an den Krisen vorbeireden.

Diese TV-Performance-Kultur ist gesetzt, da gekonnte Präsentation wichtiger als starke Argumentation erscheint.
Der Maßstab und das rhetorische Prüfverfahren des Autors ist das Ideal der schönen Rede des antiken Marcus Tullius Cicero, der im Kontrast zum heutigen Performance-Zwang rednerische Qualität nicht nur als Kunst der stilvollen, sondern vor allem als Kunst der gehaltvollen Rede definierte – gepaart mit sozialer Verantwortung.

Der Autor

Malte Krüger wurde 1968 in Neumünster geboren und studierte in München Theaterwissenschaft, Politik und Germanistik. Er lebt und arbeitet in Kiel als Lehrer an einer Privatschule und hat sich zum Spezialisten für politische Rhetorik und Dialektik entwickelt. In diesen Disziplinen coacht er seit zehn Jahren Lehrer, Politiker, Juristen und Ärzte. Das Buch: „Die Vermessung der Elite“ ist sein erstes Buchprojekt.

Das Buch

Malte Krüger, Die Vermessung der Elite
Warum Deutschlands Vorzeigedenker die Kapitalismuskrise nicht erklären können

Paperback, 300 Seiten, Books on Demand EUR 19,90
ISBN-13: 978-3732250592
ISBN-10: 3732250598
E-Book: Kindle Edition EUR 14,99

Bildrechte: Yeliz Bayram

Autor

Kontakt
Malte Krüger
Malte Krüger
Stormarnstraße 14
24113 Kiel
+49.4321.43535
malte_krueger@arsbenedicendi.com
http://maltekrueger@wordpress.com

Pressekontakt:
Agentur Ulrike Kok
Ulrike Kok
Im Kamp 2
50859 Köln
+49.221.2808400
info@bookstarter.de
http://bookstarter.de

Rettungsboje Resilienz: Basis zur Krisenbewältigung

Jeder kann gestärkt aus Lebenskrisen hervorgehen | Experten diskutieren auf der Frankfurter Buchmesse Bedeutung und Wirkmechanismen der Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen

Rettungsboje Resilienz: Basis zur Krisenbewältigung

Coverabbildungen der Bücher Mit mehr Selbst zum stabilen ICH!, Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach

Berlin | Heidelberg | Wiesbaden | Frankfurt, 01. Oktober 2013. Ein starkes Immunsystem ist gefragt, wenn man angesichts der vielfältigen gesellschaftlichen und persönlichen Krisen des modernen Lebens physisch und psychisch gesund bleiben will. Deshalb wird Resilienz als Fähigkeit, sich gegen widrige Umstände abgrenzen zu können, in unserer schnelllebigen Zeit immer wichtiger. An diesem Schutz-Schild aus emotional-sozialer Kompetenz führt heute kein Weg vorbei, ob in Beruf, Partnerschaft, Familie oder Freundeskreis. Aber wo und wie wird diese Fähigkeit erworben? Auf der Frankfurter Buchmesse erklären die beiden Springer Spektrum-Autoren Andreas Kruse und Albert Wunsch, was die Entwicklung einer starken Persönlichkeit fördert oder behindert. Im Forum Wissenschaft und Fachinformation der Halle 4.2 diskutieren sie Chancen und Risiken resilienten Verhaltens unter dem Motto „Quo vadis? Gehen wir unter? Rettungsboje Resilienz“ am Mittwoch, 09. Oktober 2013, ab 15:00 Uhr.

Als Andrea Nahles sich kürzlich im deutschen Bundestag daran versuchte, Angela Merkel per Lied mit Pipi Langstrumpf zu vergleichen, erntete sie nicht nur wegen ihrer Gesangskünste Aufmerksamkeit. Trotz der offensichtlichen Agitation lohnt sich nach Ansicht von Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch ein genauerer Blick auf den Vergleich der Bundeskanzlerin mit der schwedischen Kinderbuch-Figur: „Beide prägt ein lebensbejahendes Selbstwertgefühl, eine Gewissheit, mit allen Anforderungen und Herausforderungen des Lebens irgendwie umgehen zu können.“ Den Herausforderungen des Lebens begegneten beide mit resilientem Verhalten, das in der Kindheit begründet liegt. „Angela Merkel muss in der Abgeschiedenheit der Uckermark durch viel Zuwendung und Zutrauen – ganz ohne Kinder-Krippe und Hort – aufgewachsen sein.“ Vermutlich unbewusst hätten die Eltern damit schon in jungen Jahren den Grundstein für eine lebenslag wirkende Kraft gelegt. Der Wissenschaftler ist überzeugt: „Deshalb strahlt die Bundeskanzlerin bis heute das Gefühl aus, innerlich und äußerlich gehalten und getragen zu sein.“

Das Handeln resilienter Menschen ist geprägt durch ein bedingungsloses Vertrauen zum Leben, was die Angst vor möglichen Krisen oder großen Herausforderungen reduziert. Ihr Leitprinzip laute: Anstrengung und Engagement sind die Grundlage jeglicher Entwicklung. Seine Forschungsergebnisse, wie Resilienz als Basis der Persönlichkeitsbildung dienen kann, fasst Albert Wunsch in seinem eben bei Springer Spektrum erschienenen Sachbuch „Mit mehr Selbst zum stabilen Ich!“. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Herausbildung eines resilienten Lebensstils beschreibt der Gerontologe Andreas Kruse: „Die Verarbeitung von Grenzsituationen bildet eine zentrale Aufgabe im Leben eines jeden Menschen.“ In seinem Buch „Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach“ zeigt er, wie der Komponist mit Hilfe der Musik immer wieder aus eigener Kraft Lebenskrisen meisterte. „Besonders motivierte ihn seine Bindung an das Leben und sein Bezug zu seiner Familie, seinen Schülern und zu Gott, was seiner Musiker- und Kompositionstätigkeit immer ein wichtiges Fundament gab“, erläutert Kruse. Dabei sei die Offenheit für neue, auch belastende Erfahrungen die Basis für das schöpferische Handeln eines Menschen.

Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse ist Professor für Gerontologie und Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg und ist seit 2003 Vorsitzender der Altenberichtskommissionen der Bundesregierung. Zudem war er Mitglied der vom Generalsekretär der Vereinten Nationen berufenen Expertenkommission zur Erstellung des Weltaltenplans der Vereinten Nationen.
Dr. Albert Wunsch ist Psychologe und promovierter Erziehungswissenschaftler, Diplom Pädagoge und Diplom Sozialpädagoge, Kunst- und Werklehrer und lehrt seit 2004 an der Katholischen Hochschule NRW in Köln. Außerdem hat er Lehraufträge an der Philosophischen Fakultät der Universität Düsseldorf und an der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) in Essen und Neuss. Er arbeitet in eigener Praxis als Paar-, Erziehungs- und Konfliktberater sowie als Supervisor und Coach (DGSv).

Weitere Informationen:
www.springer.com/about+springer/media/pressreleases?SGWID=1-11002-6-1438141-0 | Pressemitteilung + Materialien zum Herunterladen
www.springer.com/978-3-642-37701-3 | Information zum Buch „Mit mehr Selbst zum stabilen ICH!“
www.springer.com/978-3-8274-2578-2 | Informationen zum Buch „Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach“
www.springer.com/bookfair2013/einladung.html | Springer welcomes Brazil: Besuchen Sie uns auf der Frankfurter Buchmesse!

Springer Spektrum ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil von Springer Science+Business Media.
Kontakt: Cornelia Hesse-Uhde | PR Managerin | +49 6221 487 8056 | cornelia.hesse@springer.com

Springer Spektrum ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil von Springer Science Business Media.

Kontakt:
Springer Spektrum | Springer-Verlag GmbH
Cornelia Hesse-Uhde
Tiergartenstraße 17
69121 Heidelberg
tel 49 6221 487 8056
cornelia.hesse@springer.com
http://www.springer-spektrum.de

Projekt-Voodoo®: Erfolgreiche Projekte sind keine Hexerei!

(Köln, 26.09.2013) Das Projektziel ist außer Sicht. Keiner weiß mehr, wo es langgeht. Immer mehr Meetings bringen immer weniger Ergebnisse. Das Projektteam ist zerstritten und die Deadline bedrohlich nah. Willkommen in der Projekthölle!

Projekt-Voodoo®: Erfolgreiche Projekte sind keine Hexerei!

Projekt-Voodoo Buch von Bianca Fuhrmann GABAL-Verlag

„Das sind bekannte Horrorszenarien, die nicht nur durch die Albträume geplagter Projektleiter und Mitarbeiter geistern, sondern leider allzu oft Realität sind“, so Bianca Fuhrmann. Viele haben die Hoffnung längst aufgegeben. Trotzdem: Erfolgreich laufende Projekte sind keine Hexerei, wenn Entscheider, Auftraggeber und Projektmanager die Kräfte in die richtige Richtung lenken – auch und gerade in Konfliktsituationen, bei Budgetkürzungen, Änderungswünschen und veränderten Rahmenbedingungen.

Die erfahrene Projektleiterin und Krisenmanagerin präsentiert in ihrem Buch Projekt-Voodoo® konkrete Lösungsansätze, um schwierige Projekte wieder in Schwung zu bringen, beispielsweise

ZOMBIE-PROJEKTE: Horrorszenarien des Projektalltags und ihre Gegenmittel
PROJEKT-VOODOO-METHODE: zielsicher Prioritäten setzen und souverän handeln
PROJEKT-RITUALE: Erfolgsprojekte gründlich vorbereiten und durchführen.

„Angst vor schwierigen Projekten? Mit Projekt-Voodoo® ist das Vergangenheit“, stellt die Projektmanagement-Expertin dar und führt fort, „wer die gefährlichsten Zombies kennt und meidet, wird gelassen jedes neue Projekt meistern.“

„Projekt-Voodoo® ist ein aufregendes Buch über die Tücken des Projektalltags und eine praxiserprobte Strategie, selbst verfahrene Projekte wieder auf Erfolgskurs zu bringen“, fast Fuhrmann das Werk zusammen. Das Buch ist unter dem Titel „Projekt-Voodoo®: Wie Sie die Tücken des Projektalltags meistern und selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandeln“ im GABAL-Verlag erschienen.

Das Buch zum Thema:
Projekt-Voodoo®
Wie Sie die Tücken des Projektalltags meistern und selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandeln
Bianca Fuhrmann

256 Seiten, mit Illustrationen der Autorin, 2-farbig, gebunden
23,0 x 15,6 cm
ISBN: 978-3-86936-515-2
EUR 29,90 (D) | EUR 30,80 (A)
GABAL-Verlag

Mehr Informationen zum Buch und Bianca Fuhrmann finden Sie hier

Videotrailer zum Buch finden Sie hier

Bildrechte: GABAL-Verlag, Offenbach

Bianca Fuhrmann, Diplom-Ingenieurin, systemischer Business Coach (SHB), Buchautorin und Vortragsrednerin, ist seit über 14 Jahren Expertin für Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung. Sie ist die Entwicklerin der Projekt-Voodoo®-Strategie. Zu ihren Kunden zählen namhafte DAX-Unternehmen und innovative Mittelständler. Ihr Buch zum Thema heißt: „PROJEKT-VOODOO®: Wie Sie die Tücken des Projektalltags meistern und selbst verfahrene Projekte in Erfolge verwandeln“. Infos und Kontakt: http://www.bianca-fuhrmann.de/presseservice/.

Kontakt:
Bianca Fuhrmann
Bianca Fuhrmann
Ringstr. 22
50996 Köln
022197138004
bf@bianca-fuhrmann.de
http://www.bianca-fuhrmann.de

Erfolgreicher Neustart statt Dauersanierung

Möglichkeiten für eine erfolgreiche Restrukturierung im Unternehmen

(Dresden, 6. September 2013) Laut aktuellen Angaben der Creditreform, haben in Deutschland im ersten Halbjahr 2013 15.430 Unternehmen Insolvenz angemeldet, was einem Zuwachs von 3,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum entspricht. 148.000 Arbeitsplätze sind infolge der Insolvenz gefährdet oder abgebaut worden. „Von den mehr als 15.000 Firmeninsolvenzen wurden im ersten Halbjahr 2013 nur 200 in Eigenverwaltung oder in Form eines Schutzschirmverfahrens umgesetzt“, berichtet Simon Leopold, Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG. „Mit Einführung des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) 2012 hat sich die Thematik Insolvenz grundlegend verändert. Mit der neuen Gesetzgebung sollen Unternehmen saniert und somit auch Arbeitsplätze erhalten werden. Leider werden die neuen Möglichkeiten und Chancen der gerichtlichen Sanierung noch viel zu wenig im Mittelstand genutzt.“

Chancen der neuen Insolvenzordnung
Erste Anzeichen einer Unternehmenskrise zeichnen sich oft lange im Vorfeld ab. Die Erfahrung zeigt, dass Unternehmer meist erst bei akuten Liquiditätsproblemen beginnen – teilweise von Aktionismus geprägte – Gegensteuerungsmaßnahmen einzuleiten. In den meisten Fällen sind diese dann nicht von Erfolg gekrönt. Grundsätzlich bestimmt die jeweilige Krisenphase die zur Verfügung stehenden Handlungsspielräume. „Erkennt ein Unternehmer die Krise frühzeitig, gibt es vielseitige Möglichkeiten der Gegensteuerung“, so Leopold. „Je nach aktueller Situation lassen sich Szenarien einer außergerichtlichen Sanierung oder einer gerichtlichen Sanierung in Form einer „gesteuerten“ Insolvenz gestalten.“ Ein wesentlicher Erfolgsbaustein zum Gelingen eines außergerichtlichen Vergleiches ist die Anzahl der Gläubiger. In der Praxis bereitet der Abschluss einer außergerichtlichen Sanierung oftmals erhebliche Schwierigkeiten, da die verschiedenen Gläubigergruppen verschiedene Interessen verfolgen – insbesondere die gesicherten und die ungesicherten Gläubiger. Demzufolge ziehen sich außergerichtliche Sanierungen in der Praxis oft lange hin. Ein weiteres Problem kann auch die grundsätzliche Einstellung der beteiligten Hausbanken sein – „einmal Sanierung immer Sanierung“. Dies wirkt vor allem bei der Unternehmensfortführung erschwerend, zum Beispiel bei der Finanzierung von Neuinvestitionen. Demzufolge sollten im Vorfeld auch die gerichtlichen Chancen eines kompletten Neuanfangs überprüft werden. Denn Insolvenz bedeutet nicht das Ende. Der Unternehmer erhält die Chance, seine Firma mit den Mitteln des Insolvenzrechts zu sanieren, ohne die Kontrolle über sein Unternehmen an einen Insolvenzverwalter zu verlieren. „Die Betriebsfortführung und Restrukturierung wird zudem durch die Möglichkeit der Insolvenzgeldvorfinanzierung, gedeckelter Sozialpläne und Sonderkündigungsrechte für unrentable Verträge erleichtert“, berichtet Frank-Rüdiger Scheffler, Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter bei der Kanzlei Tiefenbacher Rechtsanwälte.

Schutzschirmverfahren als Sonderform
Als besondere Verfahrensart kann unter bestimmten Voraussetzungen ein Schutzschirmverfahren in Frage kommen, welches laut Rechtsanwalt Scheffler „das Ziel einer möglichst frühen und „geräuscharmen“ Sanierung des Unternehmens in Eigenverwaltung hat.“ Bei dieser Verfahrensart sind keine Vollstreckungsversuche der Gläubiger möglich und auf Beschluss des Gerichtes erhält der Unternehmer bis zu drei Monate Zeit, unter Aufsicht eines Sachwalters einen Sanierungsplan zu erarbeiten, welcher anschließend als Insolvenzplan umgesetzt werden kann. Grundvoraussetzung für ein Schutzschirmverfahren ist, dass noch keine Zahlungsunfähigkeit eingetreten ist, sondern diese nur droht. „Ein Schutzschirmverfahren erfolgreich einzuleiten, ist nur mit externer Hilfe durchführbar“, legt Karsten Lorenz dar, Steuerberater und Geschäftsführer der ABG Allgemeine Beratungs- und Treuhandgesellschaft mbH Steuerberatungsgesellschaft. „Aufgrund der Komplexität benötigt der Unternehmer ein insolvenzerfahrenes Team an seiner Seite.“

Weitere Informationen gibt es unter www.abg-partner.de

Hintergrund zu ABG-Partner
ABG-Partner ist ein Kanzleiverbund mit den Schwerpunkten, Steuer- und Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung, Recht und Stiftungsmanagement. Gegründet 1991, betreut die ABG-Partner an den Standorten München, Bayreuth und Dresden Unternehmen und Institutionen aller Rechtsformen, sowie Privatpersonen in allen steuerlichen und wirtschaftlichen Themen. Besondere Stärken liegen dabei in der Gestaltung steuerlicher Belange, Finanzierungsberatung, Kapital- und Fördermittelbeschaffung, Controlling, Unternehmensbewertung, Unternehmensnachfolge, Sanierung sowie Wirtschaftsrecht.

Kontakt
ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG
Simon Leopold
Wiener Straße 98
01219 Dresden
035143755 48
presse@abg-partner.de
http://www.abg-partner.de

Pressekontakt:
c/o contura marketing ug
Ilka Stiegler
Spittastr. 2
01309 Dresden
035143755 11
presse@abg-partner.de
http://www.abg-partner.de

Online-Umfrage des PS&P Expertenbarometer „Gewinnrückgang bei Autoherstellern – Konsequenzen für Zulieferer?“

Der Bereich Automotive der Vertriebsberatung Peter Schreiber & Partner in Ilsfeld startet eine neue Expertenbefragung zum Thema „Gewinnrückgang bei Autoherstellern – Konsequenzen für Zulieferer?“. Aktueller Anlass: Autokrise in Europa. Neuzulassungen, Absatz und Fahrzeugproduktion im Sinkflug. Autohersteller verzeichnen massive Gewinneinbußen. Was bedeutet das für die Zulieferindustrie?

Online-Umfrage des PS&P Expertenbarometer "Gewinnrückgang bei Autoherstellern - Konsequenzen für Zulieferer?"

PS&P – Vertriebsberatung für Autozulieferer

Die auf Vertriebsthemen spezialisierte Unternehmensberatung Peter Schreiber & Partner (PS&P) will deshalb in Erfahrung bringen, welche Konsequenzen die Zulieferer angesichts der aktuellen „Autokrise Europa“ für ihre eigenen Unternehmen erwarten. Teilweise selbst Jahrzehnte in der Zulieferindustrie tätig gewesen, wissen die Automotive-Experten von PS&P, Harald Klein, Luc Laeremans und Harald Schatz: Die großen Autokonzerne, insbesondere die Premiumhersteller, sind in der Lage, die Verluste in Europa durch Erfolge in den Überseemärkten, allen voran China und USA, teilweise zu kompensieren. Sorgen machen sich die Branchenkenner vor allem um die kleineren, mittelständischen Zulieferunternehmen. Viele Betriebe beliefern vorrangig die Massenhersteller, bedienen vorzugsweise den europäischen Markt und können sich noch nicht zu den „Global Playern“ zählen.

Im Expertenbarometer des Automotive-Bereichs der Peter Schreiber & Partner wird nach den Konsequenzen gefragt, die die Zulieferer auf sich zukommen sehen. Automobilzulieferer, die an der – selbstverständlich anonymen – Befragung teilnehmen möchten, gehen direkt auf www.vertriebsberatung-automotive.de/experten-barometer .

Die Ergebnisse werden Anfang Oktober 2013 online unter www.vertriebsberatung-automotive.de, in der Rubrik News publiziert. Auf dieser Webseite finden sie auch weitere Infos über die Arbeit des Geschäftsbereichs Automotive der Vertriebsberatung Peter Schreiber & Partner. Oder kontaktieren Sie Peter Schreiber & Partner telefonisch unter +49 (0)7062 96 96 8 bzw. per Email unter sekretariat@vertriebsberatung-automotive.de .

Der Geschäftsbereich Automotive der Vertriebsberatung Peter Schreiber & Partner unterstützt Automobil-Zulieferer beim Optimieren ihrer Vertriebsprozesse und vermittelt deren Vertriebsmitarbeitern für ihre Verkaufsgespräche und Verhandlungen mit den OEMs das notwendige Know-how und Können.

Kontakt:
Peter Schreiber & Partner
Peter Schreiber
Eisenbahnstrasse 20/1
74360 Ilsfeld (Heilbronn)
+49 (0)7062 / 96 96 8
webmarketing@schreiber-training.de
http://www.schreiber-training.de

Podcast: So übersteht Ihr Barvermögen jede Euro-Krise

Finanzexperte Ronny Wagner im Interview auf dem MittelstandsWiki

Podcast: So übersteht Ihr Barvermögen jede Euro-Krise

Können die Deutschen ihr privates Vermögen von den Szenarien einer EURO-Abwertung abkoppeln? Und wenn ja, wie lässt sich das eigene Vermögen am besten sichern. Diese und weitere Fragen beantwortet Ronny Wagner von Noble Metal Factory im aktuellen Podcast des MittelstandsWiki.

Fremdwährung oder Edelmetalle

Der beste Weg ist, das Euro-Barvermögen in Fremdwährungsbarvermögen wie die schwedische und norwegische Krone oder den australischen Dollar zu konvertieren oder mit dem Euro-Geld Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin oder Palladium zu kaufen. Und die viel gepriesene Flucht in Sachwerte, z.B. in Immobilien und Kunstwerke? Sie verbietet sich immer dann, wenn das Barvermögen als schnell mobilisierbare Rücklage für das eigene Unternehmen herhalten muss, denn Sachwerte lassen sich unter Zeitdruck nur schwer und mit hohen Verlusten in Bargeld zurückverwandeln.

Welches Edelmetall ist das richtige?

Ronny Wagner von Noble Metal Factory sagt auf dem MittelstandsWiki: „Jedes Edelmetall hat seine eigenen, unverwechselbaren Vorteile. Eines der derzeit wichtigsten Argumente für ein Investment in Gold besteht darin, dass die Notenbanken dieser Welt Gold als Teil ihrer Währungsreserven wieder verstärkt kaufen. Silber, sagt man, ist das bessere Gold. Die Vorkommen sind begrenzt und die industrielle Nachfrage und Investmentnachfrage steigen. Dies trifft auch auf Platin und Palladium zu.“

Der persönliche Tipp des Ronny Wagner

Der Finanzexperte Ronny Wagner empfiehlt einen Anlagenmix, um so die Risiken zu streuen und dennoch die Vorteile aller geeigneten Anlageformen wahrnehmen zu können. Sein Rat: 60 % Euro, 20 % alternative Währungen und 20 % Edelmetalle.

Das ganze Interview mit Ronny Wagner finden Sie hier :

Mehr Informationen zu Nobal Metal Factory finden Sie hier :

Mehr Informationen zum Finanzexperten Ronny Wagner finden Sie hier :

Noble Metal Factory zählt zu den führenden privaten Handelshäusern für Barren, Münzen sowie Edelmetalle in Deutschland und vereint Edelmetallhändler und Investment-Manager mit langjähriger Erfahrung unter einem Dach. ERFAHRUNG IST GOLD WERT.

Kontakt
NMF OHG
Ronny Wagner
Handelsring 1
01987 Schwarzheide
+49 35752 50 99 87
info@noble-metal-factory.de
http://www.noble-metal-factory.de

Pressekontakt:
LD Media
Lutz Deckwerth
Vetschauer Allee 20
12527 Berlin
+49 171 54 85 861
info@lutzdeckwerth.de
http://www.lutzdeckwerth.de