Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Swiss Luggage SL – Carbon Reisegepäck der Superlative

Swiss Luggage SL - Carbon Reisegepäck der Superlative
Swiss Luggage SL

Innovationsgeist, Eleganz und Qualität sind Attribute, die das Schweizer Unternehmen „Swiss Luggage SL“ treffend beschreiben. Zwei Unternehmer mit Leidenschaft für High Tech und motorisierten Sport haben sich zusammengetan, um endlich den Wunsch nach leichtem aber robustem Reisgepäck zu erfüllen, das mit elegant-sportlicher Optik die Dynamik des Motorsports ausstrahlt. Das Ergebnis sind Hartschalenkoffer aus Carbon – der Kohlefaser, die aufgrund ihres geringen Gewichts aber gleichzeitig hohen Belastbarkeit vor allem in der Aeronautik und dem Motorsport eingesetzt wird. In Zusammenarbeit mit der ETH Zürich und der Fachhochschule Burgdorf ist es dem Team um „Swiss Luggage SL“ gelungen, das Carbon dank des patentierten Pressclave-Verfahrens für eine neuartige Sandwich-Bauweise zur Kofferproduktion zu verwenden. Heute stellen sie Koffer der Superlative her.
Das robuste Carbon hat dabei aber nicht nur innovative Vorteile, sondern spielt auch ganz oben mit, wenn es um modische Attitüde geht; Carbon wird nicht umsonst auch „schwarzes Gold“ genannt. Die schimmernde Oberfläche verleiht den Koffern eine besondere Eleganz, die ohne viele Accessoires oder Veredelungen begeistert. Farbige und vor allem designtechnisch herausstechende Akzente setzen die einzigartigen Schlösser der Koffer, die rechts und links an der Oberseite platziert sind. In dezentem Schwarz, glänzendem Silber oder markantem Rot runden sie das edle Gesamtbild des Koffers nicht nur ab, sondern überzeugen auch durch ihr bedienungsfreundliches und patentiertes Verschlusssystem, das den Inhalt des Koffers sichert. Damit aber auch der Koffer selbst nicht wegkommt, wenn man beispielsweise mit der Bahn reist, hat das Schweizer Unternehmen noch eine Besonderheit entwickelt: Ein patentierter Diebstahlschutz ermöglicht es Reisenden den Koffer mit einem integrierten Stahlseil festzubinden und einem ebenso integrierten Schloss zu verschließen. So kann das Gepäck sorgenfrei in Gepäckablagen verstaut werden.
Die Koffer gibt es in verschiedenen Größen, und jeder für sich überzeugt durch hohen Tragekomfort und modisches Erscheinungsbild.
Mit „Swiss Luggage SL“ hat man Schweizer Qualität und ein Unternehmen mit Leidenschaft an seiner Seite, dessen Produkte einen nie enttäuschen.

Verantwortlich für redaktionellen Inhalt: SWISS LUGGAGE

Spitzensport, Spitzenmedizin, Spitzentechnik: Wo Karbon zum Einsatz kommt, sind Experten, Forscher, Innovatoren und Trendsetter am Werk. Kaum ein Werkstoff ist so sehr auf Höchstleistung getrimmt und vereint gleichzeitig so viele Qualitäten und Träume in sich wie die Kohlefaser. Ein Ansehen, das auf herausragenden Eigenschaften fusst: höchste Belastungsfähigkeit trifft auf geringstes Eigengewicht, präzise Formbarkeit ermöglicht ausgeklügelte Details, der Übername schwarzes Gold unterstreicht Prestige und Anmutung. Der Anspruch deshalb ist klar, ganz gleich, in welcher Branche und Disziplin auf den Baustoff der Zukunft gesetzt wird: fortschrittlich soll es sein, einzigartig, luxuriös und konsequent auf Meisterhaftigkeit und Pole-Position ausgerichtet. Herzlich willkommen in der Welt von Swiss Luggage.

Firmenkontakt
Swiss Luggage SL
Thomas Raatz
Morgenstrasse 129
3018 Bern
+41 31 998 44 00
+41 31 994 13 15
info@swiss-luggage.de
http://www.swiss-luggage.ch

Pressekontakt
Anja Sziele PR
Anja Sziele
Infanteriestraße 11a, B2
80797 München
+49 89 20 30 03 26 0
+49 89 20 30 03 27 9
mail@anjasziele.de
http://www.anjasziele.de

Warten aufs Gepäck!

ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer zum Montrealer Übereinkommen

Warten aufs Gepäck!

In den Ferien herrscht an den Flughäfen oft Hochbetrieb. Da kann der ein oder andere Koffer schon mal liegenbleiben oder im falschen Flugzeug landen. Aber auch bei normalem Flugverkehr bleiben immer wieder Gepäckstücke auf der Strecke. Für den Fall der Fälle gibt es zum Glück das Montrealer Übereinkommen, beruhigt der ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

Herr Klingelhöfer, was regelt das Montrealer Übereinkommen?

RA Tobias Klingelhöfer: Es heißt in der Amtssprache „Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr“ und regelt unter anderem alles rund um verspätetes und verloren gegangenes Gepäck bei internationalen Flügen.

Was kann ein Fluggast tun, wenn sein Gepäck verloren geht?

RA Tobias Klingelhöfer: Verspätet sich der Koffer, darf der Passagier – bis das Gepäck wieder auftaucht – notwendige Dinge für den Aufenthalt kaufen. Dies können z.B. Kleider und Pflegemittel sein, die sich ansonsten im Koffer befinden. Es darf aber nur das gekauft werden, was auch wirklich benötigt wird, und keinesfalls mehr wert sein als der Gepäckinhalt. Bei Vorlage entsprechender Quittungen ist die Fluggesellschaft zur Erstattung verpflichtet, wobei es eine Höchstgrenze von knapp 1.400 Euro gibt.

Wer haftet, wenn der Koffer verschwindet?

RA Tobias Klingelhöfer: Ist das Gepäck verloren oder beschädigt, haftet die Fluggesellschaft – allerdings ebenfalls nur bis zu einem Höchstbetrag von knapp 1.400 Euro. Wollen die Reisenden bei einem etwaigen Verlust mehr Geld, so sollten sie den Wert ihres Gepäcks bereits bei der Aufgabe angeben – in diesen Fällen fällt jedoch eine Extragebühr an. Einige Fluggesellschaften raten daher, die Wertgegenstände mit ins Handgepäck zu nehmen.

Wie kann man sich denn schützen?

RA Tobias Klingelhöfer: In jedem Fall gilt, dass die Reisenden so schnell wie möglich schriftlich der Fluggesellschaft den Verlust bzw. die Beschädigung anzeigen müssen. Da der Verlust von Gepäck meistens auf einen Fehler des Boden- oder Flugpersonals oder Diebstahl zurückzuführen ist, kann man sich kaum dagegen schützen. Experten raten, auf teure Designer-Koffer zu verzichten. Diebe wittern darin größere Beute als in unauffälligen preiswerten Gepäckstücken.

Schrecken abschließbare Koffer Langfinger ab?

RA Tobias Klingelhöfer: Die Schutzwirkung von abschließbarem Gepäck ist begrenzt. Koffer abzuschließen ist besonders bei Auslandsreisen wenig hilfreich, denn der Zoll ist berechtigt, das Gepäck zu öffnen. USA-Reisenden hilft da allerdings ein TSA-Schloss. Damit ist der Koffer abgeschlossen, die amerikanischen Sicherheitsbehörden haben aber einen Generalschlüssel zur Gepäckprüfung.

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/freizeit-und-reise/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,8 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

„Klickst du noch richtig?“

Nur jeder zweite Reisende schließt seinen Koffer ab

"Klickst du noch richtig?"
Sicher reisen mit dem TSA LOCK-Schloss (Bildquelle: iStock/Massimo Fusaro)

Düsseldorf, 10.05.2017

Nur die Hälfte der Deutschen verschließt ihr Gepäck. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von Travel Sentry, weltweit tätiger Lizenzgeber von Sicherheitstechnologien fürs Reisen. Dabei kann der kleine „Klick“ des einrastenden Kofferschlosses den Unterschied zwischen einem gelungenen und verdorbenen Urlaub ausmachen.

Auch 2017 wird wieder ein Großteil der Deutschen in den Urlaub fliegen – viele von ihnen mit unverschlossenem Gepäck. Laut einer Travel Sentry-Umfrage von 2017 schließen nur 50 Prozent der Befragten ihr aufzugebenes Gepäck ab und lediglich 16 Prozent geben an, dass sie ihr Handgepäck ausreichend sichern. Das ist verwunderlich, denn laut einer Studie der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) von 2016 ist für 74 Prozent der Reisenden Sicherheit besonders wichtig. „Die Menschen sichern ihre Haustüre und ihr Auto. Warum schließen sie dann nicht auch ihren Koffer ab?“, wundert sich Reiseexperte John Vermilye, Gründer von Travel Sentry. „Die meisten Koffer haben ein integriertes Schloss – man muss es nur nutzen. Schützen Sie Ihre Privatsphäre.“

Kleiner „Klick“ – große Wirkung

Abgeschlossenes Gepäck schreckt Diebe und Schmuggler ab, persönliche Gegenstände der Reisenden aus den Koffern zu stehlen oder unerlaubt etwas, zum Beispiel Drogen, hineinzuschmuggeln. „Das Abschließen des Gepäcks bringt ausschließlich Vorteile. Wären Sie ein Dieb oder Schmuggler, würden Sie sich dann für einen offenen oder abgeschlossenen Koffer entscheiden?“, gibt John Vermilye zu Bedenken. Seinen Koffer abzuschließen, dauert nur wenige Sekunden. Doch diese Sekunden können den Unterschied zwischen einem gelungenen und einem verdorbenen Urlaub ausmachen.

Der TSA LOCK-Vorteil

Der Grund, warum viele Reisende ihren Koffer bewusst nicht verschließen, ist die Angst vor Beschädigung. Eine Angst, die nicht unbegründet ist: Herkömmliche Schlösser werden bei den gesetzlich geforderten Gepäckkontrollen oft gewaltsam aufgebrochen. Dagegen lassen sich die TSA LOCK-Schlösser – zu erkennen an dem roten Diamanten – an Flughäfen durch autorisierte Behörden problemlos öffnen und wieder verschließen.

Zur Travel Sentry-Umfrage

Die Travel Sentry-Umfrage 2017 wurde von dem renommierten Meinungsvorschungsinstitut YouGov Deutschland GmbH durchgeführt. An der Befragung zwischen dem 19.04. und dem 21.04.2017 nahmen 2.021 Personen teil.

Travel Sentry® setzt globale Standards für das Reisen. Das Unternehmen stellt selbst keine Produkte her, sondern vergibt Lizenzen an Hersteller und Marken, die die hohen Sicherheitsstandards von Travel Sentry erfüllen. Dazu gehören TSA LOCK™-Schlösser, Registrierungs- und Benachrichtigungsservices von OKOBAN® und die TS-TAG®-Gepäck-Sendungsverfolgung. Zusätzlich verwaltet Travel Sentry das System für teilnehmende Regierungen, bietet die nötigen Werkzeuge sowie Schulungen für das Sicherheitspersonal und laufenden Support. Derzeit ist das System an allen Flughäfen in den USA und Kanada sowie an den meisten Flughäfen in Deutschland, Österreich, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Dänemark, Neuseeland, Norwegen, Japan, Israel, Finnland, der Tschechischen Republik und Togo im Einsatz – und es kommen immer mehr Länder dazu.

Travel Sentry® Approved-Schlösser sind globaler Standard für Reisesicherheit…
… an 600 Flughäfen
… in 15 Ländern
… für 1,4 Milliarden Reisende
Über 400 Millionen von Travel Sentry® Approved-Schlösser und Reisegepäckstücke sind heute im Umlauf.

Firmenkontakt
Travel Sentry
Maya Hall
Route de Crassier 7
1262 EYSINS
0211-60046-105
maya.hall@travelsentry.org
http://travelsentry.org/

Pressekontakt
komm.passion GmbH
Laura Sorgenicht
Himmelgeisterstrasse 103-105
50215 Düsseldorf
0211-60046-105
laura.sorgenicht@komm-passion.de
http://komm-passion.de/

Berlin Tegel – Warten auf Gepäck!

ARAG Experten-Interview
Düsseldorf, 16.08.2013

Berlin Tegel - Warten auf Gepäck!
ARAG Rechtsexperte RA Tobias Klingelhöfer

Bei Flügen über Berlin-Tegel gibt es derzeit Probleme mit dem Koffertransport. Passagiere berichten von wochenlangem Warten aufs Gepäck. Air Berlin räumt Einschränkungen ein. Verspätetes oder verschwundenes Gepäck? Dafür gibt es zum Glück das Montrealer Übereinkommen, beruhigt der ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

Herr Klingelhöfer, was ist das Montrealer Übereinkommen und was regelt es?

Tobias Klingelhöfer: Es heißt in der Amtssprache „Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr“ und regelt unter anderem alles rund um verspätetes und verloren gegangenes Gepäck bei internationalen Flügen.

Darf der Fluggast danach verlorenens Gepäck denn nun ersetzen also neu auf Kosten der Fluglinie kaufen? Und wo sind die Grenzen?

Tobias Klingelhöfer: Verspätet sich der Koffer, darf der Passagier – bis das Gepäck wieder auftaucht – notwendige Dinge für den Aufenthalt kaufen. Dies können z.B. Kleider und Pflegemittel sein, die sich ansonsten im Koffer befinden. Es darf aber nur das gekauft werden, was auch wirklich benötigt wird und keinesfalls mehr wert sein, als der Gepäckinhalt. Bei Vorlage entsprechender Quittungen ist die Fluggesellschaft zur Erstattung verpflichtet, wobei es eine Höchstgrenze von ca. 1.200 Euro gibt.

Was passiert denn, wenn der Koffer verschwunden bleibt?

Tobias Klingelhöfer: Ist das Gepäck verloren oder beschädigt, haftet die Fluggesellschaft – allerdings ebenfalls nur bis zu einem Höchstbetrag von rund 1.200 Euro. Wollen die Reisende bei einem etwaigen Verlust mehr Geld, so sollten sie den Wert ihres Gepäcks bereits bei der Aufgabe angeben – in diesen Fällen fällt jedoch eine Extragebühr an. Einige Fluggesellschaften raten daher, die Wertgegenstände mit ins Handgepäck zu nehmen.

Wie kann man sich denn vor Ärger mit der Fluggesellschaft oder am besten schon vor dem Verlust von Koffern schützen?

Tobias Klingelhöfer: In jedem Fall gilt, dass die Reisenden so schnell wie möglich schriftlich der Fluggesellschaft den Verlust bzw. die Beschädigung anzeigen müssen. Da der Verlust von Gepäck meistens auf einen Fehler des Boden- oder Flugpersonals oder Diebstahl zurückzuführen ist, kann man sich kaum dagegen schützen. Experten raten darum oft dazu, auf teure Designer-Koffer zu verzichten. Diebe wittern darin größere Beute als in unauffälligen preiswerten Gepäckstücken.

Schrecken abschließbare Koffer denn Langfinger ab?

Tobias Klingelhöfer: Die Schutzwirkung von abschließbarem Gepäck ist begrenzt. Koffer abzuschließen ist besonders bei Auslandsreisen wenig hilfreich, denn der Zoll ist berechtigt, das Gepäck zu öffnen. USA-Reisenden hilft da allerdings ein TSA-Schloss. Damit ist der Koffer abgeschlossen, die amerikanischen Sicherheitsbehörden haben aber einen Generalschlüssel zur Gepäckprüfung.

Download des Texts:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/reise-und-freizeit/06166/

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG

Der ARAG Konzern ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Die ARAG versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA – viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden EUR.

Kontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt:
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50676 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

GTÜ: Mit Caravan und Reisemobil sicher unterwegs

GTÜ: Mit Caravan und Reisemobil sicher unterwegs

GTÜ: Mit Caravan und Reisemobil sicher unterwegs

(ddp direct) Vor der Fahrt in die Ferien sollten Zustand und Sicherheit des Caravans oder Reisemobils gründlich gecheckt werden, raten die Experten der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung. Hilfestellung leistet hier der praktische GTÜ-Caravaning-Ratgeber für den sicherheitsbewussten Autofahrer ( http://ratgeber.gtue.de ).Technischen Zustand checkenWurde das Reisemobil längere Zeit nicht gefahren, sollte grundsätzlich der technische Zustand, insbesondere Batterien, Beleuchtung, Bremsen, Hupe und Betriebsflüssigkeiten sowie die Gültigkeit der Prüfplakette (Hauptuntersuchung) geprüft werden. Beim Reifenprofil sind gesetzlich 1,6 mm vorgeschrieben, empfohlen sind 4 mm. Diese werden bei moderater Fahrweise auch eher der Fall sein, weil die Reifen höchstens sechs Jahre alt werden dürfen (und zwar ab Produktionsdatum), egal wie neu sie noch wirken. Die nötigen Angaben finden sich auf den Reifen. Das Herstellungsdatum steht in der DOT-Nummer auf der Reifenflanke in den letzten vier Ziffern und ist so zu interpretieren: Das vorletzte Ziffernpaar steht für die Kalenderwoche, das letzte Ziffernpaar gibt das Jahr an.Gesamtgewicht nicht überschreitenBei Caravans und Reisemobilen muss besonders auf mögliche Gewichtsprobleme geachtet werden. Vor allem darf man die zulässige Gesamtmasse nicht überschreiten, warnen die GTÜ-Experten. Ob von der zulässigen Gesamtmasse das Leergewicht oder praxisgerechter die sogenannte „Masse im fahrbereiten Zustand“ abgezogen wird – die Differenz als verbleibender Spielraum für zusätzliche Ausstattung und persönliche Ausrüstung ist meist sehr dürftig und will gut geplant sein. Wenn jedoch gewichtsmäßig der Gürtel absolut nicht enger zu schnallen ist, bieten Hersteller und Händler verschiedene Möglichkeiten, um das zulässige Gesamtgewicht individuell zur Steigerung der Auflast zu erhöhen. Bei Einsatz von Dachgepäckträgern muss zudem die zulässige Dachlast im Auge behalten oder ggf. beim Hersteller in Erfahrung gebracht werden.Achslast beachtenBeim Reisemobil muss auch die zulässige Achslast genau eingehalten werden – sprich maximale Vorder- und Hinterachsenbelastung. Die Werte sind oft direkt am Fahrzeug vermerkt oder vom Hersteller zu erfahren. Beim Caravangespann spielen gebremste und ungebremste Anhänge- sowie Stütz- und Hinterachslast des Zugfahrzeugs eine große Rolle. Achtung: Die Stützlast sollte im Hinblick auf größte Fahrstabilität möglichst maximal ausgeschöpft werden. Sie wirkt sich auf das Zugfahrzeuggewicht aus und ist beispielsweise mit einer Personenwaage auswiegbar (im GTÜ-Caravaning-Ratgeber genau beschrieben).Richtig beladenBeim Beladen den ohnehin schon höher angesiedelten Schwerpunkt so tief wie möglich halten, indem man schwere Gegenstände in Bodennähe im Bereich der Achsen deponiert. Auf gleichmäßige Gewichtsverteilung auf der linken und rechten Seite achten. Idealerweise rutschfeste Unterlagen und Zurrseile zur Ladungssicherung und als Schutz vor unerwünschtem Pendeln oder gar Wegbrechen des Fahrzeugs verwenden. Keinesfalls sollte man im Heck schwer beladen, weil dadurch bei frontgetriebenen Fahrzeugen die Vorderachse entlastet und die Traktion verschlechtert bzw. bei Anhängern die Stützlast beeinflusst wird. Leichtes Gepäck darf auch weiter oben, beispielsweise in Hochschränken, verstaut werden. Noch weiter oben, nämlich beim Dachgepäck muss unbedingt auf sichere Befestigung und die neue Fahrzeughöhe geachtet werden.Feeling fürs FahrenWegen des hohen Schwerpunktes sollte man lieber etwas langsamer in die Kurven gehen und grundsätzlich weiche Spur- und Richtungswechsel vornehmen, um Instabilitäten, Wank- oder gar Kippneigungen zu unterdrücken. Mehr noch als beim Pkw ist auf Seitenwind zu achten – vor allem auf Brücken und beim Überholen von Lkw, da unerwartet einsetzende Seitenwinde Caravans und Reisemobile stärker versetzen. Also stets auf solche Rüttler gefasst sein und wenn nötig gegenlenken. Bis das richtige Fahrverhalten „in Fleisch und Blut“ übergeht, sind einige Erfahrungen und Übungen nötig. Hierzu bieten neben den Automobilclubs auch die Caravan- und Reisemobilhersteller regelmäßig Fahrsicherheitstrainings an.Aufs Tempo achtenModerne Caravan-Kombinationen dürfen auf Autobahnen und Schnellstraßen mit getrennten Fahrbahnen mit 100 km/h unterwegs sein. Um in den Tempo-100-Genuss zu kommen, sind auch alte Caravans der Baujahre vor 1990 entsprechend nachrüstbar. Mit amtlich anerkannter Bestätigung – beispielsweise von der GTÜ – gibt es dann von der Straßenverkehrsbehörde eine offizielle Bescheinigung, die nur für den betreffenden Anhänger gilt und mit den Kfz-Papieren mitzuführen ist – ebenso wie eine Tempo-100-Plakette, die am Heck des Caravans angebracht werden muss. Reisemobile bis 3,5 t dürfen außerorts 100 km/h fahren, auf Autobahnen lautet die Richtgeschwindigkeit 130 km/h. Reisemobile über 3,5 t sind außerorts auf Tempo 80 und auf Autobahnen auf Tempo 100 beschränkt. Die aktuell gültigen Tempolimits in Europa finden sich unter www.caravaning-info.de/reise-service/praxis-tipps/tempo-100/tempolimits/tempolimits-caravans.html GTÜ-Ratgeber mit weiteren praktischen TippsWeitere praktische Tipps für Camper mit Reisemobil und Caravan finden sich im Caravaning-Ratgeber. Die Broschüre ist bei den GTÜ-Prüfstellen vor Ort oder direkt von der GTÜ-Zentrale in Stuttgart gegen Einsendung eines adressierten DIN-lang-Rückumschlags, Stichwort: Caravaning-Ratgeber, erhältlich. Download übers Internet unter http://ratgeber.gtue.de Stuttgart, den 28. Mai 2013

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qj3q1u

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/gtue-mit-caravan-und-reisemobil-sicher-unterwegs-30887

=== Caravaning-Ratgeber (Bild) ===

Der praktische Caravaning-Ratgeber für den sicherheitsbewussten Autofahrer

Shortlink:
http://shortpr.com/83x6yh

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/caravaning-ratgeber

=== Wohnen auf Rädern (Bild) ===

Vor dem Start in den Urlaub das Wohnmobil checken

Shortlink:
http://shortpr.com/p154u8

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/wohnen-auf-raedern

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH ist die größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger in Deutschland. Über 2.000 selbstständige und hauptberuflich tätige Kfz-Sachverständige und deren qualifizierte Mitarbeiter prüfen in rund 18.000 Prüfstützpunkten in Kfz-Fachwerkstätten und Autohäusern sowie in eigenen Prüfstellen der GTÜ-Vertragspartner. Sie führen im Namen und für Rechnung der GTÜ durch:
– Hauptuntersuchung (HU) inklusive „Abgasuntersuchung“ nach § 29 StVZO (amtliche Prüfplakette)
– Sicherheitsprüfungen (SP) nach § 29 StVZO
– Änderungsabnahmen nach § 19 Abs. 3 StVZO (z. B. Räder-/Reifen-Umrüstung, Anhängerkupplung, Tieferlegung)
– Untersuchungen nach BOKraft
– ADR/ GGVS-Prüfungen.

Ihre Experten für Sicherheit!
http://www.gtue.de

Kontakt:
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH
Hans-Jürgen Götz
Vor dem Lauch 25
70567 Stuttgart
0711 97676-620
hans-juergen.goetz@gtue.de
http://presse.gtue.de

Mietwagen für Sportfreunde

Unterwegs mit Sportgepäck – Auto Europe stellt Mietwagen-Ziele für Aktivurlauber vor

München, 6. Mai 2013 (ke) – Sommerzeit ist Aktivzeit: Tauchen, Golfen oder Kiten? Wer unter der Urlaubssonne seinen Adrenalinhunger stillen möchte, muss sich auch darüber Gedanken machen, wie er das sperrige Sportgepäck von A nach B bringt. In einem Mietwagen passender Größe ist die Ausrüstung bequem verstaut und es lassen sich nach Herzenslust verschiedene Sportquartiere anfahren. Der Mietwagen sollte früh in die Urlaubsplanung einbezogen werden, um knappe Kapazitäten oder teure Mieten vor Ort zu vermeiden. Auto Europe empfiehlt Ziele für Aktivurlauber von Frühsommer bis Herbst mit dem jeweils passenden Mietwagenangebot. Außerdem: ein Tipp für Sportmuffel und Shopping-Freunde.

Kitesurfen mit Tafelberg-Kulisse
Lange Strände, traumhaftes Wetter und verlässliche Winde: Südafrika ist ein Paradies für Kitesurfer. Quasi vor der Haustür Kapstadts liegt der Sunset Beach – einer der vielen Kite-Strände, die sich die Westküste entlang hinauf bis zum Bloubergstrand ziehen und mit dem Mietwagen alle gut erreichbar sind. Die etwa zehn Kilometer lange Bucht bietet dank unterschiedlicher Windstärken für jeden den passenden Spot – während Anfänger in sanften Gewässern üben, toben sich Profis in meterhohen Wellen aus. Ein beliebter Flachwasser-Spot für Wassersportler ist auch Langebaan, etwa eine Autostunde nördlich von Kapstadt entfernt. In der flachen Bucht gibt es Strand soweit das Auge reicht. Da die Jahreszeiten auf der Südhalbkugel den europäischen entgegengesetzt sind, beginnt die beste Zeit zum Kiten im Oktober. Vom 18. bis 25. Oktober kostet ein Mietwagen in der Kompaktklasse bei Auto Europe ab 156 Euro inklusive Erstattung der Selbstbeteiligung und Voll-Voll Tankregelung.

Zwischen Pinienwäldern und Steilküste – Golfen auf Mallorca
Mit milden Temperaturen und ganzjährig bespielbaren Plätzen ist Mallorca ein gefragtes Ziel für Gol-fer. Von der Golfschule bis zu anspruchsvollen Bahnen gibt es auf der Insel das Passende für jeden, ob Neuling oder Ass. Die Plätze liegen über die ganze Insel verteilt und lassen sich mit dem Mietwa-gen von Palma aus bequem in maximal einer Stunde erreichen. Hauptreisezeiten für Golfspieler sind Frühjahr und Herbst. Bei Auto Europe gibt es beispielsweise vom 17. bis 24. Mai einen Mietwagen in der Kompaktklasse ab 131 Euro (ohne Selbstbeteiligung und mit Voll-Leer-Tankregelung) oder ab 232 Euro (mit Rückerstattung der Selbstbeteiligung im Schadensfall und Tankregelung Voll-Voll).

Schnorcheln und Tauchen vor der Sonneninsel Sardinien
Ausgehend von Sardiniens Drehkreuz Cagliari geht es mit dem Mietwagen zu malerischen Buchten. Das seichte, glasklare Wasser dort ist ideal zum Schnorcheln. Vor der Insel lassen sich aber nicht nur Korallenriffe und Muschelbänke erkunden: Unzählige Schiffswracks, die zum Teil aus dem Zweiten Weltkrieg stammen, liegen beispielsweise vor Villasimius, gut 50 Kilometer östlich von Cagliari. In der nahezu unberührten Unterwasserwalt des Meeresschutzgebietes tummeln sich riesige Porzellanschne-cken, bunte Fische und Meeresschildkröten. Wer es etwas wilder mag, macht sich auf den Weg in Richtung Norden. Rund drei Stunden dauert etwa die Fahrt zum Capo Caccia, wo zerklüftete Felsen aus dem Wasser ragen. Unter dem Meeresspiegel können Taucher Grotten und Tunnel erforschen. Einen Mietwagen der Kompaktklasse bietet Auto Europe beispielsweise vom 10. bis 17. Juni ab 271 Euro inklusive Erstattung der Selbstbeteiligung im Schadensfall und Voll-Voll-Tankregelung an.

Mit dem Cabrio durch Portugal
Auch für Sportmuffel hat Auto Europe den passenden Tipp: Nur drei Stunden dauert die Fahrt von Portugals Südküste bis nach Lissabon. So lässt sich ein Strandurlaub an der Algarve perfekt mit Sightseeing oder Shopping in der Hauptstadt kombinieren. Wer statt der schnellen Fahrt über die Autobahn lieber Cabrio-Feeling entlang der Küste genießen möchte, plant etwa doppelt so viel Zeit ein. Nach einem Sightseeing-Tag in Hauptstadt steht dann Entspannung in einem der vielen Cafés, Shopping in den erstklassigen Einkaufszentren und Designer-Boutiquen oder das Erkunden des aufre-genden Nachtlebens an. Vom 16. bis 23. September ist bei Auto Europe beispielsweise ein Cabriolet ab 469 Euro (Peugeot 207 Cabriolet) inklusive Erstattung der Selbstbeteiligung und Voll-Voll-Tankregelung buchbar, ein Kleinstwagen bereits ab 183 Euro.

Auf www.autoeurope.de können weltweit Autos mit Best-Price-Service, d. h. günstigster Preis zum besten verfügbaren Service, angemietet werden. Buchungen lassen sich schnell, einfach und auch kurzfristig auf der Website oder über die gebührenfreie Hotline 0800-5600333 (D/A/CH) tätigen. Stornierungen sind bis 48 Stunden vor Abholung kostenlos. Weltweit stehen den Kunden von Auto Europe über 8.000 Stationen internationaler und lokaler Mietwagenfirmen zur Verfügung.

Bildmaterial steht unter www.comeo.de/autoeurope zum Download zur Verfügung. Das Copyright liegt entweder bei dem in der Bildunterschrift genannten Fotografen oder bei Auto Europe. Der Abdruck ist honorarfrei.

Auto Europe zwitschert auf Twitter: http://twitter.com/AutoEurope_DE

Auto Europe bei facebook: https://www.facebook.com/autoeurope.de/

Kontakt
Auto Europe Deutschland GmbH
Barbara Holzner
Landsbergerstr. 155
80687 München
089-244473 370
bholzner@autoeurope.de
http://www.autoeurope.de

Pressekontakt:
COMEO
Karin Eilks
Hofmannstraße 7a
81379 München
089-74888-230
eilks@comeo.de
http://www.comeo.de/autoeurope

GUT-ENF-LUG: Sag es mit Gepäckaufklebern

Facebook-Fans von Expedia.de können Reisebotschaften aus Flughafencodes erstellen und dabei einen Hotelgutschein im Wert von 1.000 Euro gewinnen

(ddp direct) Frankfurt, 23. April 2013 – Vom 15. April bis zum 13. Mai 2013 können Fans der Facebook-Seite von Expedia.de ihre eigenen Reisebotschaften aus IATA Flughafencodes erstellen und so Nachrichten wie zum Beispiel „GUT-ENF-LUG“, „BON VOI AGE“ oder „SON-NEN-SCH-EIN“ gestalten. Die kreativste Idee hat die Chance, einen Hotelgutschein in Höhe von 1.000 Euro zu gewinnen.

Und so funktioniert es: Fans der Expedia.de Facebook-Seite stehen insgesamt vier Felder für die dreistelligen Flughafen Codes zur Verfügung, aus denen sie ihre individuelle Botschaft erstellen können. Am Gewinnspiel teilnehmen können alle, die ihre Buchstabenkombination in der Gepäckaufkleber-Galerie des sozialen Netzwerks veröffentlichen. Hier können Facebook-User ihre Lieblingsbotschaft mit Freunden teilen und für diese stimmen. Aus den 50 beliebtesten Kreationen wählt die Expedia-Kreativjury dann den Gewinner, der einen Expedia-Hotelgutschein im Wert von 1.000 Euro bekommt.

Andreas Nau, Geschäftsführer von Expedia, erklärt: „Bei der Expedia-Gepäckaufkleber-Aktion stehen über 9.500 Flughafencodes zur Auswahl, Teilnehmer können also ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Mit der Rechtschreibung muss man es dabei nicht ganz so genau nehmen. Hauptsache die Kombination ist originell und hat etwas mit dem Thema Reisen zu tun. Aber ich muss vorwarnen: Das Kombinieren der Codes ist ein Spaß mit Suchtpotential!“

Die Idee zur Gepäckaufkleber-Kampagne, die in mehreren Ländern umgesetzt wird und großen Anklang in der Kreativwelt findet, stammt von Jon Morgan und Mike Watson von der internationalen Agentur Ogilvy & Mather und wurde am Flughafen von Heathrow beim Blick auf die Kofferaufkleber geboren.

Denn welcher Reisende kennt die IATA Flughafencodes nicht? Die weltweit einzigartigen Kombinationen aus jeweils drei Buchstaben sind fester Bestandteil einer jeden Flugreise. Sie sorgen beispielsweise dafür, dass jeder Koffer auch zum selben Flughafen gelangt wie sein Besitzer. Mit der Facebook-Aktion haben Reisefreudige jetzt die Möglichkeit, die bekannten Gepäckaufkleber auf kreative Art zu kombinieren und sich an den Ergebnissen zu erfreuen.
Genauso viel Spaß macht übrigens auch der reibungslose Buchungsprozess von Expedia, so dass sich Kunden ganz auf den eigentlichen Reisespaß konzentrieren können, den das Reisen bringt.

„Unsere Gepäckaufkleber-Aktion spiegelt unser Motto ‚Reisen – für dich gemacht‘ und vor allem den Spaß am Reisen wider. Wir bieten nicht nur Pauschalreisen, sondern ganz individuelle Reiseerlebnisse: Urlauber können auf unserer Website mit „Click & Mix“ einzelne Reisebausteine zusammenstellen und dabei ihren ganz eigenen Urlaub kreieren. Ähnlich funktioniert auch die Expedia-Gepäckaufkleber-App: Wie bei der Reiseplanung fügen Nutzer Flughafencodes zusammen – nur wird statt einer einzigartigen Reise hier dann eine persönliche Nachricht erstellt“, so Andreas Nau.

Die Teilnahme ist möglich unter: www.facebook.com/expedia.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q5gjye

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/reise/gut-enf-lug-sag-es-mit-gepaeckaufklebern-73688

Das 1999 gegründete Online-Reiseportal Expedia.de (www.expedia.de) bietet eine vollständige und attraktive Produktpalette rund um das Thema Reisen. Als erstes deutsches Online-Reiseportal ermöglichte Expedia.de neben der Buchung von Flug, Hotel, Mietwagen, Ferienwohnungen, Lastminute- und Pauschalreisen sowie Kreuzfahrten unter der Bezeichnung Click&Mix auch die flexible Zusammenstellung (Dynamic Packaging) von Flügen, Hotels und/oder Mietwagen sowie vielfältigen Angeboten in der Kategorie Events&Tickets. Das Online-Reiseportal ist Gründungsmitglied des Verbands Internet Reisevertrieb VIR und wird regelmäßig mit dem TÜV-Siegel s@fer-shopping ausgezeichnet. Auch die sehr gute Kundenbetreuung und der hervorragende Service von Expedia.de sind TÜV geprüft.

Expedia.de ist ein Tochterunternehmen des weltweit größten Online-Reisebüros Expedia, Inc. Dieses firmiert seit August 2005 unter dem Namen Expedia und ist börsennotiert in den USA (NASDAQ: EXPE). Expedia ist das weltweit führende Online-Reiseunternehmen . Neben einem großen Angebot an 200.000 Hotels und über 300 Airlines stellt Expedia.de seinen Kunden spezielle Filtermöglichkeiten zur Verfügung, um ihnen dabei zu helfen, genau die Reise zu finden, die am besten auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Expedia, Expedia.de und das Markenlogo sind eingetragene Marken der Expedia, Inc. in der Europäischen Union und in bestimmten anderen Rechtsgebieten. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. © 2013 Expedia, Inc.

Kontakt:
Fleishman-Hillard Germany GmbH
Nadja Fejes
Hanauer Landstraße 182 c
60314 Frankfurt am Main
+49 69 405702-777
expediapresse@fleishmaneurope.com
http://shortpr.com/q5gjye