Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Drive Green

Per E-Mietwagen durch Norwegen cruisen

Drive Green

Per Elektroauto und Fährschiff nach Norwegen – so geht umweltfreundlich reisen. (Bildquelle: epr/©Martin Müller)

(epr) Kein Land Europas hat die Elektromobilität so weit vorangetrieben wie Norwegen: Von nahezu jedem städtischen Parkplatz bis in die einsamsten Winkel im Gebirge reicht das dichte Netz an Ladestationen für Elektroautos jeden Typs.

Wer sich von dem fortschrittlichen Land selbst ein Bild machen möchte – und das am besten per Elektroauto -, für den hat Südnorwegen-Reise.de in Kooperation mit Fjord Line genau das Richtige in petto. Gemeinsam bieten sie eine Pauschalreise mit E-Mietwagen ab Deutschland an. Dabei gehen die beiden Anbieter hinsichtlich ihrer Unternehmensphilosophie Hand in Hand, denn die Umweltfreundlichkeit des Mietwagens entspricht ganz dem grünen Konzept von Fjord Line, deren neue Kreuzfahrt-Fährschiffe als erste weltweit mit LNG-Flüssiggas weitestgehend schadstoffbefreit in Betrieb gegangen sind. Die sechstägige Rundreise durch den Süden des langgestreckten Landes führt über die Fährhäfen von Hirtshals und Langesund zunächst in Norwegens Hauptstadt. In Oslo erwarten die Besucher aufregende Architektur, spannende neue Museen und trendige Restaurants und Cafes. Außerdem genießt man dort viele Vorteile für Elektroautos wie kostenloses Parken, die Nutzung der Busspur und den Wegfall der City- und Straßenmaut. Von Norwegens charmanter Metropole aus geht die Reise dann weiter nach Telemark. Der südnorwegische Bezirk erstreckt sich von der Schärenküste am Skagerrak bis ins Hochgebirge auf die Hochebene der Hardangervidda. Das stille Band der wald- und seenreichen Telemark ist der gleichnamige Kanal, der über 100 Kilometer Länge das Landesinnere mit dem Meer verbindet. Eine Reise über die historische Wasserstraße beginnt in Skien, der Hauptstadt der Telemark: Auf einem historischen Schiff schippert man – ganz und gar ohne Strom – durch die Berglandschaft der norwegischen Provinz und erlebt Natur pur! Ein Höhepunkt sind zudem die Passagen von 18 handbetriebenen Schleusen. Wieder in Skien angekommen geht es per Auto und Schiff über Langesund, Hirtshals und mit einer anschließenden Übernachtung in Skørping zurück zum Ausgangspunkt der Reise, nach Hamburg/Seevetal. Wer nun Lust hat, eine umweltfreundliche Reise in das farbenfrohe Norwegen zu unternehmen, findet unter www.suednorwegen-reisen.de/e-auto-kurzreise und www.fjordline.com weitere Details.

easy-PR® (epr) ist der führende Pressedienst für die Branchen Bauen, Wohnen und Einrichten.

Kontakt
Faupel Communication GmbH
Frank Wälscher
Düsseldorfer Straße 88
40545 Düsseldorf
0211-74005-0
f.waelscher@faupel-communication.de
http://www.easy-pr.de

Touremo – erstes Online-Magazin für E-Mobilität im Tourismus

Erstmalig gibt es ein deutschsprachiges Online-Magazin für E-Mobilität im Tourismus-Sektor in der DACH-Region.

Touremo - erstes Online-Magazin für E-Mobilität im Tourismus

ScreenShot Touremo-Magazin

München, 25. September 2018. Erstmalig gibt es ein deutschsprachiges Online-Magazin für E-Mobilität im Tourismus-Sektor in der DACH-Region. Zum 19. September ist „Touremo“ unter der Adresse www.touremo-mag.com online gegangen und steht damit allen professionellen Interessierten im Bereich Tourismus und E-Mobilität offen. Primäre Zielgruppe des B2B-Magazins sind Destinationen, Tourismusverbände, Hoteliers, Hotelketten, Betreiber von Freizeiteinrichtungen, Fahrzeughersteller, Ladeinfrastruktur-Anbieter, Energieversorger sowie eMobility-Dienstleister.

Wesentliche Inhalte sind etwa rechtliche Fragen zum Laden von elektrischen Gäste- und Betriebsfahrzeugen, versicherungsspezifische Aspekte der Vermietung von E-Mobilen, Marktübersichten, Anbieterportraits, Produktvorstellungen, Testberichte von Elektrofahrzeugen aller Art, Best-Practice-Beispiele und Erfahrungsberichte aus dem betrieblichen Alltag. Weiterhin werden regelmäßig Studien und Umfragen veröffentlicht, die sich mit der e-mobilen Praxis im Tourismus und Gastgewerbe beschäftigen.

Es fehlte bisher ein eMobility-Medium, das sich an den spezifischen Interessen, Anforderungen und Potentialen touristischer Akteure orientiert. Ziel der Redaktion ist es, aus der Fülle e-mobiler Informationen exakt diejenigen herauszufiltern, die für die Freizeitwirtschaft und das Gastgewerbe relevant sind. „Mit dem kostenlosen, frei zugängigen Touremo-Magazin und seinem flankierenden Newsletter füllen wir die bisherige Lücke im Spektrum der medialen Angebote. Unser e-mobiles Online-Medium für die Tourismusbranche zeichnet sich vor allem durch eines aus: seine konsequente Zielgruppen- und Praxisorientierung“, erklärt Peter Grett, einer der beiden Herausgeber.

Das Magazin von eMobility-Experten für Hospitality- und Tourismus-Profis

Die Macher des neuen Formats sind Peter Grett und Werner Köstle. Peter Grett beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren beruflich mit allen Fragen der Elektromobilität. Als Mitgründer und Geschäftsführer eines Elektrofahrzeug-Unternehmens zählte er ab Mitte der 90er Jahre zu den eMobility-Pionieren. Auch Werner Köstle gehört zu den „Urgesteinen“ der E-Mobilität. Im Jahr 2000 übernahm er die technische Leitung eines Unternehmens zur Entwicklung elektrischer Leichtfahrzeuge für den professionellen Einsatz.

Später widmeten sich beide als Buchautoren, Journalisten, Inhaber eines Redaktionsbüros und Berater auch weiterhin dem Thema eMobility in allen Facetten, bevor sie sich mit ihrer Medien-, Bera-tungs- und Event-Agentur Touremo auf e-mobile Aspekte im Tourismus fokussierten. Unterstützt werden sie dabei vom Medien- und Verlagsexperten Rupert Lönner.

Über Touremo:
Das deutschsprachige Online-Magazin Touremo ( www.touremo-mag.com) ist das erste Medium im DACH-Raum, das sich mit der Anwendung der Elektromobilität in Tourismus und Hospitality beschäftigt. Zielgruppe des B2B-Magazins sind Fachleute aus den Branchen Tourismus, Fahrzeugbau, Ladeinfrastruktur sowie Energieversorger. Macher des Magazins sind die beiden E-Mobility-Experten Peter Grett und Werner Köstle.

PR und Kommunikation

Kontakt
Klartext PR
Alexander Görbing
Jesuitengasse 2 2
86152 Augsburg
01605560471
alexander@goerbing-klartextpr.de
http://www.goerbing-klartextpr.de

e8energy empfiehlt NATURSTROM AG

e8energy empfiehlt NATURSTROM AG

naturstrom-Ladesäule

Düsseldorf / Hamburg, 15. Oktober 2013. Elektromobilität wird erst durch das Laden mit hochwertigem Ökostrom wirklich emissionsfrei. Daher empfiehlt die e8energy GmbH zukünftig ihren Kunden den Wechsel zum Ökostromspezialisten NATURSTROM AG.

NATURSTROM ist einer der führenden unabhängigen Anbieter von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien und beliefert bundesweit mehr als 235.000 Privat- und Gewerbekunden. Als Ökostromspezialist setzt NATURSTROM auf Elektromobilität auf Basis Erneuerbarer Energien. Dazu gehören neben der Zusammenarbeit mit Automobilbauern, alternativen Verkehrsverbänden und E-Mobilisten der ersten Stunde auch der Betrieb eigener Ladesäulen an den Unternehmensstandorten und die Integration von Elektrofahrzeugen in den NATURSTROM-Fuhrpark. Darüber hinaus unterstützt NATURSTROM auch die eigenen Kunden beim Umstieg auf nachhaltige Elektromobilität.

e8energy bietet ein segmentübergreifendes Produkt- und Leistungsportfolio im Elektromobilitätsbereich, das auf der Nutzung Erneuerbarer Energien fußt. Das Unternehmen entwickelt ganzheitliche Elektromobilitätskonzepte, die von der Stromquelle bis zum Rad jeden Schritt begleiten und planen. Mit der Errichtung einer überregionalen Ladeinfrastruktur und dem Angebot von elektromobilen Fahrzeugen beweist e8energy bereits heute die ganzheitliche und nachhaltige Funktionalität von Elektromobilität.

Durch die Einbindung der NATURSTROM AG und individuell konfigurierbare Ladeprodukte, mit besonderem Schwerpunkt auf DC-Schnellladung, wird so von der Energieerzeugung bis zum Verbrauch jeder Schritt abgebildet und umgesetzt. Seit 2009 kümmert sich e8energy mit seinen Partnern aus der Automobilindustrie, der Forschung und dem Hochschulwesen um die Umsetzung und Entwicklung umfassender Mobilitätskonzepte.

Zum Hintergrund: Einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leistet Elektromobilität vor allem dann, wenn die Fahrzeuge mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen werden. Ein Großteil der CO2-Emissionen verlagert sich sonst lediglich vom Auspuff zu den Kraftwerken. Lädt ein E-Mobil den deutschen Durchschnittsstrommix, liegt sein Ausstoß den Berechnungen der Agentur für Erneuerbare Energien zufolge mit durchschnittlich knapp 100 Gramm CO2-Äquivalenten pro Kilometer zwar unter dem Niveau eines vergleichbaren Verbrennungsmotors mit 133 CO2-Äquivalenten pro Kilometer. Mit Strom zu hundert Prozent aus Erneuerbaren Energien fährt das gleiche Fahrzeug jedoch quasi CO2-frei und steigert somit den Klima- und Umweltschutzeffekt enorm.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Heute gehört das Unternehmen mit dem bundesweit angebotenen Produkt naturstrom zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien und versorgt über 235.000 Kunden. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt die NATURSTROM AG auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien, um so Schritt für Schritt die konventionelle Energieerzeugung abzulösen. Über 220 Öko-Kraftwerke sind unter Mitwirkung der NATURSTROM AG bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird naturstrom jährlich vom Grüner Strom Label e. V. mit dem Gütesiegel in der Kategorie GOLD zertifiziert. Für ihre Pilotfunktion als erster unabhängiger Anbieter eines Komplettangebots von Strom aus Erneuerbaren Energien wurde die NATURSTROM AG schon 1999 mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet.

Kontakt:
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Intelligenz und Standardisierung ermöglichen europaweite Ladenetze für E-Autos

Internationaler Workshop am 14. Oktober in München

Intelligenz und Standardisierung ermöglichen europaweite Ladenetze für E-Autos

SmartV2G schafft europaübergreifende Ladenetze für die Elektromobilität

München. Ein internationales Konsortium aus Forschung und Industrie entwickelt derzeit im Projekt SMARTV2G (Smart Vehicle to Grid Interface) ein intelligentes Ladesystem, über das künftig länder- und stromanbieterübergreifend Elektrofahrzeuge geladen werden sollen. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Forderung der Europäischen Kommission nach einem europaweiten Stromtankstellennetz von 800.000 öffentlichen Ladestationen bis 2020 umsetzen zu können. Das Projekt SMARTV2G wird von der Europäischen Kommission gefördert.

Das Konsortium arbeitet seit zwei Jahren an der Entwicklung eines Ladesystems, bestehend aus intelligenten Ladesäulen, bidirektionalen Schnelladestationen, sowie einem übergreifenden Steuerungssystem. Alle Komponenten werden sowohl mit bestehenden Standards, als auch der neuesten Norm, IEC 61850 für Smart Grids, kompatibel sein. „Mit dem öffentlichen Aufstellen von Stromtankstellen alleine lässt sich kein Geld verdienen. Das erklärt auch den kürzlichen Ausstieg mehrerer Branchenführer aus diesem Geschäft“, erklärt Zsolt Krémer, Geschäftsführer des Münchner Marktforschungsunternehmens Technomar: „Erst durch eine intelligente Ladeinfrastruktur, die in unterschiedlichen Standards mit den E-Fahrzeugen und dem Versorgungsnetz kommuniziert, lassen sich zusammen mit anderen Serviceleistungen neue und wirtschaftlich attraktive Geschäftsmodelle realisieren.“

Die Zwischenergebnisse dieses auf drei Jahre ausgelegten Projekts sollen am Montag, 14. Oktober, im Hotel Novotel an der Messe München mit einem interessierten Fachpublikum diskutiert werden. Durch den Workshop soll die Zusammenarbeit von Forschung, Industrie und Betreibern von Ladestationen vertieft werden. Neben technischen Aspekten werden in dem Workshop auch mögliche Geschäftsmodelle für einen profitablen Betrieb der Ladeinfrastruktur betrachtet.

Über den Workshop hinaus besteht noch die Möglichkeit, sich auf der eCarTec Munich am Stand der Firma Technomar vom 15. bis 17. Oktober 2013 über das Projekt zu informieren. Die eCarTec findet als Internationale Leitmesse für Elektromobilität & Hybrid auf dem Gelände der Messe München statt.

SMARTV2G ist ein von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt des siebten Rahmenprogramms (IKT für vollelektrische Fahrzeuge) mit einem Gesamtvolumen von 3,27 Millionen Euro und einer Laufzeit von Juni 2011 bis Mai 2014. Die Konsortialpartner des Projektes sind ITE Instituto Tecnologico de la Energia (Spanien/Koordinator), CIT Development (Spanien), Elektro Ljubljana (Slowenien), ETREL (Slowenien), Fraunhofer ESK – Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (Deutschland), Technomar (Deutschland) sowie die Uni Roma la Sapienza (Italien).

(338 Wörter / 2706 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Bildrechte: SMARTV2G

Seit ihrer Gründung im Jahr 1978 hat die Technomar GmbH ihre Spezialisierung in Beratung und Marketingforschung für technologieorientierte Unternehmen beibehalten. Geändert hat sich jedoch das Angebotsprofil: Früher stand die reine Marktforschung im Vordergrund, heute ist sie Teil eines umfassenden Marketing-Beratungskonzeptes. Technomar folgte damit den Wünschen ihrer Kunden, die eine sofortige Umsetzbarkeit der Ergebnisse und wachsende Mitverantwortung erwarten. Die zunehmend globale Ausrichtung der Unternehmen unterstützt Technomar durch den Aufbau eines engen Kooperationsgeflechtes mit Partnerinstituten in Westeuropa, Osteuropa, USA und Südostasien.

Kontakt
Technomar GmbH
Andreas Varesi
Widenmayrstr. 46a
80538 München
+49 089 419418-0
info@technomar.de
http://www.technomar.de

Pressekontakt:
Namu-PR
Thomas Semmler
Arnswaldtstr. 4
30159 Hannover
+49 163 866 7366
ts@namu-pr.de
http://www.namu-pr.de

Aktive Vertriebsunterstützung für Kienzler Stadtmobiliar

Aktive Vertriebsunterstützung für Kienzler Stadtmobiliar

Aktive Vertriebsunterstützung für Kienzler Stadtmobiliar

(NL/2359627528) Zum Portfolio der markenbasierten Vertriebskommunikation gehört bei Ücker und Partner auch die aktive Vertriebsunterstützung. In Form eines umfangreichen Telefonmarketings hat diese die erfolgreiche Platzierung von Produkten und Angeboten am Markt zum Ziel. Zuletzt geschehen für den Stadtmobiliarbauer Kienzler.

Das Unternehmen Kienzler stattet seit über 50 Jahren Städte und Kommunen mit hochwertigem Stadtmobiliar aus. Jetzt gilt es, ein neues Produkt ein Radparksystem für das geschützte Abstellen von Zweirädern erfolgreich am Markt zu bekannt zu machen. Mit der Umsetzung wurde die Full-Service-Agentur Ücker und Partner Markenkommunikation beauftragt. Neben entsprechenden Informationsbroschüren und einem Handout zum Kienzler Radparksystem setzen die Ettlinger Markenspezialisten auf ein national wie international bereits erfolgreich erprobtes Telefonmarketing mit qualifizierten Vertriebsspezialisten. Fern ab der klassischen Call-Center-Manier weisen diese Beratungs- und Akquisegespräche eine hohe Qualität und fundiertes Fachwissen aus. Man spricht die Sprache des jeweiligen Unternehmens und seiner Kunden, verinnerlicht Werte, kennt die Ansprüche der Zielgruppe. Am Anfang steht die Ermittlung der richtigen Ansprechpartner im Fokus sie ist die Basis des Erfolgs. Zur optimalen Weiterverfolgung werden die ermittelten Daten im kundeneigenen CRM-System erfasst, ein Gesprächsprotokoll erstellt und zwingend eine nächste Aktion/Aufgabe definiert und terminiert. Das entlastet den Vertrieb des Kunden, erschließt neue Kundenkreise und der Außendienst braucht nur noch die Termine wahrnehmen.

Im Fall von Kienzler Stadtmobiliar wurden in Baden-Württemberg und Bayern Gemeinden kontaktiert, das neue Radparksystem vorgestellt und auf Wunsch zusätzliche Informationen angeboten. Mit Erfolg. Das Interesse an einem modular aufgebauten Radparksystem ist groß und es wurden zahlreiche Informationsbroschüren angefordert.

Unternehmensprofil

Ücker und Partner Markenkommunikation ist eine Full Service Werbeagentur mit Sitz in Ettlingen und einem Büro in Frankfurt am Main. Sie betreut seit über 20 Jahren nationale und internationale Unternehmen als strategischer Partner in der Kommunikation.

Die Grundlage aller strategischen und kreativen Ausarbeitungen sowie Maßnahmen ist für die Ettlinger Werbeagentur die Marke Ihres Unternehmens. Deshalb basiert ihr Leistungsspektrum auf vier Säulen: der Markenentwicklung, der kreativen Markenkommunikation, der Positionierung der Marke in der digitalen Welt und der Vertriebsunterstützung. Dazu setzt sich das Agentur-Team intensiv mit Ihrem Unternehmen auseinander. Daraufhin werden Kommunikationsmittel wie Anzeigen, Flyer, Image- und Produktbroschüren, Poster, Internetauftritte, Messestände, Beschilderungen oder Auftritte in sozialen Netzwerken konzipiert, gestaltet und realisiert.

Markenentwicklung.

Für die Ettlinger Werbeagentur ist die Identität eines Unternehmens die Grundlage jeder Kommunikation und eine Voraussetzung für dessen Erfolg. Die Identität der Marke wird gemeinsam mit Geschäftsführung und Mitarbeitern erarbeitet. Denn nur, wer sich mit der Marke und den Zielen des Unternehmens identifiziert, kann Leidenschaft, Begeisterung und Motivation für diese entwickeln. Eine überzeugende Markenidentität transportiert die Stärken des Unternehmens und beeinflusst das Markenimage bei allen Zielgruppen.

Kreative Markenkommunikation.

Aus der Markenidentität leitet die Agentur die Strategie für eine eindeutige Kommunikation in Text und Bild sowie entsprechende Maßnahmen ab. Denn eine klar positionierte Marke, die ihre Stärken visuell und sprachlich transportiert, differenziert sich vom Wettbewerb. Sie wird schneller wahrgenommen, wiedererkannt und bleibt im Gedächtnis wichtige Voraussetzungen, um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen.

Digitale Marke.

Ob über seinen Unternehmensauftritt, seine Social Media Kanäle oder E-Mail-Marketing im Internet hat ein Unternehmen viele Möglichkeiten, sich als Marke zu positionieren. Aber welche ist für die Firma und ihre Zielgruppe die richtige? Die Ettlinger Werbeagentur analysiert die bisherigen Aktivitäten des Unternehmens, z. B. wo die Kunden online sind und wie diese am besten angesprochen werden können. Daraus entwickelt die Full Service Agentur die Onlinestrategie für die Marke.

Vertriebsunterstützung.

In vielen kleinen und mittleren Unternehmen werden vertriebliche Aktivitäten immer noch nach dem Prinzip Zufall gestaltet. Dabei sind die Herausforderungen der Märkte immer komplexer geworden. Immer mehr Wissen ist notwendig, um Produkte und Angebote erfolgreich im Markt zu platzieren.
Ücker und Partner Markenkommunikation analysiert mit seinen Kunden bestehende und identifiziert neue Märkte, ermittelt Potenziale und definiert Ziele. Die Ettlinger Werbeagentur schärft die Positionierung der Marke und bindet damit deren Kunden. Außerdem unterstützt die Agentur das Unternehmen dabei, die Professionalität in Prozessen zu steigern und begleitet es in der Organisationsentwicklung. So erhält das Unternehmen eine aktive, handlungs- und anpassungsfähige sowie schlagkräftige Organisationsstruktur im Vertrieb.

Kontakt:
Ücker und Partner Werbeagentur GmbH
Jochen Ücker
Am Hardtwald 4
76275 Ettlingen
07243 34203-0
info@up-markenkommunikation.com
www.up-markenkommunikation.com/de

IT-Speicher-Elektromobilitätsprojekt wird mit 1,2 Millionen-Euro gefördert

Ziel: einheitliche Standards für Ladesäulen

IT-Speicher-Elektromobilitätsprojekt wird mit 1,2 Millionen-Euro gefördert

(NL/6746354321) Regensburg, 06. Juni 2013 – Derzeit verwendet jeder Hersteller von Ladestationen für E-Fahrzeuge eigene Entwicklungen für Technik, Design und Bedienung. Aus diesem Grund können beispielsweise verschiedene Ladesäulen nicht miteinander kombiniert werden. Je nach Herstellerkonzept ist auch die Benutzerführung an jeder Ladestation unterschiedlich. Für den Kunden bedeutet dies, die Bedienung an jeder Ladestation neu erlernen zu müssen. Ein Projekt des Netzwerks Intelligente Ladetechnik für E-Fahrzeuge, das mit 1,2 Millionen Euro vom Bayerischen Wirtschaftsministerium im Rahmen des Förderprogramms für Informations- und Kommunikationstechnologien gefördert wird, soll nun Abhilfe schaffen: das Konsortium entwickelt eine Art Lego-Baukasten für Ladesäulen-Hersteller, der alle weiteren Produktentwicklungen einfacher, schneller, einheitlicher und günstiger machen soll.

Das Projekt-Konsortium aus dem Netzwerk für intelligente Ladetechnik (iLEM) besteht aus den Firmen evopro systems engineering AG, i-NOVATiON GmbH, iNTENCE automotive electronics GmbH, initPRO GmbH und den Hochschulen Regensburg und Deggendorf. Ziel ist es, ein Software Framework zu schaffen, auf dessen Grundlage einheitliche und intuitive Benutzerschnittstellen entwickelt werden können, die Steuerung und Vernetzung von Ladesystemen verbessert wird und Software einfacher und schneller entwickelt werden kann.

Neben der noch zu geringen Reichweite sind auch die fehlenden Ladestationen ein Grund dafür, dass die Entwicklung der Elektromobilität hinter den Erwartungen und Zielen zurück bleibt, stellt Projektkoordinator Uwe Pfeil von der IT Inkubator Ostbayern GmbH fest. Das Förderprojekt werde Entwicklungen ermöglichen, die für einen Markthochlauf der Elektromobilität notwendig seien und diesen beschleunigen könnten, so Pfeil.

Das Projekt setzt dabei auf eine enge Kooperation zwischen Unternehmen aus den Bereichen Elektrik, Elektronik und IT. Gemeinsam sollen neue Informations- und Kommunikationstechnologie-Lösungen für Ladesysteme realisiert werden.

Benutzerfreundliche Mensch-Maschine-Kommunikation

Ein Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung eines Frameworks für eine modernde, intuitive und benutzerfreundliche Mensch-Maschine-Kommunikation. Das System soll den Nutzer durch den Ladevorgang begleiten, ihm auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen und über den Verlauf des Ladevorgangs informieren.

Des Weiteren wird ein Framework basierend auf HTML5/JavaScript/WebGL entwickelt, das neue Methoden und Ansätze bereit stellt, um Applikationen auf Embedded Systems zu entwickeln und damit wiederverwendbare und hardwareunabhängige Softwarekomponenten zu entwerfen.

Einheitliches Kommunikationssystem

Mit der Entwicklung einer Basiskomponente für kommunikationstechnische Anwendungen soll durch die Integration einer standardisierten Serverschnittstelle und einer über das Netzwerk wart- und aktualisierbaren Software ein einheitliches Kommunikationssystem entstehen. Dieses soll die die Anbindung von größeren Ladenetzwerken an zentrale Server ermöglichen, die Dienste wie Lastmanagement, Datenbereitstellung für Navigationssysteme oder Wartung der Ladestationen anbieten können.

Bis 2016 soll die Entwicklung des Frameworks weitgehend abgeschlossen sein. Die endgültige Marktreife dürfte dann kurz vom dem erwarteten Markthochlauf der Elektromobiltät erreicht werden, erklärt Pfeil. Die Vermarktung starte dann mit einem Pilotprojekt und werde von den Projektpartnern weitergeführt. Verschiedene Dienstleistungsangebote, wie z.B. ein Service & Repair-Management, sollen das Framework nach und nach ergänzen.

Über das Netzwerk:

Das „Netzwerk Intelligente Ladetechnik für E-Fahrzeuge wird organisiert vom IT-Speicher / IT Inkubator Ostbayern GmbH und ist ein Zusammenschluss von Spezialisten aus dem Bereich Hard- und Software für Ladestationen, ITK-Applikationen für die Elektromobilität, mobile Anwendungen und Datenübertragung zum und im E-Fahrzeug. Ziel des Netzwerks ist die gemeinsame Entwicklung innovativer Ladetechnik-komponenten für den Aufbau einer nutzerfreundlichen, intelligenten Ladetechnikinfrastruktur.

Das Netzwerk Intelligente Ladetechnik für E-Fahrzeuge bildet einen Schwerpunktbereich im E-Mobilitätscluster Regensburg. Dieser bündelt die Schwerpunktthemen Fahrzeug, Ladetechnik und Smart.
www.netzwerk-intelligente-ladetechnik.de

Kontakt:
IT Inkubator Ostbayern GmbH
Uwe Pfeil
Bruderwöhrdstr. 15 b
93055 Regensburg
0941/604889-55
uwe.pfeil@it-speicher.de
www.netzwerk-intelligente-ladetechnik.de

NaturEnergiePlus fördert nachhaltige E-Mobilität

Ausbau des Engagements in der E-Mobilität | Pedelec-Aktionsangebot für NaturEnergiePlus-Kunden

Rheinfelden, 07.05.2013

Kunden von NaturEnergiePlus können sich nun über Elektromobilität auf zwei Rädern freuen. Denn der Ökostromanbieter aus Rheinfelden intensiviert mit einer Kooperation mit der Shokes GmbH aus Frankfurt am Main, einem bundesweit tätigen Anbieter elektrischer Zweiräder, seine Aktivitäten in der E-Mobilität und unterstützt die Verbreitung umweltschonender Antriebstechniken weiter.

Zusammen mit Shokes bietet NaturEnergiePlus seinen Kunden ein Aktionspaket. Jeder Neukunde, der sich für das Produkt NaturEnergiePlus smart entscheidet, erhält ein exklusives Vorteilspaket im Wert von bis zu 399 Euro. Es beinhaltet neben einem Preisvorteil von 150 Euro auf jedes Elektrofahrrad (Pedelec), eine Akku-Garantieverlängerung auf drei Jahre auf alle Modelle mit Mittelmotor sowie eine Frei-Haus-Lieferung.

Pedelecs (Pedal Electric Cycles) sind Elektrofahrräder, die die Fahrer durch einen zuschaltbaren Elektroantrieb unterstützen und vor allem das Bergauf-Fahren erleichtern. Sie können auch ohne Elektroantrieb genutzt werden. Pedelecs sind umweltfreundlich und sorgen für ein neues Fahrgefühl.

„Die Kooperation passt zu unserer Philosophie“, sagt Gunter Jenne, Geschäftsführer von NaturEnergiePlus. „Wir wollen ein Wegbegleiter für ein nachhaltigeres Leben sein. Die Kunden von NaturEnergiePlus smart können nun noch einen weiteren Beitrag dazu leisten. Es ist toll, dass wir mit Shokes zusammen unseren Kunden einen Mehrwert der besonderen Art bieten können.“

Stefan Fröhlich, Geschäftsführer von Shokes ergänzt: „Wir freuen uns, mit NaturEnergiePlus unser Portfolio an Partnerschaften mit unterschiedlichsten Unternehmen erweitern zu können. Die Kooperation ist für uns eine tolle Möglichkeit, die Vision einer nachhaltigen E-Mobilität weiter voranzutreiben.“

Die Zusammenarbeit mit der Shokes GmbH ergänzt die Kooperation mit Opel Ampera, die seit zwei Jahren im Bereich der automobilen E-Mobilität besteht.

Detailinformationen zum Vorteilspaket und zur konkreten Abwicklung von Bestellung und Auslieferung gibt es unter naturenergieplus.de.

Hintergrundinformation
NaturEnergiePlus ist eine Marke der NaturEnergie+ Deutschland GmbH mit Sitz im badischen Rheinfelden. Das Unternehmen vertreibt seit September 2010 Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft für Privatkunden. Bisher haben sich über 30.000 Kunden für NaturEnergiePlus entschieden. Der Strom wird aktuell in Wasserkraftwerken in Deutschland gewonnen und ist vom TÜV Nord zertifiziert. Neben der emissions- und abfallfreien Energieproduktion ist der Klimaschutz für das Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung und unternehmerische Herausforderung. Gesellschafter der NaturEnergie+ Deutschland GmbH sind die EnBW Vertrieb GmbH und die Energiedienst Holding AG.

Shokes GmbH aus Frankfurt am Main ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen im Bereich Dienstleistung und Handel mit Elektrofahrzeugen. Neben dem Großhandel von Produkten europäischer Elektrofahrzeug-Hersteller sowie die Angebotserweiterung durch Fahrräder mit Elektromotor und dem Ausbau des dazugehörigen Vertriebsnetzes in der Bundesrepublik, engagiert sich Shokes in Sachen Service und Beratung in vielen weiteren Projekten. Das Unternehmen hat mit seinem E-Bike Velicks bereits den zweiten Designpreis gewonnen.

Kontakt:
NaturEnergie+ Deutschland GmbH
Alexander Lennemann
Schönenbergerstraße 10
79618 Rheinfelden
+49 7623 92-2660
alexander.lennemann@naturenergieplus.de
http://www.naturenergieplus.de