Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Aus reinster Tiefe: Der Weg zum Deferegger Heilwasser

Zum Tag des Wassers: In St. Jakob im Osttiroler Defereggental wird eine der ältesten Quellen der Welt eindrucksvoll inszeniert

Aus reinster Tiefe: Der Weg zum Deferegger Heilwasser

Der Mythenplatz in St. Jakob im Defereggental (Bildquelle: Hannes Berger/Silent Art)

Der 22. März ist der Welttag des Wassers. Was viele für das Selbstverständlichste halten, ist alles andere als das. Und Wasser ist nicht gleich Wasser. Das seltenste ist das Heilwasser, eines der besten und ältesten der Welt kommt aus dem Defereggental in Osttirol. Die Quelle in der Sironahöhle in St. Jakob wird hier besonders eindrucksvoll inszeniert. In einer künstlichen Tropfsteinhöhle wird der Weg dieses Salzwassers von seinem Ursprung in 1900 Metern Tiefe bis aufs Flaschenband der modernen Abfüllhalle multimedial veranschaulicht. In geführten Besichtigungen können Wirkungen und Anwendungen des mindestens eine Million Jahre alten Deferegger Heilwassers nachvollzogen werden. Ein Mythenweg und der Mythenplatz beschäftigen sich auf künstlerische Weise mit den Themen Heilen und Wasser. Übrigens: Ins Osttiroler Defereggental gelangt man am besten und zu jeder Jahreszeit über die Felbertauernstraße. www.heilwasserquelle.at; www.felbertauernstrasse.at

Wasser ist Leben. Doch Wasser ist nicht gleich Wasser, die Palette reicht vom Tafel- bis zum Heilwasser. Letzteres muss eine vorbeugende, lindernde oder heilende Wirkung nachweisen können, so wie das Deferegger Heilwasser aus Osttirol. Durch seinen extrem hohen Salz- und Elektrolytgehalt sowie die fossilen Bestandteile ist das Deferegger Heilwasser zwar nicht trinkbar, entwickelt aber vielfältige Heilkräfte. Es wirkt gegen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis, Akne und verschiedene Ekzeme, aber auch bei akuten und chronischen Erkrankungen der Atemwege sowie des gesamten Stütz- und Bewegungsapparates und auch bei degenerativen Gelenkerkrankungen. „Die therapeutischen Erfolge mit dem Heilwasser haben mich zunehmend von dessen Einzigartigkeit und Wirkung überzeugt“, sagt Ottokar Widemair, Allgemeinmediziner aus dem Defereggental, der viele seiner Patienten damit behandelt hat. „Jeder Tropfen dieser Heilwasserquelle ist ein unbezahlbares Geschenk unserer Mutter Erde.“ Anwendung findet das Deferegger Heilwasser als Voll- und Teilbad, zur Inhalation und als Sprühbehandlung auf erkrankte Hautpartien. Außerdem wird es in einer Kosmetik-Produktlinie verarbeitet, zu der unter anderem eine Körperlotion und eine Bio-Hautcreme gehören.

Das Wasser und die Kosmetika können im Heilquellenhaus in St. Jakob im Defereggental erworben werden. In der angrenzenden Sironahöhle, einer künstlichen Tropfsteinhöhle, hat Bildhauer Michael Lang die Fundstelle der Quelle künstlerisch gestaltet. Er hat auch den Mythenweg und den Mythenplatz entwickelt und sich dabei assoziativ mit der Verbindung zwischen Heilwasser und dem Erbe des Schnabelmenschen als Sinnbild des Urmeeres beschäftigt. In Führungen und Besichtigungen können Besucher tiefer in diesen Mythos eintauchen – und natürlich auch das Deferegger Heilwasser anwenden.

Über das Deferegger Heilwasser
Führungen durch die Sironahöhle und das Heilquellenhaus in St. Jakob im Defereggental: Montag bis Freitag um 14 Uhr (bis Mitte April sowie Anfang Juni bis Mitte Oktober); Samstag und Sonntag nur nach Voranmeldung. Tel. +43 (0) 676 841 560 406; info@heilwasserquelle.at

Über die Felbertauernstraße
Die einfache Fahrt kostet 11 Euro, wer sich vor Beginn der Reise ein ADAC-Vorteilsticket kauft, zahlt hin und zurück 20 Euro. Weil bei der Maut kein Unterschied zwischen Pkw, Wohnmobil, Camping-Bus oder Gespann gemacht wird, ist die Route besonders für Camper interessant: Wer bei Kiefersfelden von der A12 abfährt, spart die österreichische Autobahnmaut und insgesamt auf dem Weg zur Adria je nach Größe des Gefährts bis zu 60 Euro bei der einfachen Fahrt. www.felbertauernstrasse.at

Weitere Informationen
Felbertauernstraße AG, Albin-Egger-Straße 17, A-9900 Lienz, Tel.: +43 (0) 4852/63330, info@felbertauernstrasse.at, www.felbertauernstrasse.at

Die Felbertauernstraße ist die kürzeste Verbindung in den Süden, die den Alpenhauptkamm zwischen Großglockner und Großvenediger im Gebiet des Nationalparks Hohe Tauern quert, wurde am 25. Juni 1967 feierlich eröffnet. Kernstück der 36 Kilometer langen Straße, die in Mittersill im Salzburger Land beginnt und hinüber nach Matrei in Osttirol führt, ist der 5,3 Kilometer lange Tunnel – übrigens der einzige lange Straßentunnel in ganz Österreich, der durchgängig mit einer Brandbekämpfungsanlage ausgestattet ist.

Firmenkontakt
Felbertauernstraße AG
Barbara Hassler
Albin-Egger-Straße 17
A-9900 Lienz
0043-4852-63330
info@felbertauernstrasse.at
http://www.felbertauernstrasse.at

Pressekontakt
Kunz PR GmbH & Co. KG
Judith Kunz
Mühlfelder Straße 51
82211 Herrsching
081523958870
office@kunz-pr.com
http://www.kunz-pr.com