Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

NEUER FREIZEITPASS FÜR AMSTERDAM

MOBILES SIGHTSEEING MIT DEM AMSTERDAM PASS

NEUER FREIZEITPASS FÜR AMSTERDAM

(Bildquelle: @ Amsterdam Pass)

8. Juli 2018: Der neue Amsterdam Pass ( www.amsterdampass.de) ermöglicht Besuchern einen einmalig einfachen und bequemen Weg, über 30 Top-Sehenswürdigkeiten der niederländischen Hauptstadt zu erkunden. Der Freizeitpass, der vom renommierten Freizeitanbieter Stromma in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Freizeitpässe, der Leisure Pass Group, ins Leben gerufen wurde umfasst ein ganzes Paket an Attraktionen. Im Amsterdam Pass enthalten sind Museen, Ausflugstouren, eine Fahrt mit einem Hop-on/Hop-off Bus, Bootstouren sowie Ermäßigungen für weitere 15 Erlebnisse.

Das Beste daran: Das komplette Ausflugsangebot wird mittels eines QR-Codes direkt auf ein Smartphone oder Tablet geladen. Den QR-Code erhalten Nutzer per Bestätigungsemail beim Kauf des Amsterdam Pass. Ein Scan des QR-Codes beim Eintritt in die gewählte Sehenswürdigkeit genügt. Alternativ können Amsterdam Pässe postalisch zugestellt oder bei Ankunft vor Ort abgeholt werden.

Der Pass ist für ein, zwei, drei oder fünf Tage erhältlich. Die Preise für einen Ein-Tages-Pass beginnen bei 64 Euro pro Erwachsenem und 32 Euro pro Kind im Alter von vier bis zwölf Jahren. Die Kosten für einen Zwei-Tages-Pass liegen bei 84 Euro und für einen Drei-Tages-Pass bei 104 Euro pro Erwachsenem. Mit den Vergünstigungen des Amsterdam Pass sparen Urlauber bares Geld bei ihrer Besichtigungstour und vermeiden langes Anstehen beim Einlass.

Der Amsterdam Pass umfasst unter anderem folgende Attraktionen:

Rijksmuseum – das niederländische Nationalmuseum zeigt über 8.000 Kunstobjekte und Gemälde, die die lange Geschichte und reiche Kultur des Landes widerspiegeln. Darunter finden sich Meisterstücke aus dem „Goldenen Zeitalter“ von Rembrandt, Hals und Vermeer. Der Eintrittspreis von 17,50 Euro pro Erwachsenem ist im Amsterdam Pass enthalten.

Eine Hop on-/Hop off-Bustour ist der perfekte Einstieg für einen Amsterdamurlaub. Mit Audioguide und im eigenen Tempo lassen sich alle Attraktionen bequem erkunden. Der Preis von 26 Euro pro Erwachsenem für Fahrten mit dem Hop on-/Hop off-Bus ist für die gesamte Gültigkeitsdauer des Amsterdam Passes inkludiert.

Die Johan Cruijff Stadiumtour gewährt Einblicke hinter die Kulissen des erfolgreichen Fußballteams Ajax Amsterdam. Besucher werfen einen Blick in die Umkleiden, auf die Trophäen in der Hall of Fame und das Fußballfeld. Der Eintritt von 16,50 Euro ist im Amsterdam Pass enthalten.

Bei einer Hop on-/Hop off-Bootstour gleitet man durch die Grachten zu Sehenswürdigkeiten wie dem Anne-Frank-Haus und dem bunten Treiben des Albert Cuypmarkt. Der Preis von 26 Euro pro Erwachsenem für Fahrten mit den Hop on-/Hop off-Booten ist für die gesamte Gültigkeitsdauer des Amsterdam Passes inkludiert.

Auf dem 360-Grad-Aussichtsdeck A’DAM LOOKOUT genießen Besucher eine spektakuläre Sicht auf die Stadt und Umgebung. Der Eintritt von 13,50 Euro ist im Amsterdam Pass enthalten.

Für Fans des Gerstensaftes: Bei der Heineken Experience, der Besichtigung der ersten Brauerei des Biergiganten, gibt es jede Menge Wissen und zum Schluss einen guten Schluck niederländischer Kultur. Der Eintritt von 21 Euro ist im Amsterdam Pass enthalten.

Die einstündige 100 Highlights Cruise führt entlang der Grachten, vorbei an allen Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Eintrittspreis von 18 Euro pro Erwachsenem ist im Amsterdam Pass enthalten.

Reduzierte Eintrittspreise zahlen Besitzer des Freizeitpasses für Attraktionen wie Madame Tussauds, den ARTIS Amsterdam Royal Zoo und das Amsterdam Dungeon. Darüber hinaus kommen Nutzer der Karte in den Genuss einer 25-prozentigen Preisreduktion beim Fahrradverleih MacBike und erkunden die Stadt gemütlich auf dem Drahtesel.

Ein Drei-Tages-Amsterdam Pass für 104 Euro umfasst: Hop on-/Hop off-Bus- und Bootstouren, A’DAM Lookout, Rijksmuseum, National Maritime Museum, Johan Cruijff Stadiumtour, Schloss Muiderslot, Heineken Experience, Rembrandthaus Museum und die 100 Highlights Cruise. Der reguläre Eintrittspreis all dieser Attraktionen liegt bei 187,50 Euro.

Der Amsterdam Pass ist erhältlich unter: www.amsterdampass.de.

Die Leisure Pass Group ist das weltweit größte Unternehmen für Freizeitpässe. Unter ihrem Dach vereint sie das Unternehmen Smart Destinations mit Sitz in Boston, Mutterkonzern der Go City Card, die in UK ansässige Leisure Pass Group und den New York Pass.

Kontakt
Katja Driess PR
Katja Driess
Daiserstr. 58
81371 München
+49 (0)179 2205262
driess@katjadriess-pr.de
http://www.leisurepassgroup.com

DIE LEISURE PASS GROUP ZEIGT BESUCHERN AB SOFORT MEHR VON NEW YORK

Neue Attraktionen ergänzen die Freizeitpässe „New York Pass“ & „New York City Explorer Pass“

DIE LEISURE PASS GROUP ZEIGT BESUCHERN AB SOFORT MEHR VON NEW YORK

Im Ground Zero Museum. (Bildquelle: @ New York Pass)

Der weltweit führende Anbieter von Freizeitpässen, die Leisure Pass Group, hat dem New York Pass und dem New York City Explorer Pass weitere Attraktionen, Ausflüge und Erlebnisse hinzugefügt. New York Besucher sehen nun mehr von „The Big Apple“ und sparen bei ihrem Sightseeing-Programm bares Geld. 26 neue Sehenswürdigkeiten ergänzen die beiden Freizeitpässe ab Sommer 2018. Football-Fans haben zum Beispiel die Möglichkeit, sich bei der NFL Experience am Times Square mit dem Super Bowl Pokal zu fotografieren. Bei einer Harlem Gospel Tour zeigt sich die Stadt von ihrer spirituellen Seite.

Der New York Pass
… ist der All-inclusive-Sightseeing-Pass für die Stadt. Er erlaubt den freien Eintritt in über 100 Attraktionen und Museen sowie die Teilnahme an Ausflügen und Erlebnissen ohne lange in der Warteschlange zu stehen.

Ein Drei-Tage-New York Pass für 273 US-Dollar (zirka 230 Euro) rentiert sich bereits beim Eintritt in die fünfte Sehenswürdigkeit. Wer pro Tag drei Attraktionen besucht, spart im Vergleich zum regulären Eintrittspreis über 200 US-Dollar (zirka 168 Euro).

Der New York Pass umfasst ab sofort acht neue Attraktionen, darunter eine Ground Zero Museums-Workshop: Hands-on 9/11 Tour, eine Catacombs by Candlelight-Tour, die im unterirdischen Gewölbe der Basilika der St. Patrick’s Old Cathedral stattfindet und die Möglichkeit, Governors Island mit einer Fahrradkutsche zum Treten zu erkunden. Diese drei Ausflüge kosten regulär 105 US-Dollar (zirka 89 Euro).

Der New York Pass ist als Ein-, Zwei-, Drei-, Fünf-, Sieben- oder Zehn-Tages-Pass online erhältlich. Ein Reiseführer mit Details zu allen enthaltenen Attraktionen, Kartenmaterial und andere nützliche Informationen für die Erkundungen der Stadt sind im Preis enthalten.

Der New York City Explorer Pass
Der New York City Explorer Pass eignet sich für Besucher, die mehr Zeit in New York verbringen. Der 30 Tage gültige Pass umfasst eine bestimmte Anzahl von entweder drei, vier, fünf, sieben oder zehn Sehenswürdigkeiten. Urlauber wählen aus über 80 Attraktionen und sparen bis zu 50 Prozent auf die Eintrittspreise.

22 neue Highlights kommen im Sommer 2018 zum New York City Explorer Pass hinzu. Darunter ein Abstecher zu Bier-, Spirituosen- & Weinen in die besten besten Locations für einen guten Drink, eine Downtown Express-Bootstour zur Freiheitsstatue im Hafen von New York und der Rundgang „Inside Broadway“, der Einblicke hinter die Kulissen des berühmten Theaterviertels gewährt. Beim Besuch dieser drei Attraktionen freuen sich Besitzer des New York City Explorer Pass über 95 US-Dollar (zirka 80 Euro) mehr im Geldbeutel.

Die Preise für einen Pass mit drei Attraktionen starten bei 89 US-Dollar (zirka 75 Euro) pro Erwachsenem. Im Kaufpreis enthalten sind ein Reiseführer sowie weitere Vergünstigungen für Einkäufe, Restaurantbesuche und Unterhaltungsangebote. Erhältlich ist der Pass unter www.newyorkcityexplorerpass.com/de/.

Der New York Pass und der New York City Explorer Pass bieten größtmögliche Ersparnisse und Flexibilität. Mit Hilfe einer App werden sie via digitalem Download auf das Handy geladen und beim Eintritt gescannt. Käufer des New York Pass erhalten ihre Pässe auch vor Ort oder per Post nach Hause. Käufer eines New York City Explorer Passes drucken das Dokument bequem aus der Bestätigungsmail heraus zuhause aus und nehmen es mit auf die Reise.

Die Leisure Pass Group bietet in 14 US-amerikanischen Städten Freizeitpässe mit unterschiedlichster Anzahl von Attraktionen an, darunter in Los Angeles, San Francisco, San Diego, Chicago, Boston und Miami.

Die Leisure Pass Group ist das weltweit größte Unternehmen für Freizeitpässe. Unter ihrem Dach vereint sie das Unternehmen Smart Destinations mit Sitz in Boston, Mutterkonzern der Go City Card, die in UK ansässige Leisure Pass Group und den New York Pass.

Kontakt
Katja Driess PR
Katja Driess
Daiserstr. 58
81371 München
+49 (0)179 2205262
driess@katjadriess-pr.de
http://www.leisurepassgroup.com

LONDON AUS DER VOGELPERSPEKTIVE MIT DEM LONDON PASS

Der Blick von The Shard ergänzt die beliebte City Sightseeing Card

LONDON AUS DER VOGELPERSPEKTIVE MIT DEM LONDON PASS

London aus der Vogelperspektive: Der Ausblick von der Tower Bridge. (Bildquelle: @ Tower Bridge)

20. Februar 2018: London-Urlauber schweben mit Hilfe des London Pass ( www.londonpass.de) ab sofort über den Dingen. Denn The View from The Shard, der Ausblick von Westeuropas höchstem Gebäude „The Shard“, ergänzt die vielfältigen Attraktionen der City Sightseeing Card. Diese ermöglicht freien Eintritt in mehr als 70 Attraktionen und Museen sowie die kostenfreie Teilnahme an Touren. Darunter zählen zahlreiche weitere Höhepunkte, von denen Besucher die Stadt aus der Vogelperspektive erleben.

Besitzer des London Pass entdecken mit dem freien Eintritt in The View from The Shard mehr als andere. Der Ausblick von dem Wolkenkratzer über die britische Metropole aus 244 Metern Höhe ist atemberaubend. Der Aussichtspunkt von The Shard ist der höchste der Stadt. Bei gutem Wetter reicht die Sicht über 60 Kilometer weit. Nah und gut zu sehen sind Wahrzeichen wie Tower Bridge und Tower of London. Der Eintritt in The View from The Shard kostet normalerweise 29.95 Britische Pfund (umgerechnet zirka 34 Euro) pro Erwachsenem und ist im London Pass inkludiert. Im Besuch inbegriffen ist auch ein Multimedia Audioguide in sechs Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und vereinfachtem Chinesisch).

Andere „Höhepunkte“ des London Pass mit Blick auf den Himmel über London umfassen:

Die Tower Bridge-Ausstellung
Für alle die sich trauen gehört der Gang über den gläsernen Steg in der Tower Bridge-Ausstellung zu einem der unvergesslichen Momente eines Besuchs in London. Die weltberühmte Brücke steht seit dem Jahr 1894 über der Themse und zählt zu den Hauptattraktionen der Stadt. Noch heute ist sie in Betrieb. Bei einer Überquerung der Brücke laufen Besucher „über Luft“ und erhaschen den Verkehr und den Fluss weit unter ihren Füßen aus der Adlerperspektive. Wer den richtigen Moment abpasst, erlebt von oben mit, wie sich die Klappbrücke öffnet und Schiffen die Durchfahrt ermöglicht. Der Eintritt von 9.80 Britischen Pfund (rund 11 Euro) pro Erwachsenem in die Tower Bridge-Ausstellung ist im London Pass inkludiert.

The Monument
Die Besteigung von The Monument bietet eine der geschichtlich bedeutungsvollsten Möglichkeiten, London von oben zu sehen. Besucher, die die Steinsäule erklimmen, stehen auf dem Denkmal 61 Meter über dem Punkt in der Pudding Lane, von dem der große Brand der Stadt im Jahr 1666 ausgegangen sein soll. Fitness ist beim Aufstieg der 311 Stufen gefragt. Wer es schafft, erhält als Belohnung ein kleines Zertifikat als Beweis seiner erfolgreichen Mühen. Der London Pass beinhaltet den Eintrittspreis in The Monument von 5 Britischen Pfund (etwa 5,50 Euro) pro Erwachsenem.

Der Aussichtsturm ArcelorMittal Orbit
Für einen „Flug“ über London und den im Rahmen der Olympischen Sommerspiel 2012 eröffneten, 226 Hektar großen Olympiapark begeben sich Abenteurer auf den ArcelorMittal Orbit. Von den beiden Aussichtsplattformen des Turms auf 76 und 80 Metern Höhe eröffnet sich die beeindruckende Architektur des Olympiastadions und des VeloParks sowie ein Blick auf die Wahrzeichen der Spiele, die olympischen Ringe. Für Besitzer des London Pass ist der Eintritt in den ArcelorMittal Orbit kostenfrei. Sie sparen 12.50 Britische Pfund (rund 14 Euro) pro Erwachsenem. Wer Adrenalinkicks liebt, kann sein Ticket beim Besuch für 5 Britische Pfund pro Person upgraden und gleitet über die längste und höchste Rutsche der Welt Richtung Erde zurück.

Besucher, die den London Pass nutzen, sparen bei der Besichtigung dieser und anderer Londoner Sehenswürdigkeiten Geld, denn die regulären einzelnen Eintrittspreise liegen deutlich höher. Der London Pass spart außerdem Zeit. Bei beliebten Attraktion wie der Tower Bridge-Ausstellung umgeht man mit ihm die langen Warteschlangen. Der London Pass für einen Tag kostet 69 Britische Pfund (zirka 78 Euro) pro Erwachsenem und 49 Britische Pfund (rund 55 Euro) pro Kind. Zwei-, Drei-, Sechs- und Zehn-Tages-Pässe sind ebenfalls verfügbar.

Weitere Informationen finden sich unter www.londonpass.de

Die Leisure Pass Group ist das weltweit größte Unternehmen für Städtepässe, mit denen Besucher während ihres Aufenthaltes Geld und Zeit sparen. Die Städtepässe wie London Pass, Paris Pass oder Berlin Pass enthalten kostenlose Eintritte in Attraktionen, und Museen sowie die kostenfreie Teilnahme an Touren. Darüber hinaus ersparen sie den Besuchern lange Warteschlangen.

Kontakt
Katja Driess PR
Katja Driess
Daiserstraße 58
81371 München
+49 179 2205262
driess@katjadriess-pr.de
http://www.leisurepassgroup.com/

26. Saalfelder Grottenadvent

Adventszauber im Feengrottenpark

26. Saalfelder Grottenadvent

Grottenadvent in den Saalfelder Feengrotten – Matthias Frank Schmidt

Wie in jedem Jahr am 2. Adventswochenende findet auch in diesem Jahr der Saalfelder Grottenadvent statt – am 9. und 10. Dezember 2017 bereits zum 26. Mal.

Die Gäste erwartet an beiden Tagen jeweils von 13 bis 18 Uhr auf ein abwechslungsreiches Musik- und Veranstaltungsprogramm. Sowohl unter Tage in den Schaugrotten als auch über Tage im Feengrottenpark ertönen festliche Klänge von einheimischen Chören, Instrumentalgruppen und Bands.

Ein kleiner Adventsmarkt im stimmungsvoll geschmückten Feengrottenpark lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Das Sortiment reicht von Töpferwaren und Keramik, Weihnachtsdekorationen, Bienenprodukten, Korb- und Flechtwaren bis hin zu Erzeugnissen aus den Diakonie-Werkstätten. Für Kinder gibt es verschiedene Bastel-Angebote.

Das gastronomische Angebot gestaltet sich ebenso abwechslungsreich. Es umfasst süße Leckereien wie Waffeln, Stollen und Zuckerwatte sowie herzhafte Speisen vom Grill, frisch gebackenem Holzofenbrot, Lángos und Knüppelkuchen. Auch Glühwein von heimischen Streuobstwiesen wird ausgeschenkt.
Der Eintritt in den Feengrottenpark ist kostenfrei. Ein Rundgang durch die Schaugrotten kostet für Erwachsene 7,00 EUR und für Kinder 4,00 EUR. Karten sind im Vorverkauf in der Tourist-Information Saalfel oder an der Tageskasse erhältlich.

Traditionsgemäß wird der Erlös der Veranstaltung für einen gemeinnützigen Zweck gespendet. In diesem Jahr wird das Projekt „Brücke für Bosnien“ des Caritasverbandes Landkreis Kronach e. V. unterstützt.

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Parkplätze an den Feengrotten sehr begrenzt ist (Parkgebühr vor Ort 2 EUR). Nutzen Sie unseren kostenfreien Busshuttle. Zwischen 12:30 und 18:30 Uhr pendeln drei Busse zum Feengrottenpark.

Route 1: vom Marktkauf über die Feuerwehr im 30-Minuten-Takt
Route 2: von Gorndorf über den Graben im 40-Minuten-Takt sowie
Route 3: vom Bahnhof über den Markt und die Knochstraße im 30-Minuten-Takt
Letzte Abfahrtzeiten von den Feengrotten sind 18.10 Uhr bzw. 18:20 Uhr.

Parkplätze in Saalfeld: P1 – Knochstraße, P4 – Schießteich, P5 – Kulmbacher Straße (Bahnhof), P8 – Beulwitzer Straße/ Fingersteinstraße (Feuerwehr).
Sonntag zusätzlich: Parkplätze am Marktkauf und Lidl (Melanchthonstraße)

Weitere Informationen, die Busfahrpläne sowie die Programmübersicht findet man unter www.feengrotten.de/veranstaltungen.www.feengrotten.de/veranstaltungen

Die Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH ist eines der größten Tourismusunternehmen in Thüringen und vermarktet das Ausflugsziel Feengrotten, den Erlebnispark Feenweltchen sowie zahlreiche Zusatzangebote, wie zum Beispiel untertägige Hochzeiten, Inhalationskuren, Gruppenreisen u.v.m.

Kontakt
Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH
Franziska Schreyer
Feengrottenweg 2
07318 Saalfeld
03671550410
presse@feengrotten.de
http://www.feengrotten.de

50 Tipps und Empfehlungen zur WEBSEITEN-OPTIMIERUNG

Mit umfangreichem Kostenlosen Download

So werden Sie gefunden – die Homepage spielt eine Hauptrolle bei dieser Aufgabe, die Website ist im modernen Marketing einer der zentralen Faktoren im On- wie Offline-Handel
Ich kam, sah und kaufte: Auf eine solche Quintessenz lässt sich häufig das Einkaufsverhalten von Online-Shoppern komprimieren.

Wer als Anbieter nicht gesehen wird – und das heißt in Zukunft vor allen Dingen: wer nicht online gesehen wird – kann auch keine Käufer auf seiner Homepage, seinem Online-Shop oder in seinem stationären Outlet erwarten.

Immer mehr Kunden recherchieren auch vor einem lokalen Geschäftsbeuch online, ob die Ware, die gesucht wird, in diesem entsprechenden Unternehmen bzw. Ladenlokal auch vorhanden ist. Deshalb ist eine vernünftige Präsenz im Web schon einmal die halbe Miete. Wer sich nicht zeigt, wird auch nicht gesehen, bei dem wird auch nicht gekauft.

Zudem erleben wir einen totalen Wandel der Marketingkommunikation – vom Monolog zum Dialog. Oder anders ausgedrückt: Der Kunde möchte selbst aktiv werden können und nicht unbedingt eine permanente Dauerberieselung durch Werbung von allen möglichen Anbietern erfahren. Er geht selbstständig zu seiner gewünschten Zeit in´s Netz und sucht sich passende Informationen – das ist dann für ihn weniger Werbung als viel mehr Unterhaltung, Unterrichtung, Information, Erlebnis, …

Galt früher im Marketing allgemein die Formel A.I.D.A. (= Attention – Interest – Desire – Action), so gilt heute immer mehr O.P.E.N. (= On demand – Personal – Engaging – Networks), anders ausgedrückt bedeutet das nichts anderes, als dass im früheren Marketing einseitig von den Unternehmen auf die Werbetrommel gehauen wurde, heute ist es jedoch so, dass die potenziellen Kunden zwar offen für Werbung sind, aber diese nur dann empfangen wollen, wenn es ihnen gerade passt und das auch möglichst on demand. Außerdem muss das Ganze auch noch sehr persönlich und engagiert sein.

Das alles geht prinzipiell nur über das Netz, denn dort kann die entsprechende Werbung auf den Webseiten, in den Sozialen Medien usw. für den suchenden Kunden vorgehalten bzw. ihm beim Besuch auf entsprechenden Seiten eingespielt werden. Massenmarketing wird durch Dialogmarketing ersetzt.

Deshalb steht die Webseite immer mehr im Mittelpunkt der werblichen Aktivitäten: sie sollte modern, schnell und responsive, also für alle Geräte-Typen automatisch angepasst sein. Da wird es denn schon mal nötig, einen Relaunch oder doch zumindest eine Optimierung vorzunehmen. Dabei sind folgende Überlegungen von besonderer Wichtigkeit:
1. Die richtige Technik ist wertvoller als eine „besondere“ Gestaltung
2. Design-Trends werden allgemein überbewertet, neuesten gestalterischen Trends muss man nicht unbedingt folgen.
3. Nur wenn Probleme durch Designänderungen gelöst werden können, sollte man sie auch ansetzen.
4. Die Praktikabilität steht im Vordergrund: der potentielle Kunde will es leicht und schnell.
5. Eine neue Technik, die entscheidende Verbesserungen bringt, kann aber einen kompletten Relaunch erzwingen.
6. Altmodisch ist nicht unbedingt schlechter, eine in modernem Design gestaltete Webseite ist nicht zwangsläufig besser als eine alte.
7. Es ist sinnvoll, ja erforderlich, kontinuierlich an der Webseite zu arbeiten, permanent kleine Optimierungen vorzunehmen.
8. Content, also Inhalte, müssen vorgehalten, also vor-entwickelt werden, um dann bei passender Gelegenheit sofort zum Einsatz zu kommen.

Wichtig ist vor allen Dingen, das die Inhalte der Webseite, des Shops ständig auf dem neuesten Stand sind, dass Überholtes entfernt wird und aktuelle Daten, Informationen und Offerten auch eingesetzt werden. Dazu gehört auch dringend ein responsives Design.

In einer kostenlosen Studie bietet die UEC|Ulrich Eggert Consult + Research, Köln, über 50 Hinweise und Tipps, wie die Webseiten des Off- wie Online-Handels optimiert werden können. Dazu mehr auf
www.ulricheggert.de/kostenlosestudien

Die Ulrich Eggert Consult + Research, Köln, wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:

— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die

— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel, E-Commerce und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.

Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 40 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008- heute erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÖEBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ HANDEL & INTERNET
+ VERBUNDGRUPPEN & INTERNET
+ INDUSTRIE, LIEFERANTEN & INTERNET
+ GESCHÄFTSMODELLE & FORMATE IM B2C ONLINE-HANDEL
+ (QUALITATIVE) HANDELS- UND VERTRIEBSTRENDS – ALL ABOUT
DIGITALISIERUNG, INTERNET, E-COMMERCE & CO.
+ ZUKUNFT E-COMMERCE B2C – QUANTITATIVE ENTWICKLUNGEN 2020/25/30
+ 3-D-DRUCK – CHANCEN & ENTWICKLUNGEN
+ LANGFRISTIGER WANDEL IM HANDEL
+ MÖBEL & WOHNEN 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (BAND I)
+ DIY 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (BAND II)
+ ZUKUNFT STATIONÄRER HANDEL 2030 Band I
+ ZUKUNFT STATIONÄRER HANDEL 2030 Band II
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das „KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG“, ISBN 978-3-8029-3422-3; „ZUKUNFT HANDEL“, ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie „KOSTEN SENKEN!“, ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem auf www.ulricheggert.de Hier finden Interessenten direkt unter www.ulricheggert.de/kostenlosestudien auch über 50 aktuelle Kurz-Studien zum kostenlosen Download.

Firmenkontakt
Ulrich Eggert Consult + Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234-943937
mail@ulricheggert.de
http://www.ulricheggert.de

Pressekontakt
Ulrich Eggert Consult Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234-943937
mail@ulricheggert.de
http://www.ulricheggert.de

Vorteil für Menschen als Investor: Kenne den Heimatmarkt

14. Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 12. 5. 2017

Vorteil für Menschen als Investor: Kenne den Heimatmarkt

Dr. Hendrik Leber, ACATIS

Was noch bleibt, wenn die Maschinen übernommen haben

Performancevorsprung durch lokale Expertise

Big Data hat noch Grenzen – Kreativität durch Dissonanz

Frankfurt am Main, 15. Mai 2017 (mpr) – Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz drängen im Finanzsektor an die Spitze. Im März diesen Jahres stellte der Frankfurter Value-Manager Dr. Hendrik Leber, Acatis, den weltweit ersten komplett von Computern gesteuerten Aktien-Investmentfonds vor, den Bayerninvest Acatis KI Aktien Global-Fonds.
Was den Menschen als Fondsmanager noch zu tun bleibt, wenn die Maschinen übernommen haben, dies war im Umkehrschluss das Thema der diesjährigen, der 14. Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 12. Mai 2017 mit über hundert institutionellen Investoren. Veranstalter Leber glaubt, "dass der Mensch in den nächsten Jahren mit Kreativität und der Verarbeitung weicher Faktoren noch genügend zu tun haben wird", und das, obwohl Acatis seit 15 Jahren eine fundamentale Unternehmensdatenbank aufbaut und sich seit vier Jahren intensiv mit der Nutzung dieser Daten durch Künstliche Intelligenz (KI) befasst.

"Maschinen können schon heute besser als die meisten Menschen Schach, Go und Poker spielen, Sprache übersetzen, Bilder klassifizieren, medizinische Diagnosen erstellen, Musik komponieren, Kochrezepte erfinden und Bilder malen. Sie beginnen, sich als Autofahrer oder Pilot in der realen Welt zu bewegen, und sie können an der Börse handeln." Eine Maschine habe heute im Massenmarkt bei ausreichender Datenlage bessere Voraussetzungen als die Investmentprofis, weil die schiere Merkfähigkeit des Menschen begrenzt sei – vielleicht 10.000 Geschäftsberichte in einem Leben. "Die Maschine kennt alle Geschäftsberichte, 2 bis 3 Millionen Datensätze gleichzeitig, und sieht im Idealfall die Muster, die auch der Mensch erkennt. Maschinelles Deep Learning findet auch komplexe, nichtlineare, mehrdimensionale Zusammenhänge."

Big Data hat noch Grenzen

Die Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit der Rechner hat Big-Data-Modelle erst denkbar und machbar gemacht. "Big Data erfasst alle Handelschiffe auf den Weltmeeren, Big Data erkennt beliebige Objekte aus dem All, Big Data zählt die Autos auf den Walmart-Parkplätzen, Big Data weiß, wo der Verkehr sich staut. Big Data kann alle diese Informationen verknüpfen – doch wo bleiben die weichen Informationen, wo der kreative, dissonante Ansatz?" Regionale und ethnische Besonderheiten, Kunden- und Know-how bezogene Informationen, der physische Augenschein von Fertigungsanlagen, all dies seien Daten, die noch nicht in Big Data abgebildet seien und mit deren Erfassung und Interpretation menschliche Analysten vorerst noch punkten könnten. "Menschen können an wenigen Beispielen lernen, lassen sich nicht so leicht täuschen wie Maschinen, haben eine sehr vielseitige Erfahrung. Kluge Analysten nutzen die Maschinen in den nächsten Jahren zur Vorauswahl interessanter Firmen, aber vielleicht stört der Mensch am Ende nur noch, weil er zu langsam und zu beschränkt ist."

Was nicht im Geschäftsbericht steht

Daniel Kröger, hauptverantwortlich für den Acatis Aktien Europa Fonds UI und darüber hinaus Co-Manager für alle Acatis-Investmentfonds, arbeitet seit zehn Jahren als Portfoliomanager und recherchiert selbst vor Ort in ganz Europa, um Unternehmen mit langfristigen Wachstumsaussichten zu finden. Ihm sagen persönliche Gespräche mit dem Management und ein Besuch vor Ort mehr als jeder Geschäftsbericht. Dabei folgt er einer einfachen Regel: "Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) werden von weniger Investoren und Analysten beobachtet, haben aber nach einschlägigen Untersuchungen eine höhere Outperformance gegenüber Large Caps." Und in Europa gibt es über 9.000 solcher KMU. Deutschland hat mit weitem Vorsprung vor den USA die meisten mittelständischen Weltmarktführer, nämlich über 1.300. Das sei eine hervorragende Voraussetzung für einen value-orientierten Stockpicker. "Was verrät ein Geschäftsbericht häufig nicht?" – und gibt gleich selbst die Antwort: Die wahren Treiber und Katalysatoren des Geschäftsmodells, der Burggraben für Konkurrenten ist nicht immer erkennbar, dem Geschäftsbericht kann der Leser nur passiv folgen, Segmente sind mitunter "strategisch", damit Kunden und die Konkurrenz gewisse Margen nicht erkennen. "Der Geschäftsbericht mag über Jahre hinweg eine herausragende Gewinndynamik zeigen, doch es gibt Fälle, in denen eine Investition in ein solches Unternehmen dennoch gut überlegt sein sollte."
Kröger versucht immer, den CEO kennenzulernen und richtig einzuschätzen, denn "CEOs sind grundsätzlich prozyklisch, stellen die Wahrheit geschönt dar. Aus Verhaltensweisen des CEOs lässt sich auf die Unternehmensführung schließen. Solche Gespräche bieten darüber zusätzlich Hintergrundinformationen zu Wettbewerbern und der Value Chain." Sein Fazit: „Die Ergebnisse von Investorenbesuchen lassen sich nicht quantifizieren. Die größte Überwindung kostet das eigene Ego. Sei nicht voreingenommen und packe Unternehmen nicht in eine Schublade, unterliege nicht dem Irrglauben, ein besserer CEO zu sein. Versuche, die Stellschrauben des Unternehmens zu verstehen. Viel Training bringt die nötige Erfahrung, um Personen und Verhalten besser einzuschätzen, sei empathisch, stelle offene Fragen, bleibe neugierig, scheue dich nicht, dumme Fragen zu stellen. Viele Informationen fließen in den Hinterkopf – verknüpfe diese."

Value Investing in Schwellenländern – ineffiziente Märkte, chancenreiche Firmen

Axel Krohne arbeitete bis 1997 als Bauingenieur, bevor er in die USA emigrierte, sich beim Morgan Stanley Training Program in San Diego, Kalifornien, einschrieb und dort bis 2004 als Finanzberater Erfahrungen sammelte. Heute sucht er mit seiner EM Value AG nach Value-Aktien in Emerging Markets und Schwellenländern – zwei Begriffe, die nicht einmal der Hälfte der Anleger in Deutschland etwas sagen. Diese Aktienmärkte sind häufig ineffizient und volatil. Das macht sie für Krohne jedoch interessant, denn gleichzeitig sind sie kaum beachtet, und Krohne ist dort nahezu konkurrenzlos. Durch das geringe Aufsehen, das diese Märkte erregen, haben die Unternehmen dort eine extrem niedrige Bewertung, sind entsprechend billig zu haben. Egal ob Vietnam, Ghana oder Sri Lanka, es gibt eine breite Auswahl an Firmen mit enormen Chancen. "85 Prozent der Weltbevölkerung lebt in den Schwellenländern, dennoch stehen die Emerging Markets und Frontier Markets nur für 25 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung." Krohne macht sich die Philosophie Alexander von Humboldts zu eigen: "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben." "Wir identifizieren vor Ort exzellente Unternehmen zu günstigen Preisen, beteiligen uns nicht an Rohstoffspekulationen, investieren nur direkt in den Märkten in Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 5 und niedriger, verzichten auf teure Währungsabsicherungen. Denn: Die Entwicklungsländer bieten attraktive Opportunitäten und werden immer wohlhabender. Ineffiziente Aktienmärkte und niedrige Liquidität eröffnen dort attraktive Investmentmöglichkeiten." Banken, Lebens- und Genussmittel sowie Freizeitunternehmen gehören zu seinen bevorzugten Zielbranchen.

Lokale Expertise auf der iberischen Halbinsel

Den Nutzen der lokalen Expertise illustrierte auch Otto Kdolsky, Investment Analyst bei Magallanes Value Investors Madrid, am Beispiel spanischer und portugiesischer Aktien. Kdolsky vertrat seinen verhinderten Chef, Iván Martín, Gründungspartner und Chief Investment Officer von Magallanes. "Schlüsselfaktoren zur Hebung von Value-Potenzial sind ineffiziente Aktienmärkte, ungleichgewichtige und konzentrierte Firmenstrukturen, übersehene, unbekannte und unsichtbare Unternehmen, Familienfirmen und unabhängiges Denken – das alles finden Sie in Spanien und Portugal." Gleichzeitig sei es bisher gut möglich gewesen, Value mit den richtigen spanischen Aktienfonds aufzubauen – 18 % der Fonds sind hier besser als der Marktdurchschnitt, gegenüber nur 11,8 % auf europäischer Ebene, 2,1 % in den USA und global gar nur 1,6 %.

Die Unternehmensstruktur sei auch erheblich konzentrierter als in Resteuropa. "Die größten 10 börsennotierten Unternehmen repräsentieren 60 % der kompletten Marktkapitalisierung." Zum Vergleich: Deutschland 40 %, Frankreich 35 %. Das bedeute, dass viele Unternehmen unter einer von außen nicht einsehbaren Sichtbarkeitsschwelle lägen. "24 % der iberischen Aktien werden von keinem Analysten beobachtet." Auf diesem Markt sucht und findet Magallanes kleine Value-Perlen für die eigenen Aktienfonds, meist familienkontrolliert, Marktführer auf dem jeweiligen Gebiet, schuldenfrei oder gar mit hohem Cash-Bestand, mit gesundem Wachstum und hohen Gewinnen zu niedrigem Aktienpreis. Entscheidungsgrundlagen sind neben Buchzahlen direkte Beobachtung, eigenes Research, Konferenzen, Gespräche.

Indien – unüberschaubar selbst für Insider

"Indien ist so groß und tiefgründig, dass nicht einmal ein Inder es in seiner Gänze wirklich versteht. Seine Sprachen, seine Geschmäcker, seine Kultur, seine Geschichte, seine Religion und seine Wirtschaft sind verschieden und doch miteinander verflochten. Das trügerisch attraktive Indien hat so manchen Anleger reich gemacht und viele Unternehmen enttäuscht." Krishnaraj Venkataraman, Beaconsfield Investment Management, investiert seit über 20 Jahren in die meisten börsennotierten Unternehmen Indiens und ist Sub-Advisor des Indienfonds von Acatis (Acatis INDIA VALUE EQUITIES – EUR ACC, ISIN DE000A141SG1). Seine Grundsätze bei der Kapitalanlage sind von Benjamin Graham und Warren Buffett geprägt. Venkataraman studierte Ingenieurwesen und absolvierte einen MBA, war danach bei Tata Steel und Procter & Gamble tätig, gründete ein Online-Marketingunternehmen, das zum größten Unternehmen seiner Art in Indien avancierte, bevor es dem Internet-Crash zum Opfer fiel. Er war Miteigentümer eines Analytik-Unternehmens, das im Juli 2008 verkauft wurde. Seitdem ist er Vollzeit-Investor. Er berichtete in seinem Vortrag über das andere und einzigartige Indien anhand von drei Beispielen – dem Autohersteller Maruti, ein Gemeinschaftsunternehmen der indischen Regierung mit dem japanischen Hersteller Suzuki, dem Goldpfandleiher Manappuram General Finance and Leasing und der Augenklinikkette Aravind – die es ihren Kunden überlässt, den Preis der Behandlung gegen Blindheit festzulegen, seit 1976 einen Weltmarktanteil von 10 % bei der Produktion von intraokularen Linsen erreicht hat und heute in 146 Länder exportiert. 50 % der indischen Patienten werden kostenlos behandelt, was das Unternehmen zu extremer Produktivität zwingt.

Die genaue Kenntnis und der physische Besuch der Unternehmen sind für Venkataraman Voraussetzungen für das Erkennen und Bewerten von Value-Investment-Chancen. Hinzu kommen die Hintergrundinformationen über politische und sozioökonomische Entwicklungen, die die Basis für den jeweiligen Markterfolg eines Unternehmens abgeben. Ohne physische Präsenz auf den lokalen Märkten sei eine Analyse auch heute nicht möglich. "Indien ist eine Nation im Aufbruch, und wir eröffnen Möglichkeiten, sich hier rational als Value-Investoren zu engagieren."

Vom Leben lernen mit Bio-Imaging und Datenanalyse

Zurück zu den Möglichkeiten von Big Data: Ein tief gehendes Verständnis der grundlegenden molekularen Prozesse bei der Entwicklung von Leben erfordert neuartige bildgebende Verfahren, die vollständige Aufnahmen biologischer Gewebe und Organismen zusammen mit leistungsfähigen Datenverarbeitungsalgorithmen ermöglichen. Während es diese neuen bildgebenden Verfahren ermöglichen, Leben in einer noch nie da gewesenen räumlichen und zeitlichen Auflösung zu dokumentieren, generieren sie Tag für Tag mehrere Terabyte Daten, was mit immensen Herausforderungen im Hinblick auf die Verarbeitung, die Visualisierung, das Verbreiten, die Analyse und die Quantifizierung der Daten einhergeht. Dr. Lars Hufnagel vom EMBL Heidelberg (European Molecular Biology Laboratory) stellte die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet des Bio-Imaging vor, das gleichzeitig Treiber und Voraussetzung für reifere neuronale Netze werden könnte. Zum einen kann man mit diesen Techniken dem Hirn beim Denken zusehen, und sei es nur das eines kleinen Fisches, um so Hinweise auf die Konstruktion besserer neuronaler Netze zu finden. Zum anderen wird die wachsende Datenflut des Bio-Imaging nur noch durch künstliche Intelligenz auswertbar.

Mit 5 Sekunden von der Dissonanz zur Hochleistung

Wie nahe Dissonanz, Kreativität und Hochleistung beieinanderliegen können, demonstrierten Albert Schmitt und Stephan Schrader von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen mit ihrem 5-Sekunden-Modell. Es geht dabei nicht um Zeitsekunden, sondern um Gegensatzpaare, die je nach ihrer Nähe und Intensität wie musikalische Sekunden dissonant wirken können, aber dadurch erst Höchstleistungen möglich machen; durch das Bemühen, die Dissonanz verschwinden zu lassen. Notwendigkeit und Sinn, Hierarchie und Demokratie, Perfektion und Abenteuer, Energie und Konzentration sowie Erfolg und Spaß sind die fünf Sekunden, die Schmitt, Musiker und seit 1999 Managing Director des Orchesters, gemeinsam mit dem Personalmanager Prof. Christian Scholz entwickelte und zur Selbstrettung des insolventen Orchesters in den 90er Jahren einsetzte. Unter Schmitts Leitung erfolgte die strategische Neuausrichtung und der Aufstieg des Orchesters in die Weltspitze. Dazu gehörten neben künstlerischen Höchstleistungen auch strukturelle Innovationen: Das Orchester wird als klassisches Unternehmen geführt, die Musiker sind die Gesellschafter. Das 5-Sekunden-Modell inspiriert auch Wirtschaftsunternehmen und amtierende Fußballweltmeister. Ein Beispiel: Perfektion und Abenteuer – Perfektion ist Grundvoraussetzung für ein gelungenes Konzert, wirkt für sich alleine aber steril. Perfektion alleine ist der falsche Weg, aber ein Abenteuer ohne Perfektion ist auch keine Höchstleistung. Sein Kollege Schrader orchestrierte dies eindrücklich mit seinem Cello-Loop – ein einziges Cello, live vervielfältigt mit einem Loop-Synthesizer, kann wie ein ganzes Orchester klingen. Dissonanz und emotionalisierende Neuschöpfung liegen direkt nebeneinander.

Weitere Auskünfte über die Value-Konferenz erteilt die Acatis Investment GmbH, E-Mail anfragen@acatis.de,
Tel. 069 / 97 58 37 77.
1877 Wörter / 14.715 Zeichen

www.acatis.de
www.mpr-frankfurt.de

Presseanfragen: presse@mpr-frankfurt.de

Firmenkontakt
mpr marketing public relations
Michael Kip
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main

m.kip@mpr-frankfurt.de
http://www.mpr-frankfurt.de

Pressekontakt
mpr marketing public relations
Michael Kip
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main
069 71034345
presse@mpr-frankfurt.de
http://www.mpr-frankfurt.de

Clown Kompakt – neue Intensivausbildung ab Mai 2017

Intensiver Ausbildungsgang an der Tamala Clown Akademie zum Clown und Comedy Künstler

Clown Kompakt - neue Intensivausbildung ab Mai 2017

Clown Walk Act in der Altstadt von Konstanz- der Hochburg der Clowns/Jenny Karpawitz

Clown Kompakt ist eine 6-monatige Intensivausbildung an der Internationalen Clown und Comedy Akademie in Konstanz am Bodensee. Beginn ist 5. -7.5.2017
Diese Basis-Ausbildung ist Grundvoraussetzung für die Arbeit als Comedy-Künstler und Humorberater bzw. Trainer sowie Speaker und Moderatoren.
Es gibt noch verschiedene Info-und Casting-Seminare vor Ausbildungsbeginn in Deutschland :
1.-2.4. 2017 mit den Trainer und Comedy-Künstler Mathias Kohler und Jan Karpawitz in Köln
7.April 2017 Humor in der Pflege – für Teilnehmer mit Grundkenntnissen in Pflege und
8.-9.April Clown Humor Komik in Basel (CH) mit dem Humortrainer und Leiter der Clown-Truppe „DIE KWATTSCHNASEN“ Alexander Goebels
Infos: http://www.tamala-center.de/clown-kompakt.html
Die Weisheit der Clowns ist eine berufsbegleitende Kompakt-Ausbildung, um qualifiziert als Clown in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. In sechs Monaten erhalten die Teilnehmer eine umfassende Ausbildung mit allen Clown-Basics sowie aufbauenden Methoden und Techniken. Das unmittelbare Erfahren des eigenen Clowns, Clown- und Slapstick – Techniken, die Regeln der Komik, der Umgang mit Requisiten, Entwicklung von Clownfiguren mit und ohne Nase und der emotionale Humor bilden die Schwerpunkte. Ziel ist es, die Tiefe einer Clownfigur auszuloten (Archetyp des Tricksters) und ein präzises Handwerkszeug zur Gestaltung von Rollen und Szenen zu erhalten.
Die Ausbildung bereitet sowohl für Walk Act, kleine Straßen Performances, Szenengestaltung, Firmenevents und Kleinkunstbühnen vor.
Diese Intensiv-Ausbildung zum Clown erfolgt in einer 6-monatigen Kompaktausbildung von Mai-Oktober 2017. Clown Kompakt-Ausbildung ist auch zu empfehlen, um als Humortrainer später Trainings und Seminare im Bereich Clown, Humor und Comedy anbieten zu können. Außerdem um ohne Umweg über eine Gesundheit!Clown-Ausbildung in die Comedy-Ausbildung wechseln zu können. Comedy wird heute zudem auch trainiert, um als Speaker und Moderator zu arbeiten
Die restlichen Ausbildungsplätze in Clown Kompakt werden Mitte April vergeben. Voraussetzung ist der Besuch eines Info-Seminars. Die letzten Möglichkeiten finden in Köln, Konstanz und für die Schweiz in Basel statt

Vom Clown über den Gesundheit!Clown® bis zum Event-Schauspieler im Bereich Bühne, Dinner-Show, Walk Act reicht die 3-jährige, anerkannte Ausbildung an der Tamala Clown Akademie in Konstanz – und dies schon seit 30 Jahren. 5 Trainer und verschiedene internationale Gasttrainer unterrichten den deutschsprachigen Clown-und Comedy-Nachwuchs.
Clowns und Comedy-Schauspieler gibt es seit fast 5000 Jahren und das in allen Kulturen. Die Schauspieler im komischen Fach sind heute diejenigen, die auf der großen Theaterbühne, im Kleinkunsttheater stehen oder über Film und Fernsehen präsent sind. Hatte insbesondere der Beruf des Clowns lange das Image des herumziehenden Gauklers, so ist er heute hochgeschätzt und seit Dezember 2009 als „Diplom- Schauspieler für Clown und Comedy“ in ganz Europa anerkannt. Seit namhafte Wissenschaftler die Bedeutung des Lachens für die Heilung erkannt haben, steigt auch die Nachfrage nach qualifizierten therapeutischen Clowns in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen und in der Arbeit mit behinderten Menschen.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Die Ausbildung zum Clown ist eine schulische Ausbildung und dauert in der Regel 3 bis 4 Jahre in Form einer berufsbegleitenden Weiterbildung. Vorrausetzung ist der Abschluss der Sekundarstufe und ein Mindestalter von 18 Jahren. Das Höchstalter für die Ausbildung zum Gesundheit!Clown® liegt je nach körperlicher und geistiger Fitness zwischen 50 und 60 Jahren. In der Regel sind die Studenten 23–40 Jahre alt. Neben dieser Vorrausetzung entscheidet ein mehrtägiges Auswahlverfahren über die Zulassung. Dabei werden die Fähigkeiten in Bezug auf Stimme, Körper, Bewegung und Improvisation mit der Clownsnase getestet. Insbesondere entscheidend ist eine gute körperliche und psychische Verfassung.

Die Ausbildungen
Die Tamala Clown Akademie in Konstanz ist die älteste Schule dieser Art in Deutschland – gegründet 1983 bei Bremen und seit 1991 im Raum Konstanz ansässig. Sie bietet drei Ausbildungsgänge an:
• Der Ausbildungsgang Diplom-Schauspieler für Clown und Comedy dauert 3,5 Jahre und bildet zum staatlich anerkannten Beruf aus.
• Die 2-jährige Ausbildung Gesundheit!Clown ist eigenständiger Teil der oben beschriebenen Ausbildung und bereitet einmalig in Europa auf die Arbeit vor als Clown in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen und in therapeutischen Einrichtungen. Für diese Dienstleistung und die Ausbildung besitzt das Tamala Center als einziges Institut das Patent und wird von den meisten medizinischen und therapeutischen Institutionen hochgeschätzt.
• Die 2-jährige Ausbildung HumorKom® Humortrainer bereitet auf die Arbeit als Humortrainer und Humorcoach vor. Dieses neue Berufsbild setzt sich gerade in Europa durch und wird von der Vereinigung HumorCare Deutschland/Österreich unterstützt. Humortrainer arbeiten im medizinisch-therapeutischen Bereich, in der Wirtschaft und in der Verwaltung. Der erste Teil (Level I-II) ist eine Selbsterfahrung, um die eigene Humorfähigkeit zu entwickeln, denn „Humor ist erlernbar“. Der dritte Teil bereitet professionell auf die Arbeit als Trainer, Berater, Coach und Speaker vor.
• Wer es kürzer und intensiver mag: Ausbildung „Weisheit der Clowns“ in 6 Monaten. Diese Clown Kompakt-Ausbildung ist eine intensive 6-monatige Ausbildung, um qualifiziert als Clown in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. Sie dient auch als Weiterbildung für Humortrainer, um die Methode „clown-acting“ zu verinnerlichen.
Alle Ausbildungen beginnen jeweils im Mai bzw. Dezember!

Inhalte der Ausbildung

Der Schauspieler für Clown, Comedy und Gesundheit!Clown ist Gestalter und Interpret clownesker und komischer Figuren. Um diese Figuren den Zuschauern zu vermitteln, muss er sich selbst als eigenes Instrument begreifen und spezifische, clownesk-humorvolle Ausdrucksfähigkeiten entwickeln. Dazu bedarf es einer umfassenden Ausbildung. Ein Gesundheit!Clown® benötigt zudem intuitive und therapeutische Fähigkeiten, um mit Patienten und Klientel clownesk-heilend arbeiten zu können. Unterrichtet wird in den Fächern Stimme, Körper (Bewegung und Ausdruck), Clowntheater, Schauspieltraining, Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit!Clown® (Europäisches Patent), Film und Fernsehen. Theorie in Geschichte der Clowns und Grundlagen medizinisch-therapeutischen Wissens sowie Schauspieltheorie des modernen Theaters runden die Ausbildung ab. An der Tamala Clown Akademie finden zwei Prüfungen in Theorie und Praxis statt. Die Prüfung zum patentierten Gesundheit!Clown® im 2. Ausbildungsjahr und die Diplom-Prüfung am Ende der Ausbildung.
Bekannte Absolventen
Der Erfolg einer Schauspielschule misst sich auch an ihren Absolventen. 1984 verließen die ersten Clowns und Comedians die Tamala Clown Schule. Regelmäßig etablieren sich seitdem die Absolventen erfolgreich auf dem Markt, fast 60 % der Klinik-Clowns in Deutschland und der Schweiz kommen aus der Tamala Schule. Die derzeit bekannteste Absolventen sind Markus Just (Kleinkunstpreisträger der Stadt Nürnberg), Jutta Wübbe alias Marlene Jaschke (bekannt vom Schmidt Theater in Hamburg und derzeit in der NDR-Fernseh-Serie Das Wartezimmer), Fabian Schläpper (Kleinkunstpreis Mainz), Vera Badt (Kleinkunstpreis des Landes Baden Würtemberg) u.a.

Firmenkontakt
Tamala Center -Internationales Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23,
78467 Konstanz
+4975319413140
Berenbrinker@tamala-center.de
http://www.tamala-center.de

Pressekontakt
Tamala Center -Internationales Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23,
78467 Konstanz
4975319413140
info@tamala-center.de
http://www.tamala-center.de

Wuppertal-Massage in Elberfeld. Gut behandelt.

Wuppertal-Massage in Elberfeld. Gut behandelt.

Ulrich Thiel

Die Gesundheits- und Massagepraxis in der Luisenstraße 130, ist von montags bis samstags für Sie geöffnet.

Inhaber und staatlich geprüfter Masseur Ulrich Thiel hat sich bewusst für einen Praxis-Standort in Wuppertal entschieden; „Ich bin begeistert von meiner Heimatstadt und freue mich darauf, nun im Luisenviertel arbeiten zu dürfen.“ In Nachbarschaft zu den vielen schönen Geschäften und Lokalen der sogenannten Altstadt von Wuppertal können seine Patienten ihren Besuch in der Gesundheits- und Massagepraxis mit einer entspannten Kaffeepause oder einem Einkaufsbummel verbinden. Termine können ab sofort telefonisch oder online vereinbart werden.

http://wuppertal-massage.de
http://ulrichthiel.de

Wuppertal-Massage: Wer nach sinnvollen Geschenken für Freunde und Familie sucht, kann hier online schön gestaltete Geschenk-Gutscheine erwerben. Die Gesundheits-und Massagepraxis in Wuppertal-Elberfeld bietet unter anderem Massagen, Sportmassagen oder kosmetische Lymphdrainagen und Faszien-Training an. Staatlich geprüfter Masseur Ulrich Thiel freut sich auf Ihren Besuch.

Firmenkontakt
Gesundheits- und Massagepraxis
Ulrich Thiel
Luisenstraße 130
42103 Wuppertal
0202-29553822
info@praxis-griffart.de
http://wuppertal-massage.de

Pressekontakt
Gesundheits- und Massagepraxis
Ulrich Thiel
Luisenstraße 130
42103 Wuppertal
0202-29553822
info@praxis-griffart.de
http://wuppertal-massage.de

Südostasien mit dem Travelfilmer-Paar Lippert

Rucksackreise durch Vietnam

Südostasien mit dem Travelfilmer-Paar Lippert

DVD und Blu-ray

Eine der faszinierendsten Ecken Südostasiens und inzwischen neues "Lieblingsreiseland" – das ist für die beiden Travelfilmer Claudia und Thomas Lippert das exotische Land am Chinesischen Meer: Vietnam.

Der Film "Entlang der Küsten Vietnams" nimmt den Zuschauer mit auf eine abenteuerliche Rucksackreise in dieses aufregende Land Südostasiens. Per Flugzeug gelangen die Filmleute zur Tropeninsel Phu Quoc, durchstreifen dann auf Sampanbooten das Delta des mächtigen Mekong. Der Linienbus bringt uns von da nach Ho Chi Minh Stadt, dem ehemaligen Saigon und eine Propellermaschine wiederum brummt zum Con Dao Archipel, einhundert Kilometer vor der Küste Vietnams.

Mit dem Zug wird Mui Ne erreicht, das ein südostasiatisches Paradies der Windsurfer und Kiter. Nun wird der längst neugierig gewordene Filmbetrachter von einem engen Bus ins Hochland von Da Lat gebracht. Von da aus geht es weiter in die Touristenmetropole Nha Trang.

Mit Vietnam Airlines fliegen die Filmemacher nach Hoi An, der Stadt der Lampions und der Schneider. Mit einem sogenannten "Private Car", einem Mietwagen mit Chauffeur, überqueren die Reisenden den Wolkenpass und es geht weiter bis Hue. Von dort führt die Reise via der Hanoi mit dem Nachtzug in die nördliche Bergwelt nach Sapa, der Heimat der Volksgruppe der Hmong.

Ein Besuch der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi steht auf dem Plan, dann noch die trockene Halongbucht, ein eindrucksvolles Landschaftsgebiet etwas einhundert Kilometer südlich davon.

Schließlich gelangt der Film in die weltberühmte Halongbucht, wo diese abwechslungsreiche Reise in einer hölzernen Dschunke abgeschlossen wird.

Während dieser atemberaubenden Reisereportage aus der Reihe Küsten, Inseln und Meer bleibt keine Zeit für auch nur eine einzige langweilige Minute. Voller Reiselaune geht es rastlos mit den beiden Protagonisten Claudia und Thomas Lippert quer von durch das langgestreckte sozialistische Land Asiens.

Entlang der Küsten Vietnams nimmt den Sofareisenden mit auf eine abenteuerliche Rucksackreise in dieses faszinierende Land Südostasiens.

Der Film gelangt als Blu-ray als auch als DVD in den Handel. Damit bleibt dem Käufer die Wahl zwischen der gestochen scharfen High Definition Auflösung (Blu-ray) oder der auch heute noch exzellenten Bildqualität der DVD.

Thomas Lippert hat sich darauf spezialisiert, inspirierende Reisefilme zu produzieren, in denen die Schönheiten der Welt unterstrichen werden. Er lässt den Zuschauer teilhaben an den brillanten Farben der schönsten Küsten dieser Welt und erweckt mit seinen positiven Kommentaren im Betrachter die Lust, selbst auf Reise zu gehen.

Firmenkontakt
Thomas Lippert Verlag
Thomas Lippert
Am Weihergarten 30
63674 Altenstadt
06047-67809
info@travelfilmer.de
http://www.travelfilmer.de

Pressekontakt
Thomas Lippert Verlag
Thomas Lippert
Am Weihergarten 30
63674 Altenstadt
06047-67809
info@travelfilmer.de
http://www.travelfilmer.de

Homo Faber war gestern: Umweltingenieure und Geoökologen proben konstruktive Konfliktbearbeitung

Homo Faber war gestern: Umweltingenieure und Geoökologen proben konstruktive Konfliktbearbeitung

Berlin, 29. Oktober 2013. MEDIATOR GmbH zieht eine positive Bilanz für das erstmalig im Sommersemester 2013 an der Berliner Beuth-Hochschule angebotene Seminar „Beteiligungsverfahren / Procedures of Participati-on“ und für die bereits zum dritten Mal in Folge durchgeführte Lehrveranstaltung „Partizipation in der Umweltpla-nung“ an der Uni Potsdam. Folgeveranstaltungen sind aufgrund der positiven Resonanz in 2014 geplant.
Komplexe Großbauvorhaben wie Stuttgart 21, der Flughafen BER oder der Ausbau der Energie- bzw. Stromnetze zeigen: Überall dort, wo viele Einflussfaktoren und die Interessen unterschiedlichster Stakeholder aufeinander prallen, sind Konflikte vorprogrammiert, die zu Beeinträchtigungen oder gar zum Stillstand des politisch-administrativen Systems führen können. Die Realität zeigt, dass rasch Konflikte eskalieren können, wenn neben der technischen und ökonomischen nicht auch die soziale und ökologische Dimension einer Entscheidung adä-quat berücksichtigt wird.

Dieser Erkenntnis Rechnung zu tragen und angehenden Umweltingenieuren Handlungskompetenzen für eine konstruktive Konfliktbearbeitung zu vermitteln, war das Ziel des Seminars „Beteiligungsverfahren / Procedures of Participation“, an dem Bachelorstudenten des Studiengangs Umweltingenieurwesen (Bau) der Berliner Beuth Hochschule im vergangenen Sommersemester erstmalig teilnahmen. Ähnlich wie für die Parallelveranstaltung „Partizipation in der Umweltplanung“ an der Universität Potsdam legt die Lehrbeauftragte der MEDIATOR GmbH, Dipl.-Ing. Beate Voskamp, Wert auf ein grundsätzliches Verstehen und Anwenden von kooperativen Konfliktrege-lungsverfahren. „Gerade Ingenieure profitieren davon, ihr technisches Wissen um Kompetenzen für Kommunika-tion und Partizipation zu ergänzen. Denn eine gelingende Stakeholderkommunikation wird zukünftig noch wichti-ger für den Erfolg von Veränderungsprozessen im öffentlichen Bereich werden“, sagt Seminarleiterin Voskamp. Analysen aus Praxisfällen wie der Verfahrensvergleich des Schlichtungsprozesses Stuttgart 21 mit dem Mediati-onsverfahren für den Flughafen Wien gingen mit dem Besuch von aktuellen Beteiligungsprojekten wie dem Work-shop zum Stromnetzausbau des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. oder einer öffentli-chen Veranstaltung zu Renaturierungsmaßnahmen von Berliner Gewässern einher. Zusammen mit wissenschaft-lichen Erkenntnissen aus Sozial- und Kommunikationswissenschaften bildeten sie den abwechslungsreichen Inhalt der Lehrveranstaltung mit den Schwerpunkten:

– Ziele, Funktionen und Nutzen von Partizipation
– Rechtliche Grundlage und Einsatzmöglichkeiten partizipativer Verfahren
– Beteiligte und Betroffene und ihre Rolle im Planungsprozess
– Methoden, Verfahren und Evaluation von Partizipation, Mediation und Moderationsprozessen.

Im Gegensatz zu den oft noch im klassischen Frontalunterricht durchgeführten Lehrveranstaltungen galt es in diesem Seminar, die Idee des Dialogs und der Beteiligung selbst zu erleben. „Angehenden Umweltingenieuren wie uns, die sich mit ihren Planungen meist im öffentlichen Raum bewegen und damit zwangsläufig in die Le-bensbereiche vieler Menschen eingreifen, wurden die Potenziale und der Nutzen vor Augen geführt, frühzeitig Beteiligte und Betroffene einzubinden und adäquate Vorgehensweisen zum Umgang mit Projektsteuerungs- und kommunikativen Herausforderungen an die Hand zu bekommen“, lautet die positive Bilanz eines Kursteilneh-mers. Dem Ziel, zukünftig Konfliktbearbeitungsprozesse strukturiert und praxisnah gestalten sowie gemeinsam mit Betroffenen und Beteiligten tragfähige Lösungen erarbeiten zu können, sind die Studenten mit dieser Veran-staltung ein gutes Stück näher gekommen.

Über die MEDIATOR GmbH
Die MEDIATOR GmbH ist seit 20 Jahren in den Bereichen Mediation im öffentlichen Bereich, Wirtschaftsmediati-on, Dialogverfahren, Gestalten von Veränderungsprozessen, Konfliktberatung, Verhandlungshilfe sowie Trainings und Ausbildungen im deutschsprachigen Raum erfolgreich tätig.
www.mediatorgmbh.de

Kontakt:
MEDIATOR GmbH
Julia Koppin
Bölschestr. 114
12587 Berlin
49 30 64 09 28 09
info@mediatorgmbh.de
www.mediatorgmbh.de

12