Schnellfinder - Suchbegriff hier eingeben:
service@leinenlos.info
+49-38456-669797

Branchen-local-com bindet Unternehmen in soziale Netzwerke ein!

Soziale Netzwerke bestimmen mittlerweile bei vielen Menschen das Leben, sie sind fast rund um die Uhr auf Facebook, Twitter und Co. unterwegs.

Warum dies so ist, ist ganz einfach zu erklären, sie machen einem das Leben leichter. Man steht immer in Kontakt mit Freunden und Bekannten und kann leichter Kontakte knüpfen, auch mit Firmen. Daher hat die Lexfati SRL erkannt, dass es unabdingbar ist, die Sozialen Netzwerke in das Branchenverzeichnis mit einzubeziehen. Durch den Premiumeintrag können Unternehmen sich besser vorstellen, denn so besteht die Möglichkeit die Sozialen Netzwerke mit einzubeziehen. Durch Messenger wie Yahoo oder Skype können Neue Kundenkontakte schneller und wesentlich einfacher geknüpft werden. Bestehende Kundenverhältnisse können besser und einfacher aufrechterhalten werden. Durch Netzwerke wie Facebook, ist es für Unternehmen einfacher die breite Masse auf sich aufmerksam zu machen. So wird dadurch ermöglicht, dass das Unternehmen, welches sich für den Premiumeintrag mit Vernetzung auf Facebook entschieden hat, von einem enorm großen Kundenstamm wahrgenommen werden kann. Die Lexfati SRL hat mit branchen-local.com eine Seite entwickelt, auf der ein Unternehmen mit dem Premiumeintrag viele Möglichkeiten hat seinen Bekanntheitsgrad zu steigern. Denn durch den Premiumeintrag können Unternehmen auf sämtlichen Plattformen präsent sein, ohne einen großen Kosten-, Zeit- oder Arbeitsaufwand zu haben. So entdecken potentielle Kunden Ihr Unternehme schneller und vor allem auch einfacher, sie entdecken womöglich auch Firmen ohne das sie eigentlich nach ihnen gesucht haben. So ist Werbung für Unternehmen erschwinglich und auch effektiver als herkömmliche Werbestrategien, wie Zeitungsanzeigen oder Werbung in Funk und Fernsehen. Wer erkannt hat wie wichtig es ist, die Präsenz im Internet zu steigern, ist genau richtig bedient mit dem Premiumeintrag. Bei dem Sie natürlich auch die üblichen Funktionen wie das Darstellen der Grunddaten einstellen können, welche durch Bilder und Videos noch ansprechender gestaltet werden können. Sie erhalten mit solch einem Eintrag ein hohes Maß an Flexibilität.

600 Millionen Menschen nutzen regelmäßig das Internet, um sich Informationen zu beschaffen. Ein Unternehmen, das auf einen Internetauftritt verzichtet, scheint in Angesicht dieser Tatsache gerade zu fahrlässig zu handeln. Doch muss ein Internetauftritt einigen Anforderungen gerecht werden: ein angemessenes Design, Vermittlung aller wichtigen Daten, Kontaktmöglichkeiten. Schließlich sollte der Internetauftritt eine Initiative sein, die der Werbung für das Unternehmen dient.

Kontakt
Lexfati S.R.L.
Lascu Serghei
str. Voluntarilor, 8/3
2036 Chisinau
+33 32 289 79 58
kontakt@branchen-local.com
http://www.branchen-local.com

Pressekontakt:
Lefati S.R.L.
lascu Serghei
str. Voluntarilor, 8/3
2036 Chisinau
+33 32 289 79 58
kontakt@banchen-local.com
http://www.branchen-local.com

Branchenbuch der Region, ist ein Branchenverzeichnis was mitdenkt!

Das Internet, Soziale Netzwerke und Messenger wie Skype sind aus dem Leben der meisten Menschen nicht mehr weg zu denken. Sie werden fast täglich verwendet, ob auf der Arbeit oder privat, sie sind immer online um auch ja alle Neuigkeiten mitzubekommen und nichts mehr zu verpassen.

Daher wird es für Unternehmen auch immer wichtiger, im Internet präsent zu sein und den Kunden so immer gleich die neusten Informationen über das Unternehmen bereitstellen zu können. Und da kommt die Seite von Lexfati SRL, www.branchen-local.com ins Spiel. Sie ist ein Branchenverzeichnis, welches viele Möglichkeiten für Unternehmen bietet, dessen Bekanntheitsgrad zu steigern und neue Kundenkontakte zu knüpfen. Diese Seite bietet für jeden etwas, einmal für die Unternehmen, welche kein Geld in Internetwerbung und Präsentation investieren wollen, mit dem Standarteintrag, welcher kostenlos ist. Und dann für die Unternehmen, welche das Potential der Internetwerbung erkannt haben, gibt es den kostenpflichtigen Premiumeintrag, welcher viele Möglichkeiten für Unternehmen bietet sich individuell zu präsentieren und so von der Masse abzuheben. Bei dem Kostenlosen Eintrag werden lediglich die Grunddaten der Firmen aufgelistet, wie bei den üblichen Branchenverzeichnissen. Wobei bei dem kostenpflichtigem Premiumeintrag sogar Soziale Netze wie Facebook mit eingebunden werden können. Durch die Möglichkeit Bilder und Videos einzustellen , können Unternehmen sich individuell vorstellen, die Mitarbeiter mit einbeziehen, neue Produkte vorstellen und die Firmenphilosophie so dem Kunden leicht näher bringen. Dies gibt es aber nur bei dem kostenpflichtigen Premiumeintrag. Vergleicht man aber die Kosten des Eintrages mit den Kosten für Werbung und das Erstellen von Firmeneigenen Homepages, ist der Premiumeintrag doch die Kostengünstigere Variante mit dem gleichen Effekt. Da durch den Premiumeintrag in der Regel auf eine Firmeneigene Homepage und auch größtenteils auf weitere Werbung verzichtet werden kann. Durch den freundlichen, modernen und gut strukturierten Aufbau der Seite, wird es den Verbrauchern leicht gemacht die gesuchten Firmen zu finden und die wichtigsten Informationen direkt und auf einen Blick zu erhalten. Dadurch entsteht eine Win-Win-Situation für beide Seiten, die Unternehmen steigern Ihren Bekanntheitsgrad und die positive Resonanz und die Verbraucher sparen viel Zeit bei der Suche der gewünschten Firmen und bekommen einen besseren Einblick in die Unternehmen. Alles in allem Ist das Konzept der Lexfati SRL mit Branchenbuch der Region die Beste Lösung für Unternehmen und Verbraucher.

600 Millionen Menschen nutzen regelmäßig das Internet, um sich Informationen zu beschaffen. Ein Unternehmen, das auf einen Internetauftritt verzichtet, scheint in Angesicht dieser Tatsache gerade zu fahrlässig zu handeln. Doch muss ein Internetauftritt einigen Anforderungen gerecht werden: ein angemessenes Design, Vermittlung aller wichtigen Daten, Kontaktmöglichkeiten. Schließlich sollte der Internetauftritt eine Initiative sein, die der Werbung für das Unternehmen dient.

Kontakt
Lexfati S.R.L.
Lascu Serghei
str. Voluntarilor, 8/3
2036 Chisinau
+33 32 289 79 58
kontakt@branchen-local.com
http://www.branchen-local.com

Pressekontakt:
Lefati S.R.L.
lascu Serghei
str. Voluntarilor, 8/3
2036 Chisinau
+33 32 289 79 58
kontakt@banchen-local.com
http://www.branchen-local.com

Branchen local hat seine Kunden mit ansprechendem Design begeistert

Das Internet wird von vielen fast täglich privat aber auch viel beruflich genutzt, daher wird viel Wert auf Funktionalität aber auch auf Designe großen Wert gelegt.

Lexfati SRL bietet mit Branchen Local seinem Branchenverzeichnis genau dies an. Hier haben Unternehmen die Möglichkeit sich professionell und ansprechend für die Verbraucher vorzustellen. Ein ansprechendes Designe ist für Branchenverzeichnisse unabdingbar, da sie meist die erste Anlaufstelle und der erste Kontakt darstellen. Und wie es so schön heißt, der eiste Eindruck zählt. Denn ein einfacher, nichtssagender Internetauftritt wird den Unternehmen nicht den gewünschten Effekt bringen. Denn die Verbraucher entscheiden nicht nur nach den Leistungen bei der Auswahl eines Unternehmens sondern auch danach, wie sich ein Unternehmen repräsentiert, denn die Optik spielt nun einmal eine große Rolle. Auf der Seite http://branchen-local.com haben Unternehmen nicht nur die Möglichkeit Ihre Grunddaten aufzulisten, es können bei der Premiumvariante auch Videos und Bilder von den Unternehmen eingestellt werden. So haben sie eine bessere Möglichkeit sich Ihren Kunden zu präsentieren und ihre Firmenphilosophie zu vermitteln. Für die Kunden sind alle wichtigen Informationen auf einen Blick ersichtlich, dank der übersichtlichen Aufteilung der Seite. Oft sind Branchenverzeichnisse beladen mit Werbung und werden so schnell unübersichtlich und der Verbraucher schaut gar nicht erst weiter, da Kunden nicht erst lange suchen möchten um ans Ziel zu kommen, sondern gleich das gewünschte vor Augen haben wollen. Durch das gut programmierte Suchsystem von branchen-local.com werden die Kunden schnell fündig, ganz egal welche Branche oder Firma sie suchen. Wer kennt das nicht, es werden Suchbegriffe zu Unternehmen eingegeben und man bekommt alle möglichen Suchergebnisse geliefert nur nicht das was man wirklich sucht. Dies ist hier dank des ausgeklügelten Systems nicht der Fall. Das Gesamtkonzept der Branchen Local passt sich perfekt den Wünschen der Unternehmen und der Kunden an und punktet mit einem modernen und ansprechenden Designe und einer guten übersichtlichen Gestaltung der Suchergebnisse.

600 Millionen Menschen nutzen regelmäßig das Internet, um sich Informationen zu beschaffen. Ein Unternehmen, das auf einen Internetauftritt verzichtet, scheint in Angesicht dieser Tatsache gerade zu fahrlässig zu handeln. Doch muss ein Internetauftritt einigen Anforderungen gerecht werden: ein angemessenes Design, Vermittlung aller wichtigen Daten, Kontaktmöglichkeiten. Schließlich sollte der Internetauftritt eine Initiative sein, die der Werbung für das Unternehmen dient.

Kontakt
Lexfati S.R.L.
Lascu Serghei
str. Voluntarilor, 8/3
2036 Chisinau
+33 32 289 79 58
kontakt@branchen-local.com
http://www.branchen-local.com

Pressekontakt:
Lefati S.R.L.
lascu Serghei
str. Voluntarilor, 8/3
2036 Chisinau
+33 32 289 79 58
kontakt@banchen-local.com
http://www.branchen-local.com

Speisekartenmanufaktur New Works kommuniziert ab sofort mit High Food Public Relations.

Speisekarten in Handarbeit, höchste Ansprüche im Design und Kreativität als Philosophie: Das ist New Works.

Speisekartenmanufaktur New Works kommuniziert ab sofort mit High Food Public Relations.

New Works

Andrew Kormanec ist angetreten, die Speisekarten in den besten Restaurants Europas zu perfektionieren. Für ihn bilden Stil, Küche, Interior und Menu eine Einheit, die sich ergänzt und gegenseitig beflügelt. Zu seinen Kunden zählen unter anderem das Vendom, das La Vie von Thomas Bühner, Hans Horbert mit dem La Vision, Nils Henkel vom Lerbach, Johannes King, Patrik Kimpel vom Kronenschlösschen, das Nagaya, die Zirbelstube mit Hubert Retzbach, das Adler mit den Brüdern Fehrenbacher, Merkles Restaurant, der Nassauer Hof, das Mangold, das Louis C. Jacob, Bollants im Park, Burg Staufeneck, Thomas Mühlberger, das Vier Jahreszeiten Binz, die Fischerklause am Lütjensee, Tommy Hilfinger, der Schweizer Hof, die Sturmhaube, das A-Rosa in Kitzbühel, das Amesa, Christian Jürgens, die Weinbar Rutz und das Tschebull – um nur einige zu nennen.

Leidenschaft fürs Kochen, Respekt gegenüber Köchen und bestes Wissen über die Branche und ihre große Bedeutung für die Ernährung in Deutschland sind neben erstklassigen Kontakten weitere Voraussetzungen, den hohen Ansprüchen an den Namen Food Relations gerecht zu werden.

Wir zählen als inhabergeführte PR Agentur die Marktführer und Marktsprecher dieser einzigartigen Branche zu unseren Kunden. Unser Können wirkt durch diese Partner: Durch ein gut gestreutes Portfolio starker Marken, diverser Produkte und der sich daraus resultierenden Synergien sind wir für alle Fragen und Anforderungen der Journalisten sowohl im Food Service als auch beim Endverbraucher gefragte Gesprächspartner.

Ideen und Konzepte werden von uns gemeinsam mit Redakteuren gefunden und umgesetzt, mit Zutaten unserer Kunden angerichtet, mit frischen Ideen unserer kompetenten Kontakte ergänzt und anschließend als für alle Seiten optimales Gericht serviert.

Kontakt:
High Food Public Relations
Christina Moll
Neue Gröningerstrasse 10
20457 Hamburg
040-3037399-0
moll@highfood.de
http://www.highfood.de/kontakt-und-impressum/

TOP-Themen auf medienpolitik.net. Gesetzlicher Schutz für das E-Book

Videoumfrage und Interviews von der Leipziger Buchmesse zu Herausforderungen für Verlage und Bibliotheken

TOP-Themen auf medienpolitik.net. Gesetzlicher Schutz für das E-Book

© medienpolitik.net

Berlin, 18. März 2013. Die zunehmende Digitalisierung stellen Buchmarkt und Bibliothekswesen vor große Herausforderungen, wie die soeben zu Ende gegangene Leipziger Buchmesse zeigte. medienpolitik.net begleitete die Leipziger Buchmesse und veröffentlichte heute als Fazit aktuelle Interviews als Videobeiträge ( http://www.medienpolitik.net ). Im Gespräch mit medienpolitik.net äußerten sich die Branchenexperten Prof. Dr. Roland Reuß, Gerald Leitner und Barbara Lison zu den künftigen Anforderungen an Verlage und Bibliotheken und zeigten Handlungsbedarf des Gesetzgebers auf.

Prof. Dr. Roland Reuß, Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Heidelberg und Honorarprofessor für Editionswissenschaft an der FU Berlin, spricht sich im Interview unter anderem für eine Besteuerung des Logistikwesens beim Online-Handel aus und empfiehlt gesetzliche Reglungen, die die Portobefreiung von Gegenständen mit Preisbindung unterbinden. Darüber hinaus mahnt er im Interview Maßnahmen an, die die Politik zum Schutz des Urheberrechts und des geistigen Eigentums ergreifen müsse. Es reiche nach Reuß nicht „wenn die Regierung weiterhin in diesen Bereichen untätig bleibt und alles nur noch auf nationaler und EU-Ebene zum Thema macht“.

Der Geschäftsführer des Büchereiverbands Österreichs und Chair of EBLIDA task force for e-lending Gerald Leitner erklärt im Interview mit medienpolitik.net, dass die Digitalisierung von Büchern derzeit „hauptsächlich über Private Public Partnership-Initiativen wie von Google“ passiert. Die meisten Staaten stellen nach Leitner kein Geld für die Digitalisierung von Büchern zur Verfügung. „Ich weiß nicht, ob das die richtige Politik ist, dass sich hier die öffentliche Hand vollkommen zurückzieht“, so Leitner.

Barbara Lison, Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen, Mitglied des IFLA-Vorstandes und des dbv-Vorstandes, verweist auf die Wichtigkeit des Urheberrechts im Zuge der Digitalisierung. Es müsse auch in die digitale Welt transportiert werden. „Alle Funktionen der öffentlichen Funktion, also des öffentlichen Nutzens – und Bibliotheken gehören dazu – müssen dort die gleichen Rechte bekommen, die sie auch im Urheberrecht der physischen Welt hatten“, so die Bibliotheksdirektorin.

ENDE

www.medienpolitik.net
Pressekontakt
medienpolitik.net
c/o Goldmedia: Dr. Katrin Penzel
Tel: +4930-246 266-0, Katrin.Penzel@Goldmedia.de
Weitere Informationen:
www.medienpolitik.net
www.goldmedia.com

Kontakt Redaktion medienpolitik.net
info@medienpolitik.net
+4930-246 266-0
Redaktionsleitung: Helmut Hartung und Clemens Appel

medienpolitik.net
medienpolitik.net ist ein Gemeinschaftsprojekt des medienpolitischen Magazins promedia und des Medienberatungsunternehmens Goldmedia Political & Staff Advising GmbH. medienpolitik.net begleitet und kommentiert als Forum die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen in der Medien- und Netzpolitik. medienpolitik.net zielt auf eine breite Debatte zwischen den klassischen Vertretern der Contentwirtschaft, den neuen Online-Anbietern, der Netzgemeinde, den Nutzern und kreativen Urhebern.
Initiatoren des Projekts sind Staatssekretär a.D. Clemens Appel, Geschäftsführer der Goldmedia Political & Staff Advising GmbH sowie Helmut Hartung, Herausgeber und Chefredakteur des medienpolitischen Magazins promedia. Beide übernehmen die Redaktionsleitung von medienpolitik.net.

Die Goldmedia Political & Staff Advising GmbH wurde innerhalb der Goldmedia-Gruppe Anfang 2010 gegründet. Das Unternehmen unterstützt Kunden bei der Entwicklung und Durchsetzung politischer Strategien in Politik und Wirtschaft. Zudem berät die Gesellschaft in allen Fragen der Personalpolitik und Personalentwicklung. Zum Unternehmen gehören Experten mit langjähriger Expertise in politischen Führungspositionen. Hauptsitz des Unternehmens ist Berlin. Weitere Informationen: http://www.Goldmedia.com

Kontakt
Goldmedia Political & Staff Advising GmbH
Staatssekretär a.D. Clemens Appel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
info@Goldmedia.de
http://www.Golmdedia.com

Pressekontakt:
Goldmedia Gruppe
Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49/30/246 266 0
katrin.penzel@goldmedia.de
http://www.goldmedia.com

360ties landet mit Film zur Tacken Nominierung auf Facebook neue Klickrekorde

Die Unternehmensidee 360ties emotion überzeugte Jury des Essener Marketing Clubs und Facebookfans

360ties landet mit Film zur Tacken Nominierung auf Facebook neue Klickrekorde

Tacken sorgt für Klicks auf Facebook

„Die Freude bei uns im Studio reist gar nicht mehr ab. Erst auf der CeBIT 2013 der Innovationspreis-IT, dann die Nominierung zum Tacken 2013 und nun das große Interesse an unserem Beitrag zur Nominierung auf unserer Facebookseite“, Dirk Wissert, Projektmanager von 360ties emotion , ist beinahe sprachlos.
Dabei wurde das Projekt 360ties emotion erst im November gestartet und bereits jetzt, nach kaum vier Monaten ein derartiges Ergebnis, das freut das gesamte Team und vor allen Geschäftsführer und Impulsgeber Dirk Blanke. Aktivierung sorgt nachweislich für eine verbesserte Verarbeitung von Informationen, so die theoretische Grundlage dieser Geschäftsidee. Doch geht bei 360ties emotion die Kommunikation mit der Zielgruppe auch nach der Veranstaltung weiter. Aktive Kundenbindung wird mit 360ties emotion zum Kinderspiel, sei es durch das Posten und Teilen der faszinierenden 360-Grad-Fotografien in den sozialen Netzwerken oder offline mithilfe zahlreicher Merchandisingartikel. Möglichkeiten und Wegen sind kaum Grenzen gesetzt.
Und dass es funktioniert, macht 360ties emotion vor. „Kaum habe ich das Video des Marketing Clubs Essen auf unsere Facebookseite gestellt, wurde es schon über 200 mal angeklickt“, kommentiert Wissert voller Freude. Damit wäre also bewiesen, dass qualitativer Content interessant ist und bei Facebook gesehen wird, auch wenn man nicht Fan der Seite ist.
„Mit 360-Grad-Fotografien lässt sich pur Begeisterung auslösen, wie wir wieder einmal gezeigt haben. Was lag da also näher, als diese Idee zur Emotionalisierung von Events einzusetzen“, erläutert Blanke. Und so wurde Wissert beauftragt im Rahmen seiner Bachelorarbeit ein tragfähiges Geschäftsmodells rund um die 360-Grad-Fotografie zu entwickeln. Und das Erfolgsprojekt 360ties emotion wurde Realität.

360ties emotion macht aus einem Event mit seiner mobilen 360- Grad-Fotografie ein Erlebnis. Das etwas andere Fotostudio setzt auf seine mobile One-Shot-Technologie. 360-Grad-Ansichten können so außerhalb einer besonderen Studiokonstruktion, sprich on Location, auf Messen, Events und Konzerten etc. Bilder rundum und an nahezu jedem Ort der Welt gemacht werden. So macht das Gründerteam -Medienexperte Dirk Wissert und Fotograf Dirk Blanke – aus jeder Veranstaltung ein Erlebnis, das auf unvergesslichen Fotos festgehalten sofort in den Social Media Netzwerken der teilnehmenden Zielgruppen landet. Ein neuer Weg zur rasanten Verbreitung von emotionalen Botschaften im schwierigen Werbeumfeld der Social Media Kanäle. relevanter Content, statt inhaltsleerer Werbung.
Blanke, der bereits 2008 die 360ties-Studios gründete, ist Marktführer im Bereich der 360-Grad-Fotografie. Für die mobile Aufnahmetechnik ist es ihm gelungen, spezielle Hard- und Softwarekomponenten zu entwickeln, die völlig neue Bilderwelten in jeder gewünschten Kulisse, schaffen.

Kontakt
360ties emotion
Dirk Wissert
Laupendahler Landstraße 39
45239 Essen
+49 201 48 64 48 70
wissert@360ties-emotion.de
http://www.360ties-emotion.de

Pressekontakt:
360ties emotion
Dr. Christine Lötters
Laupendahler Landstraße 39
45239 Essen
+49 201 48 64 48 73
loetters@360ties-emotion.de
http://www.360ties-emotion.de

BWT schenkt Familien in Kambodscha Zugang zu sauberem Trinkwasser

Weltwassertag am 22. März 2013

BWT schenkt Familien in Kambodscha Zugang zu sauberem Trinkwasser

Mondsee, 18. März 2013. Anlässlich des diesjährigen Weltwassertages am 22. März ermöglicht BWT, Europas führendes Unternehmen im Bereich der Wassertechnologie, Menschen in Kambodscha Zugang zu sauberem Wasser. Eine Spende finanziert den Bau eines Brunnens, der 25 Familien in einer Provinz im Nordosten des Landes mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser versorgt.

Nach Angaben von Unicef und der Weltgesundheitsorganisation WHO haben weltweit noch immer fast 800 Millionen Menschen kein sauberes Trinkwasser – das sind 11 Prozent der Weltbevölkerung. Mit seinem wiederholten Engagement zum Weltwassertag leistet BWT einen Beitrag, dass diese Zahl immer weiter zurückgeht.

„Mit unserer Spende erhalten mehr als hundert Kinder und Erwachsene in Kambodscha täglich sauberes Wasser zum Kochen und Trinken. Wir danken unserem Partner Childrenplanet für sein Engagement, den steten Einsatz auf freiwilliger Basis und die Organisation vor Ort“, betont Ralf Burchert, Pressesprecher von BWT. Die Spende in Höhe von 2.500 Euro geht an den österreichischen Entwicklungshilfeverein Childrenplanet für den Bau eines Brunnens in der kambodschanischen Provinz Stung Treng. Zusätzlich werden die Menschen vor Ort über Hygiene und die Gefahren von schmutzigem Wasser aufgeklärt.

Die „Senden-und-Spenden-Aktion“ am Weltwassertag (22. März 2013) – BWT spendet pro verkauftem Tischwasserfilter und verkaufter Kartusche

Childrenplanet und damit die Bewohner von Stung Treng können sich schon heute auf weitere finanzielle Unterstützung von BWT freuen: Für jede Filterkartusche, jeden Tischwasserfilter und jeden Quick & Clean, der am Weltwassertag verkauft wird, spendet BWT zusätzlich zehn Euro. Es zählen alle Kassenbons, die bis 31. März 2013 mit dem Betreff „Weltwassertag“ bei BWT per Post (Spiegelgasse 13, 65183 Wiesbaden) oder per E-Mail (einfach dazu ein Foto des Belegs an die E-Mail-Adresse marketing@bwt-group.com senden) eintreffen. Online-Käufe im BWT-Shop werden automatisch gezählt.

Die umfassende Kompetenz in allen Bereichen der Wasseraufbereitung versetzt BWT in die Lage, 98,5 Prozent der global begrenzten Wasserreserven des blauen Planeten Erde nutzbar zu machen. Hierfür liefert das Unternehmen Produkte und Dienstleistungen in allen Anwendungen der Wasseraufbereitung und leistet gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zur Schonung der weltweiten Ressourcen. Das soziale Engagement, zum Beispiel für Menschen in Kambodscha, ist Teil der BWT-Nachhaltigkeitsinitiative und tief im unternehmerischen Handeln verankert.

Weitere Informationen unter www.bwt-group.com

Zwei Fotos honorarfrei zum Abdruck:
1. Kinder mit Trinkwasserbrunnen in Kambodscha
2. Trinkwasserbrunnen in Kambodscha

Über Childrenplanet
Childrenplanet ist ein privater österreichischer Entwicklungshilfe-Verein, der 2009 gegründet wurde. Aufgabe und Ziel ist es, Kindern in Kambodscha zu helfen und ihnen die Aussicht auf eine bessere Zukunft zu geben. Verschiedene Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Kinderhilfe verbessern den Lebensstandard besonders der armen Familien, die auf dem Land leben, nachhaltig und tragen zur Entwicklung des ländlichen Raumes rund um den Einsatzort Stung Treng, Kambodscha bei. Childrenplanet verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele. Jede Arbeit für Childrenplanet beruht auf freiwilliger Basis.

Mehr Informationen zum Verein Childrenplanet unter www.childrenplanet.at

Die Best Water Technology-Gruppe ist Europas führendes Wassertechnologie-Unternehmen. 2.800 Mitarbeiter arbeiten an dem Ziel, Kunden aus Privathaushalten, der Industrie, Gewerbe, Hotels und Kommunen mit innovativen, ökonomischen und ökologischen Wasseraufbereitungs-Technologien ein Höchstmaß an Sicherheit, Hygiene und Gesundheit im täglichen Kontakt mit Wasser zu geben. BWT bietet moderne Aufbereitungssysteme und Services für Trinkwasser, Pharma- und Prozesswasser, Heizungswasser, Kessel-, Kühl- und Klimaanlagenwasser sowie für Schwimmbadwasser. BWT Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung arbeiten mit modernsten Methoden an neuen Verfahren und Materialien mit dem Ziel, ökologische und ökonomische Produkte zu entwickeln. Ein wichtiger Aspekt ist die Senkung des Betriebsmittel- und Energieverbrauchs der Produkte und somit die Reduktion der CO2-Emissionen.

Mehr Informationen zur Unternehmensgruppe unter www.bwt-group.com

Kontakt
BWT AG
Ralf Burchert
Walter-Simmer-Straße 4
A-5310 Mondsee
+43 (0) – 6232 5011-1113
ralf.burchert@bwt-group.com
http://www.bwt-group.com

Pressekontakt:
ad publica Public Relations GmbH
Kathrin Heynold
Büschstraße 12 (Ecke Colonnaden)
20354 Hamburg
040 – 31 766-318
kathrin.heynold@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Kühltransporte im transalpinen Kombiverkehr: Paneuropa setzt beim Transportkälte-Service weiter auf Große Kracht

Umfrage belegt hohe Kundenzufriedenheit – Paneuropa bestellt neun weitere Thermo King-Kühlmaschinen bei Große Kracht

Kühltransporte im transalpinen Kombiverkehr: Paneuropa setzt beim Transportkälte-Service weiter auf Große Kracht

Kühlmaschine warten, Trailer reinigen, Kühlsystem und Laderaum überwachen: der temperaturgeführte Transport gilt als Königsdisziplin der Branche. Erst recht, wenn das sensible Kühlgut über Hunderte von Kilometern im unbegleiteten Kombinierten Verkehr unterwegs ist. Zu den wenigen Fachspeditionen, die diese Art der Kühllogistik im europaweiten Güterverkehr beherrschen, zählt die Paneuropa-Rösch GmbH aus Vechta. Für den Service rund um die Kühlfahrzeuge setzt der Spediteur auf den Transportkälte-Spezialisten Große Kracht. Der Osnabrücker Thermo King-Dienstleister kümmert sich einerseits um den Einbau der Kühlaggregate und Telematik-Module, andererseits um die regelmäßige Wartung des Equipments. Eine Partnerschaft, die seit Jahren erfolgreich funktioniert, wie eine aktuelle Kundenumfrage von Thermo King zeigt. „Unsere Kühltrailer werden in Norddeutschland auf die Bahn verladen und legen auf der Relation Vechta-Verona den größten Teil der Strecke unbegleitet zurück“, erläutert Paneuropa-Disponent Andreas Möller. „Umso wichtiger ist es, einen Transportkälte-Profi an unserer Seite zu haben, der sich um das reibungslose Funktionieren der Fahrzeugtechnik kümmert. Mit Große Kracht haben wir einen verlässlichen Partner, der die vorbeugende Wartung übernimmt, so dass wir uns auf unsere Kernaufgaben in der Kühllogistik und Überwachung konzentrieren können.“ In der Kundenumfrage zeigten sich die Verantwortlichen von Paneuropa nicht nur mit dem Wartungsservice zufrieden, sondern auch mit der zuverlässigen Kühltechnik und dem internationalen Servicenetz von Thermo King. Paneuropa hat daher bei Große Kracht weitere neun Kühlmaschinen vom Typ SLXe 400-50 bestellt und lässt seine neuen Auflieger damit bestücken. Die Trailer ergänzen die 40 Kühlauflieger der bestehenden Flotte, die jeweils mit SLX 400/50 Aggregaten sowie TracKing-Telematik von Thermo King unterwegs sind.

Bereits vor fünf Jahren ist die Paneuropa-Rösch GmbH mit 20 Kühlaufliegern in den Italienverkehr eingestiegen und baut den Service für die Lebensmittelindustrie kontinuierlich aus. Dabei setzte der Fachspediteur von Anfang an auf den umweltfreundlichen Kombinierten Verkehr. Der Hauptlauf auf der Relation Vechta-Verona wird über das Regelzugangebot abgewickelt, der Vor- und Nachlauf erfolgt flexibel über LKW. „Mit unserem Kombiverkehrangebot tragen wir dazu bei, das Straßennetz gerade im sensiblen Alpenraum zu entlasten“, betont der Paneuropa-Disponent Andreas Möller. „Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden eine effiziente Logistik, bei der die Bahn ihre Stärken ausspielt: die Beförderung von Gütermengen über lange Strecken mit hoher Transportsicherheit.“ Letztere wird auch dank der TracKing-Telematik mit einer Zwei-Wege-Kommunikation gewährleistet. Über dieses Monitoring-System hat Paneuropa die Möglichkeit, die Auflieger und Kühlmaschinen zu überwachen und Störungen, etwa Abweichungen von der Soll-Temperatur nicht nur zu erfassen, sondern auch gezielt gegenzusteuern. „Diese Transparenz ist gerade im unbegleiteten Kombiverkehr besonders wichtig, da sich im Hauptlauf kein Fahrpersonal in der Nähe der Trailers aufhält und kurzfristig eingreifen kann“, erklärt Große Kracht-Betriebsleiter Wolfgang Hasspecker. „Umso wichtiger ist auch die regelmäßige, vorbeugende Wartung der Kühlmaschinen, die wir für Paneuropa vornehmen. Damit können wir die Störungen und Ausfälle für unseren Kunden auf ein Minimum reduzieren.“

Paneuropa bietet seinen Kunden zwei Beförderungsarten: zum einen die Trailer-Version für den Transport von Fleisch als hängende Ware, zum anderen die Doppelstock-Beladung der Kühlauflieger. Das Leistungsspektrum umfasst insgesamt 50 moderne Auflieger für den temperaturgeführten Transport von minus 30 bis plus 30 Grad Celsius mit bis zu 26 Tonnen Nutzlast pro Trailer. Für die Türüberwachung sind Kontaktschalter eingebaut. Die Sicherheit der Kühlkette wird dank GPRS-Dialogüberwachung des Thermo King-Aggregates SLX 400 und des angeschlossenen Kühlverteilsystems gewährleistet.

Die in Osnabrück ansässige Josef Große Kracht GmbH & Co. KG mit derzeit 110 Mitarbeitern ist für den nordwestdeutschen Raum seit 1979 autorisierter Vertragshändler von Thermo King. Neben einem umfassenden Produkt- und Dienstleistungsspektrum im Bereich stationärer Kälte mit 60 Mitarbeitern hat sich das Unternehmen auch auf mobile Kältelösungen spezialisiert (50 Mitarbeiter in letzterem Bereich). Für Kühlaggregate der Marke Thermo King bietet Große Kracht einen After-Sales-Service auch im Rahmen von Wartungsverträgen. Isolierausbauten, Busklimatisierung und Telematiksysteme runden das Spektrum im Segment mobile Kälte ab.

Kontakt
Josef Große Kracht GmbH & Co. KG
Katrin Koch
Gesmolder Straße 44-48
49084 Osnabrück
+49 (0) 541 – 58 47 3-0
kk@grosse-kracht.de
http://www.grosse-kracht.de, www.thermo-king.de

Pressekontakt:
Press’n’Relations GmbH Ulm
Bruno Lukas
Magirusstr. 33
89077 Ulm
+49 (0) 731 96287-17
blu@press-n-relations.de
http://www.press-n-relations.de

GDP-Novelle tritt in Kraft: EIPL unterstützt Pharmalogistiker mit Beratung, Fahrzeugqualifizierung und Audits

Pharmalogistik-Institut informiert Spediteure zur Neuregelung vom 8. März 2013

GDP-Novelle tritt in Kraft: EIPL unterstützt Pharmalogistiker mit Beratung, Fahrzeugqualifizierung und Audits

Die lang erwartete Novelle der EU-Richtlinie Good Distribution Practice (GDP) ist am 8. März 2013 in Kraft getreten. Sie löst die bisher gültige Fassung des europäischen Regelwerkes für den Transport von Medikamenten aus dem Jahr 1994 ab. Laut den Experten des European Institute for Pharma Logistics (EIPL) wird der novellierte Leitfaden Verlader und Pharmaspediteure deutlich stärker in die Pflicht nehmen. „Auch wenn viele Veränderungen bereits in der Entwurfsfassung von 2011 ersichtlich waren, bringt die finale Version der Novelle in einigen Punkten mehr Klarheit“, sagt der EIPL-Fachberater Christian Specht. Positiv für Spediteure sei die Festlegung, dass diese für die kurzzeitige Zwischenlagerung der Ware nun doch keine Großhandelserlaubnis benötigen würden. Abgeschwächt wurde laut EIPL auch die Forderung nach Kühlfahrzeugen, die ausschließlich Pharmatransporte durchführen müssen. „Die finale Fassung der GDP-Novelle erlaubt nun auch den Transport von nicht-pharmazeutischen Produkten, zum Beispiel für Rückladungen“. Voraussetzung sei, dass der Spediteur für die strikte Einhaltung der Hygienevorschriften sorge, sobald wieder Medikamente befördert würden. In jedem Fall bedeutet die deutlich gestraffte Finalversion der novellierten GDP nach Meinung der EIPL-Experten, dass alle Teilnehmer der Lieferkette einem einheitlichen Ansatz folgen müssen. Dies beziehe sich vor allem auf die Einhaltung der Temperaturvorgaben bei Lagerung und Transport, die Schulung des Personals, die Notwendigkeit von Arbeitsanweisungen sowie den Einsatz von geeignetem Transport-Equipment. Zudem sei ein einheitliches Vorgehen bei der Risikobewertung der Transportwege und der Überwachung von Temperatur, Hygiene und Sicherheit gefragt. Unabdingbar sei es darüber hinaus, dass das transportierende Unternehmen sein bestehendes QM-System um die notwendigen pharmazeutisch relevanten Prozesse ergänzt. Die GDP-Guideline lässt in der Ausgestaltung Spielräume, regelt laut EIPL die Haftung im Schadensfall jedoch eindeutig, was die Verpflichtung der Marktteilnehmer zur Umsetzung unterstreicht. „Gut aufgestellten Pharma-Spedieuren bietet die Neuregelung gleichzeitig auch die Chance, sich im Wettbewerb um die begehrten Transportaufträge durchzusetzen“, betont der EIPL-Experte Christian Specht. „Voraussetzung ist, dass sie GDP-konformes Equipment einsetzen, sich um regelmäßige Personalschulungen kümmern und ihre Prozesse transparent dokumentieren.“

Die finale Version der GDP-Guideline wurde im Vergleich zur Entwurfsfassung vom Umfang her halbiert (aktuell 14 Seiten) und neu strukturiert. Die Richtlinie ist in folgende zehn Kapitel aufgeteilt: Qualitätsmanagement, Personal, Ausrüstung und Betriebsmittel, Dokumentation, Abläufe, Beanstandungen, Arbeiten im Auftrag, Selbstinspektion, Transport und besondere Vorschriften für Broker. Das EIPL-Institut unterstützt Spediteure und Pharmaunternehmen bei der Umsetzung der GDP: Neben der Beratung, Qualifizierung und Personalschulung erstellt das unabhängige Institut auch Gutachten, führt Audits durch und implementiert auf Wunsch komplette Qualitätsmanagement-Systeme. „Es ist offensichtlich, dass die strengen Vorgaben aus der Herstellung von Pharmaprodukten mehr und mehr auf die Straße übertragen werden“, so Christian Specht. „Die in der Guideline genannten Punkte stellen gleichzeitig die neuen Auswahlkriterien bei der Vergabe von Transportaufträgen dar – was mit gewissen Risiken, aber auch großen Chancen für die Spediteure einhergeht.“

Das 2012 gegründete European Institute für Pharma Logistics EIPL GmbH mit Sitz in Korntal-Münchingen bei Stuttgart hat sich auf Wissensvermittlung und Services an der Schnittstelle zwischen Pharma und Logistik spezialisiert. Das interdisziplinär zusammengesetzte Team ist mit dem Ziel angetreten, als unabhängige Instanz zwischen Pharmabranche und der Logistikbranche zu vermitteln und beratend tätig zu sein.

Kontakt
EIPL European Institute for Pharma Logistics GmbH
Dr. Thomas Beckert
Lingwiesenstraße 2
70825 Korntal Münchingen
+49 (0)7150-35179-250
info@eipl-institute.eu
http://www.eipl-institute.eu

Pressekontakt:
Press’n’Relations GmbH
Bruno Lukas
Magirusstrasse 33
89077 Ulm
0731-9628717
blu@press-n-relations.de
http://www.press-n-relations.de

Risikomanagement im Fokus

Risiken frühzeitig erkennen, steuern und aktiv begrenzen.

Risikomanagement im Fokus

Um sein Unternehmen zum Erfolg zu führen, muss man manchmal bereit sein Risiko einzugehen, denn ohne Risiko kann das Unternehmen sein Wachstumspotential nicht vollständig ausschöpfen. Entscheidend ist jedoch, dass man alle relevanten Risiken erkennt, richtig bewertet sowie effizient steuert.

Wichtig ist, dass Ertrag und Risiko in einer angemessenen Relation zueinander stehen. Marktweite Risiken wie steigende Rohstoffpreise oder Wechselkursschwankungen können jedes Unternehmen treffen, doch absichern kann man sich meist nicht. Besonders gefährlich sind schleichende Veränderungen, welche dazu führen, dass Risiken zu spät erkannt werden. Übersieht man Risiko oder schätzt es falsch ein, so erholt sich lediglich nur ein Viertel der betroffenen Unternehmen wieder. Daran sieht man, dass das Ziel darin liegt das Risiko einzugrenzen und das Unternehmen vorrausschauend zu steuern.

Aber nicht nur externe Risiken stellen eine Gefahr für das Unternehmen dar, sondern auch interne Risikofaktoren, wie zum Beispiel die Unternehmensorganisation oder -struktur. Gut organisierte und strukturierte Unternehmen, sind weniger Risiko ausgesetzt als schlecht Strukturierte. Nur 40% der deutschen mittelständischen Unternehmen verfügen über ein Risikomanagementsystem. Doch nur wer seine Risiken kennt, kann diesen vorbeugen.

Wie viel Risikomanagement benötigt das Unternehmen?
Wie können die rechtlichen Anforderungen des KonTraG, BilMoG, HGrG und Wirtschaftsprüferstandards in der Praxis prüfungssicher umgesetzt werden?
Welche Neuerungen kommen mit dem Entwurf MaRisk 5.0 auf ein Unternehmen zu?
Diese Fragen stellen sich viele Unternehmen.

Mit dem Seminar „Risikomanagement Kompakt“ geben werden den Teilnehmern Instrumente für den Aufbau eines wirkungsvollen Risikomanagement-Systems an die Hand gegeben. Checklisten sowie Musteranweisungen für eine rasche und kostengünstige Umsetzung inklusive!

Das Seminar umfasst folgende Inhalte:

– Risikomanagement – Basel III – MaRisk 5.0:
Risikostrategie – Risikoinventur und Risikohandbuch – Aufbau eines Corporate Governance-Systems

– Steuerung der operationellen Risiken – Outsourcing- und Notfall-Konzept –
Neue Produkte/Märkte-Richtlinie

– Internes Kontroll- und Steuerungssystem – Anti-Fraud und Geldwäsche –
Embargo- und Sanktionsüberwachung – Compliance

– Aufbau des Risikoreports – Risikotragfähigkeit und Limitsystem – Liquiditätsplanung und Stresstests – Ertrags- und Risikosteuerung

– Mindestanforderungen an die Interne Revision sowie an den Datenschutz

Die Teilnehmer erhalten Anleitungen für die direkte Umsetzung in die eigene Unternehmer-Praxis. Ein ausführliches Fallstudien-Training mit Planungsinstrumenten ermöglicht eine einfache und verständliche Vermittlung der Themen.

Weitere Informationen zu diesem Seminar und zum Weiterbildungsangebot 2013
sind unter „www.sp-unternehmerforum.de“ zu finden.

Durch eine Seminarförderung durch Programme des ESF können bis zu 80% des Seminarpreises gefördert und erstattet werden.

Zusätzliche Beratung vom S&P Serviceteam unter 089-20 70 42 295 oder
service@sp-unternehmerforum.de .

Das S&P Unternehmerforum wurde 2007 gegründet und basiert auf einer Idee unserer mittelständischen Kunden: Gemeinsam Lösungen erarbeiten, Ohne Umwege Chancen sichern, Erfahrungen austauschen. Das S&P Unternehmerforum bietet für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft zertifizierte Seminare und Intensivtrainings zu folgenden Fachbereichen an: Strategie & Management, Planung & Entwicklung, Führung & Personalentwicklung, Vertrieb & Marketing, Unternehmenssteuerung, Rating & Bankgespräch, Unternehmensbewertung & Nachfolge, Compliance & Beauftragtenwesen sowie Risikomanagement.

Kontakt:
S&P Unternehmerforum GmbH
Alexander Reinhard
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
+49 89 20 70 42-295
ar@sp-unternehmerforum.de
http://www.sp-unternehmerforum.de